Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Brandwein.
§. 407.

Wie bekommt man diese fremden Säfte? SieWie sie aus-
zuziehen.

müssen solche seyn, die der Brandwein auflösen kann.
Folglich ist nur nöthig, daß man auf den Körper,
aus welchem diese fremden Säfte sollen gezogen wer-
den, Brandwein gießet. Dieß in eine gelinde dige-
stion
setzet, so wird der Brandwein diese Säfte in
dem Körper auflösen, und an sich ziehen.

§. 408.

Einige Stükke sind noch anzumerken, wenn wirDieß wird
weiter abge-
handelt.

bey der Erlangung dieser Absicht glücklich seyn wollen.
Fürs erste. Jn einigen Körpern sind diese Säfte
zu vest verschlossen, daß sie von dem Brandwein nur
alsdenn können aufgelöset und ausgezogen werden,
wenn sie zu dieser Würkung sind zubereitet worden.
Diese Zubereitung kann durch Stoßen, Stampfen,
Pressen, Schneiden, Reiben u. s. f. geschehen, wie es
die Vestigkeit der Körper erfodert. Fürs andere.
Die Säfte dieser Körper, die man in dem Brand-
wein auflösen will, sind entweder seiffigte Säfte, oder
sie sind wesentliche Oele, Balsame, Harze, und so f.
Jene
lassen sich auch im Wasser auflösen. Daher
folget, daß man diese mit Brandwein ausziehen könne,
der noch viel Phlegma hat. Ferner, daß man mit
dem Brandweine, der mit dergleichen Säften beladen
ist, Wasser vermischen könne, ohne die Scheidung
dieser Säfte von dem Brandweine zu würken. Die-
se
lassen sich nicht im Wasser auflösen. Daher folget,
daß diese Säfte nur mit dem Wein-Geiste können
ausgezogen werden, und daß man diesen Geist, wenn
er mit dergleichen Säften beladen ist, nicht mit Was-
ser vermischen könne, ohne eine Scheidung dieser Säf-
te von dem Wein-Geiste zu veranlassen.

§. 409.
S 3
von dem Brandwein.
§. 407.

Wie bekommt man dieſe fremden Saͤfte? SieWie ſie aus-
zuziehen.

muͤſſen ſolche ſeyn, die der Brandwein aufloͤſen kann.
Folglich iſt nur noͤthig, daß man auf den Koͤrper,
aus welchem dieſe fremden Saͤfte ſollen gezogen wer-
den, Brandwein gießet. Dieß in eine gelinde dige-
ſtion
ſetzet, ſo wird der Brandwein dieſe Saͤfte in
dem Koͤrper aufloͤſen, und an ſich ziehen.

§. 408.

Einige Stuͤkke ſind noch anzumerken, wenn wirDieß wird
weiter abge-
handelt.

bey der Erlangung dieſer Abſicht gluͤcklich ſeyn wollen.
Fuͤrs erſte. Jn einigen Koͤrpern ſind dieſe Saͤfte
zu veſt verſchloſſen, daß ſie von dem Brandwein nur
alsdenn koͤnnen aufgeloͤſet und ausgezogen werden,
wenn ſie zu dieſer Wuͤrkung ſind zubereitet worden.
Dieſe Zubereitung kann durch Stoßen, Stampfen,
Preſſen, Schneiden, Reiben u. ſ. f. geſchehen, wie es
die Veſtigkeit der Koͤrper erfodert. Fuͤrs andere.
Die Saͤfte dieſer Koͤrper, die man in dem Brand-
wein aufloͤſen will, ſind entweder ſeiffigte Saͤfte, oder
ſie ſind weſentliche Oele, Balſame, Harze, und ſo f.
Jene
laſſen ſich auch im Waſſer aufloͤſen. Daher
folget, daß man dieſe mit Brandwein ausziehen koͤnne,
der noch viel Phlegma hat. Ferner, daß man mit
dem Brandweine, der mit dergleichen Saͤften beladen
iſt, Waſſer vermiſchen koͤnne, ohne die Scheidung
dieſer Saͤfte von dem Brandweine zu wuͤrken. Die-
ſe
laſſen ſich nicht im Waſſer aufloͤſen. Daher folget,
daß dieſe Saͤfte nur mit dem Wein-Geiſte koͤnnen
ausgezogen werden, und daß man dieſen Geiſt, wenn
er mit dergleichen Saͤften beladen iſt, nicht mit Waſ-
ſer vermiſchen koͤnne, ohne eine Scheidung dieſer Saͤf-
te von dem Wein-Geiſte zu veranlaſſen.

§. 409.
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0297" n="277"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Brandwein.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 407.</head><lb/>
              <p>Wie bekommt man die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte? Sie<note place="right">Wie &#x017F;ie aus-<lb/>
zuziehen.</note><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche &#x017F;eyn, die der Brandwein auflo&#x0364;&#x017F;en kann.<lb/>
Folglich i&#x017F;t nur no&#x0364;thig, daß man auf den Ko&#x0364;rper,<lb/>
aus welchem die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte &#x017F;ollen gezogen wer-<lb/>
den, Brandwein gießet. Dieß in eine gelinde <hi rendition="#aq">dige-<lb/>
&#x017F;tion</hi> &#x017F;etzet, &#x017F;o wird der Brandwein die&#x017F;e Sa&#x0364;fte in<lb/>
dem Ko&#x0364;rper auflo&#x0364;&#x017F;en, und an &#x017F;ich ziehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 408.</head><lb/>
              <p>Einige Stu&#x0364;kke &#x017F;ind noch anzumerken, wenn wir<note place="right">Dieß wird<lb/>
weiter abge-<lb/>
handelt.</note><lb/>
bey der Erlangung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn wollen.<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te.</hi> Jn einigen Ko&#x0364;rpern &#x017F;ind die&#x017F;e Sa&#x0364;fte<lb/>
zu ve&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie von dem Brandwein nur<lb/>
alsdenn ko&#x0364;nnen aufgelo&#x0364;&#x017F;et und ausgezogen werden,<lb/>
wenn &#x017F;ie zu die&#x017F;er Wu&#x0364;rkung &#x017F;ind zubereitet worden.<lb/>
Die&#x017F;e Zubereitung kann durch Stoßen, Stampfen,<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;en, Schneiden, Reiben u. &#x017F;. f. ge&#x017F;chehen, wie es<lb/>
die Ve&#x017F;tigkeit der Ko&#x0364;rper erfodert. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi><lb/>
Die Sa&#x0364;fte die&#x017F;er Ko&#x0364;rper, die man in dem Brand-<lb/>
wein auflo&#x0364;&#x017F;en will, &#x017F;ind entweder &#x017F;eiffigte Sa&#x0364;fte, oder<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind we&#x017F;entliche Oele, Bal&#x017F;ame, Harze, und &#x017F;o <hi rendition="#fr">f.<lb/>
Jene</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch im Wa&#x017F;&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;en. Daher<lb/>
folget, daß man die&#x017F;e mit Brandwein ausziehen ko&#x0364;nne,<lb/>
der noch viel Phlegma hat. Ferner, daß man mit<lb/>
dem Brandweine, der mit dergleichen Sa&#x0364;ften beladen<lb/>
i&#x017F;t, Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chen ko&#x0364;nne, ohne die Scheidung<lb/>
die&#x017F;er Sa&#x0364;fte von dem Brandweine zu wu&#x0364;rken. <hi rendition="#fr">Die-<lb/>
&#x017F;e</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht im Wa&#x017F;&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;en. Daher folget,<lb/>
daß die&#x017F;e Sa&#x0364;fte nur mit dem Wein-Gei&#x017F;te ko&#x0364;nnen<lb/>
ausgezogen werden, und daß man die&#x017F;en Gei&#x017F;t, wenn<lb/>
er mit dergleichen Sa&#x0364;ften beladen i&#x017F;t, nicht mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vermi&#x017F;chen ko&#x0364;nne, ohne eine Scheidung die&#x017F;er Sa&#x0364;f-<lb/>
te von dem Wein-Gei&#x017F;te zu veranla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 409.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0297] von dem Brandwein. §. 407. Wie bekommt man dieſe fremden Saͤfte? Sie muͤſſen ſolche ſeyn, die der Brandwein aufloͤſen kann. Folglich iſt nur noͤthig, daß man auf den Koͤrper, aus welchem dieſe fremden Saͤfte ſollen gezogen wer- den, Brandwein gießet. Dieß in eine gelinde dige- ſtion ſetzet, ſo wird der Brandwein dieſe Saͤfte in dem Koͤrper aufloͤſen, und an ſich ziehen. Wie ſie aus- zuziehen. §. 408. Einige Stuͤkke ſind noch anzumerken, wenn wir bey der Erlangung dieſer Abſicht gluͤcklich ſeyn wollen. Fuͤrs erſte. Jn einigen Koͤrpern ſind dieſe Saͤfte zu veſt verſchloſſen, daß ſie von dem Brandwein nur alsdenn koͤnnen aufgeloͤſet und ausgezogen werden, wenn ſie zu dieſer Wuͤrkung ſind zubereitet worden. Dieſe Zubereitung kann durch Stoßen, Stampfen, Preſſen, Schneiden, Reiben u. ſ. f. geſchehen, wie es die Veſtigkeit der Koͤrper erfodert. Fuͤrs andere. Die Saͤfte dieſer Koͤrper, die man in dem Brand- wein aufloͤſen will, ſind entweder ſeiffigte Saͤfte, oder ſie ſind weſentliche Oele, Balſame, Harze, und ſo f. Jene laſſen ſich auch im Waſſer aufloͤſen. Daher folget, daß man dieſe mit Brandwein ausziehen koͤnne, der noch viel Phlegma hat. Ferner, daß man mit dem Brandweine, der mit dergleichen Saͤften beladen iſt, Waſſer vermiſchen koͤnne, ohne die Scheidung dieſer Saͤfte von dem Brandweine zu wuͤrken. Die- ſe laſſen ſich nicht im Waſſer aufloͤſen. Daher folget, daß dieſe Saͤfte nur mit dem Wein-Geiſte koͤnnen ausgezogen werden, und daß man dieſen Geiſt, wenn er mit dergleichen Saͤften beladen iſt, nicht mit Waſ- ſer vermiſchen koͤnne, ohne eine Scheidung dieſer Saͤf- te von dem Wein-Geiſte zu veranlaſſen. Dieß wird weiter abge- handelt. §. 409. S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/297
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/297>, abgerufen am 14.11.2019.