Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt
§. 430.
Auf wie vie-
le Stükke
man bey dem
Eßig Gewer-
be zu sehen
habe.

Diese kurze Abbildung des Eßigs lehret uns, daß
ein Wirth, der durch dessen Bereitung einen Vor-
theil gewinnen will, folgende Stükke genau untersu-
chen müsse.

Einmahl, woraus kann man den wahren Eßig
bereiten?
Fürs andere, wodurch befördert man die saure
Gährung?
Fürs dritte, worin bestehet die Güte des Eßigs?
Fürs vierte, worauf hat man bey der Gährung
zu sehen, wenn sie die Güte des Eßigs wür-
ken soll?
Fürs fünfte, wie soll man den bereiteten Eßig
warthen?
§. 431.
Einmahl auf
die Materie,
woraus er
gemacht
wird.

Die erste Frage: woraus kann man den wahren
Eßig bereiten? beantwortet der §. 429. Denn weil
aller Wein durch die Kunst in Eßig kann verwandelt
werden, und weil keine Flüßigkeit einen wahren Es-
sig giebt, wo nicht die geistige Gährung, die den
Wein gebohren, vorhergegangen; so ist es klar, daß
alle Säfte und alles Mehl der Erd-Gewächse, wenn
diese vorher durch die geistige Gährung in Wein sind
verwandelt worden, durch die Kunst zu einem Eßig
können bereitet werden. (§. 384).

§. 432.
Daher ver-
schiedene
Benennun-
gen.

Man giebt daher dem Eßige den Nahmen von
dem Weine, oder von den Erd-Gewächsen, aus wel-
chen er ist bereitet worden. Er kann aus dem Biere

berei-
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
§. 430.
Auf wie vie-
le Stuͤkke
man bey dem
Eßig Gewer-
be zu ſehen
habe.

Dieſe kurze Abbildung des Eßigs lehret uns, daß
ein Wirth, der durch deſſen Bereitung einen Vor-
theil gewinnen will, folgende Stuͤkke genau unterſu-
chen muͤſſe.

Einmahl, woraus kann man den wahren Eßig
bereiten?
Fuͤrs andere, wodurch befoͤrdert man die ſaure
Gaͤhrung?
Fuͤrs dritte, worin beſtehet die Guͤte des Eßigs?
Fuͤrs vierte, worauf hat man bey der Gaͤhrung
zu ſehen, wenn ſie die Guͤte des Eßigs wuͤr-
ken ſoll?
Fuͤrs fuͤnfte, wie ſoll man den bereiteten Eßig
warthen?
§. 431.
Einmahl auf
die Materie,
woraus er
gemacht
wird.

Die erſte Frage: woraus kann man den wahren
Eßig bereiten? beantwortet der §. 429. Denn weil
aller Wein durch die Kunſt in Eßig kann verwandelt
werden, und weil keine Fluͤßigkeit einen wahren Eſ-
ſig giebt, wo nicht die geiſtige Gaͤhrung, die den
Wein gebohren, vorhergegangen; ſo iſt es klar, daß
alle Saͤfte und alles Mehl der Erd-Gewaͤchſe, wenn
dieſe vorher durch die geiſtige Gaͤhrung in Wein ſind
verwandelt worden, durch die Kunſt zu einem Eßig
koͤnnen bereitet werden. (§. 384).

§. 432.
Daher ver-
ſchiedene
Benennun-
gen.

Man giebt daher dem Eßige den Nahmen von
dem Weine, oder von den Erd-Gewaͤchſen, aus wel-
chen er iſt bereitet worden. Er kann aus dem Biere

berei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0310" n="290"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 430.</head><lb/>
              <note place="left">Auf wie vie-<lb/>
le Stu&#x0364;kke<lb/>
man bey dem<lb/>
Eßig Gewer-<lb/>
be zu &#x017F;ehen<lb/>
habe.</note>
              <p>Die&#x017F;e kurze Abbildung des Eßigs lehret uns, daß<lb/>
ein Wirth, der durch de&#x017F;&#x017F;en Bereitung einen Vor-<lb/>
theil gewinnen will, folgende Stu&#x0364;kke genau unter&#x017F;u-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> woraus kann man den wahren Eßig<lb/>
bereiten?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wodurch befo&#x0364;rdert man die &#x017F;aure<lb/>
Ga&#x0364;hrung?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> worin be&#x017F;tehet die Gu&#x0364;te des Eßigs?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> worauf hat man bey der Ga&#x0364;hrung<lb/>
zu &#x017F;ehen, wenn &#x017F;ie die Gu&#x0364;te des Eßigs wu&#x0364;r-<lb/>
ken &#x017F;oll?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte,</hi> wie &#x017F;oll man den bereiteten Eßig<lb/>
warthen?</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 431.</head><lb/>
              <note place="left">Einmahl auf<lb/>
die Materie,<lb/>
woraus er<lb/>
gemacht<lb/>
wird.</note>
              <p>Die er&#x017F;te Frage: woraus kann man den wahren<lb/>
Eßig bereiten? beantwortet der §. 429. Denn weil<lb/>
aller Wein durch die Kun&#x017F;t in Eßig kann verwandelt<lb/>
werden, und weil keine Flu&#x0364;ßigkeit einen wahren E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig giebt, wo nicht die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung, die den<lb/>
Wein gebohren, vorhergegangen; &#x017F;o i&#x017F;t es klar, daß<lb/>
alle Sa&#x0364;fte und alles Mehl der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wenn<lb/>
die&#x017F;e vorher durch die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung in Wein &#x017F;ind<lb/>
verwandelt worden, durch die Kun&#x017F;t zu einem Eßig<lb/>
ko&#x0364;nnen bereitet werden. (§. 384).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 432.</head><lb/>
              <note place="left">Daher ver-<lb/>
&#x017F;chiedene<lb/>
Benennun-<lb/>
gen.</note>
              <p>Man giebt daher dem Eßige den Nahmen von<lb/>
dem Weine, oder von den Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, aus wel-<lb/>
chen er i&#x017F;t bereitet worden. Er kann aus dem Biere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">berei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0310] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt §. 430. Dieſe kurze Abbildung des Eßigs lehret uns, daß ein Wirth, der durch deſſen Bereitung einen Vor- theil gewinnen will, folgende Stuͤkke genau unterſu- chen muͤſſe. Einmahl, woraus kann man den wahren Eßig bereiten? Fuͤrs andere, wodurch befoͤrdert man die ſaure Gaͤhrung? Fuͤrs dritte, worin beſtehet die Guͤte des Eßigs? Fuͤrs vierte, worauf hat man bey der Gaͤhrung zu ſehen, wenn ſie die Guͤte des Eßigs wuͤr- ken ſoll? Fuͤrs fuͤnfte, wie ſoll man den bereiteten Eßig warthen? §. 431. Die erſte Frage: woraus kann man den wahren Eßig bereiten? beantwortet der §. 429. Denn weil aller Wein durch die Kunſt in Eßig kann verwandelt werden, und weil keine Fluͤßigkeit einen wahren Eſ- ſig giebt, wo nicht die geiſtige Gaͤhrung, die den Wein gebohren, vorhergegangen; ſo iſt es klar, daß alle Saͤfte und alles Mehl der Erd-Gewaͤchſe, wenn dieſe vorher durch die geiſtige Gaͤhrung in Wein ſind verwandelt worden, durch die Kunſt zu einem Eßig koͤnnen bereitet werden. (§. 384). §. 432. Man giebt daher dem Eßige den Nahmen von dem Weine, oder von den Erd-Gewaͤchſen, aus wel- chen er iſt bereitet worden. Er kann aus dem Biere berei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/310
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/310>, abgerufen am 18.10.2019.