Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt
§. 358.
Von dem
Nutzen des
Hopfens bey
dem Brauen.

Diese Würze wird leicht sauer, ste schmecket zu süß,
und ist daher widrig. Daher denkt man auf Mittel,
die Säure zu verhindern, und den Geschmack zu ver-
bessern. Aus dieser Ursache kochet man zuvor, ehe
die Würze gekochet wird, Kräuter, die einen gesun-
den balsamischen und bittern Saft geben. Die Er-
fahrung giebt hier dem Hopfen einen merklichen Vor-
zug. Es wird gefraget

Einmahl, wie soll der Hopfen gekocht werden?
Fürs andere, wie lange soll er gekocht werden?
Fürs dritte, wie vielen Hopfen soll man zu ei-
nem Gebräude kochen.
§. 359.
Worinn die-
ser zu kochen.

Worinn soll der Hopfen gekocht werden? Einige
kochen den Hopfen in der Würze, indem sie so viel
von dieser auf den Hopfen in der Pfanne gießen, als
diesen auszukochen erforderlich ist. Mir scheinet es,
als wenn dieß die Haupt-Regel der Wirthschaft wi-
derspricht. Diese Würze ist das stärkste Bier, der
Hopfen kocht lange, und daher dampft ein großer
Theil von diesem weg. Hiedurch endgehet dem Bie-
re ein merklicher Theil seiner Stärke. Man koche
den Hopfen im Wasser. Wenn man wenigstens
nochmahl so viel Wasser nimmt, als man gewohnt ist
Würze zu nehmen, so wird sich der Hopfen besser im
Wasser, als in der Würze auskochen, und man ver-
meidet jenen Schaden.

§. 360.
Wie lange
soll er ko-
chen.

Wie lange soll der Hopfen kochen? Kocht der
Hopfen zu wenig, so bekommt das Bier einen herben
Geschmack, man sagt, es schmeckt kralligt. Kocht der

Hopfen
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
§. 358.
Von dem
Nutzen des
Hopfens bey
dem Brauen.

Dieſe Wuͤrze wird leicht ſauer, ſte ſchmecket zu ſuͤß,
und iſt daher widrig. Daher denkt man auf Mittel,
die Saͤure zu verhindern, und den Geſchmack zu ver-
beſſern. Aus dieſer Urſache kochet man zuvor, ehe
die Wuͤrze gekochet wird, Kraͤuter, die einen geſun-
den balſamiſchen und bittern Saft geben. Die Er-
fahrung giebt hier dem Hopfen einen merklichen Vor-
zug. Es wird gefraget

Einmahl, wie ſoll der Hopfen gekocht werden?
Fuͤrs andere, wie lange ſoll er gekocht werden?
Fuͤrs dritte, wie vielen Hopfen ſoll man zu ei-
nem Gebraͤude kochen.
§. 359.
Worinn die-
ſer zu kochen.

Worinn ſoll der Hopfen gekocht werden? Einige
kochen den Hopfen in der Wuͤrze, indem ſie ſo viel
von dieſer auf den Hopfen in der Pfanne gießen, als
dieſen auszukochen erforderlich iſt. Mir ſcheinet es,
als wenn dieß die Haupt-Regel der Wirthſchaft wi-
derſpricht. Dieſe Wuͤrze iſt das ſtaͤrkſte Bier, der
Hopfen kocht lange, und daher dampft ein großer
Theil von dieſem weg. Hiedurch endgehet dem Bie-
re ein merklicher Theil ſeiner Staͤrke. Man koche
den Hopfen im Waſſer. Wenn man wenigſtens
nochmahl ſo viel Waſſer nimmt, als man gewohnt iſt
Wuͤrze zu nehmen, ſo wird ſich der Hopfen beſſer im
Waſſer, als in der Wuͤrze auskochen, und man ver-
meidet jenen Schaden.

§. 360.
Wie lange
ſoll er ko-
chen.

Wie lange ſoll der Hopfen kochen? Kocht der
Hopfen zu wenig, ſo bekommt das Bier einen herben
Geſchmack, man ſagt, es ſchmeckt kralligt. Kocht der

Hopfen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0272" n="252"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 358.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Nutzen des<lb/>
Hopfens bey<lb/>
dem Brauen.</note>
              <p>Die&#x017F;e Wu&#x0364;rze wird leicht &#x017F;auer, &#x017F;te &#x017F;chmecket zu &#x017F;u&#x0364;ß,<lb/>
und i&#x017F;t daher widrig. Daher denkt man auf Mittel,<lb/>
die Sa&#x0364;ure zu verhindern, und den Ge&#x017F;chmack zu ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern. Aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache kochet man zuvor, ehe<lb/>
die Wu&#x0364;rze gekochet wird, Kra&#x0364;uter, die einen ge&#x017F;un-<lb/>
den bal&#x017F;ami&#x017F;chen und bittern Saft geben. Die Er-<lb/>
fahrung giebt hier dem Hopfen einen merklichen Vor-<lb/>
zug. Es wird gefraget</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie &#x017F;oll der Hopfen gekocht werden?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie lange &#x017F;oll er gekocht werden?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wie vielen Hopfen &#x017F;oll man zu ei-<lb/>
nem Gebra&#x0364;ude kochen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 359.</head><lb/>
              <note place="left">Worinn die-<lb/>
&#x017F;er zu kochen.</note>
              <p>Worinn &#x017F;oll der Hopfen gekocht werden? Einige<lb/>
kochen den Hopfen in der Wu&#x0364;rze, indem &#x017F;ie &#x017F;o viel<lb/>
von die&#x017F;er auf den Hopfen in der Pfanne gießen, als<lb/>
die&#x017F;en auszukochen erforderlich i&#x017F;t. Mir &#x017F;cheinet es,<lb/>
als wenn dieß die Haupt-Regel der Wirth&#x017F;chaft wi-<lb/>
der&#x017F;pricht. Die&#x017F;e Wu&#x0364;rze i&#x017F;t das &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Bier, der<lb/>
Hopfen kocht lange, und daher dampft ein großer<lb/>
Theil von die&#x017F;em weg. Hiedurch endgehet dem Bie-<lb/>
re ein merklicher Theil &#x017F;einer Sta&#x0364;rke. Man koche<lb/>
den Hopfen im Wa&#x017F;&#x017F;er. Wenn man wenig&#x017F;tens<lb/>
nochmahl &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er nimmt, als man gewohnt i&#x017F;t<lb/>
Wu&#x0364;rze zu nehmen, &#x017F;o wird &#x017F;ich der Hopfen be&#x017F;&#x017F;er im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, als in der Wu&#x0364;rze auskochen, und man ver-<lb/>
meidet jenen Schaden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 360.</head><lb/>
              <note place="left">Wie lange<lb/>
&#x017F;oll er ko-<lb/>
chen.</note>
              <p>Wie lange &#x017F;oll der Hopfen kochen? Kocht der<lb/>
Hopfen zu wenig, &#x017F;o bekommt das Bier einen herben<lb/>
Ge&#x017F;chmack, man &#x017F;agt, es &#x017F;chmeckt kralligt. Kocht der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hopfen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0272] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt §. 358. Dieſe Wuͤrze wird leicht ſauer, ſte ſchmecket zu ſuͤß, und iſt daher widrig. Daher denkt man auf Mittel, die Saͤure zu verhindern, und den Geſchmack zu ver- beſſern. Aus dieſer Urſache kochet man zuvor, ehe die Wuͤrze gekochet wird, Kraͤuter, die einen geſun- den balſamiſchen und bittern Saft geben. Die Er- fahrung giebt hier dem Hopfen einen merklichen Vor- zug. Es wird gefraget Einmahl, wie ſoll der Hopfen gekocht werden? Fuͤrs andere, wie lange ſoll er gekocht werden? Fuͤrs dritte, wie vielen Hopfen ſoll man zu ei- nem Gebraͤude kochen. §. 359. Worinn ſoll der Hopfen gekocht werden? Einige kochen den Hopfen in der Wuͤrze, indem ſie ſo viel von dieſer auf den Hopfen in der Pfanne gießen, als dieſen auszukochen erforderlich iſt. Mir ſcheinet es, als wenn dieß die Haupt-Regel der Wirthſchaft wi- derſpricht. Dieſe Wuͤrze iſt das ſtaͤrkſte Bier, der Hopfen kocht lange, und daher dampft ein großer Theil von dieſem weg. Hiedurch endgehet dem Bie- re ein merklicher Theil ſeiner Staͤrke. Man koche den Hopfen im Waſſer. Wenn man wenigſtens nochmahl ſo viel Waſſer nimmt, als man gewohnt iſt Wuͤrze zu nehmen, ſo wird ſich der Hopfen beſſer im Waſſer, als in der Wuͤrze auskochen, und man ver- meidet jenen Schaden. §. 360. Wie lange ſoll der Hopfen kochen? Kocht der Hopfen zu wenig, ſo bekommt das Bier einen herben Geſchmack, man ſagt, es ſchmeckt kralligt. Kocht der Hopfen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/272
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/272>, abgerufen am 20.10.2019.