Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
oft das Vermögen fehlen, dieß, was durch die Fi-
gur möglich ist, würklich zu machen. Und darum feh-
let diesem Werke die wesentliche Vollkommenheit.
(§. 528.)

Anmerk. Wir wollen diese Regel mit einigen
Beyspielen erläutern. Ein Künstler will Strüm-
pfe machen, die den Fuß im Winter wärmen sollen.
Er nimmt dikken Zwirn, der vom Flachs gemacht,
und verfertiget seine Strümpfe. Die Figur ist
würklich, durch welche die Bedekkung und Erwär-
mung der Füße möglich. Allein dem Zwirn feh-
let die innere Wärme, und daher sind seine Strüm-
pfe wesentlich unvollkommen. Ein anderer nimmt
Zwirn, der z. B. aus dem Werke der Brenn-
Nesseln bereitet ist, und er erlanget seine Absicht.
Ferner, ein Künstler bereitet Zeug zum Kleide,
und es ist nicht biegsam. Das Kleid wird daraus
gemacht, und die Unbiegsamkeit des Zeuges verhin-
dert den Gebrauch des Kleides, und darum ist das
Zeug wesentlich unvollkommen, u. s. f.

§. 530.
Der Zufälli-
ge hat ver-
schiedene
Gründe. Der
erste die
Schönheit.

Die zufälligen Vollkommenheiten dieser Werke der
Kunst gründen sich in den sinnlichen Begriffen und
in den verschiedenen Umständen der Menschen. Dieß
ist genug zu begreifen, daß man diese Vollkommen-
heit unmöglich aus einer allgemeinen Regel beurthei-
len könne. Wir wollen es versuchen, ob wir diese ver-
schiedene Stükke, auf welche es bey dieser Vollkom-
menheit ankommt, auf einige allgemeine Regeln brin-
gen könne.

Die erste Regel ist diese: Zur Vollkommenheit
dieser Werke der Kunst wird die Schönheit
erfodert.

Dieß

Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
oft das Vermoͤgen fehlen, dieß, was durch die Fi-
gur moͤglich iſt, wuͤrklich zu machen. Und darum feh-
let dieſem Werke die weſentliche Vollkommenheit.
(§. 528.)

Anmerk. Wir wollen dieſe Regel mit einigen
Beyſpielen erlaͤutern. Ein Kuͤnſtler will Struͤm-
pfe machen, die den Fuß im Winter waͤrmen ſollen.
Er nimmt dikken Zwirn, der vom Flachs gemacht,
und verfertiget ſeine Struͤmpfe. Die Figur iſt
wuͤrklich, durch welche die Bedekkung und Erwaͤr-
mung der Fuͤße moͤglich. Allein dem Zwirn feh-
let die innere Waͤrme, und daher ſind ſeine Struͤm-
pfe weſentlich unvollkommen. Ein anderer nimmt
Zwirn, der z. B. aus dem Werke der Brenn-
Neſſeln bereitet iſt, und er erlanget ſeine Abſicht.
Ferner, ein Kuͤnſtler bereitet Zeug zum Kleide,
und es iſt nicht biegſam. Das Kleid wird daraus
gemacht, und die Unbiegſamkeit des Zeuges verhin-
dert den Gebrauch des Kleides, und darum iſt das
Zeug weſentlich unvollkommen, u. ſ. f.

§. 530.
Der Zufaͤlli-
ge hat ver-
ſchiedene
Gruͤnde. Der
erſte die
Schoͤnheit.

Die zufaͤlligen Vollkommenheiten dieſer Werke der
Kunſt gruͤnden ſich in den ſinnlichen Begriffen und
in den verſchiedenen Umſtaͤnden der Menſchen. Dieß
iſt genug zu begreifen, daß man dieſe Vollkommen-
heit unmoͤglich aus einer allgemeinen Regel beurthei-
len koͤnne. Wir wollen es verſuchen, ob wir dieſe ver-
ſchiedene Stuͤkke, auf welche es bey dieſer Vollkom-
menheit ankommt, auf einige allgemeine Regeln brin-
gen koͤnne.

Die erſte Regel iſt dieſe: Zur Vollkommenheit
dieſer Werke der Kunſt wird die Schoͤnheit
erfodert.

Dieß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0356" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
oft das Vermo&#x0364;gen fehlen, dieß, was durch die Fi-<lb/>
gur mo&#x0364;glich i&#x017F;t, wu&#x0364;rklich zu machen. Und darum feh-<lb/>
let die&#x017F;em Werke die we&#x017F;entliche Vollkommenheit.<lb/>
(§. 528.)</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Wir wollen die&#x017F;e Regel mit einigen<lb/>
Bey&#x017F;pielen erla&#x0364;utern. Ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler will Stru&#x0364;m-<lb/>
pfe machen, die den Fuß im Winter wa&#x0364;rmen &#x017F;ollen.<lb/>
Er nimmt dikken Zwirn, der vom Flachs gemacht,<lb/>
und verfertiget &#x017F;eine Stru&#x0364;mpfe. Die Figur i&#x017F;t<lb/>
wu&#x0364;rklich, durch welche die Bedekkung und Erwa&#x0364;r-<lb/>
mung der Fu&#x0364;ße mo&#x0364;glich. Allein dem Zwirn feh-<lb/>
let die innere Wa&#x0364;rme, und daher &#x017F;ind &#x017F;eine Stru&#x0364;m-<lb/>
pfe we&#x017F;entlich unvollkommen. Ein anderer nimmt<lb/>
Zwirn, der z. B. aus dem Werke der Brenn-<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;eln bereitet i&#x017F;t, und er erlanget &#x017F;eine Ab&#x017F;icht.<lb/>
Ferner, ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler bereitet Zeug zum Kleide,<lb/>
und es i&#x017F;t nicht bieg&#x017F;am. Das Kleid wird daraus<lb/>
gemacht, und die Unbieg&#x017F;amkeit des Zeuges verhin-<lb/>
dert den Gebrauch des Kleides, und darum i&#x017F;t das<lb/>
Zeug we&#x017F;entlich unvollkommen, u. &#x017F;. f.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 530.</head><lb/>
              <note place="left">Der Zufa&#x0364;lli-<lb/>
ge hat ver-<lb/>
&#x017F;chiedene<lb/>
Gru&#x0364;nde. Der<lb/>
er&#x017F;te die<lb/>
Scho&#x0364;nheit.</note>
              <p>Die zufa&#x0364;lligen Vollkommenheiten die&#x017F;er Werke der<lb/>
Kun&#x017F;t gru&#x0364;nden &#x017F;ich in den &#x017F;innlichen Begriffen und<lb/>
in den ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden der Men&#x017F;chen. Dieß<lb/>
i&#x017F;t genug zu begreifen, daß man die&#x017F;e Vollkommen-<lb/>
heit unmo&#x0364;glich aus einer allgemeinen Regel beurthei-<lb/>
len ko&#x0364;nne. Wir wollen es ver&#x017F;uchen, ob wir die&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Stu&#x0364;kke, auf welche es bey die&#x017F;er Vollkom-<lb/>
menheit ankommt, auf einige allgemeine Regeln brin-<lb/>
gen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel i&#x017F;t die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Zur Vollkommenheit<lb/>
die&#x017F;er Werke der Kun&#x017F;t wird die Scho&#x0364;nheit<lb/>
erfodert.</hi></hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dieß</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0356] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, oft das Vermoͤgen fehlen, dieß, was durch die Fi- gur moͤglich iſt, wuͤrklich zu machen. Und darum feh- let dieſem Werke die weſentliche Vollkommenheit. (§. 528.) Anmerk. Wir wollen dieſe Regel mit einigen Beyſpielen erlaͤutern. Ein Kuͤnſtler will Struͤm- pfe machen, die den Fuß im Winter waͤrmen ſollen. Er nimmt dikken Zwirn, der vom Flachs gemacht, und verfertiget ſeine Struͤmpfe. Die Figur iſt wuͤrklich, durch welche die Bedekkung und Erwaͤr- mung der Fuͤße moͤglich. Allein dem Zwirn feh- let die innere Waͤrme, und daher ſind ſeine Struͤm- pfe weſentlich unvollkommen. Ein anderer nimmt Zwirn, der z. B. aus dem Werke der Brenn- Neſſeln bereitet iſt, und er erlanget ſeine Abſicht. Ferner, ein Kuͤnſtler bereitet Zeug zum Kleide, und es iſt nicht biegſam. Das Kleid wird daraus gemacht, und die Unbiegſamkeit des Zeuges verhin- dert den Gebrauch des Kleides, und darum iſt das Zeug weſentlich unvollkommen, u. ſ. f. §. 530. Die zufaͤlligen Vollkommenheiten dieſer Werke der Kunſt gruͤnden ſich in den ſinnlichen Begriffen und in den verſchiedenen Umſtaͤnden der Menſchen. Dieß iſt genug zu begreifen, daß man dieſe Vollkommen- heit unmoͤglich aus einer allgemeinen Regel beurthei- len koͤnne. Wir wollen es verſuchen, ob wir dieſe ver- ſchiedene Stuͤkke, auf welche es bey dieſer Vollkom- menheit ankommt, auf einige allgemeine Regeln brin- gen koͤnne. Die erſte Regel iſt dieſe: Zur Vollkommenheit dieſer Werke der Kunſt wird die Schoͤnheit erfodert. Dieß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/356
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/356>, abgerufen am 23.10.2019.