Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung
terthanen zu würken, und fürs andere verstehen
müsse, die järlichen Einkünfte der Unterthanen in
gewisse Classen zu bringen, und deren Grösse, so weit
es möglich ist, genau zu bestimmen.

§. 24.
ferner zei-
gen wie die-
se Einkünfte
zu vermeh-
ren.

Die andere Aufgabe, die von einem Cameralisten
soll aufgelöset werden, ist diese: Wie können die jär-
lichen Einkünfte eines Fürsten vernünftig vermehret
werden. Wir fordern demnach von einem wahrhaf-
tigen Cameralisten, daß er uns vernünftige Mittel
entdecke, welche die järlichen Einkünfte der Untertha-
nen vermehren, (§. 19.) folglich die Unterthanen rei-
cher und geschickter machen können. (§. 20.)

§. 25.
Dieß wird
weiter abge-
handelt.

Unsere järlichen Einkünfte sind entweder unmit-
telbare Würkungen der Natur, oder der Erfolg von
diesen gründet sich in unsern Beschäftigungen, die ei-
ne gewisse Geschicklichkeit zum Grunde setzen, die wir
uns durch unsere Bemühungen erworben haben.
Diese Beschäftigungen setzen entweder die Natur in
den Stand, daß sie dasjenige würken kan, was
durch ihr möglich ist; oder sie verfertigen aus dem,
was die Natur hervor gebracht hat, andere Dinge,
die dem menschlichen Geschlechte nützlich sind. Dieß
voraus gesetzt, so ist es klar, daß ein wahrer Came-
ralist in Ansehung des andern Punkts verstehen
müsse

Einmal die wahren Eigenschaften der natürlichen
Dinge, und was durch diese könne gewürket
werden.
Fürs andere: wie die Natur könne geschickt ge-
macht werden, dieß, was durch ihr möglich ist,
hervorzubringen.
Fürs

Vorbereitung
terthanen zu wuͤrken, und fuͤrs andere verſtehen
muͤſſe, die jaͤrlichen Einkuͤnfte der Unterthanen in
gewiſſe Claſſen zu bringen, und deren Groͤſſe, ſo weit
es moͤglich iſt, genau zu beſtimmen.

§. 24.
ferner zei-
gen wie die-
ſe Einkuͤnfte
zu vermeh-
ren.

Die andere Aufgabe, die von einem Cameraliſten
ſoll aufgeloͤſet werden, iſt dieſe: Wie koͤnnen die jaͤr-
lichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten vernuͤnftig vermehret
werden. Wir fordern demnach von einem wahrhaf-
tigen Cameraliſten, daß er uns vernuͤnftige Mittel
entdecke, welche die jaͤrlichen Einkuͤnfte der Untertha-
nen vermehren, (§. 19.) folglich die Unterthanen rei-
cher und geſchickter machen koͤnnen. (§. 20.)

§. 25.
Dieß wird
weiter abge-
handelt.

Unſere jaͤrlichen Einkuͤnfte ſind entweder unmit-
telbare Wuͤrkungen der Natur, oder der Erfolg von
dieſen gruͤndet ſich in unſern Beſchaͤftigungen, die ei-
ne gewiſſe Geſchicklichkeit zum Grunde ſetzen, die wir
uns durch unſere Bemuͤhungen erworben haben.
Dieſe Beſchaͤftigungen ſetzen entweder die Natur in
den Stand, daß ſie dasjenige wuͤrken kan, was
durch ihr moͤglich iſt; oder ſie verfertigen aus dem,
was die Natur hervor gebracht hat, andere Dinge,
die dem menſchlichen Geſchlechte nuͤtzlich ſind. Dieß
voraus geſetzt, ſo iſt es klar, daß ein wahrer Came-
raliſt in Anſehung des andern Punkts verſtehen
muͤſſe

Einmal die wahren Eigenſchaften der natuͤrlichen
Dinge, und was durch dieſe koͤnne gewuͤrket
werden.
Fuͤrs andere: wie die Natur koͤnne geſchickt ge-
macht werden, dieß, was durch ihr moͤglich iſt,
hervorzubringen.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung</hi></fw><lb/>
terthanen zu wu&#x0364;rken, und <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere</hi> ver&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte der Unterthanen in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en zu bringen, und deren Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o weit<lb/>
es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, genau zu be&#x017F;timmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <note place="left">ferner zei-<lb/>
gen wie die-<lb/>
&#x017F;e Einku&#x0364;nfte<lb/>
zu vermeh-<lb/>
ren.</note>
          <p>Die andere Aufgabe, die von einem Camerali&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;oll aufgelo&#x0364;&#x017F;et werden, i&#x017F;t die&#x017F;e: Wie ko&#x0364;nnen die ja&#x0364;r-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nfte eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten vernu&#x0364;nftig vermehret<lb/>
werden. Wir fordern demnach von einem wahrhaf-<lb/>
tigen Camerali&#x017F;ten, daß er uns vernu&#x0364;nftige Mittel<lb/>
entdecke, welche die ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte der Untertha-<lb/>
nen vermehren, (§. 19.) folglich die Unterthanen rei-<lb/>
cher und ge&#x017F;chickter machen ko&#x0364;nnen. (§. 20.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head><lb/>
          <note place="left">Dieß wird<lb/>
weiter abge-<lb/>
handelt.</note>
          <p>Un&#x017F;ere ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte &#x017F;ind entweder unmit-<lb/>
telbare Wu&#x0364;rkungen der Natur, oder der Erfolg von<lb/>
die&#x017F;en gru&#x0364;ndet &#x017F;ich in un&#x017F;ern Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, die ei-<lb/>
ne gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chicklichkeit zum Grunde &#x017F;etzen, die wir<lb/>
uns durch un&#x017F;ere Bemu&#x0364;hungen erworben haben.<lb/>
Die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen &#x017F;etzen entweder die Natur in<lb/>
den Stand, daß &#x017F;ie dasjenige wu&#x0364;rken kan, was<lb/>
durch ihr mo&#x0364;glich i&#x017F;t; oder &#x017F;ie verfertigen aus dem,<lb/>
was die Natur hervor gebracht hat, andere Dinge,<lb/>
die dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind. Dieß<lb/>
voraus ge&#x017F;etzt, &#x017F;o i&#x017F;t es klar, daß ein wahrer Came-<lb/>
rali&#x017F;t in An&#x017F;ehung des andern Punkts ver&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Einmal</hi> die wahren Eigen&#x017F;chaften der natu&#x0364;rlichen<lb/>
Dinge, und was durch die&#x017F;e ko&#x0364;nne gewu&#x0364;rket<lb/>
werden.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> wie die Natur ko&#x0364;nne ge&#x017F;chickt ge-<lb/>
macht werden, dieß, was durch ihr mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
hervorzubringen.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Vorbereitung terthanen zu wuͤrken, und fuͤrs andere verſtehen muͤſſe, die jaͤrlichen Einkuͤnfte der Unterthanen in gewiſſe Claſſen zu bringen, und deren Groͤſſe, ſo weit es moͤglich iſt, genau zu beſtimmen. §. 24. Die andere Aufgabe, die von einem Cameraliſten ſoll aufgeloͤſet werden, iſt dieſe: Wie koͤnnen die jaͤr- lichen Einkuͤnfte eines Fuͤrſten vernuͤnftig vermehret werden. Wir fordern demnach von einem wahrhaf- tigen Cameraliſten, daß er uns vernuͤnftige Mittel entdecke, welche die jaͤrlichen Einkuͤnfte der Untertha- nen vermehren, (§. 19.) folglich die Unterthanen rei- cher und geſchickter machen koͤnnen. (§. 20.) §. 25. Unſere jaͤrlichen Einkuͤnfte ſind entweder unmit- telbare Wuͤrkungen der Natur, oder der Erfolg von dieſen gruͤndet ſich in unſern Beſchaͤftigungen, die ei- ne gewiſſe Geſchicklichkeit zum Grunde ſetzen, die wir uns durch unſere Bemuͤhungen erworben haben. Dieſe Beſchaͤftigungen ſetzen entweder die Natur in den Stand, daß ſie dasjenige wuͤrken kan, was durch ihr moͤglich iſt; oder ſie verfertigen aus dem, was die Natur hervor gebracht hat, andere Dinge, die dem menſchlichen Geſchlechte nuͤtzlich ſind. Dieß voraus geſetzt, ſo iſt es klar, daß ein wahrer Came- raliſt in Anſehung des andern Punkts verſtehen muͤſſe Einmal die wahren Eigenſchaften der natuͤrlichen Dinge, und was durch dieſe koͤnne gewuͤrket werden. Fuͤrs andere: wie die Natur koͤnne geſchickt ge- macht werden, dieß, was durch ihr moͤglich iſt, hervorzubringen. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/40
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/40>, abgerufen am 24.10.2019.