Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Brandwein.
Fürs sechste, wie kann diese wirthschaftliche Be-
schäftigung einem Wirthe nützlich werden?
§. 384.

Die erste Frage: woraus kann der Brandwein ge-Die Mate-
rien, aus
welchen der
Brandwein
gebrennet
wird.

brennet werden? ist leicht zu beantworten. Er ist
der wahre geistige Theil des Weins und der Frucht
der geistigen Gährung (§. 382.), folglich können alle
Säfte und alles Mehl der Erd-Gewächse, nachdem
diese durch die geistige Gährung in Wein sind ver-
wandelt worden, einen Brandwein geben.

Anmerk. Dieß ist demnach ein Weg, wodurch
ein Wirth alle Gewächse, auch so gar das Obst,
wenn es anfängt zu faulen, nutzbar machen kann.
er stampfet dieß Obst, er verdünnet es mit Wasser.
Er setzet diesen Saft in die geistige Gährung, die
Natur würket den Wein, und der Wirth macht
den Brandwein. Man spricht, der Brandwein
macht Brod und Bier theuer, denn er verzehret
viele Gerste, vielen Weitzen und vieles Korn. Al-
lein diese Sorge ist nicht hinreichend, diese wirth-
schaftliche Beschäftigung zu verwerfen. Sie macht
den Uberschuß in diesen Dingen nutzbar. Und ge-
setzt, es sollte sich ein Mangel an diesen Nahrungs-
Mitteln ereignen. Kann man nicht alsdenn die
schlechten Felder mit Dünkel anbauen? kann man nicht
Tartuffeln pflanzen? diese Dinge geben auch Brand-
wein, wenn sie gehörig sind zubereitet worden.

§. 385.

Wie soll man die Säfte und das Mehl der Erd-Wie diese zu
dieser Ab-
sicht zu be-
reiten.

Gewächse zum Brandweinbrennen zubereiten? Sie
geben keinen Brandwein, wenn sie nicht zuvor die
geistige Gährung erfahren haben. Die Säfte der

Erd-
R 5
von dem Brandwein.
Fuͤrs ſechſte, wie kann dieſe wirthſchaftliche Be-
ſchaͤftigung einem Wirthe nuͤtzlich werden?
§. 384.

Die erſte Frage: woraus kann der Brandwein ge-Die Mate-
rien, aus
welchen der
Brandwein
gebrennet
wird.

brennet werden? iſt leicht zu beantworten. Er iſt
der wahre geiſtige Theil des Weins und der Frucht
der geiſtigen Gaͤhrung (§. 382.), folglich koͤnnen alle
Saͤfte und alles Mehl der Erd-Gewaͤchſe, nachdem
dieſe durch die geiſtige Gaͤhrung in Wein ſind ver-
wandelt worden, einen Brandwein geben.

Anmerk. Dieß iſt demnach ein Weg, wodurch
ein Wirth alle Gewaͤchſe, auch ſo gar das Obſt,
wenn es anfaͤngt zu faulen, nutzbar machen kann.
er ſtampfet dieß Obſt, er verduͤnnet es mit Waſſer.
Er ſetzet dieſen Saft in die geiſtige Gaͤhrung, die
Natur wuͤrket den Wein, und der Wirth macht
den Brandwein. Man ſpricht, der Brandwein
macht Brod und Bier theuer, denn er verzehret
viele Gerſte, vielen Weitzen und vieles Korn. Al-
lein dieſe Sorge iſt nicht hinreichend, dieſe wirth-
ſchaftliche Beſchaͤftigung zu verwerfen. Sie macht
den Uberſchuß in dieſen Dingen nutzbar. Und ge-
ſetzt, es ſollte ſich ein Mangel an dieſen Nahrungs-
Mitteln ereignen. Kann man nicht alsdenn die
ſchlechten Felder mit Duͤnkel anbauen? kann man nicht
Tartuffeln pflanzen? dieſe Dinge geben auch Brand-
wein, wenn ſie gehoͤrig ſind zubereitet worden.

§. 385.

Wie ſoll man die Saͤfte und das Mehl der Erd-Wie dieſe zu
dieſer Ab-
ſicht zu be-
reiten.

Gewaͤchſe zum Brandweinbrennen zubereiten? Sie
geben keinen Brandwein, wenn ſie nicht zuvor die
geiſtige Gaͤhrung erfahren haben. Die Saͤfte der

Erd-
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0285" n="265"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Brandwein.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs &#x017F;ech&#x017F;te,</hi> wie kann die&#x017F;e wirth&#x017F;chaftliche Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung einem Wirthe nu&#x0364;tzlich werden?</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 384.</head><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te Frage: woraus kann der Brandwein ge-<note place="right">Die Mate-<lb/>
rien, aus<lb/>
welchen der<lb/>
Brandwein<lb/>
gebrennet<lb/>
wird.</note><lb/>
brennet werden? i&#x017F;t leicht zu beantworten. Er i&#x017F;t<lb/>
der wahre gei&#x017F;tige Theil des Weins und der Frucht<lb/>
der gei&#x017F;tigen Ga&#x0364;hrung (§. 382.), folglich ko&#x0364;nnen alle<lb/>
Sa&#x0364;fte und alles Mehl der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, nachdem<lb/>
die&#x017F;e durch die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung in Wein &#x017F;ind ver-<lb/>
wandelt worden, einen Brandwein geben.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Dieß i&#x017F;t demnach ein Weg, wodurch<lb/>
ein Wirth alle Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, auch &#x017F;o gar das Ob&#x017F;t,<lb/>
wenn es anfa&#x0364;ngt zu faulen, nutzbar machen kann.<lb/>
er &#x017F;tampfet dieß Ob&#x017F;t, er verdu&#x0364;nnet es mit Wa&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Er &#x017F;etzet die&#x017F;en Saft in die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung, die<lb/>
Natur wu&#x0364;rket den Wein, und der Wirth macht<lb/>
den Brandwein. Man &#x017F;pricht, der Brandwein<lb/>
macht Brod und Bier theuer, denn er verzehret<lb/>
viele Ger&#x017F;te, vielen Weitzen und vieles Korn. Al-<lb/>
lein die&#x017F;e Sorge i&#x017F;t nicht hinreichend, die&#x017F;e wirth-<lb/>
&#x017F;chaftliche Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung zu verwerfen. Sie macht<lb/>
den Uber&#x017F;chuß in die&#x017F;en Dingen nutzbar. Und ge-<lb/>
&#x017F;etzt, es &#x017F;ollte &#x017F;ich ein Mangel an die&#x017F;en Nahrungs-<lb/>
Mitteln ereignen. Kann man nicht alsdenn die<lb/>
&#x017F;chlechten Felder mit Du&#x0364;nkel anbauen? kann man nicht<lb/>
Tartuffeln pflanzen? die&#x017F;e Dinge geben auch Brand-<lb/>
wein, wenn &#x017F;ie geho&#x0364;rig &#x017F;ind zubereitet worden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 385.</head><lb/>
              <p>Wie &#x017F;oll man die Sa&#x0364;fte und das Mehl der Erd-<note place="right">Wie die&#x017F;e zu<lb/>
die&#x017F;er Ab-<lb/>
&#x017F;icht zu be-<lb/>
reiten.</note><lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zum Brandweinbrennen zubereiten? Sie<lb/>
geben keinen Brandwein, wenn &#x017F;ie nicht zuvor die<lb/>
gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung erfahren haben. Die Sa&#x0364;fte der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Erd-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0285] von dem Brandwein. Fuͤrs ſechſte, wie kann dieſe wirthſchaftliche Be- ſchaͤftigung einem Wirthe nuͤtzlich werden? §. 384. Die erſte Frage: woraus kann der Brandwein ge- brennet werden? iſt leicht zu beantworten. Er iſt der wahre geiſtige Theil des Weins und der Frucht der geiſtigen Gaͤhrung (§. 382.), folglich koͤnnen alle Saͤfte und alles Mehl der Erd-Gewaͤchſe, nachdem dieſe durch die geiſtige Gaͤhrung in Wein ſind ver- wandelt worden, einen Brandwein geben. Die Mate- rien, aus welchen der Brandwein gebrennet wird. Anmerk. Dieß iſt demnach ein Weg, wodurch ein Wirth alle Gewaͤchſe, auch ſo gar das Obſt, wenn es anfaͤngt zu faulen, nutzbar machen kann. er ſtampfet dieß Obſt, er verduͤnnet es mit Waſſer. Er ſetzet dieſen Saft in die geiſtige Gaͤhrung, die Natur wuͤrket den Wein, und der Wirth macht den Brandwein. Man ſpricht, der Brandwein macht Brod und Bier theuer, denn er verzehret viele Gerſte, vielen Weitzen und vieles Korn. Al- lein dieſe Sorge iſt nicht hinreichend, dieſe wirth- ſchaftliche Beſchaͤftigung zu verwerfen. Sie macht den Uberſchuß in dieſen Dingen nutzbar. Und ge- ſetzt, es ſollte ſich ein Mangel an dieſen Nahrungs- Mitteln ereignen. Kann man nicht alsdenn die ſchlechten Felder mit Duͤnkel anbauen? kann man nicht Tartuffeln pflanzen? dieſe Dinge geben auch Brand- wein, wenn ſie gehoͤrig ſind zubereitet worden. §. 385. Wie ſoll man die Saͤfte und das Mehl der Erd- Gewaͤchſe zum Brandweinbrennen zubereiten? Sie geben keinen Brandwein, wenn ſie nicht zuvor die geiſtige Gaͤhrung erfahren haben. Die Saͤfte der Erd- Wie dieſe zu dieſer Ab- ſicht zu be- reiten. R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/285
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/285>, abgerufen am 17.10.2019.