Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
helle seyn. Fürs andere, er muß weder sauer noch
öligt schmekken. Fürs dritte, das Wasser muß den
geistigen Theil des Weins, den die Gährung gewür-
ket hat, in seiner Würkung nicht unterdrükken, son-
dern dieser muß in der Vermischung mit dem Wasser
einen merklichen Vorzug haben. Je größer dieser
Vorzug ist, desto stärker ist der Brandwein. Jst er
von dem Wasser so weit gereiniget, daß er wegen sei-
ner Stärke nicht mehr trinkbar, so verlieret er den
Namen Brandwein, und wird der Wein-Geist ge-
nennet.

§. 398.
Wie er helle
zu machen.

Wir wollen die Mittel kürzlich beschreiben, die die-
se Eigenschaften des reinen Brandweins würken kön-
nen. Soll er helle werden, so muß er durch ein Fil-
trum in die Vorlage laufen. Man kann dieses Fil-
trum von einem Filze machen. Will dieß nicht hin-
reichen, so ist der beste Rath, man destillire den
Brandwein über Salze. Das Meer-Salz beweiset
sich bey dieser Absicht am nützlichsten. Wird dieses
heiß mit dem Brandwein vermischet, so ziehet es die
Feuchtigkeiten an sich, die den Brandwein trübe machen,
und daher kann man diesen von jenem durch die De-
stillation befreyen. Weil der Wein-Geist das Meer-
Salz nicht auflöset, so ist auch nicht zu befürchten,
daß durch dieses Mittel der Brandwein sollte ver-
fälscht werden.

§. 399.
Von dem
sauren und
hligten Ge-
schmack zu
reinigen.

Jn der ersten Destillation gehen saure und öligte
Theile mit über. Der Brandwein schmeckt nicht nur
nach diesen, sondern er ist auch noch mit so vielem
Wasser vermischt, daß man den geistigen Theil des
Weins kaum durch den Geschmack empfinden kann.
Daher wird er in den Brennereyen, so lange er in
diesem Zustande ist, nicht einmahl Brandwein, son-

dern

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
helle ſeyn. Fuͤrs andere, er muß weder ſauer noch
oͤligt ſchmekken. Fuͤrs dritte, das Waſſer muß den
geiſtigen Theil des Weins, den die Gaͤhrung gewuͤr-
ket hat, in ſeiner Wuͤrkung nicht unterdruͤkken, ſon-
dern dieſer muß in der Vermiſchung mit dem Waſſer
einen merklichen Vorzug haben. Je groͤßer dieſer
Vorzug iſt, deſto ſtaͤrker iſt der Brandwein. Jſt er
von dem Waſſer ſo weit gereiniget, daß er wegen ſei-
ner Staͤrke nicht mehr trinkbar, ſo verlieret er den
Namen Brandwein, und wird der Wein-Geiſt ge-
nennet.

§. 398.
Wie er helle
zu machen.

Wir wollen die Mittel kuͤrzlich beſchreiben, die die-
ſe Eigenſchaften des reinen Brandweins wuͤrken koͤn-
nen. Soll er helle werden, ſo muß er durch ein Fil-
trum in die Vorlage laufen. Man kann dieſes Fil-
trum von einem Filze machen. Will dieß nicht hin-
reichen, ſo iſt der beſte Rath, man deſtillire den
Brandwein uͤber Salze. Das Meer-Salz beweiſet
ſich bey dieſer Abſicht am nuͤtzlichſten. Wird dieſes
heiß mit dem Brandwein vermiſchet, ſo ziehet es die
Feuchtigkeiten an ſich, die den Brandwein truͤbe machen,
und daher kann man dieſen von jenem durch die De-
ſtillation befreyen. Weil der Wein-Geiſt das Meer-
Salz nicht aufloͤſet, ſo iſt auch nicht zu befuͤrchten,
daß durch dieſes Mittel der Brandwein ſollte ver-
faͤlſcht werden.

§. 399.
Von dem
ſauren und
hligten Ge-
ſchmack zu
reinigen.

Jn der erſten Deſtillation gehen ſaure und oͤligte
Theile mit uͤber. Der Brandwein ſchmeckt nicht nur
nach dieſen, ſondern er iſt auch noch mit ſo vielem
Waſſer vermiſcht, daß man den geiſtigen Theil des
Weins kaum durch den Geſchmack empfinden kann.
Daher wird er in den Brennereyen, ſo lange er in
dieſem Zuſtande iſt, nicht einmahl Brandwein, ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0292" n="272"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
helle &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> er muß weder &#x017F;auer noch<lb/>
o&#x0364;ligt &#x017F;chmekken. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> das Wa&#x017F;&#x017F;er muß den<lb/>
gei&#x017F;tigen Theil des Weins, den die Ga&#x0364;hrung gewu&#x0364;r-<lb/>
ket hat, in &#x017F;einer Wu&#x0364;rkung nicht unterdru&#x0364;kken, &#x017F;on-<lb/>
dern die&#x017F;er muß in der Vermi&#x017F;chung mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
einen merklichen Vorzug haben. Je gro&#x0364;ßer die&#x017F;er<lb/>
Vorzug i&#x017F;t, de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t der Brandwein. J&#x017F;t er<lb/>
von dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o weit gereiniget, daß er wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner Sta&#x0364;rke nicht mehr trinkbar, &#x017F;o verlieret er den<lb/>
Namen Brandwein, und wird der <hi rendition="#fr">Wein-Gei&#x017F;t</hi> ge-<lb/>
nennet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 398.</head><lb/>
              <note place="left">Wie er helle<lb/>
zu machen.</note>
              <p>Wir wollen die Mittel ku&#x0364;rzlich be&#x017F;chreiben, die die-<lb/>
&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften des reinen Brandweins wu&#x0364;rken ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Soll er helle werden, &#x017F;o muß er durch ein Fil-<lb/>
trum in die Vorlage laufen. Man kann die&#x017F;es Fil-<lb/>
trum von einem Filze machen. Will dieß nicht hin-<lb/>
reichen, &#x017F;o i&#x017F;t der be&#x017F;te Rath, man de&#x017F;tillire den<lb/>
Brandwein u&#x0364;ber Salze. Das Meer-Salz bewei&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich bey die&#x017F;er Ab&#x017F;icht am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten. Wird die&#x017F;es<lb/>
heiß mit dem Brandwein vermi&#x017F;chet, &#x017F;o ziehet es die<lb/>
Feuchtigkeiten an &#x017F;ich, die den Brandwein tru&#x0364;be machen,<lb/>
und daher kann man die&#x017F;en von jenem durch die De-<lb/>
&#x017F;tillation befreyen. Weil der Wein-Gei&#x017F;t das Meer-<lb/>
Salz nicht auflo&#x0364;&#x017F;et, &#x017F;o i&#x017F;t auch nicht zu befu&#x0364;rchten,<lb/>
daß durch die&#x017F;es Mittel der Brandwein &#x017F;ollte ver-<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;cht werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 399.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
&#x017F;auren und<lb/>
hligten Ge-<lb/>
&#x017F;chmack zu<lb/>
reinigen.</note>
              <p>Jn der er&#x017F;ten De&#x017F;tillation gehen &#x017F;aure und o&#x0364;ligte<lb/>
Theile mit u&#x0364;ber. Der Brandwein &#x017F;chmeckt nicht nur<lb/>
nach die&#x017F;en, &#x017F;ondern er i&#x017F;t auch noch mit &#x017F;o vielem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;cht, daß man den gei&#x017F;tigen Theil des<lb/>
Weins kaum durch den Ge&#x017F;chmack empfinden kann.<lb/>
Daher wird er in den Brennereyen, &#x017F;o lange er in<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tande i&#x017F;t, nicht einmahl Brandwein, &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0292] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, helle ſeyn. Fuͤrs andere, er muß weder ſauer noch oͤligt ſchmekken. Fuͤrs dritte, das Waſſer muß den geiſtigen Theil des Weins, den die Gaͤhrung gewuͤr- ket hat, in ſeiner Wuͤrkung nicht unterdruͤkken, ſon- dern dieſer muß in der Vermiſchung mit dem Waſſer einen merklichen Vorzug haben. Je groͤßer dieſer Vorzug iſt, deſto ſtaͤrker iſt der Brandwein. Jſt er von dem Waſſer ſo weit gereiniget, daß er wegen ſei- ner Staͤrke nicht mehr trinkbar, ſo verlieret er den Namen Brandwein, und wird der Wein-Geiſt ge- nennet. §. 398. Wir wollen die Mittel kuͤrzlich beſchreiben, die die- ſe Eigenſchaften des reinen Brandweins wuͤrken koͤn- nen. Soll er helle werden, ſo muß er durch ein Fil- trum in die Vorlage laufen. Man kann dieſes Fil- trum von einem Filze machen. Will dieß nicht hin- reichen, ſo iſt der beſte Rath, man deſtillire den Brandwein uͤber Salze. Das Meer-Salz beweiſet ſich bey dieſer Abſicht am nuͤtzlichſten. Wird dieſes heiß mit dem Brandwein vermiſchet, ſo ziehet es die Feuchtigkeiten an ſich, die den Brandwein truͤbe machen, und daher kann man dieſen von jenem durch die De- ſtillation befreyen. Weil der Wein-Geiſt das Meer- Salz nicht aufloͤſet, ſo iſt auch nicht zu befuͤrchten, daß durch dieſes Mittel der Brandwein ſollte ver- faͤlſcht werden. §. 399. Jn der erſten Deſtillation gehen ſaure und oͤligte Theile mit uͤber. Der Brandwein ſchmeckt nicht nur nach dieſen, ſondern er iſt auch noch mit ſo vielem Waſſer vermiſcht, daß man den geiſtigen Theil des Weins kaum durch den Geſchmack empfinden kann. Daher wird er in den Brennereyen, ſo lange er in dieſem Zuſtande iſt, nicht einmahl Brandwein, ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/292
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/292>, abgerufen am 21.10.2019.