Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der weißen Stärke.
rung gelehret, daß der Weitzen und die Tartuffeln zu
dieser Würkung am geschiktesten. Darum wollen
wir auch nun diese als die Materie annehmen, aus
welchen die weiße Stärke zu verfertigen sey.

Anmerk. Jch will die andern mehligten Erd-
Gewächse von diesem Gewerke nicht ausschliessen.
Man versuche es auch mit den übrigen, und zwar
insbesondere mit der Spelze, mit dem Dinkel, u. s. f.
Man wird es leicht versuchen können, wenn man
es einsiehet, wie die Stärke aus jenem zu verar-
beiten. Vielleicht machen diese Dinge, daß dieß
Gewerke noch nüzlicher werde, als es bis hieher ge-
wesen ist.

§. 455.

Wir kommen zu dem dritten und zwar dem wich-Von der
Verferti-
gung der
Stärke.

tigsten Punkt, wie nemlich die weiße Stärke aus den
mehligten Erd-Gewächsen, die wir angeführet haben,
könne gemacht werden, wenn sie vollkommen seyn soll.
Wir wollen alle Punkte, auf welche wir bey dieser
Arbeit sehen müssen, erklären, und aus der Absicht die-
ses Gewerkes beweisen.

Der erste Punkt. Will man Stärke machen,Die erste
Regel.

so muß man alles verhindern, was macht,
daß der Kern in den mehligten Erd-Ge-
wächsen aufgelöset wird.
Denn wird die-
ser aufgelöset, so bleibt er kein Mehl. Folglich
giebt es keine Stärke (§. 452.).
§. 456.

Aus diesem folget:

Einmahl. Die Gewächse, aus welchen manBesondere
Folgen aus
dieser.

Stärke machen will, müssen nicht gemalzet
werden.
Fürs

von der weißen Staͤrke.
rung gelehret, daß der Weitzen und die Tartuffeln zu
dieſer Wuͤrkung am geſchikteſten. Darum wollen
wir auch nun dieſe als die Materie annehmen, aus
welchen die weiße Staͤrke zu verfertigen ſey.

Anmerk. Jch will die andern mehligten Erd-
Gewaͤchſe von dieſem Gewerke nicht ausſchlieſſen.
Man verſuche es auch mit den uͤbrigen, und zwar
insbeſondere mit der Spelze, mit dem Dinkel, u. ſ. f.
Man wird es leicht verſuchen koͤnnen, wenn man
es einſiehet, wie die Staͤrke aus jenem zu verar-
beiten. Vielleicht machen dieſe Dinge, daß dieß
Gewerke noch nuͤzlicher werde, als es bis hieher ge-
weſen iſt.

§. 455.

Wir kommen zu dem dritten und zwar dem wich-Von der
Verferti-
gung der
Staͤrke.

tigſten Punkt, wie nemlich die weiße Staͤrke aus den
mehligten Erd-Gewaͤchſen, die wir angefuͤhret haben,
koͤnne gemacht werden, wenn ſie vollkommen ſeyn ſoll.
Wir wollen alle Punkte, auf welche wir bey dieſer
Arbeit ſehen muͤſſen, erklaͤren, und aus der Abſicht die-
ſes Gewerkes beweiſen.

Der erſte Punkt. Will man Staͤrke machen,Die erſte
Regel.

ſo muß man alles verhindern, was macht,
daß der Kern in den mehligten Erd-Ge-
waͤchſen aufgeloͤſet wird.
Denn wird die-
ſer aufgeloͤſet, ſo bleibt er kein Mehl. Folglich
giebt es keine Staͤrke (§. 452.).
§. 456.

Aus dieſem folget:

Einmahl. Die Gewaͤchſe, aus welchen manBeſondere
Folgen aus
dieſer.

Staͤrke machen will, muͤſſen nicht gemalzet
werden.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0323" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der weißen Sta&#x0364;rke.</hi></fw><lb/>
rung gelehret, daß der Weitzen und die Tartuffeln zu<lb/>
die&#x017F;er Wu&#x0364;rkung am ge&#x017F;chikte&#x017F;ten. Darum wollen<lb/>
wir auch nun die&#x017F;e als die Materie annehmen, aus<lb/>
welchen die weiße Sta&#x0364;rke zu verfertigen &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch will die andern mehligten Erd-<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e von die&#x017F;em Gewerke nicht aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man ver&#x017F;uche es auch mit den u&#x0364;brigen, und zwar<lb/>
insbe&#x017F;ondere mit der Spelze, mit dem Dinkel, u. &#x017F;. f.<lb/>
Man wird es leicht ver&#x017F;uchen ko&#x0364;nnen, wenn man<lb/>
es ein&#x017F;iehet, wie die Sta&#x0364;rke aus jenem zu verar-<lb/>
beiten. Vielleicht machen die&#x017F;e Dinge, daß dieß<lb/>
Gewerke noch nu&#x0364;zlicher werde, als es bis hieher ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 455.</head><lb/>
              <p>Wir kommen zu dem dritten und zwar dem wich-<note place="right">Von der<lb/>
Verferti-<lb/>
gung der<lb/>
Sta&#x0364;rke.</note><lb/>
tig&#x017F;ten Punkt, wie nemlich die weiße Sta&#x0364;rke aus den<lb/>
mehligten Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, die wir angefu&#x0364;hret haben,<lb/>
ko&#x0364;nne gemacht werden, wenn &#x017F;ie vollkommen &#x017F;eyn &#x017F;oll.<lb/>
Wir wollen alle Punkte, auf welche wir bey die&#x017F;er<lb/>
Arbeit &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, erkla&#x0364;ren, und aus der Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Gewerkes bewei&#x017F;en.</p><lb/>
              <list>
                <item>Der er&#x017F;te Punkt. <hi rendition="#fr">Will man Sta&#x0364;rke machen,</hi><note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o muß man alles verhindern, was macht,<lb/>
daß der Kern in den mehligten Erd-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en aufgelo&#x0364;&#x017F;et wird.</hi> Denn wird die-<lb/>
&#x017F;er aufgelo&#x0364;&#x017F;et, &#x017F;o bleibt er kein Mehl. Folglich<lb/>
giebt es keine Sta&#x0364;rke (§. 452.).</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 456.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em folget:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl.</hi> Die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, aus welchen man<note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;er.</note><lb/>
Sta&#x0364;rke machen will, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht gemalzet<lb/>
werden.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0323] von der weißen Staͤrke. rung gelehret, daß der Weitzen und die Tartuffeln zu dieſer Wuͤrkung am geſchikteſten. Darum wollen wir auch nun dieſe als die Materie annehmen, aus welchen die weiße Staͤrke zu verfertigen ſey. Anmerk. Jch will die andern mehligten Erd- Gewaͤchſe von dieſem Gewerke nicht ausſchlieſſen. Man verſuche es auch mit den uͤbrigen, und zwar insbeſondere mit der Spelze, mit dem Dinkel, u. ſ. f. Man wird es leicht verſuchen koͤnnen, wenn man es einſiehet, wie die Staͤrke aus jenem zu verar- beiten. Vielleicht machen dieſe Dinge, daß dieß Gewerke noch nuͤzlicher werde, als es bis hieher ge- weſen iſt. §. 455. Wir kommen zu dem dritten und zwar dem wich- tigſten Punkt, wie nemlich die weiße Staͤrke aus den mehligten Erd-Gewaͤchſen, die wir angefuͤhret haben, koͤnne gemacht werden, wenn ſie vollkommen ſeyn ſoll. Wir wollen alle Punkte, auf welche wir bey dieſer Arbeit ſehen muͤſſen, erklaͤren, und aus der Abſicht die- ſes Gewerkes beweiſen. Von der Verferti- gung der Staͤrke. Der erſte Punkt. Will man Staͤrke machen, ſo muß man alles verhindern, was macht, daß der Kern in den mehligten Erd-Ge- waͤchſen aufgeloͤſet wird. Denn wird die- ſer aufgeloͤſet, ſo bleibt er kein Mehl. Folglich giebt es keine Staͤrke (§. 452.). §. 456. Aus dieſem folget: Einmahl. Die Gewaͤchſe, aus welchen man Staͤrke machen will, muͤſſen nicht gemalzet werden. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/323
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/323>, abgerufen am 16.10.2019.