Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung
mühet das Capital zu vergrössern, und fruchtbarer zu
machen. Ein Mittel, das entweder der Erlangung des
Endzwecks zuwider läuft, oder doch wenigstens dieß
verursachet, daß die Würklichkeit des Endzwecks von
keiner Dauer ist, das ist unvernünftig. Dieß beweiset
der Begrif von der Vernunft. Dieß ist genug diesen
Satz zu bilden, daß die Vermehrung der järlichen Ein-
künfte alsdenn unvernünftig sey, wenn diese dadurch
soll bewerkstelliget werden, daß man das Capital an-
greift.

§. 17.
und wenn
diese ver-
nünftig ist.

Es ist demnach nöthig, daß wir uns bemühen das
Capital zu vergrössern, oder das bereits erworbene Capi-
tal sruchtbarer zu machen; wenn unser Vorschlag von
der Vermehrung der järlichen Einkünfte vernünftig seyn
soll. (§. 16.)

§. 18.
Wie diese zu
erhalten sey.

Wer den Reichthum der Unterthanen schätzet, der
bestimmet entweder die Größe des bereits erworbenen
Capitals, oder die Stärke von den järlichen Einkünf-
ten der Unterthanen. Soll demnach das Capital von
den fürstlichen Einkünften der Reichthum der Unter-
thanen seyn, so nimmt man diese entweder von dem Ca-
pital, das sich die Unterthanen bereits erworben haben,
oder von den järlichen Einkünften der Unterthanen.
Erwehlet man den ersten Weg, so muß man bey einer
jeden Einnahme der fürstlichen Einkünfte das Capital
der Unterthanen angreiffen. Dieß ist unvernünftig
(§. 16.). Will man demnach der Vernunft folgen, so
muß man in diesem Fall annehmen, daß das Capital oder
der Fond von den fürstlichen Einkünften das järliche
Einkommen der Unterthanen sey.

§. 19.

Vorbereitung
muͤhet das Capital zu vergroͤſſern, und fruchtbarer zu
machen. Ein Mittel, das entweder der Erlangung des
Endzwecks zuwider laͤuft, oder doch wenigſtens dieß
verurſachet, daß die Wuͤrklichkeit des Endzwecks von
keiner Dauer iſt, das iſt unvernuͤnftig. Dieß beweiſet
der Begrif von der Vernunft. Dieß iſt genug dieſen
Satz zu bilden, daß die Vermehrung der jaͤrlichen Ein-
kuͤnfte alsdenn unvernuͤnftig ſey, wenn dieſe dadurch
ſoll bewerkſtelliget werden, daß man das Capital an-
greift.

§. 17.
und wenn
dieſe ver-
nuͤnftig iſt.

Es iſt demnach noͤthig, daß wir uns bemuͤhen das
Capital zu vergroͤſſern, oder das bereits erworbene Capi-
tal ſruchtbarer zu machen; wenn unſer Vorſchlag von
der Vermehrung der jaͤrlichen Einkuͤnfte vernuͤnftig ſeyn
ſoll. (§. 16.)

§. 18.
Wie dieſe zu
erhalten ſey.

Wer den Reichthum der Unterthanen ſchaͤtzet, der
beſtimmet entweder die Groͤße des bereits erworbenen
Capitals, oder die Staͤrke von den jaͤrlichen Einkuͤnf-
ten der Unterthanen. Soll demnach das Capital von
den fuͤrſtlichen Einkuͤnften der Reichthum der Unter-
thanen ſeyn, ſo nimmt man dieſe entweder von dem Ca-
pital, das ſich die Unterthanen bereits erworben haben,
oder von den jaͤrlichen Einkuͤnften der Unterthanen.
Erwehlet man den erſten Weg, ſo muß man bey einer
jeden Einnahme der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte das Capital
der Unterthanen angreiffen. Dieß iſt unvernuͤnftig
(§. 16.). Will man demnach der Vernunft folgen, ſo
muß man in dieſem Fall annehmen, daß das Capital oder
der Fond von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften das jaͤrliche
Einkommen der Unterthanen ſey.

§. 19.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung</hi></fw><lb/>
mu&#x0364;het das Capital zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, und fruchtbarer zu<lb/>
machen. Ein Mittel, das entweder der Erlangung des<lb/>
Endzwecks zuwider la&#x0364;uft, oder doch wenig&#x017F;tens dieß<lb/>
verur&#x017F;achet, daß die Wu&#x0364;rklichkeit des Endzwecks von<lb/>
keiner Dauer i&#x017F;t, das i&#x017F;t unvernu&#x0364;nftig. Dieß bewei&#x017F;et<lb/>
der Begrif von der Vernunft. Dieß i&#x017F;t genug die&#x017F;en<lb/>
Satz zu bilden, daß die Vermehrung der ja&#x0364;rlichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte alsdenn unvernu&#x0364;nftig &#x017F;ey, wenn die&#x017F;e dadurch<lb/>
&#x017F;oll bewerk&#x017F;telliget werden, daß man das Capital an-<lb/>
greift.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head><lb/>
          <note place="left">und wenn<lb/>
die&#x017F;e ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig i&#x017F;t.</note>
          <p>Es i&#x017F;t demnach no&#x0364;thig, daß wir uns bemu&#x0364;hen das<lb/>
Capital zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, oder das bereits erworbene Capi-<lb/>
tal &#x017F;ruchtbarer zu machen; wenn un&#x017F;er Vor&#x017F;chlag von<lb/>
der Vermehrung der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte vernu&#x0364;nftig &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll. (§. 16.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <note place="left">Wie die&#x017F;e zu<lb/>
erhalten &#x017F;ey.</note>
          <p>Wer den Reichthum der Unterthanen &#x017F;cha&#x0364;tzet, der<lb/>
be&#x017F;timmet entweder die Gro&#x0364;ße des bereits erworbenen<lb/>
Capitals, oder die Sta&#x0364;rke von den ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nf-<lb/>
ten der Unterthanen. Soll demnach das Capital von<lb/>
den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften der Reichthum der Unter-<lb/>
thanen &#x017F;eyn, &#x017F;o nimmt man die&#x017F;e entweder von dem Ca-<lb/>
pital, das &#x017F;ich die Unterthanen bereits erworben haben,<lb/>
oder von den ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nften der Unterthanen.<lb/>
Erwehlet man den er&#x017F;ten Weg, &#x017F;o muß man bey einer<lb/>
jeden Einnahme der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte das Capital<lb/>
der Unterthanen angreiffen. Dieß i&#x017F;t unvernu&#x0364;nftig<lb/>
(§. 16.). Will man demnach der Vernunft folgen, &#x017F;o<lb/>
muß man in die&#x017F;em Fall annehmen, daß das Capital oder<lb/>
der Fond von den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften das ja&#x0364;rliche<lb/>
Einkommen der Unterthanen &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 19.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] Vorbereitung muͤhet das Capital zu vergroͤſſern, und fruchtbarer zu machen. Ein Mittel, das entweder der Erlangung des Endzwecks zuwider laͤuft, oder doch wenigſtens dieß verurſachet, daß die Wuͤrklichkeit des Endzwecks von keiner Dauer iſt, das iſt unvernuͤnftig. Dieß beweiſet der Begrif von der Vernunft. Dieß iſt genug dieſen Satz zu bilden, daß die Vermehrung der jaͤrlichen Ein- kuͤnfte alsdenn unvernuͤnftig ſey, wenn dieſe dadurch ſoll bewerkſtelliget werden, daß man das Capital an- greift. §. 17. Es iſt demnach noͤthig, daß wir uns bemuͤhen das Capital zu vergroͤſſern, oder das bereits erworbene Capi- tal ſruchtbarer zu machen; wenn unſer Vorſchlag von der Vermehrung der jaͤrlichen Einkuͤnfte vernuͤnftig ſeyn ſoll. (§. 16.) §. 18. Wer den Reichthum der Unterthanen ſchaͤtzet, der beſtimmet entweder die Groͤße des bereits erworbenen Capitals, oder die Staͤrke von den jaͤrlichen Einkuͤnf- ten der Unterthanen. Soll demnach das Capital von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften der Reichthum der Unter- thanen ſeyn, ſo nimmt man dieſe entweder von dem Ca- pital, das ſich die Unterthanen bereits erworben haben, oder von den jaͤrlichen Einkuͤnften der Unterthanen. Erwehlet man den erſten Weg, ſo muß man bey einer jeden Einnahme der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte das Capital der Unterthanen angreiffen. Dieß iſt unvernuͤnftig (§. 16.). Will man demnach der Vernunft folgen, ſo muß man in dieſem Fall annehmen, daß das Capital oder der Fond von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften das jaͤrliche Einkommen der Unterthanen ſey. §. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/36
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/36>, abgerufen am 15.10.2019.