Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Zukkersieden.
zu ziehen, die auch in andern Gewerken zur Nach-
ahmung nützlich sind, u. s. f. Jch habe, wo ich mei-
nen Begriffen nicht zu viel traue, die wichtigsten von
jenen Gewerken also beschrieben, daß sie zugleich eine
Anleitung zu den übrigen seyn können. Und dieß
wird, mein Versprechen zu erfüllen, genug seyn.

Dritter Abschnitt,
von den
Manufacturen und Fabriquen.
Das erste Kapitel,
von den Manufacturen und Fa-
briquen überhaupt.
§. 518.

Dieß ist ein Feld, das fast keine Grenzen hat.Absicht die-
ser Abhand-
lung.

Die Kunst bemühet sich, fast alle Dinge, die
uns die Natur schenket, und die sich durch
die Gewerke nicht mit Vortheil vertreiben lassen, zu
verbessern und regelmäßig also zu verbinden, daß
hiedurch Werke zum Nutzen und Wohlgefallen der
Menschen entstehen. Es wird Mühe kosten, ein ein-
ziges Werk der Natur zu bestimmen, das nicht der
Künstler verarbeiten könne, um sich hiedurch in einer
gewissen Ordnung zu ernähren. Der Witz ist in be-
ständiger Beschäftigung, auch in diesem Stükke neue
Dinge zu erfinden. Und diese Wachsamkeit ist um
desto mehr nöthig, weil der Gebrauch dieser Werke
der Kunst mehrentheils von den sinnlichen Begriffen
der Menschen abhänget, diese aber aus verschiedenen
Ursachen verschiedenen Beränderungen unterworfen

sind.

vom Zukkerſieden.
zu ziehen, die auch in andern Gewerken zur Nach-
ahmung nuͤtzlich ſind, u. ſ. f. Jch habe, wo ich mei-
nen Begriffen nicht zu viel traue, die wichtigſten von
jenen Gewerken alſo beſchrieben, daß ſie zugleich eine
Anleitung zu den uͤbrigen ſeyn koͤnnen. Und dieß
wird, mein Verſprechen zu erfuͤllen, genug ſeyn.

Dritter Abſchnitt,
von den
Manufacturen und Fabriquen.
Das erſte Kapitel,
von den Manufacturen und Fa-
briquen uͤberhaupt.
§. 518.

Dieß iſt ein Feld, das faſt keine Grenzen hat.Abſicht die-
ſer Abhand-
lung.

Die Kunſt bemuͤhet ſich, faſt alle Dinge, die
uns die Natur ſchenket, und die ſich durch
die Gewerke nicht mit Vortheil vertreiben laſſen, zu
verbeſſern und regelmaͤßig alſo zu verbinden, daß
hiedurch Werke zum Nutzen und Wohlgefallen der
Menſchen entſtehen. Es wird Muͤhe koſten, ein ein-
ziges Werk der Natur zu beſtimmen, das nicht der
Kuͤnſtler verarbeiten koͤnne, um ſich hiedurch in einer
gewiſſen Ordnung zu ernaͤhren. Der Witz iſt in be-
ſtaͤndiger Beſchaͤftigung, auch in dieſem Stuͤkke neue
Dinge zu erfinden. Und dieſe Wachſamkeit iſt um
deſto mehr noͤthig, weil der Gebrauch dieſer Werke
der Kunſt mehrentheils von den ſinnlichen Begriffen
der Menſchen abhaͤnget, dieſe aber aus verſchiedenen
Urſachen verſchiedenen Beraͤnderungen unterworfen

ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0351" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Zukker&#x017F;ieden.</hi></fw><lb/>
zu ziehen, die auch in andern Gewerken zur Nach-<lb/>
ahmung nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind, u. &#x017F;. f. Jch habe, wo ich mei-<lb/>
nen Begriffen nicht zu viel traue, die wichtig&#x017F;ten von<lb/>
jenen Gewerken al&#x017F;o be&#x017F;chrieben, daß &#x017F;ie zugleich eine<lb/>
Anleitung zu den u&#x0364;brigen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Und dieß<lb/>
wird, mein Ver&#x017F;prechen zu erfu&#x0364;llen, genug &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt,<lb/>
von den<lb/>
Manufacturen und Fabriquen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Kapitel,<lb/>
von den Manufacturen und Fa-<lb/>
briquen u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 518.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ieß i&#x017F;t ein Feld, das fa&#x017F;t keine Grenzen hat.<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;er Abhand-<lb/>
lung.</note><lb/>
Die Kun&#x017F;t bemu&#x0364;het &#x017F;ich, fa&#x017F;t alle Dinge, die<lb/>
uns die Natur &#x017F;chenket, und die &#x017F;ich durch<lb/>
die Gewerke nicht mit Vortheil vertreiben la&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern und regelma&#x0364;ßig al&#x017F;o zu verbinden, daß<lb/>
hiedurch Werke zum Nutzen und Wohlgefallen der<lb/>
Men&#x017F;chen ent&#x017F;tehen. Es wird Mu&#x0364;he ko&#x017F;ten, ein ein-<lb/>
ziges Werk der Natur zu be&#x017F;timmen, das nicht der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler verarbeiten ko&#x0364;nne, um &#x017F;ich hiedurch in einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Ordnung zu erna&#x0364;hren. Der Witz i&#x017F;t in be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung, auch in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke neue<lb/>
Dinge zu erfinden. Und die&#x017F;e Wach&#x017F;amkeit i&#x017F;t um<lb/>
de&#x017F;to mehr no&#x0364;thig, weil der Gebrauch die&#x017F;er Werke<lb/>
der Kun&#x017F;t mehrentheils von den &#x017F;innlichen Begriffen<lb/>
der Men&#x017F;chen abha&#x0364;nget, die&#x017F;e aber aus ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Ur&#x017F;achen ver&#x017F;chiedenen Bera&#x0364;nderungen unterworfen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0351] vom Zukkerſieden. zu ziehen, die auch in andern Gewerken zur Nach- ahmung nuͤtzlich ſind, u. ſ. f. Jch habe, wo ich mei- nen Begriffen nicht zu viel traue, die wichtigſten von jenen Gewerken alſo beſchrieben, daß ſie zugleich eine Anleitung zu den uͤbrigen ſeyn koͤnnen. Und dieß wird, mein Verſprechen zu erfuͤllen, genug ſeyn. Dritter Abſchnitt, von den Manufacturen und Fabriquen. Das erſte Kapitel, von den Manufacturen und Fa- briquen uͤberhaupt. §. 518. Dieß iſt ein Feld, das faſt keine Grenzen hat. Die Kunſt bemuͤhet ſich, faſt alle Dinge, die uns die Natur ſchenket, und die ſich durch die Gewerke nicht mit Vortheil vertreiben laſſen, zu verbeſſern und regelmaͤßig alſo zu verbinden, daß hiedurch Werke zum Nutzen und Wohlgefallen der Menſchen entſtehen. Es wird Muͤhe koſten, ein ein- ziges Werk der Natur zu beſtimmen, das nicht der Kuͤnſtler verarbeiten koͤnne, um ſich hiedurch in einer gewiſſen Ordnung zu ernaͤhren. Der Witz iſt in be- ſtaͤndiger Beſchaͤftigung, auch in dieſem Stuͤkke neue Dinge zu erfinden. Und dieſe Wachſamkeit iſt um deſto mehr noͤthig, weil der Gebrauch dieſer Werke der Kunſt mehrentheils von den ſinnlichen Begriffen der Menſchen abhaͤnget, dieſe aber aus verſchiedenen Urſachen verſchiedenen Beraͤnderungen unterworfen ſind. Abſicht die- ſer Abhand- lung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/351
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/351>, abgerufen am 26.11.2020.