Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Woll-Manufacturen.
zu dem, was es seyn soll. Aus diesem folget, daß
die Fäden zum Aufzuge nicht schwächer seyn müssen,
als die zum Einschlage.

§. 590.

Der erste Grund, die Zeuge zu unterscheiden, istDiese sind zu
unterschei-
den in Anse-
hung ihrer
Materie

das Verhalten des Aufzuges oder Zettels zu dem Ein-
schlage oder Eintrage. Die Fäden zu beyden werden
entweder von einerley Materie, nehmlich von Wolle,
oder von verschiedener Materie genommen. Jst je-
nes, so sind sie entweder Fäden von der Wolle der
Thiere, oder von Baum-Wolle; oder die eine Art ist
von Baum-Wolle, und die andere von der Wolle der
Thiere.

§. 591.

Jn Ansehung des ersten Stükkes, wo beyde Artenund in Anse-
hung ihres
Ursprunges.

der Fäden so wohl zum Zettel als auch zum Eintrage
von der Wolle der Thiere genommen werden, ist wie-
derum ein Unterschied zu machen, wenn beyde Ar-
ten von Fäden, Woll-Garn, (§. 585.), oder gecar-
tetschtes Garn (§. 587.) oder die eine Art von je-
nem und die andere von diesem.

§. 592.

Jst so wohl der Zettel als auch der Eintrag vonWoher die
Etamine,
Sarche, Flö-
re

Woll-Garn, so entstehen daher, wenn die Fäden vest
geschlagen worden, die Etamine, sind aber die Fä-
den nur wenig geschlagen, so, daß das Zeug durch-
sichtig bleibt, die Flöre. Der Unterschied dieser Din-
ge ist in dem, wie fein die Wolle, theils in dem, wie
stark die Fäden sind gedrehet worden. Sind bey den
Etaminen die Fäden zum Einschlage nicht so stark
gedrehet, wie zum Zettel, so verlieren sie die Namen
Etamine und werden Sarche genennet.

§. 593.
A 4

von den Woll-Manufacturen.
zu dem, was es ſeyn ſoll. Aus dieſem folget, daß
die Faͤden zum Aufzuge nicht ſchwaͤcher ſeyn muͤſſen,
als die zum Einſchlage.

§. 590.

Der erſte Grund, die Zeuge zu unterſcheiden, iſtDieſe ſind zu
unterſchei-
den in Anſe-
hung ihrer
Materie

das Verhalten des Aufzuges oder Zettels zu dem Ein-
ſchlage oder Eintrage. Die Faͤden zu beyden werden
entweder von einerley Materie, nehmlich von Wolle,
oder von verſchiedener Materie genommen. Jſt je-
nes, ſo ſind ſie entweder Faͤden von der Wolle der
Thiere, oder von Baum-Wolle; oder die eine Art iſt
von Baum-Wolle, und die andere von der Wolle der
Thiere.

§. 591.

Jn Anſehung des erſten Stuͤkkes, wo beyde Artenund in Anſe-
hung ihres
Urſprunges.

der Faͤden ſo wohl zum Zettel als auch zum Eintrage
von der Wolle der Thiere genommen werden, iſt wie-
derum ein Unterſchied zu machen, wenn beyde Ar-
ten von Faͤden, Woll-Garn, (§. 585.), oder gecar-
tetſchtes Garn (§. 587.) oder die eine Art von je-
nem und die andere von dieſem.

§. 592.

Jſt ſo wohl der Zettel als auch der Eintrag vonWoher die
Etamine,
Sarche, Floͤ-
re

Woll-Garn, ſo entſtehen daher, wenn die Faͤden veſt
geſchlagen worden, die Etamine, ſind aber die Faͤ-
den nur wenig geſchlagen, ſo, daß das Zeug durch-
ſichtig bleibt, die Floͤre. Der Unterſchied dieſer Din-
ge iſt in dem, wie fein die Wolle, theils in dem, wie
ſtark die Faͤden ſind gedrehet worden. Sind bey den
Etaminen die Faͤden zum Einſchlage nicht ſo ſtark
gedrehet, wie zum Zettel, ſo verlieren ſie die Namen
Etamine und werden Sarche genennet.

§. 593.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0395" n="375"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Woll-Manufacturen.</hi></fw><lb/>
zu dem, was es &#x017F;eyn &#x017F;oll. Aus die&#x017F;em folget, daß<lb/>
die Fa&#x0364;den zum Aufzuge nicht &#x017F;chwa&#x0364;cher &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als die zum Ein&#x017F;chlage.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 590.</head><lb/>
              <p>Der er&#x017F;te Grund, die Zeuge zu unter&#x017F;cheiden, i&#x017F;t<note place="right">Die&#x017F;e &#x017F;ind zu<lb/>
unter&#x017F;chei-<lb/>
den in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihrer<lb/>
Materie</note><lb/>
das Verhalten des Aufzuges oder Zettels zu dem Ein-<lb/>
&#x017F;chlage oder Eintrage. Die Fa&#x0364;den zu beyden werden<lb/>
entweder von einerley Materie, nehmlich von Wolle,<lb/>
oder von ver&#x017F;chiedener Materie genommen. J&#x017F;t je-<lb/>
nes, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie entweder Fa&#x0364;den von der Wolle der<lb/>
Thiere, oder von Baum-Wolle; oder die eine Art i&#x017F;t<lb/>
von Baum-Wolle, und die andere von der Wolle der<lb/>
Thiere.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 591.</head><lb/>
              <p>Jn An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten Stu&#x0364;kkes, wo beyde Arten<note place="right">und in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihres<lb/>
Ur&#x017F;prunges.</note><lb/>
der Fa&#x0364;den &#x017F;o wohl zum Zettel als auch zum Eintrage<lb/>
von der Wolle der Thiere genommen werden, i&#x017F;t wie-<lb/>
derum ein Unter&#x017F;chied zu machen, wenn beyde Ar-<lb/>
ten von Fa&#x0364;den, Woll-Garn, (§. 585.), oder gecar-<lb/>
tet&#x017F;chtes Garn (§. 587.) oder die eine Art von je-<lb/>
nem und die andere von die&#x017F;em.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 592.</head><lb/>
              <p>J&#x017F;t &#x017F;o wohl der Zettel als auch der Eintrag von<note place="right">Woher die<lb/>
Etamine,<lb/>
Sarche, Flo&#x0364;-<lb/>
re</note><lb/>
Woll-Garn, &#x017F;o ent&#x017F;tehen daher, wenn die Fa&#x0364;den ve&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chlagen worden, die <hi rendition="#fr">Etamine,</hi> &#x017F;ind aber die Fa&#x0364;-<lb/>
den nur wenig ge&#x017F;chlagen, &#x017F;o, daß das Zeug durch-<lb/>
&#x017F;ichtig bleibt, die <hi rendition="#fr">Flo&#x0364;re.</hi> Der Unter&#x017F;chied die&#x017F;er Din-<lb/>
ge i&#x017F;t in dem, wie fein die Wolle, theils in dem, wie<lb/>
&#x017F;tark die Fa&#x0364;den &#x017F;ind gedrehet worden. Sind bey den<lb/>
Etaminen die Fa&#x0364;den zum Ein&#x017F;chlage nicht &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
gedrehet, wie zum Zettel, &#x017F;o verlieren &#x017F;ie die Namen<lb/>
Etamine und werden Sarche genennet.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 593.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0395] von den Woll-Manufacturen. zu dem, was es ſeyn ſoll. Aus dieſem folget, daß die Faͤden zum Aufzuge nicht ſchwaͤcher ſeyn muͤſſen, als die zum Einſchlage. §. 590. Der erſte Grund, die Zeuge zu unterſcheiden, iſt das Verhalten des Aufzuges oder Zettels zu dem Ein- ſchlage oder Eintrage. Die Faͤden zu beyden werden entweder von einerley Materie, nehmlich von Wolle, oder von verſchiedener Materie genommen. Jſt je- nes, ſo ſind ſie entweder Faͤden von der Wolle der Thiere, oder von Baum-Wolle; oder die eine Art iſt von Baum-Wolle, und die andere von der Wolle der Thiere. Dieſe ſind zu unterſchei- den in Anſe- hung ihrer Materie §. 591. Jn Anſehung des erſten Stuͤkkes, wo beyde Arten der Faͤden ſo wohl zum Zettel als auch zum Eintrage von der Wolle der Thiere genommen werden, iſt wie- derum ein Unterſchied zu machen, wenn beyde Ar- ten von Faͤden, Woll-Garn, (§. 585.), oder gecar- tetſchtes Garn (§. 587.) oder die eine Art von je- nem und die andere von dieſem. und in Anſe- hung ihres Urſprunges. §. 592. Jſt ſo wohl der Zettel als auch der Eintrag von Woll-Garn, ſo entſtehen daher, wenn die Faͤden veſt geſchlagen worden, die Etamine, ſind aber die Faͤ- den nur wenig geſchlagen, ſo, daß das Zeug durch- ſichtig bleibt, die Floͤre. Der Unterſchied dieſer Din- ge iſt in dem, wie fein die Wolle, theils in dem, wie ſtark die Faͤden ſind gedrehet worden. Sind bey den Etaminen die Faͤden zum Einſchlage nicht ſo ſtark gedrehet, wie zum Zettel, ſo verlieren ſie die Namen Etamine und werden Sarche genennet. Woher die Etamine, Sarche, Floͤ- re §. 593. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/395
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/395>, abgerufen am 22.10.2019.