Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
§. 628.
Gründe die-
ses Fehlers.

Dieser Fehler wird theils hiedurch gewürket, wenn
man das Zeug, indem man es färbet, verbrennet, theils
dadurch, wenn man bey dem Färben zu viel fressende
Acida gebrauchet, die man durch den Zusatz des Oels
oder der Alkalien nicht genugsam gebunden. Unterläst
man dieses, so wird jenes das Band, wodurch die Na-
tur die Theile des Zeuges verknüpfet hat, an sich ziehen,
und dadurch das Zeug mürbe machen.

Anmerk. Sollte wohl nicht dieses die Ursache
seyn, warum man die Zeuge zuerst mit Blau gründet,
ehe sie schwarz gefärbet werden, denn hiedurch ver-
mindert man den Gebrauch des Kupfer-Wassers.

§. 629.
Der vierte
Fehler.

Der vierte Fehler bey dem Färben ist dieser, wenn
durch die Farbe der Werth der Dinge zu sehr erhöhet
wird. Auch dieß ist dem Handel nicht beförderlich.
Es schwächet vielmehr denselben.

§. 630.
Gründe die-
ses Fehlers.

Man wird es mir leicht verwilligen, daß dieser Fehler
hauptsächlich von dem gewürket wird, daß man die
Materialien zum Färben aus fremden Landen hohlet,
und die Farbe aus Dingen von hohem Werthe bereitet,
ohne es zu untersuchen, ob sie nicht aus Dingen von
geringerem Werthe könne gemacht
werden.



Der
Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
§. 628.
Gruͤnde die-
ſes Fehlers.

Dieſer Fehler wird theils hiedurch gewuͤrket, wenn
man das Zeug, indem man es faͤrbet, verbrennet, theils
dadurch, wenn man bey dem Faͤrben zu viel freſſende
Acida gebrauchet, die man durch den Zuſatz des Oels
oder der Alkalien nicht genugſam gebunden. Unterlaͤſt
man dieſes, ſo wird jenes das Band, wodurch die Na-
tur die Theile des Zeuges verknuͤpfet hat, an ſich ziehen,
und dadurch das Zeug muͤrbe machen.

Anmerk. Sollte wohl nicht dieſes die Urſache
ſeyn, warum man die Zeuge zuerſt mit Blau gruͤndet,
ehe ſie ſchwarz gefaͤrbet werden, denn hiedurch ver-
mindert man den Gebrauch des Kupfer-Waſſers.

§. 629.
Der vierte
Fehler.

Der vierte Fehler bey dem Faͤrben iſt dieſer, wenn
durch die Farbe der Werth der Dinge zu ſehr erhoͤhet
wird. Auch dieß iſt dem Handel nicht befoͤrderlich.
Es ſchwaͤchet vielmehr denſelben.

§. 630.
Gruͤnde die-
ſes Fehlers.

Man wird es mir leicht verwilligen, daß dieſer Fehler
hauptſaͤchlich von dem gewuͤrket wird, daß man die
Materialien zum Faͤrben aus fremden Landen hohlet,
und die Farbe aus Dingen von hohem Werthe bereitet,
ohne es zu unterſuchen, ob ſie nicht aus Dingen von
geringerem Werthe koͤnne gemacht
werden.



Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0410" n="390"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 628.</head><lb/>
              <note place="left">Gru&#x0364;nde die-<lb/>
&#x017F;es Fehlers.</note>
              <p>Die&#x017F;er Fehler wird theils hiedurch gewu&#x0364;rket, wenn<lb/>
man das Zeug, indem man es fa&#x0364;rbet, verbrennet, theils<lb/>
dadurch, wenn man bey dem Fa&#x0364;rben zu viel fre&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Acida gebrauchet, die man durch den Zu&#x017F;atz des Oels<lb/>
oder der Alkalien nicht genug&#x017F;am gebunden. Unterla&#x0364;&#x017F;t<lb/>
man die&#x017F;es, &#x017F;o wird jenes das Band, wodurch die Na-<lb/>
tur die Theile des Zeuges verknu&#x0364;pfet hat, an &#x017F;ich ziehen,<lb/>
und dadurch das Zeug mu&#x0364;rbe machen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Sollte wohl nicht die&#x017F;es die Ur&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;eyn, warum man die Zeuge zuer&#x017F;t mit Blau gru&#x0364;ndet,<lb/>
ehe &#x017F;ie &#x017F;chwarz gefa&#x0364;rbet werden, denn hiedurch ver-<lb/>
mindert man den Gebrauch des Kupfer-Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 629.</head><lb/>
              <note place="left">Der vierte<lb/>
Fehler.</note>
              <p>Der <hi rendition="#fr">vierte Fehler</hi> bey dem Fa&#x0364;rben i&#x017F;t die&#x017F;er, wenn<lb/>
durch die Farbe der Werth der Dinge zu &#x017F;ehr erho&#x0364;het<lb/>
wird. Auch dieß i&#x017F;t dem Handel nicht befo&#x0364;rderlich.<lb/>
Es &#x017F;chwa&#x0364;chet vielmehr den&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 630.</head><lb/>
              <note place="left">Gru&#x0364;nde die-<lb/>
&#x017F;es Fehlers.</note>
              <p>Man wird es mir leicht verwilligen, daß die&#x017F;er Fehler<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von dem gewu&#x0364;rket wird, daß man die<lb/>
Materialien zum Fa&#x0364;rben aus fremden Landen hohlet,<lb/>
und die Farbe aus Dingen von hohem Werthe bereitet,<lb/>
ohne es zu unter&#x017F;uchen, ob &#x017F;ie nicht aus Dingen von<lb/><hi rendition="#c">geringerem Werthe ko&#x0364;nne gemacht<lb/>
werden.</hi></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0410] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, §. 628. Dieſer Fehler wird theils hiedurch gewuͤrket, wenn man das Zeug, indem man es faͤrbet, verbrennet, theils dadurch, wenn man bey dem Faͤrben zu viel freſſende Acida gebrauchet, die man durch den Zuſatz des Oels oder der Alkalien nicht genugſam gebunden. Unterlaͤſt man dieſes, ſo wird jenes das Band, wodurch die Na- tur die Theile des Zeuges verknuͤpfet hat, an ſich ziehen, und dadurch das Zeug muͤrbe machen. Anmerk. Sollte wohl nicht dieſes die Urſache ſeyn, warum man die Zeuge zuerſt mit Blau gruͤndet, ehe ſie ſchwarz gefaͤrbet werden, denn hiedurch ver- mindert man den Gebrauch des Kupfer-Waſſers. §. 629. Der vierte Fehler bey dem Faͤrben iſt dieſer, wenn durch die Farbe der Werth der Dinge zu ſehr erhoͤhet wird. Auch dieß iſt dem Handel nicht befoͤrderlich. Es ſchwaͤchet vielmehr denſelben. §. 630. Man wird es mir leicht verwilligen, daß dieſer Fehler hauptſaͤchlich von dem gewuͤrket wird, daß man die Materialien zum Faͤrben aus fremden Landen hohlet, und die Farbe aus Dingen von hohem Werthe bereitet, ohne es zu unterſuchen, ob ſie nicht aus Dingen von geringerem Werthe koͤnne gemacht werden. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/410
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/410>, abgerufen am 15.10.2019.