Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
Walk-Erde. Diese ist alsdenn die beste, wenn sie
vieles Alkali in sich fasset.
Der Beweiß hievon
ist dieser: Durch Hülfe der Wasch-Walke sollen die
Zeuge das Fett verliehren. Folglich soll das Wasser
das Fett vom Zeuge loßreißen, und die Erde soll es
alsdenn verschlukken. Das Wasser löset kein Fett
auf, wenn es nicht seifig ist. Folglich ist die Walk-
Erde vollkommen, wenn sie alsdenn, da gewalket wird,
das Fett im Zeuge seifig macht. Das Fett wird sei-
fig, wenn dessen Theile mit einem Alkali verbunden
worden. Jst demnach die Walk-Erde mit vielem Al-
kali angefüllet, so ist dieß ein Beweiß von der Güthe
dieser Erde.

§. 606.
Erklärung
des Erfolgs.

Den Erfolg können wir uns in dieser Ordnung
gedenken, das Wasser durchdringet die Erde, und
durch das beständige Stampfen wird das Alkali, das
in der Erde stekt, mit dem Wasser vermischt. Dieß
durchdringet das Zeug, und durch das beständige
Stampfen wird das Alkali mit dem Fett verbunden,
es macht dieß seifig, und darum wird es von dem
Wasser aufgelöset, durch das beständige Stampfen
ausgedrukket, und von der schwammigten Erde ver-
schlukket.

§. 607.
Beschaffen-
heit der hal-
ben,

So weit von der Wasch-Walke. Die trokkene
Walke hat zur Absicht, die Zeuge vest zu machen.
Sollen sie glatt bleiben, so giebt man ihnen nur die
halbe Walke, sollen sie aber Tuchartig werden, so
bekommen sie die ganze Walke. Beyde sind nur
in Ansehung der Zeit, und der Gewalt unterschieden.
Kommen die Zeuge vom Weberstuhl, so stehet
nicht nur insgemein das eine Ende von den Fäden
auf der Fläche des Zeuges, sondern es ragen auch
viele Fäsergen und Knoten hervor, und darum ist

das

Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
Walk-Erde. Dieſe iſt alsdenn die beſte, wenn ſie
vieles Alkali in ſich faſſet.
Der Beweiß hievon
iſt dieſer: Durch Huͤlfe der Waſch-Walke ſollen die
Zeuge das Fett verliehren. Folglich ſoll das Waſſer
das Fett vom Zeuge loßreißen, und die Erde ſoll es
alsdenn verſchlukken. Das Waſſer loͤſet kein Fett
auf, wenn es nicht ſeifig iſt. Folglich iſt die Walk-
Erde vollkommen, wenn ſie alsdenn, da gewalket wird,
das Fett im Zeuge ſeifig macht. Das Fett wird ſei-
fig, wenn deſſen Theile mit einem Alkali verbunden
worden. Jſt demnach die Walk-Erde mit vielem Al-
kali angefuͤllet, ſo iſt dieß ein Beweiß von der Guͤthe
dieſer Erde.

§. 606.
Erklaͤrung
des Erfolgs.

Den Erfolg koͤnnen wir uns in dieſer Ordnung
gedenken, das Waſſer durchdringet die Erde, und
durch das beſtaͤndige Stampfen wird das Alkali, das
in der Erde ſtekt, mit dem Waſſer vermiſcht. Dieß
durchdringet das Zeug, und durch das beſtaͤndige
Stampfen wird das Alkali mit dem Fett verbunden,
es macht dieß ſeifig, und darum wird es von dem
Waſſer aufgeloͤſet, durch das beſtaͤndige Stampfen
ausgedrukket, und von der ſchwammigten Erde ver-
ſchlukket.

§. 607.
Beſchaffen-
heit der hal-
ben,

So weit von der Waſch-Walke. Die trokkene
Walke hat zur Abſicht, die Zeuge veſt zu machen.
Sollen ſie glatt bleiben, ſo giebt man ihnen nur die
halbe Walke, ſollen ſie aber Tuchartig werden, ſo
bekommen ſie die ganze Walke. Beyde ſind nur
in Anſehung der Zeit, und der Gewalt unterſchieden.
Kommen die Zeuge vom Weberſtuhl, ſo ſtehet
nicht nur insgemein das eine Ende von den Faͤden
auf der Flaͤche des Zeuges, ſondern es ragen auch
viele Faͤſergen und Knoten hervor, und darum iſt

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0400" n="380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Walk-Erde. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e i&#x017F;t alsdenn die be&#x017F;te, wenn &#x017F;ie<lb/>
vieles Alkali in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et.</hi> Der Beweiß hievon<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er: Durch Hu&#x0364;lfe der Wa&#x017F;ch-Walke &#x017F;ollen die<lb/>
Zeuge das Fett verliehren. Folglich &#x017F;oll das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
das Fett vom Zeuge loßreißen, und die Erde &#x017F;oll es<lb/>
alsdenn ver&#x017F;chlukken. Das Wa&#x017F;&#x017F;er lo&#x0364;&#x017F;et kein Fett<lb/>
auf, wenn es nicht &#x017F;eifig i&#x017F;t. Folglich i&#x017F;t die Walk-<lb/>
Erde vollkommen, wenn &#x017F;ie alsdenn, da gewalket wird,<lb/>
das Fett im Zeuge &#x017F;eifig macht. Das Fett wird &#x017F;ei-<lb/>
fig, wenn de&#x017F;&#x017F;en Theile mit einem Alkali verbunden<lb/>
worden. J&#x017F;t demnach die Walk-Erde mit vielem Al-<lb/>
kali angefu&#x0364;llet, &#x017F;o i&#x017F;t dieß ein Beweiß von der Gu&#x0364;the<lb/>
die&#x017F;er Erde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 606.</head><lb/>
              <note place="left">Erkla&#x0364;rung<lb/>
des Erfolgs.</note>
              <p>Den Erfolg ko&#x0364;nnen wir uns in die&#x017F;er Ordnung<lb/>
gedenken, das Wa&#x017F;&#x017F;er durchdringet die Erde, und<lb/>
durch das be&#x017F;ta&#x0364;ndige Stampfen wird das Alkali, das<lb/>
in der Erde &#x017F;tekt, mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;cht. Dieß<lb/>
durchdringet das Zeug, und durch das be&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Stampfen wird das Alkali mit dem Fett verbunden,<lb/>
es macht dieß &#x017F;eifig, und darum wird es von dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er aufgelo&#x0364;&#x017F;et, durch das be&#x017F;ta&#x0364;ndige Stampfen<lb/>
ausgedrukket, und von der &#x017F;chwammigten Erde ver-<lb/>
&#x017F;chlukket.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 607.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der hal-<lb/>
ben,</note>
              <p>So weit von der Wa&#x017F;ch-Walke. Die trokkene<lb/>
Walke hat zur Ab&#x017F;icht, die Zeuge ve&#x017F;t zu machen.<lb/>
Sollen &#x017F;ie glatt bleiben, &#x017F;o giebt man ihnen nur die<lb/><hi rendition="#fr">halbe Walke,</hi> &#x017F;ollen &#x017F;ie aber Tuchartig werden, &#x017F;o<lb/>
bekommen &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">ganze Walke.</hi> Beyde &#x017F;ind nur<lb/>
in An&#x017F;ehung der Zeit, und der Gewalt unter&#x017F;chieden.<lb/>
Kommen die Zeuge vom Weber&#x017F;tuhl, &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
nicht nur insgemein das eine Ende von den Fa&#x0364;den<lb/>
auf der Fla&#x0364;che des Zeuges, &#x017F;ondern es ragen auch<lb/>
viele Fa&#x0364;&#x017F;ergen und Knoten hervor, und darum i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0400] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, Walk-Erde. Dieſe iſt alsdenn die beſte, wenn ſie vieles Alkali in ſich faſſet. Der Beweiß hievon iſt dieſer: Durch Huͤlfe der Waſch-Walke ſollen die Zeuge das Fett verliehren. Folglich ſoll das Waſſer das Fett vom Zeuge loßreißen, und die Erde ſoll es alsdenn verſchlukken. Das Waſſer loͤſet kein Fett auf, wenn es nicht ſeifig iſt. Folglich iſt die Walk- Erde vollkommen, wenn ſie alsdenn, da gewalket wird, das Fett im Zeuge ſeifig macht. Das Fett wird ſei- fig, wenn deſſen Theile mit einem Alkali verbunden worden. Jſt demnach die Walk-Erde mit vielem Al- kali angefuͤllet, ſo iſt dieß ein Beweiß von der Guͤthe dieſer Erde. §. 606. Den Erfolg koͤnnen wir uns in dieſer Ordnung gedenken, das Waſſer durchdringet die Erde, und durch das beſtaͤndige Stampfen wird das Alkali, das in der Erde ſtekt, mit dem Waſſer vermiſcht. Dieß durchdringet das Zeug, und durch das beſtaͤndige Stampfen wird das Alkali mit dem Fett verbunden, es macht dieß ſeifig, und darum wird es von dem Waſſer aufgeloͤſet, durch das beſtaͤndige Stampfen ausgedrukket, und von der ſchwammigten Erde ver- ſchlukket. §. 607. So weit von der Waſch-Walke. Die trokkene Walke hat zur Abſicht, die Zeuge veſt zu machen. Sollen ſie glatt bleiben, ſo giebt man ihnen nur die halbe Walke, ſollen ſie aber Tuchartig werden, ſo bekommen ſie die ganze Walke. Beyde ſind nur in Anſehung der Zeit, und der Gewalt unterſchieden. Kommen die Zeuge vom Weberſtuhl, ſo ſtehet nicht nur insgemein das eine Ende von den Faͤden auf der Flaͤche des Zeuges, ſondern es ragen auch viele Faͤſergen und Knoten hervor, und darum iſt das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/400
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/400>, abgerufen am 14.10.2019.