Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
zu erweitern, z. B. die Verfertigung der Werkzeuge
und Machinen, die wir alsden nöthig haben, wenn
wir unsere Erkenntniß durch die Erfahrung erweitern
wollen. Ferner, indem sie als Mittel können ge-
braucht werden, die Sinne zu belustigen. Z. B.
die Bereitung der Musicalischen Werkzeuge, der
Werkzeuge zum Spielen, u. s. f.

§. 525.
des Leibes,

Wird der Zweck von dem Gebrauche dieser Werke
der Kunst in dem Körper der Menschen gesetzet, so
haben sie entweder einen Einfluß in dessen Bedek-
kung, oder in dessen Erhaltung. Zur ersten Classe
gehöret die Verfertigung des Leinewands, der Zeu-
ge, der Tücher, und alles, was den Nahmen von
der Kleidung führet. Ferner die Verfertigung der
Wagen und was diesem ähnlich ist, des Glases und
so ferner. Zur andern Classe gehöret die Zubereitung
der Geschirre zum Kochen, zum Trinken, zum Essen,
zur Vertheidigung, u. s. f.

§. 526.
und des äus-
serlichen Zu-
standes.

Beziehet sich endlich der Zweck in dem Gebrauche
dieser Dinge auf den äußerlichen Zustand, so muß
man die Werke, die allein auf den Wohlstand gehen,
zum Beyspiel die Spiegel - Fabriquen, von de-
nen unterscheiden, die man zum Erwerb des
zeitlichen Vermögens nöthig hat. Der Wohlstand
richtet sich nach den sinnlichen Begriffen, und diese
verändern sich nach den Umständen. Dieses ist ge-
nug, zu begreifen, daß in dieser Classe eine unaus-
sprechliche Menge von Manufacturen und Gewerken
könne erdacht werden.

§. 478.

Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
zu erweitern, z. B. die Verfertigung der Werkzeuge
und Machinen, die wir alsden noͤthig haben, wenn
wir unſere Erkenntniß durch die Erfahrung erweitern
wollen. Ferner, indem ſie als Mittel koͤnnen ge-
braucht werden, die Sinne zu beluſtigen. Z. B.
die Bereitung der Muſicaliſchen Werkzeuge, der
Werkzeuge zum Spielen, u. ſ. f.

§. 525.
des Leibes,

Wird der Zweck von dem Gebrauche dieſer Werke
der Kunſt in dem Koͤrper der Menſchen geſetzet, ſo
haben ſie entweder einen Einfluß in deſſen Bedek-
kung, oder in deſſen Erhaltung. Zur erſten Claſſe
gehoͤret die Verfertigung des Leinewands, der Zeu-
ge, der Tuͤcher, und alles, was den Nahmen von
der Kleidung fuͤhret. Ferner die Verfertigung der
Wagen und was dieſem aͤhnlich iſt, des Glaſes und
ſo ferner. Zur andern Claſſe gehoͤret die Zubereitung
der Geſchirre zum Kochen, zum Trinken, zum Eſſen,
zur Vertheidigung, u. ſ. f.

§. 526.
und des aͤuſ-
ſerlichen Zu-
ſtandes.

Beziehet ſich endlich der Zweck in dem Gebrauche
dieſer Dinge auf den aͤußerlichen Zuſtand, ſo muß
man die Werke, die allein auf den Wohlſtand gehen,
zum Beyſpiel die Spiegel - Fabriquen, von de-
nen unterſcheiden, die man zum Erwerb des
zeitlichen Vermoͤgens noͤthig hat. Der Wohlſtand
richtet ſich nach den ſinnlichen Begriffen, und dieſe
veraͤndern ſich nach den Umſtaͤnden. Dieſes iſt ge-
nug, zu begreifen, daß in dieſer Claſſe eine unaus-
ſprechliche Menge von Manufacturen und Gewerken
koͤnne erdacht werden.

§. 478.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0354" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
zu erweitern, z. B. die Verfertigung der Werkzeuge<lb/>
und Machinen, die wir alsden no&#x0364;thig haben, wenn<lb/>
wir un&#x017F;ere Erkenntniß durch die Erfahrung erweitern<lb/>
wollen. Ferner, indem &#x017F;ie als Mittel ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
braucht werden, die Sinne zu belu&#x017F;tigen. Z. B.<lb/>
die Bereitung der Mu&#x017F;icali&#x017F;chen Werkzeuge, der<lb/>
Werkzeuge zum Spielen, u. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 525.</head><lb/>
              <note place="left">des Leibes,</note>
              <p>Wird der Zweck von dem Gebrauche die&#x017F;er Werke<lb/>
der Kun&#x017F;t in dem Ko&#x0364;rper der Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzet, &#x017F;o<lb/>
haben &#x017F;ie entweder einen Einfluß in de&#x017F;&#x017F;en Bedek-<lb/>
kung, oder in de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung. Zur er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
geho&#x0364;ret die Verfertigung des Leinewands, der Zeu-<lb/>
ge, der Tu&#x0364;cher, und alles, was den Nahmen von<lb/>
der Kleidung fu&#x0364;hret. Ferner die Verfertigung der<lb/>
Wagen und was die&#x017F;em a&#x0364;hnlich i&#x017F;t, des Gla&#x017F;es und<lb/>
&#x017F;o ferner. Zur andern Cla&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ret die Zubereitung<lb/>
der Ge&#x017F;chirre zum Kochen, zum Trinken, zum E&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
zur Vertheidigung, u. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 526.</head><lb/>
              <note place="left">und des a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Zu-<lb/>
&#x017F;tandes.</note>
              <p>Beziehet &#x017F;ich endlich der Zweck in dem Gebrauche<lb/>
die&#x017F;er Dinge auf den a&#x0364;ußerlichen Zu&#x017F;tand, &#x017F;o muß<lb/>
man die Werke, die allein auf den Wohl&#x017F;tand gehen,<lb/>
zum Bey&#x017F;piel die Spiegel - Fabriquen, von de-<lb/>
nen unter&#x017F;cheiden, die man zum Erwerb des<lb/>
zeitlichen Vermo&#x0364;gens no&#x0364;thig hat. Der Wohl&#x017F;tand<lb/>
richtet &#x017F;ich nach den &#x017F;innlichen Begriffen, und die&#x017F;e<lb/>
vera&#x0364;ndern &#x017F;ich nach den Um&#x017F;ta&#x0364;nden. Die&#x017F;es i&#x017F;t ge-<lb/>
nug, zu begreifen, daß in die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e eine unaus-<lb/>
&#x017F;prechliche Menge von Manufacturen und Gewerken<lb/>
ko&#x0364;nne erdacht werden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 478.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0354] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, zu erweitern, z. B. die Verfertigung der Werkzeuge und Machinen, die wir alsden noͤthig haben, wenn wir unſere Erkenntniß durch die Erfahrung erweitern wollen. Ferner, indem ſie als Mittel koͤnnen ge- braucht werden, die Sinne zu beluſtigen. Z. B. die Bereitung der Muſicaliſchen Werkzeuge, der Werkzeuge zum Spielen, u. ſ. f. §. 525. Wird der Zweck von dem Gebrauche dieſer Werke der Kunſt in dem Koͤrper der Menſchen geſetzet, ſo haben ſie entweder einen Einfluß in deſſen Bedek- kung, oder in deſſen Erhaltung. Zur erſten Claſſe gehoͤret die Verfertigung des Leinewands, der Zeu- ge, der Tuͤcher, und alles, was den Nahmen von der Kleidung fuͤhret. Ferner die Verfertigung der Wagen und was dieſem aͤhnlich iſt, des Glaſes und ſo ferner. Zur andern Claſſe gehoͤret die Zubereitung der Geſchirre zum Kochen, zum Trinken, zum Eſſen, zur Vertheidigung, u. ſ. f. §. 526. Beziehet ſich endlich der Zweck in dem Gebrauche dieſer Dinge auf den aͤußerlichen Zuſtand, ſo muß man die Werke, die allein auf den Wohlſtand gehen, zum Beyſpiel die Spiegel - Fabriquen, von de- nen unterſcheiden, die man zum Erwerb des zeitlichen Vermoͤgens noͤthig hat. Der Wohlſtand richtet ſich nach den ſinnlichen Begriffen, und dieſe veraͤndern ſich nach den Umſtaͤnden. Dieſes iſt ge- nug, zu begreifen, daß in dieſer Claſſe eine unaus- ſprechliche Menge von Manufacturen und Gewerken koͤnne erdacht werden. §. 478.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/354
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/354>, abgerufen am 14.10.2019.