Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt
in der Mühle bereitet wird. Und man wird es finden,
daß die Stärke schwerer ist, als das Mehl. Folglich
muß die Stärke | der mehligte Theil des Getraides
seyn, der die gröste besondere Schwere in dem Getrai-
de hat. Dieß ist der Kern. Dieß giebt uns Grund
zu lehren: die Stärke sey der mehligte Theil des Ge-
traides, der den Kern macht, wenn dieser, von allen
andern mit ihm verbundenen Theilen, ist gereiniget
worden

§. 453.
Woraus sie
zu machen?

Diese Erklärung giebt uns Gründe, aus welchen die
Beantwortung der andern Frage fliesset: woraus nehm-
lich die weiße Stärke mit Nutzen könne gemacht werden.
Wollen wir diese Frage überhaupt beantworten, so
müßen wir, vermöge des Begrifs lehren, daß aus
allen mehligen Erd-Gewächsen eine weiße Stärke kön-
ne bereitet werden. Sehen wir auf das besondere,
was in dem Begrif enthalten ist, so nöthiget es uns,
diese mehligten Erd-Gewächse genauer zu bestimmen.

§. 454.
Diese Mate-
rie wird ge-
nauer be-
stimmet.

Die weiße Stärke ist noch ein Mehl. Folglich
kann sie nicht durch eine würkliche Gährung bereitet
werden. Die Stärke ist der mehligte Theil
des Getraides, der den Kern macht, wenn die-
ser von allen andern Vermischungen ist gereiniget wor-
den (§. 450.) und der die gröste besondere Schwere
in dem Getreide hat (§. 452). Folglich sind dieje-
nigen mehligten. Erd-Gewächse die eigentlichen Quel-
len zur weissen Stärke, in welchen der Kern, ohne ei-
ne merkliche Gährung zu erfahren, von den übrigen
Theilen durch Hülfe des Wassers kann loßgerissen
werden, damit er sich durch die Bewegung, die aus
der besondern Schwere zu erklären ist, von diesen völ-
lig absondern könne. Bis hieher hat es die Erfah-

rung

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
in der Muͤhle bereitet wird. Und man wird es finden,
daß die Staͤrke ſchwerer iſt, als das Mehl. Folglich
muß die Staͤrke | der mehligte Theil des Getraides
ſeyn, der die groͤſte beſondere Schwere in dem Getrai-
de hat. Dieß iſt der Kern. Dieß giebt uns Grund
zu lehren: die Staͤrke ſey der mehligte Theil des Ge-
traides, der den Kern macht, wenn dieſer, von allen
andern mit ihm verbundenen Theilen, iſt gereiniget
worden

§. 453.
Woraus ſie
zu machen?

Dieſe Erklaͤrung giebt uns Gruͤnde, aus welchen die
Beantwortung der andern Frage flieſſet: woraus nehm-
lich die weiße Staͤrke mit Nutzen koͤnne gemacht werden.
Wollen wir dieſe Frage uͤberhaupt beantworten, ſo
muͤßen wir, vermoͤge des Begrifs lehren, daß aus
allen mehligen Erd-Gewaͤchſen eine weiße Staͤrke koͤn-
ne bereitet werden. Sehen wir auf das beſondere,
was in dem Begrif enthalten iſt, ſo noͤthiget es uns,
dieſe mehligten Erd-Gewaͤchſe genauer zu beſtimmen.

§. 454.
Dieſe Mate-
rie wird ge-
nauer be-
ſtimmet.

Die weiße Staͤrke iſt noch ein Mehl. Folglich
kann ſie nicht durch eine wuͤrkliche Gaͤhrung bereitet
werden. Die Staͤrke iſt der mehligte Theil
des Getraides, der den Kern macht, wenn die-
ſer von allen andern Vermiſchungen iſt gereiniget wor-
den (§. 450.) und der die groͤſte beſondere Schwere
in dem Getreide hat (§. 452). Folglich ſind dieje-
nigen mehligten. Erd-Gewaͤchſe die eigentlichen Quel-
len zur weiſſen Staͤrke, in welchen der Kern, ohne ei-
ne merkliche Gaͤhrung zu erfahren, von den uͤbrigen
Theilen durch Huͤlfe des Waſſers kann loßgeriſſen
werden, damit er ſich durch die Bewegung, die aus
der beſondern Schwere zu erklaͤren iſt, von dieſen voͤl-
lig abſondern koͤnne. Bis hieher hat es die Erfah-

rung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0322" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
in der Mu&#x0364;hle bereitet wird. Und man wird es finden,<lb/>
daß die Sta&#x0364;rke &#x017F;chwerer i&#x017F;t, als das Mehl. Folglich<lb/>
muß die Sta&#x0364;rke | der mehligte Theil des Getraides<lb/>
&#x017F;eyn, der die gro&#x0364;&#x017F;te be&#x017F;ondere Schwere in dem Getrai-<lb/>
de hat. Dieß i&#x017F;t der Kern. Dieß giebt uns Grund<lb/>
zu lehren: die Sta&#x0364;rke &#x017F;ey der mehligte Theil des Ge-<lb/>
traides, der den Kern macht, wenn die&#x017F;er, von allen<lb/>
andern mit ihm verbundenen Theilen, i&#x017F;t gereiniget<lb/>
worden</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 453.</head><lb/>
              <note place="left">Woraus &#x017F;ie<lb/>
zu machen?</note>
              <p>Die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung giebt uns Gru&#x0364;nde, aus welchen die<lb/>
Beantwortung der andern Frage flie&#x017F;&#x017F;et: woraus nehm-<lb/>
lich die weiße Sta&#x0364;rke mit Nutzen ko&#x0364;nne gemacht werden.<lb/>
Wollen wir die&#x017F;e Frage u&#x0364;berhaupt beantworten, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;ßen wir, vermo&#x0364;ge des Begrifs lehren, daß aus<lb/>
allen mehligen Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en eine weiße Sta&#x0364;rke ko&#x0364;n-<lb/>
ne bereitet werden. Sehen wir auf das be&#x017F;ondere,<lb/>
was in dem Begrif enthalten i&#x017F;t, &#x017F;o no&#x0364;thiget es uns,<lb/>
die&#x017F;e mehligten Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e genauer zu be&#x017F;timmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 454.</head><lb/>
              <note place="left">Die&#x017F;e Mate-<lb/>
rie wird ge-<lb/>
nauer be-<lb/>
&#x017F;timmet.</note>
              <p>Die weiße Sta&#x0364;rke i&#x017F;t noch ein Mehl. Folglich<lb/>
kann &#x017F;ie nicht durch eine wu&#x0364;rkliche Ga&#x0364;hrung bereitet<lb/>
werden. Die Sta&#x0364;rke i&#x017F;t der mehligte Theil<lb/>
des Getraides, der den Kern macht, wenn die-<lb/>
&#x017F;er von allen andern Vermi&#x017F;chungen i&#x017F;t gereiniget wor-<lb/>
den (§. 450.) und der die gro&#x0364;&#x017F;te be&#x017F;ondere Schwere<lb/>
in dem Getreide hat (§. 452). Folglich &#x017F;ind dieje-<lb/>
nigen mehligten. Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e die eigentlichen Quel-<lb/>
len zur wei&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rke, in welchen der Kern, ohne ei-<lb/>
ne merkliche Ga&#x0364;hrung zu erfahren, von den u&#x0364;brigen<lb/>
Theilen durch Hu&#x0364;lfe des Wa&#x017F;&#x017F;ers kann loßgeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, damit er &#x017F;ich durch die Bewegung, die aus<lb/>
der be&#x017F;ondern Schwere zu erkla&#x0364;ren i&#x017F;t, von die&#x017F;en vo&#x0364;l-<lb/>
lig ab&#x017F;ondern ko&#x0364;nne. Bis hieher hat es die Erfah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0322] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt in der Muͤhle bereitet wird. Und man wird es finden, daß die Staͤrke ſchwerer iſt, als das Mehl. Folglich muß die Staͤrke | der mehligte Theil des Getraides ſeyn, der die groͤſte beſondere Schwere in dem Getrai- de hat. Dieß iſt der Kern. Dieß giebt uns Grund zu lehren: die Staͤrke ſey der mehligte Theil des Ge- traides, der den Kern macht, wenn dieſer, von allen andern mit ihm verbundenen Theilen, iſt gereiniget worden §. 453. Dieſe Erklaͤrung giebt uns Gruͤnde, aus welchen die Beantwortung der andern Frage flieſſet: woraus nehm- lich die weiße Staͤrke mit Nutzen koͤnne gemacht werden. Wollen wir dieſe Frage uͤberhaupt beantworten, ſo muͤßen wir, vermoͤge des Begrifs lehren, daß aus allen mehligen Erd-Gewaͤchſen eine weiße Staͤrke koͤn- ne bereitet werden. Sehen wir auf das beſondere, was in dem Begrif enthalten iſt, ſo noͤthiget es uns, dieſe mehligten Erd-Gewaͤchſe genauer zu beſtimmen. §. 454. Die weiße Staͤrke iſt noch ein Mehl. Folglich kann ſie nicht durch eine wuͤrkliche Gaͤhrung bereitet werden. Die Staͤrke iſt der mehligte Theil des Getraides, der den Kern macht, wenn die- ſer von allen andern Vermiſchungen iſt gereiniget wor- den (§. 450.) und der die groͤſte beſondere Schwere in dem Getreide hat (§. 452). Folglich ſind dieje- nigen mehligten. Erd-Gewaͤchſe die eigentlichen Quel- len zur weiſſen Staͤrke, in welchen der Kern, ohne ei- ne merkliche Gaͤhrung zu erfahren, von den uͤbrigen Theilen durch Huͤlfe des Waſſers kann loßgeriſſen werden, damit er ſich durch die Bewegung, die aus der beſondern Schwere zu erklaͤren iſt, von dieſen voͤl- lig abſondern koͤnne. Bis hieher hat es die Erfah- rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/322
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/322>, abgerufen am 28.01.2020.