Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Leinwands-Fabriquen.
man es in das blaue, und schickt es darauf wieder
zu der Wäscherin, welche es allmählig so, wie sie es
platten will, zu trocknen sucht.

*) Siehe des allgemeinen Magazins der Natur, Kunst
und Wissenschaften dritten Theil, die
XVIII. Ab-
handlung.
§. 566.

So weit die Beschreibung von dem Waschen undErste Anmer-
kung bey die-
ser Beschrei-
bung.

Bleichen des leinen Zeuges in Holland. Jch habe
sie nicht ohne Grund ganz angeführet, sie giebt uns
Gelegenheit zum Nachdenken. Wir wollen uns die
Freyheit nehmen, über einige Punkte unsere Anmer-
kungen zu machen. Wer Geschicklichkeit genug besi-
zet, einer Sache nachzudenken, dem werden diese
vielleicht nicht unangenehm fallen. Jn dem, was
wir §. 563. angeführet haben, werden zwey Fehler
angegeben, einmahl, daß man die Leinwand in einer
Lange kocht, und fürs andere, daß man die Lein-
wand so heftig blauet und reibet. Das erste soll dar-
um ein Fehler seyn, weil die Lauge die Leinwand zer-
frißt und also mürbe macht. Jch weiß es nicht, ob
man dieß allgemein behaupten könne, und ob es nicht
vielmehr ein Erfolg von der Beschaffenheit einer be-
stimmten Lauge sey. So viel ist gewiß, daß dieses
Kochen bey einer bereits gebleichten Leinwand, wenn
man diese nur wiederum reinigen will, überflüßig ist.
Wenn man sie aber in derjenigen Lauge kocht, die
ich oben beschrieben habe, und zwar so, wie ich sie
beschrieben habe, so wird man gewiß keine widrige
Würkung erfahren. Das andere ist ein offenbarer
ob zwar gewöhnlicher Fehler. Das starke Klopfen
und Reiben muß nothwendig die Fäden mürbe ma-
chen, welches schon aus den Regeln der Bewegung zu
erklären.

§. 567.

von den Leinwands-Fabriquen.
man es in das blaue, und ſchickt es darauf wieder
zu der Waͤſcherin, welche es allmaͤhlig ſo, wie ſie es
platten will, zu trocknen ſucht.

*) Siehe des allgemeinen Magazins der Natur, Kunſt
und Wiſſenſchaften dritten Theil, die
XVIII. Ab-
handlung.
§. 566.

So weit die Beſchreibung von dem Waſchen undErſte Anmer-
kung bey die-
ſer Beſchrei-
bung.

Bleichen des leinen Zeuges in Holland. Jch habe
ſie nicht ohne Grund ganz angefuͤhret, ſie giebt uns
Gelegenheit zum Nachdenken. Wir wollen uns die
Freyheit nehmen, uͤber einige Punkte unſere Anmer-
kungen zu machen. Wer Geſchicklichkeit genug beſi-
zet, einer Sache nachzudenken, dem werden dieſe
vielleicht nicht unangenehm fallen. Jn dem, was
wir §. 563. angefuͤhret haben, werden zwey Fehler
angegeben, einmahl, daß man die Leinwand in einer
Lange kocht, und fuͤrs andere, daß man die Lein-
wand ſo heftig blauet und reibet. Das erſte ſoll dar-
um ein Fehler ſeyn, weil die Lauge die Leinwand zer-
frißt und alſo muͤrbe macht. Jch weiß es nicht, ob
man dieß allgemein behaupten koͤnne, und ob es nicht
vielmehr ein Erfolg von der Beſchaffenheit einer be-
ſtimmten Lauge ſey. So viel iſt gewiß, daß dieſes
Kochen bey einer bereits gebleichten Leinwand, wenn
man dieſe nur wiederum reinigen will, uͤberfluͤßig iſt.
Wenn man ſie aber in derjenigen Lauge kocht, die
ich oben beſchrieben habe, und zwar ſo, wie ich ſie
beſchrieben habe, ſo wird man gewiß keine widrige
Wuͤrkung erfahren. Das andere iſt ein offenbarer
ob zwar gewoͤhnlicher Fehler. Das ſtarke Klopfen
und Reiben muß nothwendig die Faͤden muͤrbe ma-
chen, welches ſchon aus den Regeln der Bewegung zu
erklaͤren.

§. 567.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0383" n="363"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Leinwands-Fabriquen.</hi></fw><lb/>
man es in das blaue, und &#x017F;chickt es darauf wieder<lb/>
zu der Wa&#x0364;&#x017F;cherin, welche es allma&#x0364;hlig &#x017F;o, wie &#x017F;ie es<lb/>
platten will, zu trocknen &#x017F;ucht.</p><lb/>
              <note xml:id="e68" prev="#e67" place="end" n="*)"> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Siehe des allgemeinen Magazins der Natur, Kun&#x017F;t<lb/>
und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften dritten Theil, die</hi> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> <hi rendition="#fr">Ab-<lb/>
handlung.</hi> </hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 566.</head><lb/>
              <p>So weit die Be&#x017F;chreibung von dem Wa&#x017F;chen und<note place="right">Er&#x017F;te Anmer-<lb/>
kung bey die-<lb/>
&#x017F;er Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung.</note><lb/>
Bleichen des leinen Zeuges in Holland. Jch habe<lb/>
&#x017F;ie nicht ohne Grund ganz angefu&#x0364;hret, &#x017F;ie giebt uns<lb/>
Gelegenheit zum Nachdenken. Wir wollen uns die<lb/>
Freyheit nehmen, u&#x0364;ber einige Punkte un&#x017F;ere Anmer-<lb/>
kungen zu machen. Wer Ge&#x017F;chicklichkeit genug be&#x017F;i-<lb/>
zet, einer Sache nachzudenken, dem werden die&#x017F;e<lb/>
vielleicht nicht unangenehm fallen. Jn dem, was<lb/>
wir §. 563. angefu&#x0364;hret haben, werden zwey Fehler<lb/>
angegeben, <hi rendition="#fr">einmahl,</hi> daß man die Leinwand in einer<lb/>
Lange kocht, und <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere,</hi> daß man die Lein-<lb/>
wand &#x017F;o heftig blauet und reibet. Das er&#x017F;te &#x017F;oll dar-<lb/>
um ein Fehler &#x017F;eyn, weil die Lauge die Leinwand zer-<lb/>
frißt und al&#x017F;o mu&#x0364;rbe macht. Jch weiß es nicht, ob<lb/>
man dieß allgemein behaupten ko&#x0364;nne, und ob es nicht<lb/>
vielmehr ein Erfolg von der Be&#x017F;chaffenheit einer be-<lb/>
&#x017F;timmten Lauge &#x017F;ey. So viel i&#x017F;t gewiß, daß die&#x017F;es<lb/>
Kochen bey einer bereits gebleichten Leinwand, wenn<lb/>
man die&#x017F;e nur wiederum reinigen will, u&#x0364;berflu&#x0364;ßig i&#x017F;t.<lb/>
Wenn man &#x017F;ie aber in derjenigen Lauge kocht, die<lb/>
ich oben be&#x017F;chrieben habe, und zwar &#x017F;o, wie ich &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;chrieben habe, &#x017F;o wird man gewiß keine widrige<lb/>
Wu&#x0364;rkung erfahren. Das andere i&#x017F;t ein offenbarer<lb/>
ob zwar gewo&#x0364;hnlicher Fehler. Das &#x017F;tarke Klopfen<lb/>
und Reiben muß nothwendig die Fa&#x0364;den mu&#x0364;rbe ma-<lb/>
chen, welches &#x017F;chon aus den Regeln der Bewegung zu<lb/>
erkla&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 567.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0383] von den Leinwands-Fabriquen. man es in das blaue, und ſchickt es darauf wieder zu der Waͤſcherin, welche es allmaͤhlig ſo, wie ſie es platten will, zu trocknen ſucht. *⁾ Siehe des allgemeinen Magazins der Natur, Kunſt und Wiſſenſchaften dritten Theil, die XVIII. Ab- handlung. §. 566. So weit die Beſchreibung von dem Waſchen und Bleichen des leinen Zeuges in Holland. Jch habe ſie nicht ohne Grund ganz angefuͤhret, ſie giebt uns Gelegenheit zum Nachdenken. Wir wollen uns die Freyheit nehmen, uͤber einige Punkte unſere Anmer- kungen zu machen. Wer Geſchicklichkeit genug beſi- zet, einer Sache nachzudenken, dem werden dieſe vielleicht nicht unangenehm fallen. Jn dem, was wir §. 563. angefuͤhret haben, werden zwey Fehler angegeben, einmahl, daß man die Leinwand in einer Lange kocht, und fuͤrs andere, daß man die Lein- wand ſo heftig blauet und reibet. Das erſte ſoll dar- um ein Fehler ſeyn, weil die Lauge die Leinwand zer- frißt und alſo muͤrbe macht. Jch weiß es nicht, ob man dieß allgemein behaupten koͤnne, und ob es nicht vielmehr ein Erfolg von der Beſchaffenheit einer be- ſtimmten Lauge ſey. So viel iſt gewiß, daß dieſes Kochen bey einer bereits gebleichten Leinwand, wenn man dieſe nur wiederum reinigen will, uͤberfluͤßig iſt. Wenn man ſie aber in derjenigen Lauge kocht, die ich oben beſchrieben habe, und zwar ſo, wie ich ſie beſchrieben habe, ſo wird man gewiß keine widrige Wuͤrkung erfahren. Das andere iſt ein offenbarer ob zwar gewoͤhnlicher Fehler. Das ſtarke Klopfen und Reiben muß nothwendig die Faͤden muͤrbe ma- chen, welches ſchon aus den Regeln der Bewegung zu erklaͤren. Erſte Anmer- kung bey die- ſer Beſchrei- bung. §. 567.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/383
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/383>, abgerufen am 19.10.2019.