Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
Grunde als hohle Haar-Röhrchens annehmen kann.
Denn ist dieß, so kann ihre Schnell-Kraft ein Mit-
tel zur Ausdehnung, und hiedurch ein Mittel werden,
auch den kleinsten Raum zu füllen. Sollte wohl
nicht die Gährung, die wir §. 560. angegeben haben,
eine Ursache seyn, die beyde Eigenschaften würket.

§. 563.
Von der
Bleiche.
Beschrei-
bung der
Holländi-
schen.

Wir kommen zur Bleiche. Die Holländer haben
in diesem Stükke einen nicht geringen Vorzug. Jh-
re Art das Leinwand zu waschen und zu bleichen, wird
in dem Journal oeconomique beschrieben. Wir wol-
len diese zuerst anführen, und alsdenn unsere Gedan-
ken von der Bleiche aus einander legen, so, daß sie
zugleich dasjenige anzeigen, worauf es bey der Zwirn-
Bleiche ankommt. Die Beschreibung von dem Wa-
schen und Bleichen des leinen Zeuges in Holland, ist
in dem, nach unserer Einsicht sehr nützlichen allgemei-
nen Magazin *) also übersetzet: Es ist wohl nie-
mand, der nicht aus eigener Erfahrung wissen sollte,
wie viel das Leinzeug unter den Händen der Wäsche-
rinnen abgenutzet wird. Man muß erstaunen, wenn
man die Schlagehölzer, die man zu der groben, und
wohl gar zu der nicht ganz gemeinen Leinwand ge-
braucht, nur ansieht. Das Holz, worauf man sie
gemeiniglich klopft; denn bisweilen klopft man sie auf
Steinen; verlieret bald die wenige Glätte, die man
ihm zu diesem Gebrauche giebt. Die feinsten Theile
desselben verfaulen, und seine gerissene und ausge.
hohlte Oberfläche wird vollkommen geschickt, die Lein-
wand, welche das Wasser, womit sie angefüllt ist, noch
schwächer und zarter macht, zu zerreissen. Die Lauge,
wodurch sie vorher gegangen ist, dienet gleichsam zu
einer Vorsicht, die man gebraucht hat, damit sie ja
dem übeln Handthieren, das man ihr zugedacht, nicht

wi-

Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
Grunde als hohle Haar-Roͤhrchens annehmen kann.
Denn iſt dieß, ſo kann ihre Schnell-Kraft ein Mit-
tel zur Ausdehnung, und hiedurch ein Mittel werden,
auch den kleinſten Raum zu fuͤllen. Sollte wohl
nicht die Gaͤhrung, die wir §. 560. angegeben haben,
eine Urſache ſeyn, die beyde Eigenſchaften wuͤrket.

§. 563.
Von der
Bleiche.
Beſchrei-
bung der
Hollaͤndi-
ſchen.

Wir kommen zur Bleiche. Die Hollaͤnder haben
in dieſem Stuͤkke einen nicht geringen Vorzug. Jh-
re Art das Leinwand zu waſchen und zu bleichen, wird
in dem Journal oeconomique beſchrieben. Wir wol-
len dieſe zuerſt anfuͤhren, und alsdenn unſere Gedan-
ken von der Bleiche aus einander legen, ſo, daß ſie
zugleich dasjenige anzeigen, worauf es bey der Zwirn-
Bleiche ankommt. Die Beſchreibung von dem Wa-
ſchen und Bleichen des leinen Zeuges in Holland, iſt
in dem, nach unſerer Einſicht ſehr nuͤtzlichen allgemei-
nen Magazin *) alſo uͤberſetzet: Es iſt wohl nie-
mand, der nicht aus eigener Erfahrung wiſſen ſollte,
wie viel das Leinzeug unter den Haͤnden der Waͤſche-
rinnen abgenutzet wird. Man muß erſtaunen, wenn
man die Schlagehoͤlzer, die man zu der groben, und
wohl gar zu der nicht ganz gemeinen Leinwand ge-
braucht, nur anſieht. Das Holz, worauf man ſie
gemeiniglich klopft; denn bisweilen klopft man ſie auf
Steinen; verlieret bald die wenige Glaͤtte, die man
ihm zu dieſem Gebrauche giebt. Die feinſten Theile
deſſelben verfaulen, und ſeine geriſſene und ausge.
hohlte Oberflaͤche wird vollkommen geſchickt, die Lein-
wand, welche das Waſſer, womit ſie angefuͤllt iſt, noch
ſchwaͤcher und zarter macht, zu zerreiſſen. Die Lauge,
wodurch ſie vorher gegangen iſt, dienet gleichſam zu
einer Vorſicht, die man gebraucht hat, damit ſie ja
dem uͤbeln Handthieren, das man ihr zugedacht, nicht

wi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0380" n="360"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Grunde als hohle Haar-Ro&#x0364;hrchens annehmen kann.<lb/>
Denn i&#x017F;t dieß, &#x017F;o kann ihre Schnell-Kraft ein Mit-<lb/>
tel zur Ausdehnung, und hiedurch ein Mittel werden,<lb/>
auch den klein&#x017F;ten Raum zu fu&#x0364;llen. Sollte wohl<lb/>
nicht die Ga&#x0364;hrung, die wir §. 560. angegeben haben,<lb/>
eine Ur&#x017F;ache &#x017F;eyn, die beyde Eigen&#x017F;chaften wu&#x0364;rket.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 563.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Bleiche.<lb/>
Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen.</note>
              <p>Wir kommen zur Bleiche. Die Holla&#x0364;nder haben<lb/>
in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke einen nicht geringen Vorzug. Jh-<lb/>
re Art das Leinwand zu wa&#x017F;chen und zu bleichen, wird<lb/>
in dem <hi rendition="#aq">Journal oeconomique</hi> be&#x017F;chrieben. Wir wol-<lb/>
len die&#x017F;e zuer&#x017F;t anfu&#x0364;hren, und alsdenn un&#x017F;ere Gedan-<lb/>
ken von der Bleiche aus einander legen, &#x017F;o, daß &#x017F;ie<lb/>
zugleich dasjenige anzeigen, worauf es bey der Zwirn-<lb/>
Bleiche ankommt. Die Be&#x017F;chreibung von dem Wa-<lb/>
&#x017F;chen und Bleichen des leinen Zeuges in Holland, i&#x017F;t<lb/>
in dem, nach un&#x017F;erer Ein&#x017F;icht &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlichen allgemei-<lb/>
nen Magazin <note xml:id="e67" next="#e68" place="end" n="*)"/> al&#x017F;o u&#x0364;ber&#x017F;etzet: Es i&#x017F;t wohl nie-<lb/>
mand, der nicht aus eigener Erfahrung wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte,<lb/>
wie viel das Leinzeug unter den Ha&#x0364;nden der Wa&#x0364;&#x017F;che-<lb/>
rinnen abgenutzet wird. Man muß er&#x017F;taunen, wenn<lb/>
man die Schlageho&#x0364;lzer, die man zu der groben, und<lb/>
wohl gar zu der nicht ganz gemeinen Leinwand ge-<lb/>
braucht, nur an&#x017F;ieht. Das Holz, worauf man &#x017F;ie<lb/>
gemeiniglich klopft; denn bisweilen klopft man &#x017F;ie auf<lb/>
Steinen; verlieret bald die wenige Gla&#x0364;tte, die man<lb/>
ihm zu die&#x017F;em Gebrauche giebt. Die fein&#x017F;ten Theile<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben verfaulen, und &#x017F;eine geri&#x017F;&#x017F;ene und ausge.<lb/>
hohlte Oberfla&#x0364;che wird vollkommen ge&#x017F;chickt, die Lein-<lb/>
wand, welche das Wa&#x017F;&#x017F;er, womit &#x017F;ie angefu&#x0364;llt i&#x017F;t, noch<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher und zarter macht, zu zerrei&#x017F;&#x017F;en. Die Lauge,<lb/>
wodurch &#x017F;ie vorher gegangen i&#x017F;t, dienet gleich&#x017F;am zu<lb/>
einer Vor&#x017F;icht, die man gebraucht hat, damit &#x017F;ie ja<lb/>
dem u&#x0364;beln Handthieren, das man ihr zugedacht, nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0380] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, Grunde als hohle Haar-Roͤhrchens annehmen kann. Denn iſt dieß, ſo kann ihre Schnell-Kraft ein Mit- tel zur Ausdehnung, und hiedurch ein Mittel werden, auch den kleinſten Raum zu fuͤllen. Sollte wohl nicht die Gaͤhrung, die wir §. 560. angegeben haben, eine Urſache ſeyn, die beyde Eigenſchaften wuͤrket. §. 563. Wir kommen zur Bleiche. Die Hollaͤnder haben in dieſem Stuͤkke einen nicht geringen Vorzug. Jh- re Art das Leinwand zu waſchen und zu bleichen, wird in dem Journal oeconomique beſchrieben. Wir wol- len dieſe zuerſt anfuͤhren, und alsdenn unſere Gedan- ken von der Bleiche aus einander legen, ſo, daß ſie zugleich dasjenige anzeigen, worauf es bey der Zwirn- Bleiche ankommt. Die Beſchreibung von dem Wa- ſchen und Bleichen des leinen Zeuges in Holland, iſt in dem, nach unſerer Einſicht ſehr nuͤtzlichen allgemei- nen Magazin *⁾ alſo uͤberſetzet: Es iſt wohl nie- mand, der nicht aus eigener Erfahrung wiſſen ſollte, wie viel das Leinzeug unter den Haͤnden der Waͤſche- rinnen abgenutzet wird. Man muß erſtaunen, wenn man die Schlagehoͤlzer, die man zu der groben, und wohl gar zu der nicht ganz gemeinen Leinwand ge- braucht, nur anſieht. Das Holz, worauf man ſie gemeiniglich klopft; denn bisweilen klopft man ſie auf Steinen; verlieret bald die wenige Glaͤtte, die man ihm zu dieſem Gebrauche giebt. Die feinſten Theile deſſelben verfaulen, und ſeine geriſſene und ausge. hohlte Oberflaͤche wird vollkommen geſchickt, die Lein- wand, welche das Waſſer, womit ſie angefuͤllt iſt, noch ſchwaͤcher und zarter macht, zu zerreiſſen. Die Lauge, wodurch ſie vorher gegangen iſt, dienet gleichſam zu einer Vorſicht, die man gebraucht hat, damit ſie ja dem uͤbeln Handthieren, das man ihr zugedacht, nicht wi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/380
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/380>, abgerufen am 22.10.2019.