Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
§. 573.
Der andere
Grund.

Das Oel oder Fett, wenn es mit einem Al-
kali verbunden, wird weiß, wenn es sich mit
diesem zu einem festen Körper coaguliret.
Auch
diesen Satz kann ich mit Grunde als einen Satz an-
nehmen, den die Erfahrung bestätiget.

§. 574.
Besondere
Folge aus
diesem.

Aus diesem schlüße ich: Man müsse bey der Bleiche
auf Mittel denken, in die Zwischenräume der Lein-
wand und in die Stelle der abgesonderten Erd-Thei-
le ein mit Alkali verbundenes Oel also hinein zu brin-
gen, daß es sich mit den übrigen Theilen der Lein-
wand zusammen hängen, und mit diesem einen ve-
sten Körper machen könne.

§. 575.
Einrichtung
einer Blei-
che.

Wenn wir diese Sätze zusammen fassen, und da-
bey merken, daß wir die Anfänge der Natur nicht
anders, als in der Vermischung bekommen können,
und es daher nicht allemahl gleich viel ist, ob wir sie
aus diesem oder jenem Körper nehmen, wenn sie ge-
schickt seyn sollen, unsere Absicht vollkommen zu wür-
ken; so wird man bald mit mir einig seyn, daß eine
Bleiche, die nach folgenden Regeln eingerichtet wird,
nicht ohne Nutzen seyn könne, woferne das Garn und
die Leinwand, nach den zuvor angegebenen Regeln ist
zubereitet und verfertiget worden.

Die erste Regel: Die Leinwand, welche soll
gebleicht werden, bestreicht mit reiner Sei-
fe, alsdenn legt sie in einen Kübel und giest
eine filtrirte und heiße Lauge darüber, die
zwar nach dem §. 549. ist gemacht worden,
aber doch sehr mit reinem Wasser verdünnet.
Bedeckt diesen Kübel und last es also eini-

ge
Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
§. 573.
Der andere
Grund.

Das Oel oder Fett, wenn es mit einem Al-
kali verbunden, wird weiß, wenn es ſich mit
dieſem zu einem feſten Koͤrper coaguliret.
Auch
dieſen Satz kann ich mit Grunde als einen Satz an-
nehmen, den die Erfahrung beſtaͤtiget.

§. 574.
Beſondere
Folge aus
dieſem.

Aus dieſem ſchluͤße ich: Man muͤſſe bey der Bleiche
auf Mittel denken, in die Zwiſchenraͤume der Lein-
wand und in die Stelle der abgeſonderten Erd-Thei-
le ein mit Alkali verbundenes Oel alſo hinein zu brin-
gen, daß es ſich mit den uͤbrigen Theilen der Lein-
wand zuſammen haͤngen, und mit dieſem einen ve-
ſten Koͤrper machen koͤnne.

§. 575.
Einrichtung
einer Blei-
che.

Wenn wir dieſe Saͤtze zuſammen faſſen, und da-
bey merken, daß wir die Anfaͤnge der Natur nicht
anders, als in der Vermiſchung bekommen koͤnnen,
und es daher nicht allemahl gleich viel iſt, ob wir ſie
aus dieſem oder jenem Koͤrper nehmen, wenn ſie ge-
ſchickt ſeyn ſollen, unſere Abſicht vollkommen zu wuͤr-
ken; ſo wird man bald mit mir einig ſeyn, daß eine
Bleiche, die nach folgenden Regeln eingerichtet wird,
nicht ohne Nutzen ſeyn koͤnne, woferne das Garn und
die Leinwand, nach den zuvor angegebenen Regeln iſt
zubereitet und verfertiget worden.

Die erſte Regel: Die Leinwand, welche ſoll
gebleicht werden, beſtreicht mit reiner Sei-
fe, alsdenn legt ſie in einen Kuͤbel und gieſt
eine filtrirte und heiße Lauge daruͤber, die
zwar nach dem §. 549. iſt gemacht worden,
aber doch ſehr mit reinem Waſſer verduͤnnet.
Bedeckt dieſen Kuͤbel und laſt es alſo eini-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0386" n="366"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 573.</head><lb/>
              <note place="left">Der andere<lb/>
Grund.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Das Oel oder Fett, wenn es mit einem Al-<lb/>
kali verbunden, wird weiß, wenn es &#x017F;ich mit<lb/>
die&#x017F;em zu einem fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rper coaguliret.</hi> Auch<lb/>
die&#x017F;en Satz kann ich mit Grunde als einen Satz an-<lb/>
nehmen, den die Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;tiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 574.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folge aus<lb/>
die&#x017F;em.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em &#x017F;chlu&#x0364;ße ich: Man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bey der Bleiche<lb/>
auf Mittel denken, in die Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume der Lein-<lb/>
wand und in die Stelle der abge&#x017F;onderten Erd-Thei-<lb/>
le ein mit Alkali verbundenes Oel al&#x017F;o hinein zu brin-<lb/>
gen, daß es &#x017F;ich mit den u&#x0364;brigen Theilen der Lein-<lb/>
wand zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen, und mit die&#x017F;em einen ve-<lb/>
&#x017F;ten Ko&#x0364;rper machen ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 575.</head><lb/>
              <note place="left">Einrichtung<lb/>
einer Blei-<lb/>
che.</note>
              <p>Wenn wir die&#x017F;e Sa&#x0364;tze zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;en, und da-<lb/>
bey merken, daß wir die Anfa&#x0364;nge der Natur nicht<lb/>
anders, als in der Vermi&#x017F;chung bekommen ko&#x0364;nnen,<lb/>
und es daher nicht allemahl gleich viel i&#x017F;t, ob wir &#x017F;ie<lb/>
aus die&#x017F;em oder jenem Ko&#x0364;rper nehmen, wenn &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;eyn &#x017F;ollen, un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht vollkommen zu wu&#x0364;r-<lb/>
ken; &#x017F;o wird man bald mit mir einig &#x017F;eyn, daß eine<lb/>
Bleiche, die nach folgenden Regeln eingerichtet wird,<lb/>
nicht ohne Nutzen &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, woferne das Garn und<lb/>
die Leinwand, nach den zuvor angegebenen Regeln i&#x017F;t<lb/>
zubereitet und verfertiget worden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Die Leinwand, welche &#x017F;oll<lb/>
gebleicht werden, be&#x017F;treicht mit reiner Sei-<lb/>
fe, alsdenn legt &#x017F;ie in einen Ku&#x0364;bel und gie&#x017F;t<lb/>
eine filtrirte und heiße Lauge daru&#x0364;ber, die<lb/>
zwar nach dem §. 549. i&#x017F;t gemacht worden,<lb/>
aber doch &#x017F;ehr mit reinem Wa&#x017F;&#x017F;er verdu&#x0364;nnet.<lb/>
Bedeckt die&#x017F;en Ku&#x0364;bel und la&#x017F;t es al&#x017F;o eini-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ge</hi></fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0386] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, §. 573. Das Oel oder Fett, wenn es mit einem Al- kali verbunden, wird weiß, wenn es ſich mit dieſem zu einem feſten Koͤrper coaguliret. Auch dieſen Satz kann ich mit Grunde als einen Satz an- nehmen, den die Erfahrung beſtaͤtiget. §. 574. Aus dieſem ſchluͤße ich: Man muͤſſe bey der Bleiche auf Mittel denken, in die Zwiſchenraͤume der Lein- wand und in die Stelle der abgeſonderten Erd-Thei- le ein mit Alkali verbundenes Oel alſo hinein zu brin- gen, daß es ſich mit den uͤbrigen Theilen der Lein- wand zuſammen haͤngen, und mit dieſem einen ve- ſten Koͤrper machen koͤnne. §. 575. Wenn wir dieſe Saͤtze zuſammen faſſen, und da- bey merken, daß wir die Anfaͤnge der Natur nicht anders, als in der Vermiſchung bekommen koͤnnen, und es daher nicht allemahl gleich viel iſt, ob wir ſie aus dieſem oder jenem Koͤrper nehmen, wenn ſie ge- ſchickt ſeyn ſollen, unſere Abſicht vollkommen zu wuͤr- ken; ſo wird man bald mit mir einig ſeyn, daß eine Bleiche, die nach folgenden Regeln eingerichtet wird, nicht ohne Nutzen ſeyn koͤnne, woferne das Garn und die Leinwand, nach den zuvor angegebenen Regeln iſt zubereitet und verfertiget worden. Die erſte Regel: Die Leinwand, welche ſoll gebleicht werden, beſtreicht mit reiner Sei- fe, alsdenn legt ſie in einen Kuͤbel und gieſt eine filtrirte und heiße Lauge daruͤber, die zwar nach dem §. 549. iſt gemacht worden, aber doch ſehr mit reinem Waſſer verduͤnnet. Bedeckt dieſen Kuͤbel und laſt es alſo eini- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/386
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/386>, abgerufen am 19.10.2019.