Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Brandwein.
nug, wenn ich es überhaupt anzeige, worinn der ab-
gezogene Brandwein von dem reinen unterschieden
ist, und worauf es ankommt, wenn er in seiner Art
vollkommen seyn soll. Der abgezogene Brandwein,
wenn dieses Wort in einem allgemeinen Verstande
genommen wird, ist mit Säften aus einer andern
Materie vermischet, als aus welcher er ist gebrannt
wotden, (§. 396.) und man giebt diesem Brandwein
seine Benennung von der Materie, mit dessen Säften
er ist vermischt worden. Wir wollen diese Säfte, um
uns kurz auszudrukken, die fremden Säfte des
Brandweins nennen. Aus diesem folget diese Regel:

Die fremden Säfte des Brandweins müssen
die geistige Gährung nicht erfahren.

Denn sollte dieß geschehen, so müste die Materie, aus
welcher diese Säfte sind genommen worden, mit zu
der gehören, aus welcher der Brandwein ist gebrannt
worden. (§. 381. 382.) Folglich würden diese Säfte
keine fremde Säfte, und also der Brandwein kein ab-
gezogener Brandwein seyn.

§. 404.

Soll der abgezogene Brandwein vollkommenDie Merk-
mahle [da]es
vollkomm-
nen abgezo-
genen
Brand-
weins.

seyn, so muß er nicht nur die Merkmahle ei
nes vollkommenen reinen Brandweins haben,
sondern die fremden Säfte müssen auch den
Brandwein gesunder und wohlschmekkender
machen.
Das erste folget aus dem, weil es die Be-
weise, wodurch wir diese Merkmahle befestiget haben,
zeigen, daß sie wesentliche Stükke eines vollkomme-
nen Brandweins sind. Das andere folgt aus der all-
gemeinen Wirthschafts-Regel. Wenn ein Wirth den
Brandwein mit fremden Säften vermischet, so hat er
mehreren Aufwand. Diesen muß der Verkauf des
Brandweins bezahlen. Und also wird hiedurch der

Werth
S 2

von dem Brandwein.
nug, wenn ich es uͤberhaupt anzeige, worinn der ab-
gezogene Brandwein von dem reinen unterſchieden
iſt, und worauf es ankommt, wenn er in ſeiner Art
vollkommen ſeyn ſoll. Der abgezogene Brandwein,
wenn dieſes Wort in einem allgemeinen Verſtande
genommen wird, iſt mit Saͤften aus einer andern
Materie vermiſchet, als aus welcher er iſt gebrannt
wotden, (§. 396.) und man giebt dieſem Brandwein
ſeine Benennung von der Materie, mit deſſen Saͤften
er iſt vermiſcht worden. Wir wollen dieſe Saͤfte, um
uns kurz auszudrukken, die fremden Saͤfte des
Brandweins nennen. Aus dieſem folget dieſe Regel:

Die fremden Saͤfte des Brandweins muͤſſen
die geiſtige Gaͤhrung nicht erfahren.

Denn ſollte dieß geſchehen, ſo muͤſte die Materie, aus
welcher dieſe Saͤfte ſind genommen worden, mit zu
der gehoͤren, aus welcher der Brandwein iſt gebrannt
worden. (§. 381. 382.) Folglich wuͤrden dieſe Saͤfte
keine fremde Saͤfte, und alſo der Brandwein kein ab-
gezogener Brandwein ſeyn.

§. 404.

Soll der abgezogene Brandwein vollkommenDie Merk-
mahle [da]es
vollkomm-
nen abgezo-
genen
Brand-
weins.

ſeyn, ſo muß er nicht nur die Merkmahle ei
nes vollkommenen reinen Brandweins haben,
ſondern die fremden Saͤfte muͤſſen auch den
Brandwein geſunder und wohlſchmekkender
machen.
Das erſte folget aus dem, weil es die Be-
weiſe, wodurch wir dieſe Merkmahle befeſtiget haben,
zeigen, daß ſie weſentliche Stuͤkke eines vollkomme-
nen Brandweins ſind. Das andere folgt aus der all-
gemeinen Wirthſchafts-Regel. Wenn ein Wirth den
Brandwein mit fremden Saͤften vermiſchet, ſo hat er
mehreren Aufwand. Dieſen muß der Verkauf des
Brandweins bezahlen. Und alſo wird hiedurch der

Werth
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0295" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Brandwein.</hi></fw><lb/>
nug, wenn ich es u&#x0364;berhaupt anzeige, worinn der ab-<lb/>
gezogene Brandwein von dem reinen unter&#x017F;chieden<lb/>
i&#x017F;t, und worauf es ankommt, wenn er in &#x017F;einer Art<lb/>
vollkommen &#x017F;eyn &#x017F;oll. Der abgezogene Brandwein,<lb/>
wenn die&#x017F;es Wort in einem allgemeinen Ver&#x017F;tande<lb/>
genommen wird, i&#x017F;t mit Sa&#x0364;ften aus einer andern<lb/>
Materie vermi&#x017F;chet, als aus welcher er i&#x017F;t gebrannt<lb/>
wotden, (§. 396.) und man giebt die&#x017F;em Brandwein<lb/>
&#x017F;eine Benennung von der Materie, mit de&#x017F;&#x017F;en Sa&#x0364;ften<lb/>
er i&#x017F;t vermi&#x017F;cht worden. Wir wollen die&#x017F;e Sa&#x0364;fte, um<lb/>
uns kurz auszudrukken, die <hi rendition="#fr">fremden Sa&#x0364;fte</hi> des<lb/>
Brandweins nennen. Aus die&#x017F;em folget die&#x017F;e Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die fremden Sa&#x0364;fte des Brandweins mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung nicht erfahren.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn &#x017F;ollte dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te die Materie, aus<lb/>
welcher die&#x017F;e Sa&#x0364;fte &#x017F;ind genommen worden, mit zu<lb/>
der geho&#x0364;ren, aus welcher der Brandwein i&#x017F;t gebrannt<lb/>
worden. (§. 381. 382.) Folglich wu&#x0364;rden die&#x017F;e Sa&#x0364;fte<lb/>
keine fremde Sa&#x0364;fte, und al&#x017F;o der Brandwein kein ab-<lb/>
gezogener Brandwein &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 404.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Soll der abgezogene Brandwein vollkommen</hi><note place="right">Die Merk-<lb/>
mahle <supplied>da</supplied>es<lb/>
vollkomm-<lb/>
nen abgezo-<lb/>
genen<lb/>
Brand-<lb/>
weins.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eyn, &#x017F;o muß er nicht nur die Merkmahle ei<lb/>
nes vollkommenen reinen Brandweins haben,<lb/>
&#x017F;ondern die fremden Sa&#x0364;fte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch den<lb/>
Brandwein ge&#x017F;under und wohl&#x017F;chmekkender<lb/>
machen.</hi> Das er&#x017F;te folget aus dem, weil es die Be-<lb/>
wei&#x017F;e, wodurch wir die&#x017F;e Merkmahle befe&#x017F;tiget haben,<lb/>
zeigen, daß &#x017F;ie we&#x017F;entliche Stu&#x0364;kke eines vollkomme-<lb/>
nen Brandweins &#x017F;ind. Das andere folgt aus der all-<lb/>
gemeinen Wirth&#x017F;chafts-Regel. Wenn ein Wirth den<lb/>
Brandwein mit fremden Sa&#x0364;ften vermi&#x017F;chet, &#x017F;o hat er<lb/>
mehreren Aufwand. Die&#x017F;en muß der Verkauf des<lb/>
Brandweins bezahlen. Und al&#x017F;o wird hiedurch der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Werth</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0295] von dem Brandwein. nug, wenn ich es uͤberhaupt anzeige, worinn der ab- gezogene Brandwein von dem reinen unterſchieden iſt, und worauf es ankommt, wenn er in ſeiner Art vollkommen ſeyn ſoll. Der abgezogene Brandwein, wenn dieſes Wort in einem allgemeinen Verſtande genommen wird, iſt mit Saͤften aus einer andern Materie vermiſchet, als aus welcher er iſt gebrannt wotden, (§. 396.) und man giebt dieſem Brandwein ſeine Benennung von der Materie, mit deſſen Saͤften er iſt vermiſcht worden. Wir wollen dieſe Saͤfte, um uns kurz auszudrukken, die fremden Saͤfte des Brandweins nennen. Aus dieſem folget dieſe Regel: Die fremden Saͤfte des Brandweins muͤſſen die geiſtige Gaͤhrung nicht erfahren. Denn ſollte dieß geſchehen, ſo muͤſte die Materie, aus welcher dieſe Saͤfte ſind genommen worden, mit zu der gehoͤren, aus welcher der Brandwein iſt gebrannt worden. (§. 381. 382.) Folglich wuͤrden dieſe Saͤfte keine fremde Saͤfte, und alſo der Brandwein kein ab- gezogener Brandwein ſeyn. §. 404. Soll der abgezogene Brandwein vollkommen ſeyn, ſo muß er nicht nur die Merkmahle ei nes vollkommenen reinen Brandweins haben, ſondern die fremden Saͤfte muͤſſen auch den Brandwein geſunder und wohlſchmekkender machen. Das erſte folget aus dem, weil es die Be- weiſe, wodurch wir dieſe Merkmahle befeſtiget haben, zeigen, daß ſie weſentliche Stuͤkke eines vollkomme- nen Brandweins ſind. Das andere folgt aus der all- gemeinen Wirthſchafts-Regel. Wenn ein Wirth den Brandwein mit fremden Saͤften vermiſchet, ſo hat er mehreren Aufwand. Dieſen muß der Verkauf des Brandweins bezahlen. Und alſo wird hiedurch der Werth Die Merk- mahle daes vollkomm- nen abgezo- genen Brand- weins. S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/295
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/295>, abgerufen am 20.10.2019.