Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zu den Cameralwissenschaften
sammen gefasset haben. Wir wollen auch diesen
Genüge leisten, und aus dieser Ursache die Erklärung
von der Cameralwissenschaft kürzer fassen, daß sie
nemlich eine Wissenschaft von der vernünftigen
Wirthschaft eines Fürsten.

§. 22.

Ein Cameralist ist derjenige, der die Cameralwis-und der Ca-
meralist
wird erklä-
ret.

senschaft verstehet. Dieß ist genug, zu beweisen,
daß nur derjenige mit Recht ein Cameralist könne
genennet werden, der eine Fertigkeit hat, folgende
Aufgaben aufzulösen.

Einmal: Wie kann eine gegründete Quelle von
den järlichen Einkünften eines Fürsten erhalten
werden?
Fürs andere: Wie können die järlichen Einkünf-
te eines Fürsten vernünftig vermehret werden?
Fürs dritte: Wie ist eine vernünftige Anwen-
dung der järlichen Einkünfte eines Fürsten mög-
lich? (§. 21.)
§. 23.

Wir wollen einen jeden Punkt genauer zergliedern,Dieser muß
die Quelle
von den jär-
lichen Ein-
künften des
Fürsten er-
finden,

damit wir uns einen deutlichen Begrif von den ver-
schiedenen Abhandlungen der Cameralwissenschaft bil-
den können. Ein Cameralist soll es verstehen, wie
eine gegründete Quelle von den järlichen Einkünften
eines Fürsten zu erhalten sey. Wir haben es bereits
§. 15. bewiesen, daß die gegründete Quelle von den
järlichen Einkünften eines Fürsten der Reichthum
des Staats und der Unterthanen sey. Hieraus fol-
get es, daß ein Cameralist in Ansehung des ersten
Punkts einmal Mittel entdecken müsse, die vermö-
gend sind, den Reichthum des Staats und der Un-

tertha-
B 2

zu den Cameralwiſſenſchaften
ſammen gefaſſet haben. Wir wollen auch dieſen
Genuͤge leiſten, und aus dieſer Urſache die Erklaͤrung
von der Cameralwiſſenſchaft kuͤrzer faſſen, daß ſie
nemlich eine Wiſſenſchaft von der vernuͤnftigen
Wirthſchaft eines Fuͤrſten.

§. 22.

Ein Cameraliſt iſt derjenige, der die Cameralwiſ-und der Ca-
meraliſt
wird erklaͤ-
ret.

ſenſchaft verſtehet. Dieß iſt genug, zu beweiſen,
daß nur derjenige mit Recht ein Cameraliſt koͤnne
genennet werden, der eine Fertigkeit hat, folgende
Aufgaben aufzuloͤſen.

Einmal: Wie kann eine gegruͤndete Quelle von
den jaͤrlichen Einkuͤnften eines Fuͤrſten erhalten
werden?
Fuͤrs andere: Wie koͤnnen die jaͤrlichen Einkuͤnf-
te eines Fuͤrſten vernuͤnftig vermehret werden?
Fuͤrs dritte: Wie iſt eine vernuͤnftige Anwen-
dung der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten moͤg-
lich? (§. 21.)
§. 23.

Wir wollen einen jeden Punkt genauer zergliedern,Dieſer muß
die Quelle
von den jaͤr-
lichen Ein-
kuͤnften des
Fuͤrſten er-
finden,

damit wir uns einen deutlichen Begrif von den ver-
ſchiedenen Abhandlungen der Cameralwiſſenſchaft bil-
den koͤnnen. Ein Cameraliſt ſoll es verſtehen, wie
eine gegruͤndete Quelle von den jaͤrlichen Einkuͤnften
eines Fuͤrſten zu erhalten ſey. Wir haben es bereits
§. 15. bewieſen, daß die gegruͤndete Quelle von den
jaͤrlichen Einkuͤnften eines Fuͤrſten der Reichthum
des Staats und der Unterthanen ſey. Hieraus fol-
get es, daß ein Cameraliſt in Anſehung des erſten
Punkts einmal Mittel entdecken muͤſſe, die vermoͤ-
gend ſind, den Reichthum des Staats und der Un-

tertha-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu den Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi></fw><lb/>
&#x017F;ammen gefa&#x017F;&#x017F;et haben. Wir wollen auch die&#x017F;en<lb/>
Genu&#x0364;ge lei&#x017F;ten, und aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache die Erkla&#x0364;rung<lb/>
von der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ku&#x0364;rzer fa&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie<lb/>
nemlich eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von der vernu&#x0364;nftigen<lb/>
Wirth&#x017F;chaft eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#fr">Camerali&#x017F;t</hi> i&#x017F;t derjenige, der die Cameralwi&#x017F;-<note place="right">und der Ca-<lb/>
merali&#x017F;t<lb/>
wird erkla&#x0364;-<lb/>
ret.</note><lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft ver&#x017F;tehet. Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei&#x017F;en,<lb/>
daß nur derjenige mit Recht ein Camerali&#x017F;t ko&#x0364;nne<lb/>
genennet werden, der eine Fertigkeit hat, folgende<lb/>
Aufgaben aufzulo&#x0364;&#x017F;en.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Einmal:</hi> Wie kann eine gegru&#x0364;ndete Quelle von<lb/>
den ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nften eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten erhalten<lb/>
werden?</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Wie ko&#x0364;nnen die ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nf-<lb/>
te eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten vernu&#x0364;nftig vermehret werden?</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Wie i&#x017F;t eine vernu&#x0364;nftige Anwen-<lb/>
dung der ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten mo&#x0364;g-<lb/>
lich? (§. 21.)</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Wir wollen einen jeden Punkt genauer zergliedern,<note place="right">Die&#x017F;er muß<lb/>
die Quelle<lb/>
von den ja&#x0364;r-<lb/>
lichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nften des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten er-<lb/>
finden,</note><lb/>
damit wir uns einen deutlichen Begrif von den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Abhandlungen der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bil-<lb/>
den ko&#x0364;nnen. Ein Camerali&#x017F;t &#x017F;oll es ver&#x017F;tehen, wie<lb/>
eine gegru&#x0364;ndete Quelle von den ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nften<lb/>
eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu erhalten &#x017F;ey. Wir haben es bereits<lb/>
§. 15. bewie&#x017F;en, daß die gegru&#x0364;ndete Quelle von den<lb/>
ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nften eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Reichthum<lb/>
des Staats und der Unterthanen &#x017F;ey. Hieraus fol-<lb/>
get es, daß ein Camerali&#x017F;t in An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten<lb/>
Punkts <hi rendition="#fr">einmal</hi> Mittel entdecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die vermo&#x0364;-<lb/>
gend &#x017F;ind, den Reichthum des Staats und der Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">tertha-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] zu den Cameralwiſſenſchaften ſammen gefaſſet haben. Wir wollen auch dieſen Genuͤge leiſten, und aus dieſer Urſache die Erklaͤrung von der Cameralwiſſenſchaft kuͤrzer faſſen, daß ſie nemlich eine Wiſſenſchaft von der vernuͤnftigen Wirthſchaft eines Fuͤrſten. §. 22. Ein Cameraliſt iſt derjenige, der die Cameralwiſ- ſenſchaft verſtehet. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß nur derjenige mit Recht ein Cameraliſt koͤnne genennet werden, der eine Fertigkeit hat, folgende Aufgaben aufzuloͤſen. und der Ca- meraliſt wird erklaͤ- ret. Einmal: Wie kann eine gegruͤndete Quelle von den jaͤrlichen Einkuͤnften eines Fuͤrſten erhalten werden? Fuͤrs andere: Wie koͤnnen die jaͤrlichen Einkuͤnf- te eines Fuͤrſten vernuͤnftig vermehret werden? Fuͤrs dritte: Wie iſt eine vernuͤnftige Anwen- dung der jaͤrlichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten moͤg- lich? (§. 21.) §. 23. Wir wollen einen jeden Punkt genauer zergliedern, damit wir uns einen deutlichen Begrif von den ver- ſchiedenen Abhandlungen der Cameralwiſſenſchaft bil- den koͤnnen. Ein Cameraliſt ſoll es verſtehen, wie eine gegruͤndete Quelle von den jaͤrlichen Einkuͤnften eines Fuͤrſten zu erhalten ſey. Wir haben es bereits §. 15. bewieſen, daß die gegruͤndete Quelle von den jaͤrlichen Einkuͤnften eines Fuͤrſten der Reichthum des Staats und der Unterthanen ſey. Hieraus fol- get es, daß ein Cameraliſt in Anſehung des erſten Punkts einmal Mittel entdecken muͤſſe, die vermoͤ- gend ſind, den Reichthum des Staats und der Un- tertha- Dieſer muß die Quelle von den jaͤr- lichen Ein- kuͤnften des Fuͤrſten er- finden, B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/39
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/39>, abgerufen am 17.10.2019.