Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
welche die siebende ist, und die wenigstens noch ein
mahl wiederhohlet wird, heist das Absüßen de
Stärke.

§. 468.
8) Das
Trocknen.

Nun folget die achte Arbeit:

Man läst einige Platten, so viel als man nö-
thig hat, von feinen Hurden machen, die
den Boden eines Siebes bilden. Diese über-
ziehet man zuerst mit einem groben Tuche,
und alsdenn mit Leinwand. Um diese Plat-
ten wird ein beweglicher Rahm gemacht, der
etwa 5. bis 6. Zoll hoch ist. Eine solche
Platte wird anfänglich auf einen Tisch ge-
legt, und mit der nassen Stärke voll geschla-
gen. Wenn dieß geschehen, so wird die Plat-
te hohl gesetzet, daß die Feuchtigkeit abtrie-
feln kann. Wenn dieß geschehen, so nimmt
man den Rahm weg, und man zerschneidet
die Stärke in Stükke, wie die Ziegel-Steine,
und setzet solche an einem Orte, wo sie ab-
trocknen können. Daher macht man ein
Gestelle, wie in den Ziegel-Hütten,
und auf diesem wird die steinförmige
Stärke fleißig umgewendet, bis sie recht aus-
trocknet.

§. 469.
Wodurch
dieß möglich.

Man macht die Stärke entweder zu einer Zeit, da
die Sonne vermögend ist, sie auszutrocknen. Oder
sie wird zu einer solchen Zeit verarbeitet, da die
Sonne unvermögend ist, dieß zu würken. Jn dem
ersten Falle wird das Gestelle an einem Orte gesetzet,
wo die Sonne und die Luft durchdringen kann, und
in dem andern Falle an einem solchem Orte, dem
man durch Hülfe eines Ofens gehörige Wärme ge-

ben

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
welche die ſiebende iſt, und die wenigſtens noch ein
mahl wiederhohlet wird, heiſt das Abſuͤßen de
Staͤrke.

§. 468.
8) Das
Trocknen.

Nun folget die achte Arbeit:

Man laͤſt einige Platten, ſo viel als man noͤ-
thig hat, von feinen Hurden machen, die
den Boden eines Siebes bilden. Dieſe uͤber-
ziehet man zuerſt mit einem groben Tuche,
und alsdenn mit Leinwand. Um dieſe Plat-
ten wird ein beweglicher Rahm gemacht, der
etwa 5. bis 6. Zoll hoch iſt. Eine ſolche
Platte wird anfaͤnglich auf einen Tiſch ge-
legt, und mit der naſſen Staͤrke voll geſchla-
gen. Wenn dieß geſchehen, ſo wird die Plat-
te hohl geſetzet, daß die Feuchtigkeit abtrie-
feln kann. Wenn dieß geſchehen, ſo nimmt
man den Rahm weg, und man zerſchneidet
die Staͤrke in Stuͤkke, wie die Ziegel-Steine,
und ſetzet ſolche an einem Orte, wo ſie ab-
trocknen koͤnnen. Daher macht man ein
Geſtelle, wie in den Ziegel-Huͤtten,
und auf dieſem wird die ſteinfoͤrmige
Staͤrke fleißig umgewendet, bis ſie recht aus-
trocknet.

§. 469.
Wodurch
dieß moͤglich.

Man macht die Staͤrke entweder zu einer Zeit, da
die Sonne vermoͤgend iſt, ſie auszutrocknen. Oder
ſie wird zu einer ſolchen Zeit verarbeitet, da die
Sonne unvermoͤgend iſt, dieß zu wuͤrken. Jn dem
erſten Falle wird das Geſtelle an einem Orte geſetzet,
wo die Sonne und die Luft durchdringen kann, und
in dem andern Falle an einem ſolchem Orte, dem
man durch Huͤlfe eines Ofens gehoͤrige Waͤrme ge-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0330" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
welche die <hi rendition="#fr">&#x017F;iebende</hi> i&#x017F;t, und die wenig&#x017F;tens noch ein<lb/>
mahl wiederhohlet wird, hei&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;u&#x0364;ßen</hi> de<lb/>
Sta&#x0364;rke.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 468.</head><lb/>
              <note place="left">8) Das<lb/>
Trocknen.</note>
              <p> <hi rendition="#et">Nun folget die <hi rendition="#fr">achte Arbeit:</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Man la&#x0364;&#x017F;t einige Platten, &#x017F;o viel als man no&#x0364;-<lb/>
thig hat, von feinen Hurden machen, die<lb/>
den Boden eines Siebes bilden. Die&#x017F;e u&#x0364;ber-<lb/>
ziehet man zuer&#x017F;t mit einem groben Tuche,<lb/>
und alsdenn mit Leinwand. Um die&#x017F;e Plat-<lb/>
ten wird ein beweglicher Rahm gemacht, der<lb/>
etwa 5. bis 6. Zoll hoch i&#x017F;t. Eine &#x017F;olche<lb/>
Platte wird anfa&#x0364;nglich auf einen Ti&#x017F;ch ge-<lb/>
legt, und mit der na&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rke voll ge&#x017F;chla-<lb/>
gen. Wenn dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o wird die Plat-<lb/>
te hohl ge&#x017F;etzet, daß die Feuchtigkeit abtrie-<lb/>
feln kann. Wenn dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o nimmt<lb/>
man den Rahm weg, und man zer&#x017F;chneidet<lb/>
die Sta&#x0364;rke in Stu&#x0364;kke, wie die Ziegel-Steine,<lb/>
und &#x017F;etzet &#x017F;olche an einem Orte, wo &#x017F;ie ab-<lb/>
trocknen ko&#x0364;nnen. Daher macht man ein<lb/>
Ge&#x017F;telle, wie in den Ziegel-Hu&#x0364;tten,<lb/>
und auf die&#x017F;em wird die &#x017F;teinfo&#x0364;rmige<lb/>
Sta&#x0364;rke fleißig umgewendet, bis &#x017F;ie recht aus-<lb/>
trocknet.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 469.</head><lb/>
              <note place="left">Wodurch<lb/>
dieß mo&#x0364;glich.</note>
              <p>Man macht die Sta&#x0364;rke entweder zu einer Zeit, da<lb/>
die Sonne vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, &#x017F;ie auszutrocknen. Oder<lb/>
&#x017F;ie wird zu einer &#x017F;olchen Zeit verarbeitet, da die<lb/>
Sonne unvermo&#x0364;gend i&#x017F;t, dieß zu wu&#x0364;rken. Jn dem<lb/>
er&#x017F;ten Falle wird das Ge&#x017F;telle an einem Orte ge&#x017F;etzet,<lb/>
wo die Sonne und die Luft durchdringen kann, und<lb/>
in dem andern Falle an einem &#x017F;olchem Orte, dem<lb/>
man durch Hu&#x0364;lfe eines Ofens geho&#x0364;rige Wa&#x0364;rme ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0330] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, welche die ſiebende iſt, und die wenigſtens noch ein mahl wiederhohlet wird, heiſt das Abſuͤßen de Staͤrke. §. 468. Nun folget die achte Arbeit: Man laͤſt einige Platten, ſo viel als man noͤ- thig hat, von feinen Hurden machen, die den Boden eines Siebes bilden. Dieſe uͤber- ziehet man zuerſt mit einem groben Tuche, und alsdenn mit Leinwand. Um dieſe Plat- ten wird ein beweglicher Rahm gemacht, der etwa 5. bis 6. Zoll hoch iſt. Eine ſolche Platte wird anfaͤnglich auf einen Tiſch ge- legt, und mit der naſſen Staͤrke voll geſchla- gen. Wenn dieß geſchehen, ſo wird die Plat- te hohl geſetzet, daß die Feuchtigkeit abtrie- feln kann. Wenn dieß geſchehen, ſo nimmt man den Rahm weg, und man zerſchneidet die Staͤrke in Stuͤkke, wie die Ziegel-Steine, und ſetzet ſolche an einem Orte, wo ſie ab- trocknen koͤnnen. Daher macht man ein Geſtelle, wie in den Ziegel-Huͤtten, und auf dieſem wird die ſteinfoͤrmige Staͤrke fleißig umgewendet, bis ſie recht aus- trocknet. §. 469. Man macht die Staͤrke entweder zu einer Zeit, da die Sonne vermoͤgend iſt, ſie auszutrocknen. Oder ſie wird zu einer ſolchen Zeit verarbeitet, da die Sonne unvermoͤgend iſt, dieß zu wuͤrken. Jn dem erſten Falle wird das Geſtelle an einem Orte geſetzet, wo die Sonne und die Luft durchdringen kann, und in dem andern Falle an einem ſolchem Orte, dem man durch Huͤlfe eines Ofens gehoͤrige Waͤrme ge- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/330
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/330>, abgerufen am 13.10.2019.