Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 1 Abschnitt,
man bey der Einrichtung des Justitz-und Kirchen-
Wesens mit auf diesen Endzweck siehet, insoferne ge-
hören beyde mit zur Policey.

§. 2.
Wichtigkeit
der Policey.

Die Armuth ist eine sehr wichtige Trieb-Feder zur
Unordnung, und der Reichthum ohne Ordnung ist ei-
ne Quelle unendlich vieler Laster. Daher folget, daß
diejenigen nicht ohne Grund urtheilen, welche die Po-
licey das Leben und die Seele eines Staats nennen.
Hierzu kommt noch dieß: Eine regelmäßige Policey
macht gute und folglich reiche Unterthanen. Gute
und reiche Unterthanen würken reiche und mächtige
Fürsten (§. 15. u. f. Vorb.). Man ziehe die Folge,
sie wird unsern vorhergehenden Satz bestätigen.

§. 3.
Gründe von
einer schlech-
ten Policey.
Der erste.

Wer seinen Vortheil in der Schwäche eines Für-
sten sucht, der wird also Sorge anwenden, eine gute
Policey in einem Staat zu verhindern (§. 2). An
diesen Satz müssen diejenigen gedenken, die es unter-
suchen wollen, in wie weit diesen oder jenen Rath-
schlägen zu trauen sey.

§. 4.
Der andere
Grund.

Warum wird die Policey-Wissenschaft so sparsam
getrieben, da sie doch eine so wichtige Wissenschaft
ist. Vielleicht irre ich nicht, wenn ich hievon den
Grund in dem suche, weil sie eine Wissenschaft ist, de-
ren Einrichtung von denjenigen merklich unterschie-
den, die nach der angenommenen Meynung der
Schulen Gelehrte bilden. Wir wollen zuerst die Haupt-
Regeln dieser Wissenschaft aus einander legen, und
alsdenn die besondern Stükke, die wir §. 36. des Vor-
berichts aufgegeben haben, aus diesem erklären.

§. 5.

Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt,
man bey der Einrichtung des Juſtitz-und Kirchen-
Weſens mit auf dieſen Endzweck ſiehet, inſoferne ge-
hoͤren beyde mit zur Policey.

§. 2.
Wichtigkeit
der Policey.

Die Armuth iſt eine ſehr wichtige Trieb-Feder zur
Unordnung, und der Reichthum ohne Ordnung iſt ei-
ne Quelle unendlich vieler Laſter. Daher folget, daß
diejenigen nicht ohne Grund urtheilen, welche die Po-
licey das Leben und die Seele eines Staats nennen.
Hierzu kommt noch dieß: Eine regelmaͤßige Policey
macht gute und folglich reiche Unterthanen. Gute
und reiche Unterthanen wuͤrken reiche und maͤchtige
Fuͤrſten (§. 15. u. f. Vorb.). Man ziehe die Folge,
ſie wird unſern vorhergehenden Satz beſtaͤtigen.

§. 3.
Gruͤnde von
einer ſchlech-
ten Policey.
Der erſte.

Wer ſeinen Vortheil in der Schwaͤche eines Fuͤr-
ſten ſucht, der wird alſo Sorge anwenden, eine gute
Policey in einem Staat zu verhindern (§. 2). An
dieſen Satz muͤſſen diejenigen gedenken, die es unter-
ſuchen wollen, in wie weit dieſen oder jenen Rath-
ſchlaͤgen zu trauen ſey.

§. 4.
Der andere
Grund.

Warum wird die Policey-Wiſſenſchaft ſo ſparſam
getrieben, da ſie doch eine ſo wichtige Wiſſenſchaft
iſt. Vielleicht irre ich nicht, wenn ich hievon den
Grund in dem ſuche, weil ſie eine Wiſſenſchaft iſt, de-
ren Einrichtung von denjenigen merklich unterſchie-
den, die nach der angenommenen Meynung der
Schulen Gelehrte bilden. Wir wollen zuerſt die Haupt-
Regeln dieſer Wiſſenſchaft aus einander legen, und
alsdenn die beſondern Stuͤkke, die wir §. 36. des Vor-
berichts aufgegeben haben, aus dieſem erklaͤren.

§. 5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0414" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 1 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
man bey der Einrichtung des Ju&#x017F;titz-und Kirchen-<lb/>
We&#x017F;ens mit auf die&#x017F;en Endzweck &#x017F;iehet, in&#x017F;oferne ge-<lb/>
ho&#x0364;ren beyde mit zur Policey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <note place="left">Wichtigkeit<lb/>
der Policey.</note>
            <p>Die Armuth i&#x017F;t eine &#x017F;ehr wichtige Trieb-Feder zur<lb/>
Unordnung, und der Reichthum ohne Ordnung i&#x017F;t ei-<lb/>
ne Quelle unendlich vieler La&#x017F;ter. Daher folget, daß<lb/>
diejenigen nicht ohne Grund urtheilen, welche die Po-<lb/>
licey das Leben und die Seele eines Staats nennen.<lb/>
Hierzu kommt noch dieß: Eine regelma&#x0364;ßige Policey<lb/>
macht gute und folglich reiche Unterthanen. Gute<lb/>
und reiche Unterthanen wu&#x0364;rken reiche und ma&#x0364;chtige<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten (§. 15. u. f. Vorb.). Man ziehe die Folge,<lb/>
&#x017F;ie wird un&#x017F;ern vorhergehenden Satz be&#x017F;ta&#x0364;tigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <note place="left">Gru&#x0364;nde von<lb/>
einer &#x017F;chlech-<lb/>
ten Policey.<lb/>
Der er&#x017F;te.</note>
            <p>Wer &#x017F;einen Vortheil in der Schwa&#x0364;che eines Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ucht, der wird al&#x017F;o Sorge anwenden, eine gute<lb/>
Policey in einem Staat zu verhindern (§. 2). An<lb/>
die&#x017F;en Satz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en diejenigen gedenken, die es unter-<lb/>
&#x017F;uchen wollen, in wie weit die&#x017F;en oder jenen Rath-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gen zu trauen &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <note place="left">Der andere<lb/>
Grund.</note>
            <p>Warum wird die Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;o &#x017F;par&#x017F;am<lb/>
getrieben, da &#x017F;ie doch eine &#x017F;o wichtige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
i&#x017F;t. Vielleicht irre ich nicht, wenn ich hievon den<lb/>
Grund in dem &#x017F;uche, weil &#x017F;ie eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t, de-<lb/>
ren Einrichtung von denjenigen merklich unter&#x017F;chie-<lb/>
den, die nach der angenommenen Meynung der<lb/>
Schulen Gelehrte bilden. Wir wollen zuer&#x017F;t die Haupt-<lb/>
Regeln die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft aus einander legen, und<lb/>
alsdenn die be&#x017F;ondern Stu&#x0364;kke, die wir §. 36. des Vor-<lb/>
berichts aufgegeben haben, aus die&#x017F;em erkla&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 5.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0414] Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt, man bey der Einrichtung des Juſtitz-und Kirchen- Weſens mit auf dieſen Endzweck ſiehet, inſoferne ge- hoͤren beyde mit zur Policey. §. 2. Die Armuth iſt eine ſehr wichtige Trieb-Feder zur Unordnung, und der Reichthum ohne Ordnung iſt ei- ne Quelle unendlich vieler Laſter. Daher folget, daß diejenigen nicht ohne Grund urtheilen, welche die Po- licey das Leben und die Seele eines Staats nennen. Hierzu kommt noch dieß: Eine regelmaͤßige Policey macht gute und folglich reiche Unterthanen. Gute und reiche Unterthanen wuͤrken reiche und maͤchtige Fuͤrſten (§. 15. u. f. Vorb.). Man ziehe die Folge, ſie wird unſern vorhergehenden Satz beſtaͤtigen. §. 3. Wer ſeinen Vortheil in der Schwaͤche eines Fuͤr- ſten ſucht, der wird alſo Sorge anwenden, eine gute Policey in einem Staat zu verhindern (§. 2). An dieſen Satz muͤſſen diejenigen gedenken, die es unter- ſuchen wollen, in wie weit dieſen oder jenen Rath- ſchlaͤgen zu trauen ſey. §. 4. Warum wird die Policey-Wiſſenſchaft ſo ſparſam getrieben, da ſie doch eine ſo wichtige Wiſſenſchaft iſt. Vielleicht irre ich nicht, wenn ich hievon den Grund in dem ſuche, weil ſie eine Wiſſenſchaft iſt, de- ren Einrichtung von denjenigen merklich unterſchie- den, die nach der angenommenen Meynung der Schulen Gelehrte bilden. Wir wollen zuerſt die Haupt- Regeln dieſer Wiſſenſchaft aus einander legen, und alsdenn die beſondern Stuͤkke, die wir §. 36. des Vor- berichts aufgegeben haben, aus dieſem erklaͤren. §. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/414
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/414>, abgerufen am 14.10.2019.