Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Bierbrauen
§. 379.

Das Bier, was gebrauet wird, ist entweder vonVerschiede-
ne Arten der
Biere.

einerley Güthe, oder man theilet es nach seiner Stär-
ke in verschiedene Classen. Man gießet nicht alle
Würze unter einander. Die, welche zuerst abläuft,
und folglich die stärkste ist, wird allein gelassen, u.
s. f. Dieß ist der Grund von der Eintheilung der
Biere, in stark Bier, in Mittel-Bier, und dünn
Bier.

§. 380.

Wenn das Bier von dem Stell-Buttich abgelau-Von dem
dünnen Bie-
re oder Co-
fent.

fen, so schöpfet man frisches Wasser auf die Trebern
Diese werden umgerühret, und das Wasser ziehet
die noch übrig gebliebene Kraft aus den Trebern.
Man läst dieses Wasser ablaufen. Es wird gekocht,
und alsdenn nennet man dieß Getränke Cofent oder
Nachbier. Soll dieser recht gut werden, so wird er
mit dem Hopfen, worinnen das Bier gekocht worden,
gekochet.

Anmerk. Ein Wirth kann bey dieser Sache
noch folgende Stükke überlegen:

Einmahl, ob es ihm nützlicher sey, wenn er das
dünne Bier verkauft, oder wenn er es zum
Eßig zubereitet.
Fürs andere, ob ihm der Verkauf des Cofents,
oder dieß nützlicher sey, wenn er den Cofent zur
Mastung, oder zur Viehzucht anwendet.


Das
R 4
von dem Bierbrauen
§. 379.

Das Bier, was gebrauet wird, iſt entweder vonVerſchiede-
ne Arten der
Biere.

einerley Guͤthe, oder man theilet es nach ſeiner Staͤr-
ke in verſchiedene Claſſen. Man gießet nicht alle
Wuͤrze unter einander. Die, welche zuerſt ablaͤuft,
und folglich die ſtaͤrkſte iſt, wird allein gelaſſen, u.
ſ. f. Dieß iſt der Grund von der Eintheilung der
Biere, in ſtark Bier, in Mittel-Bier, und duͤnn
Bier.

§. 380.

Wenn das Bier von dem Stell-Buttich abgelau-Von dem
duͤnnen Bie-
re oder Co-
fent.

fen, ſo ſchoͤpfet man friſches Waſſer auf die Trebern
Dieſe werden umgeruͤhret, und das Waſſer ziehet
die noch uͤbrig gebliebene Kraft aus den Trebern.
Man laͤſt dieſes Waſſer ablaufen. Es wird gekocht,
und alsdenn nennet man dieß Getraͤnke Cofent oder
Nachbier. Soll dieſer recht gut werden, ſo wird er
mit dem Hopfen, worinnen das Bier gekocht worden,
gekochet.

Anmerk. Ein Wirth kann bey dieſer Sache
noch folgende Stuͤkke uͤberlegen:

Einmahl, ob es ihm nuͤtzlicher ſey, wenn er das
duͤnne Bier verkauft, oder wenn er es zum
Eßig zubereitet.
Fuͤrs andere, ob ihm der Verkauf des Cofents,
oder dieß nuͤtzlicher ſey, wenn er den Cofent zur
Maſtung, oder zur Viehzucht anwendet.


Das
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0283" n="263"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Bierbrauen</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 379.</head><lb/>
              <p>Das Bier, was gebrauet wird, i&#x017F;t entweder von<note place="right">Ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne Arten der<lb/>
Biere.</note><lb/>
einerley Gu&#x0364;the, oder man theilet es nach &#x017F;einer Sta&#x0364;r-<lb/>
ke in ver&#x017F;chiedene Cla&#x017F;&#x017F;en. Man gießet nicht alle<lb/>
Wu&#x0364;rze unter einander. Die, welche zuer&#x017F;t abla&#x0364;uft,<lb/>
und folglich die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te i&#x017F;t, wird allein gela&#x017F;&#x017F;en, u.<lb/>
&#x017F;. f. Dieß i&#x017F;t der Grund von der Eintheilung der<lb/>
Biere, in &#x017F;tark Bier, in Mittel-Bier, und du&#x0364;nn<lb/>
Bier.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 380.</head><lb/>
              <p>Wenn das Bier von dem Stell-Buttich abgelau-<note place="right">Von dem<lb/>
du&#x0364;nnen Bie-<lb/>
re oder Co-<lb/>
fent.</note><lb/>
fen, &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;pfet man fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er auf die Trebern<lb/>
Die&#x017F;e werden umgeru&#x0364;hret, und das Wa&#x017F;&#x017F;er ziehet<lb/>
die noch u&#x0364;brig gebliebene Kraft aus den Trebern.<lb/>
Man la&#x0364;&#x017F;t die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er ablaufen. Es wird gekocht,<lb/>
und alsdenn nennet man dieß Getra&#x0364;nke Cofent oder<lb/>
Nachbier. Soll die&#x017F;er recht gut werden, &#x017F;o wird er<lb/>
mit dem Hopfen, worinnen das Bier gekocht worden,<lb/>
gekochet.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Ein Wirth kann bey die&#x017F;er Sache<lb/>
noch folgende Stu&#x0364;kke u&#x0364;berlegen:</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> ob es ihm nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey, wenn er das<lb/>
du&#x0364;nne Bier verkauft, oder wenn er es zum<lb/>
Eßig zubereitet.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> ob ihm der Verkauf des Cofents,<lb/>
oder dieß nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey, wenn er den Cofent zur<lb/>
Ma&#x017F;tung, oder zur Viehzucht anwendet.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0283] von dem Bierbrauen §. 379. Das Bier, was gebrauet wird, iſt entweder von einerley Guͤthe, oder man theilet es nach ſeiner Staͤr- ke in verſchiedene Claſſen. Man gießet nicht alle Wuͤrze unter einander. Die, welche zuerſt ablaͤuft, und folglich die ſtaͤrkſte iſt, wird allein gelaſſen, u. ſ. f. Dieß iſt der Grund von der Eintheilung der Biere, in ſtark Bier, in Mittel-Bier, und duͤnn Bier. Verſchiede- ne Arten der Biere. §. 380. Wenn das Bier von dem Stell-Buttich abgelau- fen, ſo ſchoͤpfet man friſches Waſſer auf die Trebern Dieſe werden umgeruͤhret, und das Waſſer ziehet die noch uͤbrig gebliebene Kraft aus den Trebern. Man laͤſt dieſes Waſſer ablaufen. Es wird gekocht, und alsdenn nennet man dieß Getraͤnke Cofent oder Nachbier. Soll dieſer recht gut werden, ſo wird er mit dem Hopfen, worinnen das Bier gekocht worden, gekochet. Von dem duͤnnen Bie- re oder Co- fent. Anmerk. Ein Wirth kann bey dieſer Sache noch folgende Stuͤkke uͤberlegen: Einmahl, ob es ihm nuͤtzlicher ſey, wenn er das duͤnne Bier verkauft, oder wenn er es zum Eßig zubereitet. Fuͤrs andere, ob ihm der Verkauf des Cofents, oder dieß nuͤtzlicher ſey, wenn er den Cofent zur Maſtung, oder zur Viehzucht anwendet. Das R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/283
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/283>, abgerufen am 16.10.2019.