Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Woll-Manufacturen.
das Zeug nicht glatt. Das Stampfen bey der halben
Walke bringet diese Dinge in das Gewebe, daher
wird es dichter und eben.

§. 608.

Wird dem Zeuge die ganze Walke gegeben, so wer-und der gan-
zen Walke.

den die Fäden des Eintrags durch das viele Stam-
pfen in die Fäden des Zettels oder Aufzuges einge-
preßt, daher werden diese aufgelokket und zu einer
grossen Dikke gebracht. Dieß wird gnug seyn, uns
von diesen Beschäftigungen einen Begriff zu machen.

Anmerk. Wer das, was wir von den Lein-
wands-und Woll-Fabriquen, beschrieben haben,
genau überleget, dem wird es nicht schwer fallen,
dasjenige zu beurtheilen, worauf es bey den Sei-
ten-Fabriquen ankommt. Er darf sich nur um
die Art und Weise bekümmern, wie die Seide zu-
bereitet wird. Die Grenzen, die ich mir gesezt
habe, verbiethen es, diesen Punkt hier besonders
zu untersuchen.

Das vierte Capitel,
von dem Färben.
§. 609.

Die Farbe, welche der Künstler seinen WerkenAbsicht die-
ses Capitels.

giebt, erhöhet nicht nur, wenn sie vollkom-
men ist, sehr oft den Werth der Sache, sondern sie
wird auch alsdenn ein vorzügliches Mittel, den Han-
del zu erweitern und der Fabrique ein Ansehen zu ge-
ben. Dieß ist die Ursache, warum wir noch mit
wenigem von der Färberey handeln wollen. Aber
wie weit? Sollte ich den Ursprung der Farben untersu-

chen,

von den Woll-Manufacturen.
das Zeug nicht glatt. Das Stampfen bey der halben
Walke bringet dieſe Dinge in das Gewebe, daher
wird es dichter und eben.

§. 608.

Wird dem Zeuge die ganze Walke gegeben, ſo wer-und der gan-
zen Walke.

den die Faͤden des Eintrags durch das viele Stam-
pfen in die Faͤden des Zettels oder Aufzuges einge-
preßt, daher werden dieſe aufgelokket und zu einer
groſſen Dikke gebracht. Dieß wird gnug ſeyn, uns
von dieſen Beſchaͤftigungen einen Begriff zu machen.

Anmerk. Wer das, was wir von den Lein-
wands-und Woll-Fabriquen, beſchrieben haben,
genau uͤberleget, dem wird es nicht ſchwer fallen,
dasjenige zu beurtheilen, worauf es bey den Sei-
ten-Fabriquen ankommt. Er darf ſich nur um
die Art und Weiſe bekuͤmmern, wie die Seide zu-
bereitet wird. Die Grenzen, die ich mir geſezt
habe, verbiethen es, dieſen Punkt hier beſonders
zu unterſuchen.

Das vierte Capitel,
von dem Faͤrben.
§. 609.

Die Farbe, welche der Kuͤnſtler ſeinen WerkenAbſicht die-
ſes Capitels.

giebt, erhoͤhet nicht nur, wenn ſie vollkom-
men iſt, ſehr oft den Werth der Sache, ſondern ſie
wird auch alsdenn ein vorzuͤgliches Mittel, den Han-
del zu erweitern und der Fabrique ein Anſehen zu ge-
ben. Dieß iſt die Urſache, warum wir noch mit
wenigem von der Faͤrberey handeln wollen. Aber
wie weit? Sollte ich den Urſprung der Farben unterſu-

chen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0401" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Woll-Manufacturen.</hi></fw><lb/>
das Zeug nicht glatt. Das Stampfen bey der halben<lb/>
Walke bringet die&#x017F;e Dinge in das Gewebe, daher<lb/>
wird es dichter und eben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 608.</head><lb/>
              <p>Wird dem Zeuge die ganze Walke gegeben, &#x017F;o wer-<note place="right">und der gan-<lb/>
zen Walke.</note><lb/>
den die Fa&#x0364;den des Eintrags durch das viele Stam-<lb/>
pfen in die Fa&#x0364;den des Zettels oder Aufzuges einge-<lb/>
preßt, daher werden die&#x017F;e aufgelokket und zu einer<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Dikke gebracht. Dieß wird gnug &#x017F;eyn, uns<lb/>
von die&#x017F;en Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen einen Begriff zu machen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Wer das, was wir von den Lein-<lb/>
wands-und Woll-Fabriquen, be&#x017F;chrieben haben,<lb/>
genau u&#x0364;berleget, dem wird es nicht &#x017F;chwer fallen,<lb/>
dasjenige zu beurtheilen, worauf es bey den Sei-<lb/>
ten-Fabriquen ankommt. Er darf &#x017F;ich nur um<lb/>
die Art und Wei&#x017F;e beku&#x0364;mmern, wie die Seide zu-<lb/>
bereitet wird. Die Grenzen, die ich mir ge&#x017F;ezt<lb/>
habe, verbiethen es, die&#x017F;en Punkt hier be&#x017F;onders<lb/>
zu unter&#x017F;uchen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das vierte Capitel,<lb/><hi rendition="#g">von dem Fa&#x0364;rben.</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 609.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Farbe, welche der Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;einen Werken<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Capitels.</note><lb/>
giebt, erho&#x0364;het nicht nur, wenn &#x017F;ie vollkom-<lb/>
men i&#x017F;t, &#x017F;ehr oft den Werth der Sache, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
wird auch alsdenn ein vorzu&#x0364;gliches Mittel, den Han-<lb/>
del zu erweitern und der Fabrique ein An&#x017F;ehen zu ge-<lb/>
ben. Dieß i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum wir noch mit<lb/>
wenigem von der Fa&#x0364;rberey handeln wollen. Aber<lb/>
wie weit? Sollte ich den Ur&#x017F;prung der Farben unter&#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0401] von den Woll-Manufacturen. das Zeug nicht glatt. Das Stampfen bey der halben Walke bringet dieſe Dinge in das Gewebe, daher wird es dichter und eben. §. 608. Wird dem Zeuge die ganze Walke gegeben, ſo wer- den die Faͤden des Eintrags durch das viele Stam- pfen in die Faͤden des Zettels oder Aufzuges einge- preßt, daher werden dieſe aufgelokket und zu einer groſſen Dikke gebracht. Dieß wird gnug ſeyn, uns von dieſen Beſchaͤftigungen einen Begriff zu machen. und der gan- zen Walke. Anmerk. Wer das, was wir von den Lein- wands-und Woll-Fabriquen, beſchrieben haben, genau uͤberleget, dem wird es nicht ſchwer fallen, dasjenige zu beurtheilen, worauf es bey den Sei- ten-Fabriquen ankommt. Er darf ſich nur um die Art und Weiſe bekuͤmmern, wie die Seide zu- bereitet wird. Die Grenzen, die ich mir geſezt habe, verbiethen es, dieſen Punkt hier beſonders zu unterſuchen. Das vierte Capitel, von dem Faͤrben. §. 609. Die Farbe, welche der Kuͤnſtler ſeinen Werken giebt, erhoͤhet nicht nur, wenn ſie vollkom- men iſt, ſehr oft den Werth der Sache, ſondern ſie wird auch alsdenn ein vorzuͤgliches Mittel, den Han- del zu erweitern und der Fabrique ein Anſehen zu ge- ben. Dieß iſt die Urſache, warum wir noch mit wenigem von der Faͤrberey handeln wollen. Aber wie weit? Sollte ich den Urſprung der Farben unterſu- chen, Abſicht die- ſes Capitels.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/401
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/401>, abgerufen am 29.02.2020.