Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Bierbrauen.
§. 376.

Das dritte: Die Fässer müssen beständig vollDas dritte.
gehalten und der Zugang der Luft muß, so
weit es möglich ist, verhindert werden.

Wird dieß verabsäumet, so entstehet sehr leicht eine
neue Gährung, und diese würket eine Säure, die
man doch verhindern will.

§. 377.

Dieß, was wir bis hieher abgehandelt haben, ist,Der wirth-
schaftliche
Nutzen der
Brauerey.

wie ich es glaube, genug, uns von denen Beschäfti-
gungen, die bey dem Brauen vorkommen, einen
deutlichen Begriff zu machen, wie auch diejenigen1) Die Be-
stimmung
der Ausga-
ben.

Stükke zu erfinden und zu beurtheilen, die in diesem
oder jenem Brau-Hause als besondere Handgriffe zur
Gewohnheit geworden sind. Wir wollen nur noch
diejenigen Punkte beschreiben, auf welche wir sehen
müssen, wenn wir den wirthschaftlichen Nutzen der
Brauung bestimmen wollen. Die Ausgabe muß mit
der Einnahme verglichen werden. Die Ausgaben
sind leicht anzugeben, wenn wir das, was §. 321. ist
angemerket worden, durch das besondere, was bey der
Brauerey vorkommt, genauer bestimmen.

Die Materialien sind hier
1) das Getraide
2) der Hopfen
3) das Holz
a) zur Darre
b) zum Brauen
4) das Pech
5) das Ferment.
Die Werkzeuge sind
1) die Bottiche
a) zum
R 3
von dem Bierbrauen.
§. 376.

Das dritte: Die Faͤſſer muͤſſen beſtaͤndig vollDas dritte.
gehalten und der Zugang der Luft muß, ſo
weit es moͤglich iſt, verhindert werden.

Wird dieß verabſaͤumet, ſo entſtehet ſehr leicht eine
neue Gaͤhrung, und dieſe wuͤrket eine Saͤure, die
man doch verhindern will.

§. 377.

Dieß, was wir bis hieher abgehandelt haben, iſt,Der wirth-
ſchaftliche
Nutzen der
Brauerey.

wie ich es glaube, genug, uns von denen Beſchaͤfti-
gungen, die bey dem Brauen vorkommen, einen
deutlichen Begriff zu machen, wie auch diejenigen1) Die Be-
ſtimmung
der Ausga-
ben.

Stuͤkke zu erfinden und zu beurtheilen, die in dieſem
oder jenem Brau-Hauſe als beſondere Handgriffe zur
Gewohnheit geworden ſind. Wir wollen nur noch
diejenigen Punkte beſchreiben, auf welche wir ſehen
muͤſſen, wenn wir den wirthſchaftlichen Nutzen der
Brauung beſtimmen wollen. Die Ausgabe muß mit
der Einnahme verglichen werden. Die Ausgaben
ſind leicht anzugeben, wenn wir das, was §. 321. iſt
angemerket worden, durch das beſondere, was bey der
Brauerey vorkommt, genauer beſtimmen.

Die Materialien ſind hier
1) das Getraide
2) der Hopfen
3) das Holz
a) zur Darre
b) zum Brauen
4) das Pech
5) das Ferment.
Die Werkzeuge ſind
1) die Bottiche
a) zum
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0281" n="261"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Bierbrauen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 376.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Das dritte: <hi rendition="#fr">Die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ta&#x0364;ndig voll</hi><note place="right">Das dritte.</note><lb/><hi rendition="#fr">gehalten und der Zugang der Luft muß, &#x017F;o<lb/>
weit es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, verhindert werden.</hi></hi> </p><lb/>
              <p>Wird dieß verab&#x017F;a&#x0364;umet, &#x017F;o ent&#x017F;tehet &#x017F;ehr leicht eine<lb/>
neue Ga&#x0364;hrung, und die&#x017F;e wu&#x0364;rket eine Sa&#x0364;ure, die<lb/>
man doch verhindern will.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 377.</head><lb/>
              <p>Dieß, was wir bis hieher abgehandelt haben, i&#x017F;t,<note place="right">Der wirth-<lb/>
&#x017F;chaftliche<lb/>
Nutzen der<lb/>
Brauerey.</note><lb/>
wie ich es glaube, genug, uns von denen Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gungen, die bey dem Brauen vorkommen, einen<lb/>
deutlichen Begriff zu machen, wie auch diejenigen<note place="right">1) Die Be-<lb/>
&#x017F;timmung<lb/>
der Ausga-<lb/>
ben.</note><lb/>
Stu&#x0364;kke zu erfinden und zu beurtheilen, die in die&#x017F;em<lb/>
oder jenem Brau-Hau&#x017F;e als be&#x017F;ondere Handgriffe zur<lb/>
Gewohnheit geworden &#x017F;ind. Wir wollen nur noch<lb/>
diejenigen Punkte be&#x017F;chreiben, auf welche wir &#x017F;ehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir den wirth&#x017F;chaftlichen Nutzen der<lb/>
Brauung be&#x017F;timmen wollen. Die Ausgabe muß mit<lb/>
der Einnahme verglichen werden. Die Ausgaben<lb/>
&#x017F;ind leicht anzugeben, wenn wir das, was §. 321. i&#x017F;t<lb/>
angemerket worden, durch das be&#x017F;ondere, was bey der<lb/>
Brauerey vorkommt, genauer be&#x017F;timmen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die Materialien &#x017F;ind hier</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>1) das Getraide</item><lb/>
                  <item>2) der Hopfen</item><lb/>
                  <item>3) das Holz<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>) zur Darre</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>) zum Brauen</item></list></item><lb/>
                  <item>4) das Pech</item><lb/>
                  <item>5) das Ferment.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die Werkzeuge &#x017F;ind</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>1) die Bottiche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a</hi>) zum</fw><lb/></item>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0281] von dem Bierbrauen. §. 376. Das dritte: Die Faͤſſer muͤſſen beſtaͤndig voll gehalten und der Zugang der Luft muß, ſo weit es moͤglich iſt, verhindert werden. Wird dieß verabſaͤumet, ſo entſtehet ſehr leicht eine neue Gaͤhrung, und dieſe wuͤrket eine Saͤure, die man doch verhindern will. §. 377. Dieß, was wir bis hieher abgehandelt haben, iſt, wie ich es glaube, genug, uns von denen Beſchaͤfti- gungen, die bey dem Brauen vorkommen, einen deutlichen Begriff zu machen, wie auch diejenigen Stuͤkke zu erfinden und zu beurtheilen, die in dieſem oder jenem Brau-Hauſe als beſondere Handgriffe zur Gewohnheit geworden ſind. Wir wollen nur noch diejenigen Punkte beſchreiben, auf welche wir ſehen muͤſſen, wenn wir den wirthſchaftlichen Nutzen der Brauung beſtimmen wollen. Die Ausgabe muß mit der Einnahme verglichen werden. Die Ausgaben ſind leicht anzugeben, wenn wir das, was §. 321. iſt angemerket worden, durch das beſondere, was bey der Brauerey vorkommt, genauer beſtimmen. Der wirth- ſchaftliche Nutzen der Brauerey. 1) Die Be- ſtimmung der Ausga- ben. Die Materialien ſind hier 1) das Getraide 2) der Hopfen 3) das Holz a) zur Darre b) zum Brauen 4) das Pech 5) das Ferment. Die Werkzeuge ſind 1) die Bottiche a) zum R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/281
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/281>, abgerufen am 17.10.2019.