Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Färben.
Farbe. Aus diesem folget ferner, daß eine regel-
mäßige Bleiche einen merklichen Einfluß in die Voll-
kommenheit der Färberey hat.

§. 617.

Der andere Fehler einer Farbe ist dieser, wennDer andere
Fehler.

die Farbe nicht wenigstens so lange, als das Zeug,
das damit ist gefärbet worden, dauret. Denn verge-
het die Farbe eher, als das Zeug, so hat man Mittel
angewendet, die der Absicht widersprechen. Dieß ist
eine Unvollkommenheit.

§. 618.

Die Farben vergehen eher als das Zeug, das da-Wie dieser
möglich?

mit ist gefärbet worden, einmahl, wenn sie von der
Luft ausgezogen werden, das ist, wenn sie in der
Luft verschießen. Fürs andere, wenn sie das Was-
ser auflösen und also abwaschen kann.

§. 619.

Aus diesem sind leicht die Gründe, von welchen die-Kann drey
Ursachen ha-
ben.

ser Fehler abhänget, zu entdekken. Der erste
Grund
steckt in der Farbe. Der andere in der
Beschaffenheit des Zeuges, das man gefärbet hat.
Der dritte in den Mitteln, wodurch man die Farbe
mit dem Zeuge verbunden hat. Die Sache verdie-
net es, daß wir jeden Punkt genauer untersuchen.

§. 620.

Jn Ansehung des ersten Punkts bilde ich folgendeJn Anse-
hung der er-
sten.
Die erste Re-
gel.

Regeln. Die erste Regel: Wenn die Luft die Far-
be aus einem Körper, der noch in seinem na-
türlichen Zustande ist, zieher, oder das Wasser
die Farbe in diesem Körper auflöset, und aus-
wäscht; so kann aus diesem Körper keine be-
ständige Farbe zubereitet werden.
Denn erfol-
gen diese Würkungen bey einem Körper, der noch in
seinem natürlichen Zustande ist, so haben wir Grund
zu glauben, sie werden auch gewiß alsdenn erfolgen,
wenn wir aus diesen Körpern die Farbe nehmen, und

solche
B b

von dem Faͤrben.
Farbe. Aus dieſem folget ferner, daß eine regel-
maͤßige Bleiche einen merklichen Einfluß in die Voll-
kommenheit der Faͤrberey hat.

§. 617.

Der andere Fehler einer Farbe iſt dieſer, wennDer andere
Fehler.

die Farbe nicht wenigſtens ſo lange, als das Zeug,
das damit iſt gefaͤrbet worden, dauret. Denn verge-
het die Farbe eher, als das Zeug, ſo hat man Mittel
angewendet, die der Abſicht widerſprechen. Dieß iſt
eine Unvollkommenheit.

§. 618.

Die Farben vergehen eher als das Zeug, das da-Wie dieſer
moͤglich?

mit iſt gefaͤrbet worden, einmahl, wenn ſie von der
Luft ausgezogen werden, das iſt, wenn ſie in der
Luft verſchießen. Fuͤrs andere, wenn ſie das Waſ-
ſer aufloͤſen und alſo abwaſchen kann.

§. 619.

Aus dieſem ſind leicht die Gruͤnde, von welchen die-Kann drey
Urſachen ha-
ben.

ſer Fehler abhaͤnget, zu entdekken. Der erſte
Grund
ſteckt in der Farbe. Der andere in der
Beſchaffenheit des Zeuges, das man gefaͤrbet hat.
Der dritte in den Mitteln, wodurch man die Farbe
mit dem Zeuge verbunden hat. Die Sache verdie-
net es, daß wir jeden Punkt genauer unterſuchen.

§. 620.

Jn Anſehung des erſten Punkts bilde ich folgendeJn Anſe-
hung der er-
ſten.
Die erſte Re-
gel.

Regeln. Die erſte Regel: Wenn die Luft die Far-
be aus einem Koͤrper, der noch in ſeinem na-
tuͤrlichen Zuſtande iſt, zieher, oder das Waſſer
die Farbe in dieſem Koͤrper aufloͤſet, und aus-
waͤſcht; ſo kann aus dieſem Koͤrper keine be-
ſtaͤndige Farbe zubereitet werden.
Denn erfol-
gen dieſe Wuͤrkungen bey einem Koͤrper, der noch in
ſeinem natuͤrlichen Zuſtande iſt, ſo haben wir Grund
zu glauben, ſie werden auch gewiß alsdenn erfolgen,
wenn wir aus dieſen Koͤrpern die Farbe nehmen, und

ſolche
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0405" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Fa&#x0364;rben.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Farbe.</hi> Aus die&#x017F;em folget ferner, daß eine regel-<lb/>
ma&#x0364;ßige Bleiche einen merklichen Einfluß in die Voll-<lb/>
kommenheit der Fa&#x0364;rberey hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 617.</head><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">andere Fehler</hi> einer Farbe i&#x017F;t die&#x017F;er, wenn<note place="right">Der andere<lb/>
Fehler.</note><lb/>
die Farbe nicht wenig&#x017F;tens &#x017F;o lange, als das Zeug,<lb/>
das damit i&#x017F;t gefa&#x0364;rbet worden, dauret. Denn verge-<lb/>
het die Farbe eher, als das Zeug, &#x017F;o hat man Mittel<lb/>
angewendet, die der Ab&#x017F;icht wider&#x017F;prechen. Dieß i&#x017F;t<lb/>
eine Unvollkommenheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 618.</head><lb/>
              <p>Die Farben vergehen eher als das Zeug, das da-<note place="right">Wie die&#x017F;er<lb/>
mo&#x0364;glich?</note><lb/>
mit i&#x017F;t gefa&#x0364;rbet worden, <hi rendition="#fr">einmahl,</hi> wenn &#x017F;ie von der<lb/>
Luft ausgezogen werden, das i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie in der<lb/>
Luft ver&#x017F;chießen. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wenn &#x017F;ie das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;en und al&#x017F;o abwa&#x017F;chen kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 619.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em &#x017F;ind leicht die Gru&#x0364;nde, von welchen die-<note place="right">Kann drey<lb/>
Ur&#x017F;achen ha-<lb/>
ben.</note><lb/>
&#x017F;er Fehler abha&#x0364;nget, zu entdekken. Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te<lb/>
Grund</hi> &#x017F;teckt in der Farbe. Der <hi rendition="#fr">andere</hi> in der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit des Zeuges, das man gefa&#x0364;rbet hat.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">dritte</hi> in den Mitteln, wodurch man die Farbe<lb/>
mit dem Zeuge verbunden hat. Die Sache verdie-<lb/>
net es, daß wir jeden Punkt genauer unter&#x017F;uchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 620.</head><lb/>
              <p>Jn An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten Punkts bilde ich folgende<note place="right">Jn An&#x017F;e-<lb/>
hung der er-<lb/>
&#x017F;ten.<lb/>
Die er&#x017F;te Re-<lb/>
gel.</note><lb/>
Regeln. Die er&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Wenn die Luft die Far-<lb/>
be aus einem Ko&#x0364;rper, der noch in &#x017F;einem na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande i&#x017F;t, zieher, oder das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die Farbe in die&#x017F;em Ko&#x0364;rper auflo&#x0364;&#x017F;et, und aus-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cht; &#x017F;o kann aus die&#x017F;em Ko&#x0364;rper keine be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Farbe zubereitet werden.</hi> Denn erfol-<lb/>
gen die&#x017F;e Wu&#x0364;rkungen bey einem Ko&#x0364;rper, der noch in<lb/>
&#x017F;einem natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande i&#x017F;t, &#x017F;o haben wir Grund<lb/>
zu glauben, &#x017F;ie werden auch gewiß alsdenn erfolgen,<lb/>
wenn wir aus die&#x017F;en Ko&#x0364;rpern die Farbe nehmen, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0405] von dem Faͤrben. Farbe. Aus dieſem folget ferner, daß eine regel- maͤßige Bleiche einen merklichen Einfluß in die Voll- kommenheit der Faͤrberey hat. §. 617. Der andere Fehler einer Farbe iſt dieſer, wenn die Farbe nicht wenigſtens ſo lange, als das Zeug, das damit iſt gefaͤrbet worden, dauret. Denn verge- het die Farbe eher, als das Zeug, ſo hat man Mittel angewendet, die der Abſicht widerſprechen. Dieß iſt eine Unvollkommenheit. Der andere Fehler. §. 618. Die Farben vergehen eher als das Zeug, das da- mit iſt gefaͤrbet worden, einmahl, wenn ſie von der Luft ausgezogen werden, das iſt, wenn ſie in der Luft verſchießen. Fuͤrs andere, wenn ſie das Waſ- ſer aufloͤſen und alſo abwaſchen kann. Wie dieſer moͤglich? §. 619. Aus dieſem ſind leicht die Gruͤnde, von welchen die- ſer Fehler abhaͤnget, zu entdekken. Der erſte Grund ſteckt in der Farbe. Der andere in der Beſchaffenheit des Zeuges, das man gefaͤrbet hat. Der dritte in den Mitteln, wodurch man die Farbe mit dem Zeuge verbunden hat. Die Sache verdie- net es, daß wir jeden Punkt genauer unterſuchen. Kann drey Urſachen ha- ben. §. 620. Jn Anſehung des erſten Punkts bilde ich folgende Regeln. Die erſte Regel: Wenn die Luft die Far- be aus einem Koͤrper, der noch in ſeinem na- tuͤrlichen Zuſtande iſt, zieher, oder das Waſſer die Farbe in dieſem Koͤrper aufloͤſet, und aus- waͤſcht; ſo kann aus dieſem Koͤrper keine be- ſtaͤndige Farbe zubereitet werden. Denn erfol- gen dieſe Wuͤrkungen bey einem Koͤrper, der noch in ſeinem natuͤrlichen Zuſtande iſt, ſo haben wir Grund zu glauben, ſie werden auch gewiß alsdenn erfolgen, wenn wir aus dieſen Koͤrpern die Farbe nehmen, und ſolche Jn Anſe- hung der er- ſten. Die erſte Re- gel. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/405
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/405>, abgerufen am 20.10.2019.