Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2. Abschnitt
und auch nicht zu kalt seyn. Allein dieß ist nicht
genung. Wir haben hiebey noch auf zwey wichtige
Stükke zu sehen. Einmahl auf die Luft. Fürs
andere,
auf die Art in der Bewegung der Dünste.
Der Zugang der Luft ist eine von den nothwendigen
Bedingungen bey der Gährung. Folglich muß die-
ser Ort also angeleget werden, daß in ihm ein bestän-
diger Zugang reiner und gesunder Luft möglich ist.

§. 370.
Besonderer
Umstand.

Zu der Zeit, da die Säfte und Flüßigkeiten in
der Gährung stehen, dämpfen aus diesen dünne
Dünste, die uns nur noch aus ihren schädlichen
Würkungen bekannt sind. Sie sind so stark, daß
sie vermögend sind, einen Menschen zu tödten, wenn
er in einen verschlossenen Ort gehet, in welchem vie-
le gährende Säfte stehen. Werden diese Dünste
durch die Bewegung ins Bier zurück getrieben, so
bekommt man ein hitziges und herbes Bier, das sehr
leicht sauer wird. Es muß demnach der Ort zur
Gährung, wofern diese vollkommen glükken soll, also
angelegt werden, daß diese Dünste in die Höhe stei-
gen, und durch den Zug der Luft aus dem Orte kön-
nen weggetrieben werden.

§. 371.
4) Wie lan-
ge soll das
Bier gäh-
ren?

Wie lange soll das Bier gähren? Man muß die-
se Gährung hemmen, so bald man merket, daß das
Ausdämpfen der Dünste vermindert wird. Dieß ge-
schiehet insgemein alsdenn, wenn der Gescht auf der
Fläche des Biers anfängt sich zu brechen. Hemmet
man alsdenn diese Gährung nicht, so erfolget der an-
dere Grad der Gährung, und das Bier wird sauer.

§. 372.

Der Stadt-Wirthſchaft 2. Abſchnitt
und auch nicht zu kalt ſeyn. Allein dieß iſt nicht
genung. Wir haben hiebey noch auf zwey wichtige
Stuͤkke zu ſehen. Einmahl auf die Luft. Fuͤrs
andere,
auf die Art in der Bewegung der Duͤnſte.
Der Zugang der Luft iſt eine von den nothwendigen
Bedingungen bey der Gaͤhrung. Folglich muß die-
ſer Ort alſo angeleget werden, daß in ihm ein beſtaͤn-
diger Zugang reiner und geſunder Luft moͤglich iſt.

§. 370.
Beſonderer
Umſtand.

Zu der Zeit, da die Saͤfte und Fluͤßigkeiten in
der Gaͤhrung ſtehen, daͤmpfen aus dieſen duͤnne
Duͤnſte, die uns nur noch aus ihren ſchaͤdlichen
Wuͤrkungen bekannt ſind. Sie ſind ſo ſtark, daß
ſie vermoͤgend ſind, einen Menſchen zu toͤdten, wenn
er in einen verſchloſſenen Ort gehet, in welchem vie-
le gaͤhrende Saͤfte ſtehen. Werden dieſe Duͤnſte
durch die Bewegung ins Bier zuruͤck getrieben, ſo
bekommt man ein hitziges und herbes Bier, das ſehr
leicht ſauer wird. Es muß demnach der Ort zur
Gaͤhrung, wofern dieſe vollkommen gluͤkken ſoll, alſo
angelegt werden, daß dieſe Duͤnſte in die Hoͤhe ſtei-
gen, und durch den Zug der Luft aus dem Orte koͤn-
nen weggetrieben werden.

§. 371.
4) Wie lan-
ge ſoll das
Bier gaͤh-
ren?

Wie lange ſoll das Bier gaͤhren? Man muß die-
ſe Gaͤhrung hemmen, ſo bald man merket, daß das
Ausdaͤmpfen der Duͤnſte vermindert wird. Dieß ge-
ſchiehet insgemein alsdenn, wenn der Geſcht auf der
Flaͤche des Biers anfaͤngt ſich zu brechen. Hemmet
man alsdenn dieſe Gaͤhrung nicht, ſo erfolget der an-
dere Grad der Gaͤhrung, und das Bier wird ſauer.

§. 372.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0278" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2. Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
und auch nicht zu kalt &#x017F;eyn. Allein dieß i&#x017F;t nicht<lb/>
genung. Wir haben hiebey noch auf zwey wichtige<lb/>
Stu&#x0364;kke zu &#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Einmahl</hi> auf die Luft. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs<lb/>
andere,</hi> auf die Art in der Bewegung der Du&#x0364;n&#x017F;te.<lb/>
Der Zugang der Luft i&#x017F;t eine von den nothwendigen<lb/>
Bedingungen bey der Ga&#x0364;hrung. Folglich muß die-<lb/>
&#x017F;er Ort al&#x017F;o angeleget werden, daß in ihm ein be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger Zugang reiner und ge&#x017F;under Luft mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 370.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;onderer<lb/>
Um&#x017F;tand.</note>
              <p>Zu der Zeit, da die Sa&#x0364;fte und Flu&#x0364;ßigkeiten in<lb/>
der Ga&#x0364;hrung &#x017F;tehen, da&#x0364;mpfen aus die&#x017F;en du&#x0364;nne<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;te, die uns nur noch aus ihren &#x017F;cha&#x0364;dlichen<lb/>
Wu&#x0364;rkungen bekannt &#x017F;ind. Sie &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;tark, daß<lb/>
&#x017F;ie vermo&#x0364;gend &#x017F;ind, einen Men&#x017F;chen zu to&#x0364;dten, wenn<lb/>
er in einen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ort gehet, in welchem vie-<lb/>
le ga&#x0364;hrende Sa&#x0364;fte &#x017F;tehen. Werden die&#x017F;e Du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
durch die Bewegung ins Bier zuru&#x0364;ck getrieben, &#x017F;o<lb/>
bekommt man ein hitziges und herbes Bier, das &#x017F;ehr<lb/>
leicht &#x017F;auer wird. Es muß demnach der Ort zur<lb/>
Ga&#x0364;hrung, wofern die&#x017F;e vollkommen glu&#x0364;kken &#x017F;oll, al&#x017F;o<lb/>
angelegt werden, daß die&#x017F;e Du&#x0364;n&#x017F;te in die Ho&#x0364;he &#x017F;tei-<lb/>
gen, und durch den Zug der Luft aus dem Orte ko&#x0364;n-<lb/>
nen weggetrieben werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 371.</head><lb/>
              <note place="left">4) Wie lan-<lb/>
ge &#x017F;oll das<lb/>
Bier ga&#x0364;h-<lb/>
ren?</note>
              <p>Wie lange &#x017F;oll das Bier ga&#x0364;hren? Man muß die-<lb/>
&#x017F;e Ga&#x0364;hrung hemmen, &#x017F;o bald man merket, daß das<lb/>
Ausda&#x0364;mpfen der Du&#x0364;n&#x017F;te vermindert wird. Dieß ge-<lb/>
&#x017F;chiehet insgemein alsdenn, wenn der Ge&#x017F;cht auf der<lb/>
Fla&#x0364;che des Biers anfa&#x0364;ngt &#x017F;ich zu brechen. Hemmet<lb/>
man alsdenn die&#x017F;e Ga&#x0364;hrung nicht, &#x017F;o erfolget der an-<lb/>
dere Grad der Ga&#x0364;hrung, und das Bier wird &#x017F;auer.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 372.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0278] Der Stadt-Wirthſchaft 2. Abſchnitt und auch nicht zu kalt ſeyn. Allein dieß iſt nicht genung. Wir haben hiebey noch auf zwey wichtige Stuͤkke zu ſehen. Einmahl auf die Luft. Fuͤrs andere, auf die Art in der Bewegung der Duͤnſte. Der Zugang der Luft iſt eine von den nothwendigen Bedingungen bey der Gaͤhrung. Folglich muß die- ſer Ort alſo angeleget werden, daß in ihm ein beſtaͤn- diger Zugang reiner und geſunder Luft moͤglich iſt. §. 370. Zu der Zeit, da die Saͤfte und Fluͤßigkeiten in der Gaͤhrung ſtehen, daͤmpfen aus dieſen duͤnne Duͤnſte, die uns nur noch aus ihren ſchaͤdlichen Wuͤrkungen bekannt ſind. Sie ſind ſo ſtark, daß ſie vermoͤgend ſind, einen Menſchen zu toͤdten, wenn er in einen verſchloſſenen Ort gehet, in welchem vie- le gaͤhrende Saͤfte ſtehen. Werden dieſe Duͤnſte durch die Bewegung ins Bier zuruͤck getrieben, ſo bekommt man ein hitziges und herbes Bier, das ſehr leicht ſauer wird. Es muß demnach der Ort zur Gaͤhrung, wofern dieſe vollkommen gluͤkken ſoll, alſo angelegt werden, daß dieſe Duͤnſte in die Hoͤhe ſtei- gen, und durch den Zug der Luft aus dem Orte koͤn- nen weggetrieben werden. §. 371. Wie lange ſoll das Bier gaͤhren? Man muß die- ſe Gaͤhrung hemmen, ſo bald man merket, daß das Ausdaͤmpfen der Duͤnſte vermindert wird. Dieß ge- ſchiehet insgemein alsdenn, wenn der Geſcht auf der Flaͤche des Biers anfaͤngt ſich zu brechen. Hemmet man alsdenn dieſe Gaͤhrung nicht, ſo erfolget der an- dere Grad der Gaͤhrung, und das Bier wird ſauer. §. 372.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/278
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/278>, abgerufen am 15.10.2019.