Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
Blase mit reinem Brandwein. Alsdenn schütte man
zu diesem so viel von dem mit Brandwein ausgezo-
genen Safte, als nöthig, wenn er von diesem die
Güte und den Geschmack annehmen soll. Destilliret
den Wein-Geist bey gelinder Wärme herüber. Mit
diesem versetzet so viel Wasser, in welchem Zukker
aufgelöset ist, als nöthig ist, den Wein-Geist wie-
derum trinkbar zu machen. Endlich filtriret den
Brandwein so lange, bis er helle und klar wird.

Anmerk. Es ist eine besondere Schönheit bey
einem abgezogenen Brandwein, wenn er mit ver-
schiedenen gesunden und wohlschmekkenden Säften
also ist versetzet worden, daß er zwar lieblich schmek-
ket, man aber doch durch den Geschmack die Art
dieser fremden Säfte nicht erkennen kann. Dieß
ist eine Folge von der Verhältniß, die man leicht
durch die Erfahrung bestimmen kann.

§. 413.
Von der
Wartung
des Brand-
weins.

So weit von dem vierten Punkte, den wir §. 383.
angegeben haben. Es folget der fünfte, wie man
den Brandwein warten soll. Je länger der Brand-
Die erstewein lieget, desto besser wird er. Er vergrößert sei-
ne Stärke und verbessert seine Farbe. Allein er ver-
zehret sich, und dieß kann dem Wirthe einen merk-
lichen Schaden bringen. Er muß nicht nur die Jn-
teressen seines liegenden Capitals, sondern auch dieß
in Erwegung ziehen, daß der Brandwein durch dieß
Verzehren vermindert wird. Die Jnteressen werden
durch die Verbesserung des Brandweins reichlich be-
zahlet. Das Verzehren muß der Wirth, so viel es
ihm möglich ist, verhindern. Die wichtigsten Stük-
ke, die in Ansehung dieser Absicht zu beobachten, sind
diese:

Das

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
Blaſe mit reinem Brandwein. Alsdenn ſchuͤtte man
zu dieſem ſo viel von dem mit Brandwein ausgezo-
genen Safte, als noͤthig, wenn er von dieſem die
Guͤte und den Geſchmack annehmen ſoll. Deſtilliret
den Wein-Geiſt bey gelinder Waͤrme heruͤber. Mit
dieſem verſetzet ſo viel Waſſer, in welchem Zukker
aufgeloͤſet iſt, als noͤthig iſt, den Wein-Geiſt wie-
derum trinkbar zu machen. Endlich filtriret den
Brandwein ſo lange, bis er helle und klar wird.

Anmerk. Es iſt eine beſondere Schoͤnheit bey
einem abgezogenen Brandwein, wenn er mit ver-
ſchiedenen geſunden und wohlſchmekkenden Saͤften
alſo iſt verſetzet worden, daß er zwar lieblich ſchmek-
ket, man aber doch durch den Geſchmack die Art
dieſer fremden Saͤfte nicht erkennen kann. Dieß
iſt eine Folge von der Verhaͤltniß, die man leicht
durch die Erfahrung beſtimmen kann.

§. 413.
Von der
Wartung
des Brand-
weins.

So weit von dem vierten Punkte, den wir §. 383.
angegeben haben. Es folget der fuͤnfte, wie man
den Brandwein warten ſoll. Je laͤnger der Brand-
Die erſtewein lieget, deſto beſſer wird er. Er vergroͤßert ſei-
ne Staͤrke und verbeſſert ſeine Farbe. Allein er ver-
zehret ſich, und dieß kann dem Wirthe einen merk-
lichen Schaden bringen. Er muß nicht nur die Jn-
tereſſen ſeines liegenden Capitals, ſondern auch dieß
in Erwegung ziehen, daß der Brandwein durch dieß
Verzehren vermindert wird. Die Jntereſſen werden
durch die Verbeſſerung des Brandweins reichlich be-
zahlet. Das Verzehren muß der Wirth, ſo viel es
ihm moͤglich iſt, verhindern. Die wichtigſten Stuͤk-
ke, die in Anſehung dieſer Abſicht zu beobachten, ſind
dieſe:

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0300" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Bla&#x017F;e mit reinem Brandwein. Alsdenn &#x017F;chu&#x0364;tte man<lb/>
zu die&#x017F;em &#x017F;o viel von dem mit Brandwein ausgezo-<lb/>
genen Safte, als no&#x0364;thig, wenn er von die&#x017F;em die<lb/>
Gu&#x0364;te und den Ge&#x017F;chmack annehmen &#x017F;oll. De&#x017F;tilliret<lb/>
den Wein-Gei&#x017F;t bey gelinder Wa&#x0364;rme heru&#x0364;ber. Mit<lb/>
die&#x017F;em ver&#x017F;etzet &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er, in welchem Zukker<lb/>
aufgelo&#x0364;&#x017F;et i&#x017F;t, als no&#x0364;thig i&#x017F;t, den Wein-Gei&#x017F;t wie-<lb/>
derum trinkbar zu machen. Endlich filtriret den<lb/>
Brandwein &#x017F;o lange, bis er helle und klar wird.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es i&#x017F;t eine be&#x017F;ondere Scho&#x0364;nheit bey<lb/>
einem abgezogenen Brandwein, wenn er mit ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen ge&#x017F;unden und wohl&#x017F;chmekkenden Sa&#x0364;ften<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t ver&#x017F;etzet worden, daß er zwar lieblich &#x017F;chmek-<lb/>
ket, man aber doch durch den Ge&#x017F;chmack die Art<lb/>
die&#x017F;er fremden Sa&#x0364;fte nicht erkennen kann. Dieß<lb/>
i&#x017F;t eine Folge von der Verha&#x0364;ltniß, die man leicht<lb/>
durch die Erfahrung be&#x017F;timmen kann.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 413.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Wartung<lb/>
des Brand-<lb/>
weins.</note>
              <p>So weit von dem vierten Punkte, den wir §. 383.<lb/>
angegeben haben. Es folget der fu&#x0364;nfte, wie man<lb/>
den Brandwein warten &#x017F;oll. Je la&#x0364;nger der Brand-<lb/><note place="left">Die er&#x017F;te</note>wein lieget, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er wird er. Er vergro&#x0364;ßert &#x017F;ei-<lb/>
ne Sta&#x0364;rke und verbe&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;eine Farbe. Allein er ver-<lb/>
zehret &#x017F;ich, und dieß kann dem Wirthe einen merk-<lb/>
lichen Schaden bringen. Er muß nicht nur die Jn-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines liegenden Capitals, &#x017F;ondern auch dieß<lb/>
in Erwegung ziehen, daß der Brandwein durch dieß<lb/>
Verzehren vermindert wird. Die Jntere&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
durch die Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Brandweins reichlich be-<lb/>
zahlet. Das Verzehren muß der Wirth, &#x017F;o viel es<lb/>
ihm mo&#x0364;glich i&#x017F;t, verhindern. Die wichtig&#x017F;ten Stu&#x0364;k-<lb/>
ke, die in An&#x017F;ehung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht zu beobachten, &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e:</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0300] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, Blaſe mit reinem Brandwein. Alsdenn ſchuͤtte man zu dieſem ſo viel von dem mit Brandwein ausgezo- genen Safte, als noͤthig, wenn er von dieſem die Guͤte und den Geſchmack annehmen ſoll. Deſtilliret den Wein-Geiſt bey gelinder Waͤrme heruͤber. Mit dieſem verſetzet ſo viel Waſſer, in welchem Zukker aufgeloͤſet iſt, als noͤthig iſt, den Wein-Geiſt wie- derum trinkbar zu machen. Endlich filtriret den Brandwein ſo lange, bis er helle und klar wird. Anmerk. Es iſt eine beſondere Schoͤnheit bey einem abgezogenen Brandwein, wenn er mit ver- ſchiedenen geſunden und wohlſchmekkenden Saͤften alſo iſt verſetzet worden, daß er zwar lieblich ſchmek- ket, man aber doch durch den Geſchmack die Art dieſer fremden Saͤfte nicht erkennen kann. Dieß iſt eine Folge von der Verhaͤltniß, die man leicht durch die Erfahrung beſtimmen kann. §. 413. So weit von dem vierten Punkte, den wir §. 383. angegeben haben. Es folget der fuͤnfte, wie man den Brandwein warten ſoll. Je laͤnger der Brand- wein lieget, deſto beſſer wird er. Er vergroͤßert ſei- ne Staͤrke und verbeſſert ſeine Farbe. Allein er ver- zehret ſich, und dieß kann dem Wirthe einen merk- lichen Schaden bringen. Er muß nicht nur die Jn- tereſſen ſeines liegenden Capitals, ſondern auch dieß in Erwegung ziehen, daß der Brandwein durch dieß Verzehren vermindert wird. Die Jntereſſen werden durch die Verbeſſerung des Brandweins reichlich be- zahlet. Das Verzehren muß der Wirth, ſo viel es ihm moͤglich iſt, verhindern. Die wichtigſten Stuͤk- ke, die in Anſehung dieſer Abſicht zu beobachten, ſind dieſe: Die erſte Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/300
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/300>, abgerufen am 18.10.2019.