Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbereitung

Anmerk. Wir reden hier von der Gewißheit in
einem so allgemeinen Verstande, in welchem die-
ses Wort in der Sitten- und Klugheitslehre ge-
braucht wird. Wo es nicht allemahl eine völlige Ge-
wißheit, sondern oft einen sehr hohen Grad der War-
scheinlichkeit anzeiget.

§. 10.
Es sind zwey
Quellen
möglich.

Diese Quelle der järlichen Einkünfte ist entweder die
Geschicklichkeit mit der Anwendung unserer Kräfte et-
was zu verdienen: oder sie ist ein bereits erworbenes
Gut, welches vermögend ist, uns järlich einen Nutzen
zu würken. Diese wird insbesondere die Quelle der
järlichen Einkünfte, der Fond,
das Capital genen-
net.

§. 11.
Gedanken
anderer von
derjenigen,
die einen
Vorzug ver-
dienet.

Jch weiß es nicht, ob ich die erste Quelle der andern,
oder ob ich die andere Quelle der ersten vorziehen soll.
Oder ob beyde in Ansehung der järlichen Einkünfte
gleichgültig sind. Cajus hat ein Capital von 10000.
Thalern, und dieß bringet ihm järlich einen Nutzen von
500. Thalern. Titius kann mit seiner Geschicklichkeit
järlich 500. Thaler verdienen. Es hat demnach der
eine ein so groses Einkommen als der andere. Dieß
giebt verschiedenen Gründe zu glauben, es wären beyde
Quellen in Ansehung der järlichen Einkünfte gleichgül-
tig. Andere erheben den Vorzug der ersten Quelle,
und die Gründe mit welchen sie diesen Gedanken bekräfti-
gen, verdienen einige Aufmerksamkeit. Sie bilden
diesen Schluß: Ein Capital ist verschiedenen widrigen
Schicksaalen ausgesetzet. Bald werden wir darum be-
trogen. Bald wird es durch das Feuer, Wasser und an-
dere Unglücksfälle zernichtet. Da im Gegentheile un-
sere Geschicklichkeiten wider diese Anfälle sicher stehen.
Wiederum andere geben in diesem Stükke dem Capital

einen
Vorbereitung

Anmerk. Wir reden hier von der Gewißheit in
einem ſo allgemeinen Verſtande, in welchem die-
ſes Wort in der Sitten- und Klugheitslehre ge-
braucht wird. Wo es nicht allemahl eine voͤllige Ge-
wißheit, ſondern oft einen ſehr hohen Grad der War-
ſcheinlichkeit anzeiget.

§. 10.
Es ſind zwey
Quellen
moͤglich.

Dieſe Quelle der jaͤrlichen Einkuͤnfte iſt entweder die
Geſchicklichkeit mit der Anwendung unſerer Kraͤfte et-
was zu verdienen: oder ſie iſt ein bereits erworbenes
Gut, welches vermoͤgend iſt, uns jaͤrlich einen Nutzen
zu wuͤrken. Dieſe wird insbeſondere die Quelle der
jaͤrlichen Einkuͤnfte, der Fond,
das Capital genen-
net.

§. 11.
Gedanken
anderer von
derjenigen,
die einen
Vorzug ver-
dienet.

Jch weiß es nicht, ob ich die erſte Quelle der andern,
oder ob ich die andere Quelle der erſten vorziehen ſoll.
Oder ob beyde in Anſehung der jaͤrlichen Einkuͤnfte
gleichguͤltig ſind. Cajus hat ein Capital von 10000.
Thalern, und dieß bringet ihm jaͤrlich einen Nutzen von
500. Thalern. Titius kann mit ſeiner Geſchicklichkeit
jaͤrlich 500. Thaler verdienen. Es hat demnach der
eine ein ſo groſes Einkommen als der andere. Dieß
giebt verſchiedenen Gruͤnde zu glauben, es waͤren beyde
Quellen in Anſehung der jaͤrlichen Einkuͤnfte gleichguͤl-
tig. Andere erheben den Vorzug der erſten Quelle,
und die Gruͤnde mit welchen ſie dieſen Gedanken bekraͤfti-
gen, verdienen einige Aufmerkſamkeit. Sie bilden
dieſen Schluß: Ein Capital iſt verſchiedenen widrigen
Schickſaalen ausgeſetzet. Bald werden wir darum be-
trogen. Bald wird es durch das Feuer, Waſſer und an-
dere Ungluͤcksfaͤlle zernichtet. Da im Gegentheile un-
ſere Geſchicklichkeiten wider dieſe Anfaͤlle ſicher ſtehen.
Wiederum andere geben in dieſem Stuͤkke dem Capital

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorbereitung</hi> </fw><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Wir reden hier von der Gewißheit in<lb/>
einem &#x017F;o allgemeinen Ver&#x017F;tande, in welchem die-<lb/>
&#x017F;es Wort in der Sitten- und Klugheitslehre ge-<lb/>
braucht wird. Wo es nicht allemahl eine vo&#x0364;llige Ge-<lb/>
wißheit, &#x017F;ondern oft einen &#x017F;ehr hohen Grad der War-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit anzeiget.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head><lb/>
          <note place="left">Es &#x017F;ind zwey<lb/>
Quellen<lb/>
mo&#x0364;glich.</note>
          <p>Die&#x017F;e Quelle der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte i&#x017F;t entweder die<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit mit der Anwendung un&#x017F;erer Kra&#x0364;fte et-<lb/>
was zu verdienen: oder &#x017F;ie i&#x017F;t ein bereits erworbenes<lb/>
Gut, welches vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, uns ja&#x0364;rlich einen Nutzen<lb/>
zu wu&#x0364;rken. Die&#x017F;e wird insbe&#x017F;ondere die <hi rendition="#fr">Quelle der<lb/>
ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte, der Fond,</hi> das <hi rendition="#fr">Capital</hi> genen-<lb/>
net.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head><lb/>
          <note place="left">Gedanken<lb/>
anderer von<lb/>
derjenigen,<lb/>
die einen<lb/>
Vorzug ver-<lb/>
dienet.</note>
          <p>Jch weiß es nicht, ob ich die er&#x017F;te Quelle der andern,<lb/>
oder ob ich die andere Quelle der er&#x017F;ten vorziehen &#x017F;oll.<lb/>
Oder ob beyde in An&#x017F;ehung der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;ind. Cajus hat ein Capital von 10000.<lb/>
Thalern, und dieß bringet ihm ja&#x0364;rlich einen Nutzen von<lb/>
500. Thalern. Titius kann mit &#x017F;einer Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
ja&#x0364;rlich 500. Thaler verdienen. Es hat demnach der<lb/>
eine ein &#x017F;o gro&#x017F;es Einkommen als der andere. Dieß<lb/>
giebt ver&#x017F;chiedenen Gru&#x0364;nde zu glauben, es wa&#x0364;ren beyde<lb/>
Quellen in An&#x017F;ehung der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte gleichgu&#x0364;l-<lb/>
tig. Andere erheben den Vorzug der er&#x017F;ten Quelle,<lb/>
und die Gru&#x0364;nde mit welchen &#x017F;ie die&#x017F;en Gedanken bekra&#x0364;fti-<lb/>
gen, verdienen einige Aufmerk&#x017F;amkeit. Sie bilden<lb/>
die&#x017F;en Schluß: Ein Capital i&#x017F;t ver&#x017F;chiedenen widrigen<lb/>
Schick&#x017F;aalen ausge&#x017F;etzet. Bald werden wir darum be-<lb/>
trogen. Bald wird es durch das Feuer, Wa&#x017F;&#x017F;er und an-<lb/>
dere Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle zernichtet. Da im Gegentheile un-<lb/>
&#x017F;ere Ge&#x017F;chicklichkeiten wider die&#x017F;e Anfa&#x0364;lle &#x017F;icher &#x017F;tehen.<lb/>
Wiederum andere geben in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke dem Capital<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] Vorbereitung Anmerk. Wir reden hier von der Gewißheit in einem ſo allgemeinen Verſtande, in welchem die- ſes Wort in der Sitten- und Klugheitslehre ge- braucht wird. Wo es nicht allemahl eine voͤllige Ge- wißheit, ſondern oft einen ſehr hohen Grad der War- ſcheinlichkeit anzeiget. §. 10. Dieſe Quelle der jaͤrlichen Einkuͤnfte iſt entweder die Geſchicklichkeit mit der Anwendung unſerer Kraͤfte et- was zu verdienen: oder ſie iſt ein bereits erworbenes Gut, welches vermoͤgend iſt, uns jaͤrlich einen Nutzen zu wuͤrken. Dieſe wird insbeſondere die Quelle der jaͤrlichen Einkuͤnfte, der Fond, das Capital genen- net. §. 11. Jch weiß es nicht, ob ich die erſte Quelle der andern, oder ob ich die andere Quelle der erſten vorziehen ſoll. Oder ob beyde in Anſehung der jaͤrlichen Einkuͤnfte gleichguͤltig ſind. Cajus hat ein Capital von 10000. Thalern, und dieß bringet ihm jaͤrlich einen Nutzen von 500. Thalern. Titius kann mit ſeiner Geſchicklichkeit jaͤrlich 500. Thaler verdienen. Es hat demnach der eine ein ſo groſes Einkommen als der andere. Dieß giebt verſchiedenen Gruͤnde zu glauben, es waͤren beyde Quellen in Anſehung der jaͤrlichen Einkuͤnfte gleichguͤl- tig. Andere erheben den Vorzug der erſten Quelle, und die Gruͤnde mit welchen ſie dieſen Gedanken bekraͤfti- gen, verdienen einige Aufmerkſamkeit. Sie bilden dieſen Schluß: Ein Capital iſt verſchiedenen widrigen Schickſaalen ausgeſetzet. Bald werden wir darum be- trogen. Bald wird es durch das Feuer, Waſſer und an- dere Ungluͤcksfaͤlle zernichtet. Da im Gegentheile un- ſere Geſchicklichkeiten wider dieſe Anfaͤlle ſicher ſtehen. Wiederum andere geben in dieſem Stuͤkke dem Capital einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/32
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/32>, abgerufen am 15.10.2019.