Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Oele.
sehnliche Belohnung der wirthschaftlichen Mühe wer-
den, wenn es regelmäßig gemacht wird. Es erfodert
unsere Absicht, daß wir auch bey diesem Gewerke fol-
gende Stükke untersuchen.

Das erste, was ist das Oel, und worinn bestehet
dessen Güthe?
Das andere, woraus kann das Oel mit Nutzen
gepresset werden?
Das dritte, wie wird es ausgepresset, und wor-
auf hat man bey dieser Beschäftigung vornehm-
lich zu sehen?
Das vierte, worinn bestehen bey diesem Gewer-
ke die Abgänge, und wie sind diese wirthschaftlich
zu gebrauchen?
§. 482.

Wir finden in den Erd-Gewächsen einen Theil, derWas das
Oel?

bey einer geringen Wärme flüßig wird. Dieß ist ei-
ne fette Flüßigkeit, die Feuer und Flammen unter-
hält, auch wohl selbst in Flammen geräth. Diesen
Theil der Erdgewächse nennet man das Oel.

§. 483.

Dieser Theil der Erd-Gewächse ist von den übrigenEs ist ein be-
sonderer
Theil in den
Gewächsen.

merklich unterschieden. Er wird dikke, vornehmlich in
der Kälte, er kann so sehr verdikket werden, daß er das
Ansehen eines vesten Körpers bekommt. Dieß beweiset
das Wachs. Dennoch wird er bey dem Feuer wieder-
um flüßig, und ist bey seiner Flüßigkeit allemahl
fett, zähe und klebrigt. Dieser Theil der Erd-Ge-
wächse, wenn er von den übrigen ist getrennet worden,
läst sich nicht mit Wasser vermischen. Jst er mit diesem
vermenget worden, so scheidet er sich so gleich wieder.
Und so ferner.

§. 484.

von dem Oele.
ſehnliche Belohnung der wirthſchaftlichen Muͤhe wer-
den, wenn es regelmaͤßig gemacht wird. Es erfodert
unſere Abſicht, daß wir auch bey dieſem Gewerke fol-
gende Stuͤkke unterſuchen.

Das erſte, was iſt das Oel, und worinn beſtehet
deſſen Guͤthe?
Das andere, woraus kann das Oel mit Nutzen
gepreſſet werden?
Das dritte, wie wird es ausgepreſſet, und wor-
auf hat man bey dieſer Beſchaͤftigung vornehm-
lich zu ſehen?
Das vierte, worinn beſtehen bey dieſem Gewer-
ke die Abgaͤnge, und wie ſind dieſe wirthſchaftlich
zu gebrauchen?
§. 482.

Wir finden in den Erd-Gewaͤchſen einen Theil, derWas das
Oel?

bey einer geringen Waͤrme fluͤßig wird. Dieß iſt ei-
ne fette Fluͤßigkeit, die Feuer und Flammen unter-
haͤlt, auch wohl ſelbſt in Flammen geraͤth. Dieſen
Theil der Erdgewaͤchſe nennet man das Oel.

§. 483.

Dieſer Theil der Erd-Gewaͤchſe iſt von den uͤbrigenEs iſt ein be-
ſonderer
Theil in den
Gewaͤchſen.

merklich unterſchieden. Er wird dikke, vornehmlich in
der Kaͤlte, er kann ſo ſehr verdikket werden, daß er das
Anſehen eines veſten Koͤrpers bekommt. Dieß beweiſet
das Wachs. Dennoch wird er bey dem Feuer wieder-
um fluͤßig, und iſt bey ſeiner Fluͤßigkeit allemahl
fett, zaͤhe und klebrigt. Dieſer Theil der Erd-Ge-
waͤchſe, wenn er von den uͤbrigen iſt getrennet worden,
laͤſt ſich nicht mit Waſſer vermiſchen. Jſt er mit dieſem
vermenget worden, ſo ſcheidet er ſich ſo gleich wieder.
Und ſo ferner.

§. 484.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0337" n="317"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Oele.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehnliche Belohnung der wirth&#x017F;chaftlichen Mu&#x0364;he wer-<lb/>
den, wenn es regelma&#x0364;ßig gemacht wird. Es erfodert<lb/>
un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht, daß wir auch bey die&#x017F;em Gewerke fol-<lb/>
gende Stu&#x0364;kke unter&#x017F;uchen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te,</hi> was i&#x017F;t das Oel, und worinn be&#x017F;tehet<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;the?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das andere,</hi> woraus kann das Oel mit Nutzen<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;et werden?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das dritte,</hi> wie wird es ausgepre&#x017F;&#x017F;et, und wor-<lb/>
auf hat man bey die&#x017F;er Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung vornehm-<lb/>
lich zu &#x017F;ehen?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das vierte,</hi> worinn be&#x017F;tehen bey die&#x017F;em Gewer-<lb/>
ke die Abga&#x0364;nge, und wie &#x017F;ind die&#x017F;e wirth&#x017F;chaftlich<lb/>
zu gebrauchen?</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 482.</head><lb/>
              <p>Wir finden in den Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en einen Theil, der<note place="right">Was das<lb/>
Oel?</note><lb/>
bey einer geringen Wa&#x0364;rme flu&#x0364;ßig wird. Dieß i&#x017F;t ei-<lb/>
ne fette Flu&#x0364;ßigkeit, die Feuer und Flammen unter-<lb/>
ha&#x0364;lt, auch wohl &#x017F;elb&#x017F;t in Flammen gera&#x0364;th. Die&#x017F;en<lb/>
Theil der Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e nennet man das <hi rendition="#fr">Oel.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 483.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Theil der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e i&#x017F;t von den u&#x0364;brigen<note place="right">Es i&#x017F;t ein be-<lb/>
&#x017F;onderer<lb/>
Theil in den<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;en.</note><lb/>
merklich unter&#x017F;chieden. Er wird dikke, vornehmlich in<lb/>
der Ka&#x0364;lte, er kann &#x017F;o &#x017F;ehr verdikket werden, daß er das<lb/>
An&#x017F;ehen eines ve&#x017F;ten Ko&#x0364;rpers bekommt. Dieß bewei&#x017F;et<lb/>
das Wachs. Dennoch wird er bey dem Feuer wieder-<lb/>
um flu&#x0364;ßig, und i&#x017F;t bey &#x017F;einer Flu&#x0364;ßigkeit allemahl<lb/>
fett, za&#x0364;he und klebrigt. Die&#x017F;er Theil der Erd-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e, wenn er von den u&#x0364;brigen i&#x017F;t getrennet worden,<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht mit Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chen. J&#x017F;t er mit die&#x017F;em<lb/>
vermenget worden, &#x017F;o &#x017F;cheidet er &#x017F;ich &#x017F;o gleich wieder.<lb/>
Und &#x017F;o ferner.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 484.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0337] von dem Oele. ſehnliche Belohnung der wirthſchaftlichen Muͤhe wer- den, wenn es regelmaͤßig gemacht wird. Es erfodert unſere Abſicht, daß wir auch bey dieſem Gewerke fol- gende Stuͤkke unterſuchen. Das erſte, was iſt das Oel, und worinn beſtehet deſſen Guͤthe? Das andere, woraus kann das Oel mit Nutzen gepreſſet werden? Das dritte, wie wird es ausgepreſſet, und wor- auf hat man bey dieſer Beſchaͤftigung vornehm- lich zu ſehen? Das vierte, worinn beſtehen bey dieſem Gewer- ke die Abgaͤnge, und wie ſind dieſe wirthſchaftlich zu gebrauchen? §. 482. Wir finden in den Erd-Gewaͤchſen einen Theil, der bey einer geringen Waͤrme fluͤßig wird. Dieß iſt ei- ne fette Fluͤßigkeit, die Feuer und Flammen unter- haͤlt, auch wohl ſelbſt in Flammen geraͤth. Dieſen Theil der Erdgewaͤchſe nennet man das Oel. Was das Oel? §. 483. Dieſer Theil der Erd-Gewaͤchſe iſt von den uͤbrigen merklich unterſchieden. Er wird dikke, vornehmlich in der Kaͤlte, er kann ſo ſehr verdikket werden, daß er das Anſehen eines veſten Koͤrpers bekommt. Dieß beweiſet das Wachs. Dennoch wird er bey dem Feuer wieder- um fluͤßig, und iſt bey ſeiner Fluͤßigkeit allemahl fett, zaͤhe und klebrigt. Dieſer Theil der Erd-Ge- waͤchſe, wenn er von den uͤbrigen iſt getrennet worden, laͤſt ſich nicht mit Waſſer vermiſchen. Jſt er mit dieſem vermenget worden, ſo ſcheidet er ſich ſo gleich wieder. Und ſo ferner. Es iſt ein be- ſonderer Theil in den Gewaͤchſen. §. 484.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/337
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/337>, abgerufen am 20.10.2019.