Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Leinwands-Fabriquen.
merken, daß der Grund hievon nicht in der Länge
der Zeit, sondern in der Beschaffenheit der Feuchtig-
keit zu suchen sey, die in das zu röstende Gewächse
nach und nach eindringet. Fällt der Schnee auf ei-
nen frischgepflügten Akker, so zergehet er besser, als
wenn er auf einen harten Boden fällt. Dieß zeiget
die Würkung der untern Wärme. Und daher kann
man es erklären, warum es der Röstung zuträglich,
wenn man die Ranken auf solche Dächer leget, die
von unten von einem warmen Dunst können erwär-
met werden. Hat man eine Darre, so kann sich
deren Dach bey dieser Wirthschaft nutzbar beweisen.

§. 554.

Jn Ansehung der andern Anmerkung ist es un-Bey der an-
dern und
vierten,

läugbar, daß eine genugsame und regelmäßige Rö-
stung erfodert wird, wenn man feine Fäden
haben will (§. 544. 545). Allein sollte man es wohl
nicht mit dem Gebrauche dieses Gewebes höher trei-
ben können, wenn man auch das hiebey beobachten
wollte, was ich in dem §. 549. angemerket habe.
Die klebrige Eigenschaft der Hopfen-Ranken giebt
mir einen Grund, dieß zu glauben. Trifft es ein,
so wird dieß den Werth des Hopfenbaues merklich
erhöhen. Ja der Vortheil wird weit größer seyn,
als er in der vierten Anmerkung ist angegeben wor-
den. Wie oft geräth der Hopfen? Die Ranken ge-
rathen immer. Und wenn der Hopfen geräth, so
sind dennoch die Ranken als Abgänge in der Land-
Wirthschaft anzusehen. Sollten wohl nicht diese,
wenn sie nach den vorgeschriebenen Regeln sind gear-
beitet worden, beynahe den Lohn der Hopfen-Arbei-
ter bezahlen? Dieß ist in beyden Fällen vortheil-
haft.

§. 555.
Z

von den Leinwands-Fabriquen.
merken, daß der Grund hievon nicht in der Laͤnge
der Zeit, ſondern in der Beſchaffenheit der Feuchtig-
keit zu ſuchen ſey, die in das zu roͤſtende Gewaͤchſe
nach und nach eindringet. Faͤllt der Schnee auf ei-
nen friſchgepfluͤgten Akker, ſo zergehet er beſſer, als
wenn er auf einen harten Boden faͤllt. Dieß zeiget
die Wuͤrkung der untern Waͤrme. Und daher kann
man es erklaͤren, warum es der Roͤſtung zutraͤglich,
wenn man die Ranken auf ſolche Daͤcher leget, die
von unten von einem warmen Dunſt koͤnnen erwaͤr-
met werden. Hat man eine Darre, ſo kann ſich
deren Dach bey dieſer Wirthſchaft nutzbar beweiſen.

§. 554.

Jn Anſehung der andern Anmerkung iſt es un-Bey der an-
dern und
vierten,

laͤugbar, daß eine genugſame und regelmaͤßige Roͤ-
ſtung erfodert wird, wenn man feine Faͤden
haben will (§. 544. 545). Allein ſollte man es wohl
nicht mit dem Gebrauche dieſes Gewebes hoͤher trei-
ben koͤnnen, wenn man auch das hiebey beobachten
wollte, was ich in dem §. 549. angemerket habe.
Die klebrige Eigenſchaft der Hopfen-Ranken giebt
mir einen Grund, dieß zu glauben. Trifft es ein,
ſo wird dieß den Werth des Hopfenbaues merklich
erhoͤhen. Ja der Vortheil wird weit groͤßer ſeyn,
als er in der vierten Anmerkung iſt angegeben wor-
den. Wie oft geraͤth der Hopfen? Die Ranken ge-
rathen immer. Und wenn der Hopfen geraͤth, ſo
ſind dennoch die Ranken als Abgaͤnge in der Land-
Wirthſchaft anzuſehen. Sollten wohl nicht dieſe,
wenn ſie nach den vorgeſchriebenen Regeln ſind gear-
beitet worden, beynahe den Lohn der Hopfen-Arbei-
ter bezahlen? Dieß iſt in beyden Faͤllen vortheil-
haft.

§. 555.
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0373" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Leinwands-Fabriquen.</hi></fw><lb/>
merken, daß der Grund hievon nicht in der La&#x0364;nge<lb/>
der Zeit, &#x017F;ondern in der Be&#x017F;chaffenheit der Feuchtig-<lb/>
keit zu &#x017F;uchen &#x017F;ey, die in das zu ro&#x0364;&#x017F;tende Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
nach und nach eindringet. Fa&#x0364;llt der Schnee auf ei-<lb/>
nen fri&#x017F;chgepflu&#x0364;gten Akker, &#x017F;o zergehet er be&#x017F;&#x017F;er, als<lb/>
wenn er auf einen harten Boden fa&#x0364;llt. Dieß zeiget<lb/>
die Wu&#x0364;rkung der untern Wa&#x0364;rme. Und daher kann<lb/>
man es erkla&#x0364;ren, warum es der Ro&#x0364;&#x017F;tung zutra&#x0364;glich,<lb/>
wenn man die Ranken auf &#x017F;olche Da&#x0364;cher leget, die<lb/>
von unten von einem warmen Dun&#x017F;t ko&#x0364;nnen erwa&#x0364;r-<lb/>
met werden. Hat man eine Darre, &#x017F;o kann &#x017F;ich<lb/>
deren Dach bey die&#x017F;er Wirth&#x017F;chaft nutzbar bewei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 554.</head><lb/>
              <p>Jn An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">andern Anmerkung</hi> i&#x017F;t es un-<note place="right">Bey der an-<lb/>
dern und<lb/>
vierten,</note><lb/>
la&#x0364;ugbar, daß eine genug&#x017F;ame und regelma&#x0364;ßige Ro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung erfodert wird, wenn man feine Fa&#x0364;den<lb/>
haben will (§. 544. 545). Allein &#x017F;ollte man es wohl<lb/>
nicht mit dem Gebrauche die&#x017F;es Gewebes ho&#x0364;her trei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen, wenn man auch das hiebey beobachten<lb/>
wollte, was ich in dem §. 549. angemerket habe.<lb/>
Die klebrige Eigen&#x017F;chaft der Hopfen-Ranken giebt<lb/>
mir einen Grund, dieß zu glauben. Trifft es ein,<lb/>
&#x017F;o wird dieß den Werth des Hopfenbaues merklich<lb/>
erho&#x0364;hen. Ja der Vortheil wird weit gro&#x0364;ßer &#x017F;eyn,<lb/>
als er in der vierten Anmerkung i&#x017F;t angegeben wor-<lb/>
den. Wie oft gera&#x0364;th der Hopfen? Die Ranken ge-<lb/>
rathen immer. Und wenn der Hopfen gera&#x0364;th, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind dennoch die Ranken als Abga&#x0364;nge in der Land-<lb/>
Wirth&#x017F;chaft anzu&#x017F;ehen. Sollten wohl nicht die&#x017F;e,<lb/>
wenn &#x017F;ie nach den vorge&#x017F;chriebenen Regeln &#x017F;ind gear-<lb/>
beitet worden, beynahe den Lohn der Hopfen-Arbei-<lb/>
ter bezahlen? Dieß i&#x017F;t in beyden Fa&#x0364;llen vortheil-<lb/>
haft.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 555.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0373] von den Leinwands-Fabriquen. merken, daß der Grund hievon nicht in der Laͤnge der Zeit, ſondern in der Beſchaffenheit der Feuchtig- keit zu ſuchen ſey, die in das zu roͤſtende Gewaͤchſe nach und nach eindringet. Faͤllt der Schnee auf ei- nen friſchgepfluͤgten Akker, ſo zergehet er beſſer, als wenn er auf einen harten Boden faͤllt. Dieß zeiget die Wuͤrkung der untern Waͤrme. Und daher kann man es erklaͤren, warum es der Roͤſtung zutraͤglich, wenn man die Ranken auf ſolche Daͤcher leget, die von unten von einem warmen Dunſt koͤnnen erwaͤr- met werden. Hat man eine Darre, ſo kann ſich deren Dach bey dieſer Wirthſchaft nutzbar beweiſen. §. 554. Jn Anſehung der andern Anmerkung iſt es un- laͤugbar, daß eine genugſame und regelmaͤßige Roͤ- ſtung erfodert wird, wenn man feine Faͤden haben will (§. 544. 545). Allein ſollte man es wohl nicht mit dem Gebrauche dieſes Gewebes hoͤher trei- ben koͤnnen, wenn man auch das hiebey beobachten wollte, was ich in dem §. 549. angemerket habe. Die klebrige Eigenſchaft der Hopfen-Ranken giebt mir einen Grund, dieß zu glauben. Trifft es ein, ſo wird dieß den Werth des Hopfenbaues merklich erhoͤhen. Ja der Vortheil wird weit groͤßer ſeyn, als er in der vierten Anmerkung iſt angegeben wor- den. Wie oft geraͤth der Hopfen? Die Ranken ge- rathen immer. Und wenn der Hopfen geraͤth, ſo ſind dennoch die Ranken als Abgaͤnge in der Land- Wirthſchaft anzuſehen. Sollten wohl nicht dieſe, wenn ſie nach den vorgeſchriebenen Regeln ſind gear- beitet worden, beynahe den Lohn der Hopfen-Arbei- ter bezahlen? Dieß iſt in beyden Faͤllen vortheil- haft. Bey der an- dern und vierten, §. 555. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/373
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/373>, abgerufen am 22.10.2019.