Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zu den Cameralwissenschaften.
wir unser Project ausführen müssen: Die verschiede-
nen Arten der Erde, die theils durch ihre innere Be-
schaffenheit, theils durch ihre Lage bestimmt werden:
die verschiedenen Zufälle, welche durch die Verände-
rung des Wetters gewürket werden, und so weiter. * Fürs andere ist auch dieß gegründet, daß in verschie-
denen Schriften, in welchen ihre Verfasser die Haus-
haltungskunst wissenschaftlich haben vortragen wollen,
solche Dinge enthalten sind, die theils der Erfah-
rung widersprechen, theils aber, ob sie zwar mög-
lich, doch nicht brauchbar sind, weil sie mehr eine Be-
lustigung als einen Vortheil würken, oder auch zu vie-
le zufällige Begebenheiten erfordern, von welchen ein
glücklicher Erfolg des Versuchs abhänget. ** Ob wir
nun zwar diese angenommenen Gründe nicht völlig ver-
werffen können, so sind sie doch zu schwach, mich von
dem zu überzeigen, was hieraus ist geschlossen worden,
daß nemlich eine wissenschaftliche Abhandlung der Haus-
haltungskunst und der Cameralwissenschaften unmög-
lich sey.

* Diese Umstände können in den Fürlesungen genauer be-
schrieben werden.
** Dieß beweiset theils der Versuch, den man mit dem
Stekken des Saamens gemacht hat: theils was in ver-
schiedenen Schriften von der künstlichen Dingung vor-
geschrieben wird. Und so ferner.
§. 5.

Folgende Ursachen nöthigen mich, die Richtigkeitund die Un-
richtigkeit
der Folge
bewiesen.

der gemachten Folge zu läugnen. Einmahl wer pfle-
get, wenn er verständig handeln will, die Möglichkeit
und Unmöglichkeit einer Sache nach den Fehlern zu
beurtheilen, die in dem Vortrage der Sache mit ein-
geschlichen sind. Fürs andere, Fehler, die Verstän-
dige begehen, verdienen jederzeit eine besondere Auf-

merk-
A 4

zu den Cameralwiſſenſchaften.
wir unſer Project ausfuͤhren muͤſſen: Die verſchiede-
nen Arten der Erde, die theils durch ihre innere Be-
ſchaffenheit, theils durch ihre Lage beſtimmt werden:
die verſchiedenen Zufaͤlle, welche durch die Veraͤnde-
rung des Wetters gewuͤrket werden, und ſo weiter. * Fuͤrs andere iſt auch dieß gegruͤndet, daß in verſchie-
denen Schriften, in welchen ihre Verfaſſer die Haus-
haltungskunſt wiſſenſchaftlich haben vortragen wollen,
ſolche Dinge enthalten ſind, die theils der Erfah-
rung widerſprechen, theils aber, ob ſie zwar moͤg-
lich, doch nicht brauchbar ſind, weil ſie mehr eine Be-
luſtigung als einen Vortheil wuͤrken, oder auch zu vie-
le zufaͤllige Begebenheiten erfordern, von welchen ein
gluͤcklicher Erfolg des Verſuchs abhaͤnget. ** Ob wir
nun zwar dieſe angenommenen Gruͤnde nicht voͤllig ver-
werffen koͤnnen, ſo ſind ſie doch zu ſchwach, mich von
dem zu uͤberzeigen, was hieraus iſt geſchloſſen worden,
daß nemlich eine wiſſenſchaftliche Abhandlung der Haus-
haltungskunſt und der Cameralwiſſenſchaften unmoͤg-
lich ſey.

* Dieſe Umſtaͤnde koͤnnen in den Fuͤrleſungen genauer be-
ſchrieben werden.
** Dieß beweiſet theils der Verſuch, den man mit dem
Stekken des Saamens gemacht hat: theils was in ver-
ſchiedenen Schriften von der kuͤnſtlichen Dingung vor-
geſchrieben wird. Und ſo ferner.
§. 5.

Folgende Urſachen noͤthigen mich, die Richtigkeitund die Un-
richtigkeit
der Folge
bewieſen.

der gemachten Folge zu laͤugnen. Einmahl wer pfle-
get, wenn er verſtaͤndig handeln will, die Moͤglichkeit
und Unmoͤglichkeit einer Sache nach den Fehlern zu
beurtheilen, die in dem Vortrage der Sache mit ein-
geſchlichen ſind. Fuͤrs andere, Fehler, die Verſtaͤn-
dige begehen, verdienen jederzeit eine beſondere Auf-

merk-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu den Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.</hi></fw><lb/>
wir un&#x017F;er Project ausfu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Die ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Arten der Erde, die theils durch ihre innere Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, theils durch ihre Lage be&#x017F;timmt werden:<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Zufa&#x0364;lle, welche durch die Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung des Wetters gewu&#x0364;rket werden, und &#x017F;o weiter. <note xml:id="e01" next="#e02" place="end" n="*"/><lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere</hi> i&#x017F;t auch dieß gegru&#x0364;ndet, daß in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Schriften, in welchen ihre Verfa&#x017F;&#x017F;er die Haus-<lb/>
haltungskun&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich haben vortragen wollen,<lb/>
&#x017F;olche Dinge enthalten &#x017F;ind, die theils der Erfah-<lb/>
rung wider&#x017F;prechen, theils aber, ob &#x017F;ie zwar mo&#x0364;g-<lb/>
lich, doch nicht brauchbar &#x017F;ind, weil &#x017F;ie mehr eine Be-<lb/>
lu&#x017F;tigung als einen Vortheil wu&#x0364;rken, oder auch zu vie-<lb/>
le zufa&#x0364;llige Begebenheiten erfordern, von welchen ein<lb/>
glu&#x0364;cklicher Erfolg des Ver&#x017F;uchs abha&#x0364;nget. <note xml:id="e03" next="#e04" place="end" n="**"/> Ob wir<lb/>
nun zwar die&#x017F;e angenommenen Gru&#x0364;nde nicht vo&#x0364;llig ver-<lb/>
werffen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch zu &#x017F;chwach, mich von<lb/>
dem zu u&#x0364;berzeigen, was hieraus i&#x017F;t ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden,<lb/>
daß nemlich eine wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Abhandlung der Haus-<lb/>
haltungskun&#x017F;t und der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften unmo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;ey.</p><lb/>
          <note xml:id="e02" prev="#e01" place="end" n="*">Die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde ko&#x0364;nnen in den Fu&#x0364;rle&#x017F;ungen genauer be-<lb/>
&#x017F;chrieben werden.</note><lb/>
          <note xml:id="e04" prev="#e03" place="end" n="**">Dieß bewei&#x017F;et theils der Ver&#x017F;uch, den man mit dem<lb/>
Stekken des Saamens gemacht hat: <hi rendition="#fr">theils</hi> was in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Schriften von der ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Dingung vor-<lb/>
ge&#x017F;chrieben wird. Und &#x017F;o ferner.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Folgende Ur&#x017F;achen no&#x0364;thigen mich, die Richtigkeit<note place="right">und die Un-<lb/>
richtigkeit<lb/>
der Folge<lb/>
bewie&#x017F;en.</note><lb/>
der gemachten Folge zu la&#x0364;ugnen. <hi rendition="#fr">Einmahl</hi> wer pfle-<lb/>
get, wenn er ver&#x017F;ta&#x0364;ndig handeln will, die Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
und Unmo&#x0364;glichkeit einer Sache nach den Fehlern zu<lb/>
beurtheilen, die in dem Vortrage der Sache mit ein-<lb/>
ge&#x017F;chlichen &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> Fehler, die Ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige begehen, verdienen jederzeit eine be&#x017F;ondere Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">merk-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] zu den Cameralwiſſenſchaften. wir unſer Project ausfuͤhren muͤſſen: Die verſchiede- nen Arten der Erde, die theils durch ihre innere Be- ſchaffenheit, theils durch ihre Lage beſtimmt werden: die verſchiedenen Zufaͤlle, welche durch die Veraͤnde- rung des Wetters gewuͤrket werden, und ſo weiter. * Fuͤrs andere iſt auch dieß gegruͤndet, daß in verſchie- denen Schriften, in welchen ihre Verfaſſer die Haus- haltungskunſt wiſſenſchaftlich haben vortragen wollen, ſolche Dinge enthalten ſind, die theils der Erfah- rung widerſprechen, theils aber, ob ſie zwar moͤg- lich, doch nicht brauchbar ſind, weil ſie mehr eine Be- luſtigung als einen Vortheil wuͤrken, oder auch zu vie- le zufaͤllige Begebenheiten erfordern, von welchen ein gluͤcklicher Erfolg des Verſuchs abhaͤnget. ** Ob wir nun zwar dieſe angenommenen Gruͤnde nicht voͤllig ver- werffen koͤnnen, ſo ſind ſie doch zu ſchwach, mich von dem zu uͤberzeigen, was hieraus iſt geſchloſſen worden, daß nemlich eine wiſſenſchaftliche Abhandlung der Haus- haltungskunſt und der Cameralwiſſenſchaften unmoͤg- lich ſey. * Dieſe Umſtaͤnde koͤnnen in den Fuͤrleſungen genauer be- ſchrieben werden. ** Dieß beweiſet theils der Verſuch, den man mit dem Stekken des Saamens gemacht hat: theils was in ver- ſchiedenen Schriften von der kuͤnſtlichen Dingung vor- geſchrieben wird. Und ſo ferner. §. 5. Folgende Urſachen noͤthigen mich, die Richtigkeit der gemachten Folge zu laͤugnen. Einmahl wer pfle- get, wenn er verſtaͤndig handeln will, die Moͤglichkeit und Unmoͤglichkeit einer Sache nach den Fehlern zu beurtheilen, die in dem Vortrage der Sache mit ein- geſchlichen ſind. Fuͤrs andere, Fehler, die Verſtaͤn- dige begehen, verdienen jederzeit eine beſondere Auf- merk- und die Un- richtigkeit der Folge bewieſen. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/27
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/27>, abgerufen am 16.10.2019.