Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt
§. 353.
Das dritte.

Wie lange soll die Mesch stehen. Einige sagen
eine, einige zwey, andere drey, wiederum andere
vier Stunden. So viel ist gewiß, stehet sie zu lan-
ge, so nimmt das Wasser das Saure aus den Hülsen
mit an sich. Diese Hülsen werden die Trebern ge-
nennet. Daher sagt man: das Vier wird Treber-
sauer. Stehet sie nicht lange genug, so nimmt das
Wasser nicht alles verdünnte Mehl an sich. Dieß be-
weiset die Fettigkeit der Trebern, und daher ist es
wider die Haupt-Regel der Wirthschaft. Jch habe es
in der Erfahrung gefunden, daß die Zeit von vier
Stunden zu lang, und die von einer Stunde zu kurz.
Die Zeit von zwey Stunden ist die sicherste.

§. 354.
Die fünfte
Regel.

Die fünfte Regel: Man muß die Mesch fil-
triren,
das ist, man muß das Wasser, was das
dünngemachte Mehl in sich genommen hat, durch ei-
nen Körper seigen, der nur das klare und helle
durchläst.

§. 355.
Wie diese
anzuwenden.

Will man die Mesche aus dem Mesch-Buttich fil-
triren, so wird man einige Hindernisse finden. Man
kann auf dem Boden des Mesch-Buttichs das Gestel-
le zum Filtriren nicht anbringen. Denn in diesem
soll die Mesche durchgearbeitet werden, folglich muß
der Boden vest und eben seyn. Daher macht man
dieß Gestelle in einen andern Buttich, der unten ei-
nen Zapfen hat, und den man daher den Stell-
Buttich
nennet. Jn diesen wird die Mesch aus dem
Mesch Buttich getragen. Jn diesem läst man die Me-
sche so lange ruhen, bis sie sich gesetzet hat. Man
gießet nach und nach heißes Wasser auf, bis es ge-

nug
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
§. 353.
Das dritte.

Wie lange ſoll die Meſch ſtehen. Einige ſagen
eine, einige zwey, andere drey, wiederum andere
vier Stunden. So viel iſt gewiß, ſtehet ſie zu lan-
ge, ſo nimmt das Waſſer das Saure aus den Huͤlſen
mit an ſich. Dieſe Huͤlſen werden die Trebern ge-
nennet. Daher ſagt man: das Vier wird Treber-
ſauer. Stehet ſie nicht lange genug, ſo nimmt das
Waſſer nicht alles verduͤnnte Mehl an ſich. Dieß be-
weiſet die Fettigkeit der Trebern, und daher iſt es
wider die Haupt-Regel der Wirthſchaft. Jch habe es
in der Erfahrung gefunden, daß die Zeit von vier
Stunden zu lang, und die von einer Stunde zu kurz.
Die Zeit von zwey Stunden iſt die ſicherſte.

§. 354.
Die fuͤnfte
Regel.

Die fuͤnfte Regel: Man muß die Meſch fil-
triren,
das iſt, man muß das Waſſer, was das
duͤnngemachte Mehl in ſich genommen hat, durch ei-
nen Koͤrper ſeigen, der nur das klare und helle
durchlaͤſt.

§. 355.
Wie dieſe
anzuwenden.

Will man die Meſche aus dem Meſch-Buttich fil-
triren, ſo wird man einige Hinderniſſe finden. Man
kann auf dem Boden des Meſch-Buttichs das Geſtel-
le zum Filtriren nicht anbringen. Denn in dieſem
ſoll die Meſche durchgearbeitet werden, folglich muß
der Boden veſt und eben ſeyn. Daher macht man
dieß Geſtelle in einen andern Buttich, der unten ei-
nen Zapfen hat, und den man daher den Stell-
Buttich
nennet. Jn dieſen wird die Meſch aus dem
Meſch Buttich getragen. Jn dieſem laͤſt man die Me-
ſche ſo lange ruhen, bis ſie ſich geſetzet hat. Man
gießet nach und nach heißes Waſſer auf, bis es ge-

nug
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0270" n="250"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 353.</head><lb/>
              <note place="left">Das dritte.</note>
              <p>Wie lange &#x017F;oll die Me&#x017F;ch &#x017F;tehen. Einige &#x017F;agen<lb/>
eine, einige zwey, andere drey, wiederum andere<lb/>
vier Stunden. So viel i&#x017F;t gewiß, &#x017F;tehet &#x017F;ie zu lan-<lb/>
ge, &#x017F;o nimmt das Wa&#x017F;&#x017F;er das Saure aus den Hu&#x0364;l&#x017F;en<lb/>
mit an &#x017F;ich. Die&#x017F;e Hu&#x0364;l&#x017F;en werden die Trebern ge-<lb/>
nennet. Daher &#x017F;agt man: das Vier wird Treber-<lb/>
&#x017F;auer. Stehet &#x017F;ie nicht lange genug, &#x017F;o nimmt das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er nicht alles verdu&#x0364;nnte Mehl an &#x017F;ich. Dieß be-<lb/>
wei&#x017F;et die Fettigkeit der Trebern, und daher i&#x017F;t es<lb/>
wider die Haupt-Regel der Wirth&#x017F;chaft. Jch habe es<lb/>
in der Erfahrung gefunden, daß die Zeit von vier<lb/>
Stunden zu lang, und die von einer Stunde zu kurz.<lb/>
Die Zeit von zwey Stunden i&#x017F;t die &#x017F;icher&#x017F;te.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 354.</head><lb/>
              <note place="left">Die fu&#x0364;nfte<lb/>
Regel.</note>
              <p>Die <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfte Regel: Man muß die Me&#x017F;ch fil-<lb/>
triren,</hi> das i&#x017F;t, man muß das Wa&#x017F;&#x017F;er, was das<lb/>
du&#x0364;nngemachte Mehl in &#x017F;ich genommen hat, durch ei-<lb/>
nen Ko&#x0364;rper &#x017F;eigen, der nur das klare und helle<lb/>
durchla&#x0364;&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 355.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die&#x017F;e<lb/>
anzuwenden.</note>
              <p>Will man die Me&#x017F;che aus dem Me&#x017F;ch-Buttich fil-<lb/>
triren, &#x017F;o wird man einige Hinderni&#x017F;&#x017F;e finden. Man<lb/>
kann auf dem Boden des Me&#x017F;ch-Buttichs das Ge&#x017F;tel-<lb/>
le zum Filtriren nicht anbringen. Denn in die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;oll die Me&#x017F;che durchgearbeitet werden, folglich muß<lb/>
der Boden ve&#x017F;t und eben &#x017F;eyn. Daher macht man<lb/>
dieß Ge&#x017F;telle in einen andern Buttich, der unten ei-<lb/>
nen Zapfen hat, und den man daher den <hi rendition="#fr">Stell-<lb/>
Buttich</hi> nennet. Jn die&#x017F;en wird die Me&#x017F;ch aus dem<lb/>
Me&#x017F;ch Buttich getragen. Jn die&#x017F;em la&#x0364;&#x017F;t man die Me-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;o lange ruhen, bis &#x017F;ie &#x017F;ich ge&#x017F;etzet hat. Man<lb/>
gießet nach und nach heißes Wa&#x017F;&#x017F;er auf, bis es ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nug</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0270] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt §. 353. Wie lange ſoll die Meſch ſtehen. Einige ſagen eine, einige zwey, andere drey, wiederum andere vier Stunden. So viel iſt gewiß, ſtehet ſie zu lan- ge, ſo nimmt das Waſſer das Saure aus den Huͤlſen mit an ſich. Dieſe Huͤlſen werden die Trebern ge- nennet. Daher ſagt man: das Vier wird Treber- ſauer. Stehet ſie nicht lange genug, ſo nimmt das Waſſer nicht alles verduͤnnte Mehl an ſich. Dieß be- weiſet die Fettigkeit der Trebern, und daher iſt es wider die Haupt-Regel der Wirthſchaft. Jch habe es in der Erfahrung gefunden, daß die Zeit von vier Stunden zu lang, und die von einer Stunde zu kurz. Die Zeit von zwey Stunden iſt die ſicherſte. §. 354. Die fuͤnfte Regel: Man muß die Meſch fil- triren, das iſt, man muß das Waſſer, was das duͤnngemachte Mehl in ſich genommen hat, durch ei- nen Koͤrper ſeigen, der nur das klare und helle durchlaͤſt. §. 355. Will man die Meſche aus dem Meſch-Buttich fil- triren, ſo wird man einige Hinderniſſe finden. Man kann auf dem Boden des Meſch-Buttichs das Geſtel- le zum Filtriren nicht anbringen. Denn in dieſem ſoll die Meſche durchgearbeitet werden, folglich muß der Boden veſt und eben ſeyn. Daher macht man dieß Geſtelle in einen andern Buttich, der unten ei- nen Zapfen hat, und den man daher den Stell- Buttich nennet. Jn dieſen wird die Meſch aus dem Meſch Buttich getragen. Jn dieſem laͤſt man die Me- ſche ſo lange ruhen, bis ſie ſich geſetzet hat. Man gießet nach und nach heißes Waſſer auf, bis es ge- nug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/270
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/270>, abgerufen am 15.10.2019.