Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
Fürs andere. Die Stärke muß ohne Feuer
gemacht werden, und sollte die Absonderung
der übrigen Theile von dem Kern ohne warmes
Wasser nicht möglich seyn, so muß man alle
Behutsamkeit anwenden, daß dieses nicht
vermögend ist den Kern anzugreifen.

Anmerk. Man muß das Machen der Stärke,
mit dem Troknen der bereits gemachten Stärke,
nicht verwirren.

§. 457.
Anmerkung.

Aus diesem folget ferner, daß das Stärke-Ma-
chen ein nüzliches Gewerke an einem solchen Orte
sey, wo man einen Mangel am Holze hat.

§. 458.
Die andere
Regel.

Der andre Punkt. Die Scheidung des Kerns
von den übrigen Theilen muß durch Hülfe des
Wassers geschehen.
Das Feuer fällt weg. Das
bloße Zerreiben ist nicht hinreichend. Folglich muß
die Zertrennung durch eine Flüßigkeit gewürket wer-
den, die unvermögend ist, die innern Theile des Kerns
würklich aufzulösen. Diese ist das Wasser.

§. 459.
Besondere
Folge.

Aus diesem folget, daß das Wasser zum Stärke-
Machen am geschiktesten sey, was mit keinen schar-
fen und wesentlich würkenden Dingen vermischt ist.
§. 455.

§. 460.
Die Arbei-
ten dieses
Gewerkes
sind

Wenn wir mit diesen Stükken dasjenige verknü-
pfen, was wir bereits in dem §. 452 und 454 ange-
merket haben, daß nehmlich diese Absonderung des
Kerns von den übrigen Theilen des Gewächses durch

Hülfe
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
Fuͤrs andere. Die Staͤrke muß ohne Feuer
gemacht werden, und ſollte die Abſonderung
der uͤbrigen Theile von dem Kern ohne warmes
Waſſer nicht moͤglich ſeyn, ſo muß man alle
Behutſamkeit anwenden, daß dieſes nicht
vermoͤgend iſt den Kern anzugreifen.

Anmerk. Man muß das Machen der Staͤrke,
mit dem Troknen der bereits gemachten Staͤrke,
nicht verwirren.

§. 457.
Anmerkung.

Aus dieſem folget ferner, daß das Staͤrke-Ma-
chen ein nuͤzliches Gewerke an einem ſolchen Orte
ſey, wo man einen Mangel am Holze hat.

§. 458.
Die andere
Regel.

Der andre Punkt. Die Scheidung des Kerns
von den uͤbrigen Theilen muß durch Huͤlfe des
Waſſers geſchehen.
Das Feuer faͤllt weg. Das
bloße Zerreiben iſt nicht hinreichend. Folglich muß
die Zertrennung durch eine Fluͤßigkeit gewuͤrket wer-
den, die unvermoͤgend iſt, die innern Theile des Kerns
wuͤrklich aufzuloͤſen. Dieſe iſt das Waſſer.

§. 459.
Beſondere
Folge.

Aus dieſem folget, daß das Waſſer zum Staͤrke-
Machen am geſchikteſten ſey, was mit keinen ſchar-
fen und weſentlich wuͤrkenden Dingen vermiſcht iſt.
§. 455.

§. 460.
Die Arbei-
ten dieſes
Gewerkes
ſind

Wenn wir mit dieſen Stuͤkken dasjenige verknuͤ-
pfen, was wir bereits in dem §. 452 und 454 ange-
merket haben, daß nehmlich dieſe Abſonderung des
Kerns von den uͤbrigen Theilen des Gewaͤchſes durch

Huͤlfe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0324" n="304"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Die Sta&#x0364;rke muß ohne Feuer<lb/>
gemacht werden, und &#x017F;ollte die Ab&#x017F;onderung<lb/>
der u&#x0364;brigen Theile von dem Kern ohne warmes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn, &#x017F;o muß man alle<lb/>
Behut&#x017F;amkeit anwenden, daß die&#x017F;es nicht<lb/>
vermo&#x0364;gend i&#x017F;t den Kern anzugreifen.</item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Man muß das Machen der Sta&#x0364;rke,<lb/>
mit dem Troknen der bereits gemachten Sta&#x0364;rke,<lb/>
nicht verwirren.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 457.</head><lb/>
              <note place="left">Anmerkung.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em folget ferner, daß das Sta&#x0364;rke-Ma-<lb/>
chen ein nu&#x0364;zliches Gewerke an einem &#x017F;olchen Orte<lb/>
&#x017F;ey, wo man einen Mangel am Holze hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 458.</head><lb/>
              <note place="left">Die andere<lb/>
Regel.</note>
              <p>Der andre Punkt. <hi rendition="#fr">Die Scheidung des Kerns<lb/>
von den u&#x0364;brigen Theilen muß durch Hu&#x0364;lfe des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers ge&#x017F;chehen.</hi> Das Feuer fa&#x0364;llt weg. Das<lb/>
bloße Zerreiben i&#x017F;t nicht hinreichend. Folglich muß<lb/>
die Zertrennung durch eine Flu&#x0364;ßigkeit gewu&#x0364;rket wer-<lb/>
den, die unvermo&#x0364;gend i&#x017F;t, die innern Theile des Kerns<lb/>
wu&#x0364;rklich aufzulo&#x0364;&#x017F;en. Die&#x017F;e i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 459.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folge.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em folget, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er zum Sta&#x0364;rke-<lb/>
Machen am ge&#x017F;chikte&#x017F;ten &#x017F;ey, was mit keinen &#x017F;char-<lb/>
fen und we&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dingen vermi&#x017F;cht i&#x017F;t.<lb/>
§. 455.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 460.</head><lb/>
              <note place="left">Die Arbei-<lb/>
ten die&#x017F;es<lb/>
Gewerkes<lb/>
&#x017F;ind</note>
              <p>Wenn wir mit die&#x017F;en Stu&#x0364;kken dasjenige verknu&#x0364;-<lb/>
pfen, was wir bereits in dem §. 452 und 454 ange-<lb/>
merket haben, daß nehmlich die&#x017F;e Ab&#x017F;onderung des<lb/>
Kerns von den u&#x0364;brigen Theilen des Gewa&#x0364;ch&#x017F;es durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hu&#x0364;lfe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0324] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, Fuͤrs andere. Die Staͤrke muß ohne Feuer gemacht werden, und ſollte die Abſonderung der uͤbrigen Theile von dem Kern ohne warmes Waſſer nicht moͤglich ſeyn, ſo muß man alle Behutſamkeit anwenden, daß dieſes nicht vermoͤgend iſt den Kern anzugreifen. Anmerk. Man muß das Machen der Staͤrke, mit dem Troknen der bereits gemachten Staͤrke, nicht verwirren. §. 457. Aus dieſem folget ferner, daß das Staͤrke-Ma- chen ein nuͤzliches Gewerke an einem ſolchen Orte ſey, wo man einen Mangel am Holze hat. §. 458. Der andre Punkt. Die Scheidung des Kerns von den uͤbrigen Theilen muß durch Huͤlfe des Waſſers geſchehen. Das Feuer faͤllt weg. Das bloße Zerreiben iſt nicht hinreichend. Folglich muß die Zertrennung durch eine Fluͤßigkeit gewuͤrket wer- den, die unvermoͤgend iſt, die innern Theile des Kerns wuͤrklich aufzuloͤſen. Dieſe iſt das Waſſer. §. 459. Aus dieſem folget, daß das Waſſer zum Staͤrke- Machen am geſchikteſten ſey, was mit keinen ſchar- fen und weſentlich wuͤrkenden Dingen vermiſcht iſt. §. 455. §. 460. Wenn wir mit dieſen Stuͤkken dasjenige verknuͤ- pfen, was wir bereits in dem §. 452 und 454 ange- merket haben, daß nehmlich dieſe Abſonderung des Kerns von den uͤbrigen Theilen des Gewaͤchſes durch Huͤlfe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/324
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/324>, abgerufen am 19.10.2019.