Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
**** Jch zweifele, daß alle diese Arbeiten nöthig
sind. Warum will man die Ranken dreschen,
und alsdenn brechen? Zuerst in der Sonne,
und alsdenn im Backofen trocknen?
***** Man versuche hier die Regeln anzuwenden,
die wir §. 549. angegeben haben, vielleicht
bringt man auch dieß Gewebe zur höchsten
Weiße.
****** Durch Anwendung der zuvor angezogenen
Regeln muß dieses Garn nothwendig feiner
werden.
******* Sollte wohl nicht dieses Garn einen vor-
züglichen Nutzen zur Tapeten-Fabrique haben,
die in einem Staate eine nicht geringe Auf-
merksamkeit verdienet?
******** Dieß verdienet eine genauere Untersuchung.
Können die Fische in dem ersten Jahre dieses
Garn vertragen, so sehe ich keinen Grund ein,
warum sie es in dem andern Jahre verabscheu-
en sollten.
§. 558.
Versuch mit
den Brenn-
nesseln.

So weit von den Hopfen-Ranken. Man wende
die §. 342. angegebenen Regeln an, man wird noch
viele Gewächse entdekken, die, wenn sie gehörig sind
zubereitet worden, zur Leinwand-Fabrique nicht ohne
Nutzen können gebraucht werden. Jch will nur noch
kürzlich von den Brennnesseln reden. Jch habe diese
selbst zubereitet, und befunden, daß sie einen recht fei-
nen Faden geben, und daß der Werg von ihnen,
wenn sie sind gehechelt worden, in den Strumpf-Fa-
briquen nicht ohne vorzüglichen Nutzen zu gebrauchen
sey. Jch habe die genommen, welche Saamen tragen,

welche
Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
**** Jch zweifele, daß alle dieſe Arbeiten noͤthig
ſind. Warum will man die Ranken dreſchen,
und alsdenn brechen? Zuerſt in der Sonne,
und alsdenn im Backofen trocknen?
***** Man verſuche hier die Regeln anzuwenden,
die wir §. 549. angegeben haben, vielleicht
bringt man auch dieß Gewebe zur hoͤchſten
Weiße.
****** Durch Anwendung der zuvor angezogenen
Regeln muß dieſes Garn nothwendig feiner
werden.
******* Sollte wohl nicht dieſes Garn einen vor-
zuͤglichen Nutzen zur Tapeten-Fabrique haben,
die in einem Staate eine nicht geringe Auf-
merkſamkeit verdienet?
******** Dieß verdienet eine genauere Unterſuchung.
Koͤnnen die Fiſche in dem erſten Jahre dieſes
Garn vertragen, ſo ſehe ich keinen Grund ein,
warum ſie es in dem andern Jahre verabſcheu-
en ſollten.
§. 558.
Verſuch mit
den Brenn-
neſſeln.

So weit von den Hopfen-Ranken. Man wende
die §. 342. angegebenen Regeln an, man wird noch
viele Gewaͤchſe entdekken, die, wenn ſie gehoͤrig ſind
zubereitet worden, zur Leinwand-Fabrique nicht ohne
Nutzen koͤnnen gebraucht werden. Jch will nur noch
kuͤrzlich von den Brennneſſeln reden. Jch habe dieſe
ſelbſt zubereitet, und befunden, daß ſie einen recht fei-
nen Faden geben, und daß der Werg von ihnen,
wenn ſie ſind gehechelt worden, in den Strumpf-Fa-
briquen nicht ohne vorzuͤglichen Nutzen zu gebrauchen
ſey. Jch habe die genommen, welche Saamen tragen,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0376" n="356"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <note xml:id="e58" prev="#e57" place="end" n="****"> <hi rendition="#et">Jch zweifele, daß alle die&#x017F;e Arbeiten no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ind. Warum will man die Ranken dre&#x017F;chen,<lb/>
und alsdenn brechen? Zuer&#x017F;t in der Sonne,<lb/>
und alsdenn im Backofen trocknen?</hi> </note><lb/>
              <note xml:id="e60" prev="#e59" place="end" n="*****"> <hi rendition="#et">Man ver&#x017F;uche hier die Regeln anzuwenden,<lb/>
die wir §. 549. angegeben haben, vielleicht<lb/>
bringt man auch dieß Gewebe zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Weiße.</hi> </note><lb/>
              <note xml:id="e62" prev="#e61" place="end" n="******"> <hi rendition="#et">Durch Anwendung der zuvor angezogenen<lb/>
Regeln muß die&#x017F;es Garn nothwendig feiner<lb/>
werden.</hi> </note><lb/>
              <note xml:id="e64" prev="#e63" place="end" n="*******"> <hi rendition="#et">Sollte wohl nicht die&#x017F;es Garn einen vor-<lb/>
zu&#x0364;glichen Nutzen zur Tapeten-Fabrique haben,<lb/>
die in einem Staate eine nicht geringe Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit verdienet?</hi> </note><lb/>
              <note xml:id="e66" prev="#e65" place="end" n="********"> <hi rendition="#et">Dieß verdienet eine genauere Unter&#x017F;uchung.<lb/>
Ko&#x0364;nnen die Fi&#x017F;che in dem er&#x017F;ten Jahre die&#x017F;es<lb/>
Garn vertragen, &#x017F;o &#x017F;ehe ich keinen Grund ein,<lb/>
warum &#x017F;ie es in dem andern Jahre verab&#x017F;cheu-<lb/>
en &#x017F;ollten.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 558.</head><lb/>
              <note place="left">Ver&#x017F;uch mit<lb/>
den Brenn-<lb/>
ne&#x017F;&#x017F;eln.</note>
              <p>So weit von den Hopfen-Ranken. Man wende<lb/>
die §. 342. angegebenen Regeln an, man wird noch<lb/>
viele Gewa&#x0364;ch&#x017F;e entdekken, die, wenn &#x017F;ie geho&#x0364;rig &#x017F;ind<lb/>
zubereitet worden, zur Leinwand-Fabrique nicht ohne<lb/>
Nutzen ko&#x0364;nnen gebraucht werden. Jch will nur noch<lb/>
ku&#x0364;rzlich von den Brennne&#x017F;&#x017F;eln reden. Jch habe die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zubereitet, und befunden, daß &#x017F;ie einen recht fei-<lb/>
nen Faden geben, und daß der Werg von ihnen,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ind gehechelt worden, in den Strumpf-Fa-<lb/>
briquen nicht ohne vorzu&#x0364;glichen Nutzen zu gebrauchen<lb/>
&#x017F;ey. Jch habe die genommen, welche Saamen tragen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0376] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, **** Jch zweifele, daß alle dieſe Arbeiten noͤthig ſind. Warum will man die Ranken dreſchen, und alsdenn brechen? Zuerſt in der Sonne, und alsdenn im Backofen trocknen? ***** Man verſuche hier die Regeln anzuwenden, die wir §. 549. angegeben haben, vielleicht bringt man auch dieß Gewebe zur hoͤchſten Weiße. ****** Durch Anwendung der zuvor angezogenen Regeln muß dieſes Garn nothwendig feiner werden. ******* Sollte wohl nicht dieſes Garn einen vor- zuͤglichen Nutzen zur Tapeten-Fabrique haben, die in einem Staate eine nicht geringe Auf- merkſamkeit verdienet? ******** Dieß verdienet eine genauere Unterſuchung. Koͤnnen die Fiſche in dem erſten Jahre dieſes Garn vertragen, ſo ſehe ich keinen Grund ein, warum ſie es in dem andern Jahre verabſcheu- en ſollten. §. 558. So weit von den Hopfen-Ranken. Man wende die §. 342. angegebenen Regeln an, man wird noch viele Gewaͤchſe entdekken, die, wenn ſie gehoͤrig ſind zubereitet worden, zur Leinwand-Fabrique nicht ohne Nutzen koͤnnen gebraucht werden. Jch will nur noch kuͤrzlich von den Brennneſſeln reden. Jch habe dieſe ſelbſt zubereitet, und befunden, daß ſie einen recht fei- nen Faden geben, und daß der Werg von ihnen, wenn ſie ſind gehechelt worden, in den Strumpf-Fa- briquen nicht ohne vorzuͤglichen Nutzen zu gebrauchen ſey. Jch habe die genommen, welche Saamen tragen, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/376
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/376>, abgerufen am 20.10.2019.