Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
Einmahl, wie viele Scheffel er wöchentlich könne
verarbeiten?
Fürs andere, in welcher Ordnung die Beschäfti-
gungen mit einander zu verbinden? wenn die ge-
setzte Anzahl von Scheffeln zu der gesetzten Zeit
gewiß soll verarbeitet werden?
Fürs dritte, wie die Abgänge am besten zu nutzen
sind?

Wir wollen jedes Stück besonders untersuchen.

§. 472.
Das erste,
wie viele
Scheffel wö-
chentlich
können ver-
arbeitet
werden?

Wie viele Scheffel können in diesem Gewerke wö-
chentlich verarbeitet werden? Wenn wir die Arbeiten,
die bey der Verfertigung der Stärke vorkommen, ge-
gen einander halten, und hierbey dieß erwegen, daß
die Mesche nicht eher als in dem neunten Tage nach
der Einmeschung zum Abtreten geschickt ist, so müssen
wir diesen Satz bilden:

Drey Buttiche mit Mesch können in neun
Tagen verarbeitet werden, wenn an Gefäßen
und an dem andern Geschirre, an Raume
und an Menschen kein Mangel ist.

Daher folget, daß die Anzahl dieser Scheffel alsdenn
könne bestimmet werden, wenn man es vestgesetzet hat,
wie viel man auf einmahl einmeschen will. Und nach
diesem ist die Größe der Mesch-Buttiche einzurichten.

Anmerk. Man wird fragen, wie viel soll man
auf einmahl einmeschen? Wird zu viel auf ein-
mahl eingemeschet, so kann man es nicht recht durch-
arbeiten. Wird zu wenig auf einmahl eingeme-
schet, so verschwindet der Vortheil. Sollte ich ein
solches Gewerke anlegen, so würde ich nach dem
hiesigen Maaße nicht über drey Scheffel und nicht

unter
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
Einmahl, wie viele Scheffel er woͤchentlich koͤnne
verarbeiten?
Fuͤrs andere, in welcher Ordnung die Beſchaͤfti-
gungen mit einander zu verbinden? wenn die ge-
ſetzte Anzahl von Scheffeln zu der geſetzten Zeit
gewiß ſoll verarbeitet werden?
Fuͤrs dritte, wie die Abgaͤnge am beſten zu nutzen
ſind?

Wir wollen jedes Stuͤck beſonders unterſuchen.

§. 472.
Das erſte,
wie viele
Scheffel woͤ-
chentlich
koͤnnen ver-
arbeitet
werden?

Wie viele Scheffel koͤnnen in dieſem Gewerke woͤ-
chentlich verarbeitet werden? Wenn wir die Arbeiten,
die bey der Verfertigung der Staͤrke vorkommen, ge-
gen einander halten, und hierbey dieß erwegen, daß
die Meſche nicht eher als in dem neunten Tage nach
der Einmeſchung zum Abtreten geſchickt iſt, ſo muͤſſen
wir dieſen Satz bilden:

Drey Buttiche mit Meſch koͤnnen in neun
Tagen verarbeitet werden, wenn an Gefaͤßen
und an dem andern Geſchirre, an Raume
und an Menſchen kein Mangel iſt.

Daher folget, daß die Anzahl dieſer Scheffel alsdenn
koͤnne beſtimmet werden, wenn man es veſtgeſetzet hat,
wie viel man auf einmahl einmeſchen will. Und nach
dieſem iſt die Groͤße der Meſch-Buttiche einzurichten.

Anmerk. Man wird fragen, wie viel ſoll man
auf einmahl einmeſchen? Wird zu viel auf ein-
mahl eingemeſchet, ſo kann man es nicht recht durch-
arbeiten. Wird zu wenig auf einmahl eingeme-
ſchet, ſo verſchwindet der Vortheil. Sollte ich ein
ſolches Gewerke anlegen, ſo wuͤrde ich nach dem
hieſigen Maaße nicht uͤber drey Scheffel und nicht

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0332" n="312"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie viele Scheffel er wo&#x0364;chentlich ko&#x0364;nne<lb/>
verarbeiten?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> in welcher Ordnung die Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gungen mit einander zu verbinden? wenn die ge-<lb/>
&#x017F;etzte Anzahl von Scheffeln zu der ge&#x017F;etzten Zeit<lb/>
gewiß &#x017F;oll verarbeitet werden?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wie die Abga&#x0364;nge am be&#x017F;ten zu nutzen<lb/>
&#x017F;ind?</item>
              </list><lb/>
              <p>Wir wollen jedes Stu&#x0364;ck be&#x017F;onders unter&#x017F;uchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 472.</head><lb/>
              <note place="left">Das er&#x017F;te,<lb/>
wie viele<lb/>
Scheffel wo&#x0364;-<lb/>
chentlich<lb/>
ko&#x0364;nnen ver-<lb/>
arbeitet<lb/>
werden?</note>
              <p>Wie viele Scheffel ko&#x0364;nnen in die&#x017F;em Gewerke wo&#x0364;-<lb/>
chentlich verarbeitet werden? Wenn wir die Arbeiten,<lb/>
die bey der Verfertigung der Sta&#x0364;rke vorkommen, ge-<lb/>
gen einander halten, und hierbey dieß erwegen, daß<lb/>
die Me&#x017F;che nicht eher als in dem neunten Tage nach<lb/>
der Einme&#x017F;chung zum Abtreten ge&#x017F;chickt i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir die&#x017F;en Satz bilden:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Drey Buttiche mit Me&#x017F;ch ko&#x0364;nnen in neun<lb/>
Tagen verarbeitet werden, wenn an Gefa&#x0364;ßen<lb/>
und an dem andern Ge&#x017F;chirre, an Raume<lb/>
und an Men&#x017F;chen kein Mangel i&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Daher folget, daß die Anzahl die&#x017F;er Scheffel alsdenn<lb/>
ko&#x0364;nne be&#x017F;timmet werden, wenn man es ve&#x017F;tge&#x017F;etzet hat,<lb/>
wie viel man auf einmahl einme&#x017F;chen will. Und nach<lb/>
die&#x017F;em i&#x017F;t die Gro&#x0364;ße der Me&#x017F;ch-Buttiche einzurichten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Man wird fragen, wie viel &#x017F;oll man<lb/>
auf einmahl einme&#x017F;chen? Wird zu viel auf ein-<lb/>
mahl eingeme&#x017F;chet, &#x017F;o kann man es nicht recht durch-<lb/>
arbeiten. Wird zu wenig auf einmahl eingeme-<lb/>
&#x017F;chet, &#x017F;o ver&#x017F;chwindet der Vortheil. Sollte ich ein<lb/>
&#x017F;olches Gewerke anlegen, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich nach dem<lb/>
hie&#x017F;igen Maaße nicht u&#x0364;ber drey Scheffel und nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0332] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, Einmahl, wie viele Scheffel er woͤchentlich koͤnne verarbeiten? Fuͤrs andere, in welcher Ordnung die Beſchaͤfti- gungen mit einander zu verbinden? wenn die ge- ſetzte Anzahl von Scheffeln zu der geſetzten Zeit gewiß ſoll verarbeitet werden? Fuͤrs dritte, wie die Abgaͤnge am beſten zu nutzen ſind? Wir wollen jedes Stuͤck beſonders unterſuchen. §. 472. Wie viele Scheffel koͤnnen in dieſem Gewerke woͤ- chentlich verarbeitet werden? Wenn wir die Arbeiten, die bey der Verfertigung der Staͤrke vorkommen, ge- gen einander halten, und hierbey dieß erwegen, daß die Meſche nicht eher als in dem neunten Tage nach der Einmeſchung zum Abtreten geſchickt iſt, ſo muͤſſen wir dieſen Satz bilden: Drey Buttiche mit Meſch koͤnnen in neun Tagen verarbeitet werden, wenn an Gefaͤßen und an dem andern Geſchirre, an Raume und an Menſchen kein Mangel iſt. Daher folget, daß die Anzahl dieſer Scheffel alsdenn koͤnne beſtimmet werden, wenn man es veſtgeſetzet hat, wie viel man auf einmahl einmeſchen will. Und nach dieſem iſt die Groͤße der Meſch-Buttiche einzurichten. Anmerk. Man wird fragen, wie viel ſoll man auf einmahl einmeſchen? Wird zu viel auf ein- mahl eingemeſchet, ſo kann man es nicht recht durch- arbeiten. Wird zu wenig auf einmahl eingeme- ſchet, ſo verſchwindet der Vortheil. Sollte ich ein ſolches Gewerke anlegen, ſo wuͤrde ich nach dem hieſigen Maaße nicht uͤber drey Scheffel und nicht unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/332
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/332>, abgerufen am 24.10.2019.