Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Woll-Manufacturen.
wird etlichemahl frisches Wasser gelassen. Jn diesem
wird das Zeug mit den Hämmern so lange durchge-
arbeitet, bis es von der anklebenden Erde und von
dem Fette, und allen durch das Weben erhaltenen Un-
reinigkeiten gesaubert.

§. 603.

Dieß lehret uns zugleich die Absicht der Wasch-Jhre Absich[t]
Walke. Wir haben es §. 582. angemerket, daß die
Wolle durch das Schmälzen zur Verarbeitung geschickt
gemacht werde. Bey dem Weben wird das Garn
zum Eintrag mit Leim gesteifet, damit man es besser
bey der Verarbeitung regieren könne. Dieß ist ge-
nug, zu beweisen, daß in dem Zeuge, wenn es vom
Weberstuhl kommt, vieles Fett stekke. So lange
dieß Fett im Zeuge bleibet, kann es weder schön
noch dauerhaft gefärbet werden.
Die Wasch-
Walke soll dem Zeuge dieß Fett benehmen, und also
ist es klar, daß sie das Zeug zum Färben bereitet.

§. 604.

Aus diesem folget, daß die Wasch-Walke bey demBesondert
Folge.

Zeuge, das nicht soll gefärbet werden, nicht nöthig sey.

Anmerk. Soll das Zeug recht weiß werden, so
kann man auch hier das anwenden, was wir oben
von der Bleiche gesaget haben.

§. 605.

Nunmehr wird es nicht schwer fallen, dasjenige,Jhre Voll-
kommenheit.

vestzusetzen, worauf es bey der Vollkommenheit der
Wasch-Walke ankommet, weil die Mittel alsdenn voll-
kommen sind, wenn sie die Absicht vollständig würken
können. Das wichtigste Stück, von dem diese Voll-
kommenheit abhänget, ist die innere Beschaffenheit der

Walk-

von den Woll-Manufacturen.
wird etlichemahl friſches Waſſer gelaſſen. Jn dieſem
wird das Zeug mit den Haͤmmern ſo lange durchge-
arbeitet, bis es von der anklebenden Erde und von
dem Fette, und allen durch das Weben erhaltenen Un-
reinigkeiten geſaubert.

§. 603.

Dieß lehret uns zugleich die Abſicht der Waſch-Jhre Abſich[t]
Walke. Wir haben es §. 582. angemerket, daß die
Wolle durch das Schmaͤlzen zur Verarbeitung geſchickt
gemacht werde. Bey dem Weben wird das Garn
zum Eintrag mit Leim geſteifet, damit man es beſſer
bey der Verarbeitung regieren koͤnne. Dieß iſt ge-
nug, zu beweiſen, daß in dem Zeuge, wenn es vom
Weberſtuhl kommt, vieles Fett ſtekke. So lange
dieß Fett im Zeuge bleibet, kann es weder ſchoͤn
noch dauerhaft gefaͤrbet werden.
Die Waſch-
Walke ſoll dem Zeuge dieß Fett benehmen, und alſo
iſt es klar, daß ſie das Zeug zum Faͤrben bereitet.

§. 604.

Aus dieſem folget, daß die Waſch-Walke bey demBeſondert
Folge.

Zeuge, das nicht ſoll gefaͤrbet werden, nicht noͤthig ſey.

Anmerk. Soll das Zeug recht weiß werden, ſo
kann man auch hier das anwenden, was wir oben
von der Bleiche geſaget haben.

§. 605.

Nunmehr wird es nicht ſchwer fallen, dasjenige,Jhre Voll-
kommenheit.

veſtzuſetzen, worauf es bey der Vollkommenheit der
Waſch-Walke ankommet, weil die Mittel alsdenn voll-
kommen ſind, wenn ſie die Abſicht vollſtaͤndig wuͤrken
koͤnnen. Das wichtigſte Stuͤck, von dem dieſe Voll-
kommenheit abhaͤnget, iſt die innere Beſchaffenheit der

Walk-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0399" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Woll-Manufacturen.</hi></fw><lb/>
wird etlichemahl fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er gela&#x017F;&#x017F;en. Jn die&#x017F;em<lb/>
wird das Zeug mit den Ha&#x0364;mmern &#x017F;o lange durchge-<lb/>
arbeitet, bis es von der anklebenden Erde und von<lb/>
dem Fette, und allen durch das Weben erhaltenen Un-<lb/>
reinigkeiten ge&#x017F;aubert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 603.</head><lb/>
              <p>Dieß lehret uns zugleich die Ab&#x017F;icht der Wa&#x017F;ch-<note place="right">Jhre Ab&#x017F;ich<supplied>t</supplied></note><lb/>
Walke. Wir haben es §. 582. angemerket, daß die<lb/>
Wolle durch das Schma&#x0364;lzen zur Verarbeitung ge&#x017F;chickt<lb/>
gemacht werde. Bey dem Weben wird das Garn<lb/>
zum Eintrag mit Leim ge&#x017F;teifet, damit man es be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bey der Verarbeitung regieren ko&#x0364;nne. Dieß i&#x017F;t ge-<lb/>
nug, zu bewei&#x017F;en, daß in dem Zeuge, wenn es vom<lb/>
Weber&#x017F;tuhl kommt, vieles Fett &#x017F;tekke. <hi rendition="#fr">So lange<lb/>
dieß Fett im Zeuge bleibet, kann es weder &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
noch dauerhaft gefa&#x0364;rbet werden.</hi> Die Wa&#x017F;ch-<lb/>
Walke &#x017F;oll dem Zeuge dieß Fett benehmen, und al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es klar, daß &#x017F;ie das Zeug zum Fa&#x0364;rben bereitet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 604.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em folget, daß die Wa&#x017F;ch-Walke bey dem<note place="right">Be&#x017F;ondert<lb/>
Folge.</note><lb/>
Zeuge, das nicht &#x017F;oll gefa&#x0364;rbet werden, nicht no&#x0364;thig &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Soll das Zeug recht weiß werden, &#x017F;o<lb/>
kann man auch hier das anwenden, was wir oben<lb/>
von der Bleiche ge&#x017F;aget haben.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 605.</head><lb/>
              <p>Nunmehr wird es nicht &#x017F;chwer fallen, dasjenige,<note place="right">Jhre Voll-<lb/>
kommenheit.</note><lb/>
ve&#x017F;tzu&#x017F;etzen, worauf es bey der Vollkommenheit der<lb/>
Wa&#x017F;ch-Walke ankommet, weil die Mittel alsdenn voll-<lb/>
kommen &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie die Ab&#x017F;icht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig wu&#x0364;rken<lb/>
ko&#x0364;nnen. Das wichtig&#x017F;te Stu&#x0364;ck, von dem die&#x017F;e Voll-<lb/>
kommenheit abha&#x0364;nget, i&#x017F;t die innere Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Walk-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0399] von den Woll-Manufacturen. wird etlichemahl friſches Waſſer gelaſſen. Jn dieſem wird das Zeug mit den Haͤmmern ſo lange durchge- arbeitet, bis es von der anklebenden Erde und von dem Fette, und allen durch das Weben erhaltenen Un- reinigkeiten geſaubert. §. 603. Dieß lehret uns zugleich die Abſicht der Waſch- Walke. Wir haben es §. 582. angemerket, daß die Wolle durch das Schmaͤlzen zur Verarbeitung geſchickt gemacht werde. Bey dem Weben wird das Garn zum Eintrag mit Leim geſteifet, damit man es beſſer bey der Verarbeitung regieren koͤnne. Dieß iſt ge- nug, zu beweiſen, daß in dem Zeuge, wenn es vom Weberſtuhl kommt, vieles Fett ſtekke. So lange dieß Fett im Zeuge bleibet, kann es weder ſchoͤn noch dauerhaft gefaͤrbet werden. Die Waſch- Walke ſoll dem Zeuge dieß Fett benehmen, und alſo iſt es klar, daß ſie das Zeug zum Faͤrben bereitet. Jhre Abſicht §. 604. Aus dieſem folget, daß die Waſch-Walke bey dem Zeuge, das nicht ſoll gefaͤrbet werden, nicht noͤthig ſey. Beſondert Folge. Anmerk. Soll das Zeug recht weiß werden, ſo kann man auch hier das anwenden, was wir oben von der Bleiche geſaget haben. §. 605. Nunmehr wird es nicht ſchwer fallen, dasjenige, veſtzuſetzen, worauf es bey der Vollkommenheit der Waſch-Walke ankommet, weil die Mittel alsdenn voll- kommen ſind, wenn ſie die Abſicht vollſtaͤndig wuͤrken koͤnnen. Das wichtigſte Stuͤck, von dem dieſe Voll- kommenheit abhaͤnget, iſt die innere Beſchaffenheit der Walk- Jhre Voll- kommenheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/399
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/399>, abgerufen am 20.10.2019.