Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 1 Abschnitt,
§. 8.
Besondere
Folge aus
diesem.

Dieser Satz giebt uns eine Folge, die wichtig ist.
Wer bey Policey-Gesetzen mit seinem Rathe
würken soll, dessen moralische Begriffe müssen
reine und gegründer seyn.
Der Beweiß hievon
ist dieser. Sind unsere moralischen Begriffe nicht rei-
ne und gegründet, so halten wir Dinge für böse, die
doch die Vernunft erlaubte Dinge nennet. Jst dieß,
so können wir sehr leicht dasjenige verdammen, was
die Policey erlauben oder gebiethen sollte, weil es für
sich erlaubt ist, und einen sehr merklichen Einfluß in
der Beförderung ihrer Absicht hat, (§. 7.) Folglich
ist ein Mensch, der keine reine und deutliche Begriffe
in der Moral hat, ein gefährlicher Rathgeber in der
Policey.

Anmerk. Die Wichtigkeit dieser Sache will ich
in einem Beyspiele darstellen. Die Vernunft
giebt uns Erlaubniß alle Arten von Kleidungen zu
tragen, sie erlaubet es uns, die Mode mit zu ma-
chen. Beydes kann ohne Sünde geschehen. Ca-
jus
hat falsche Begriffe von moralischen Dingen.
Er hält beydes für eine Sünde, und er findet bey
einer ansehnlichen Anzahl der Jnnwohner des
Staats einen Beyfall. Cajus bekommt ein Amt.
Er soll in Policey Sachen rathen, und er verur-
sachet, daß diese Dinge in einem Lande verbothen
werden. Seine Anhänger gehen in schlechten Klei-
dern. Was würket dieß? Viele hundert Menschen
setzet dieses in Hinderung in der Nahrung. Dem
Schneider fehlet es an Arbeit, dem Kaufmann an
Abgang seiner Waaren. Die Künstler können
nichts verdienen, weil jene kein Geld haben. Was
hat dieß für einen Einfluß in den Reichthum ei-
nes Staats.

§. 9.
Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt,
§. 8.
Beſondere
Folge aus
dieſem.

Dieſer Satz giebt uns eine Folge, die wichtig iſt.
Wer bey Policey-Geſetzen mit ſeinem Rathe
wuͤrken ſoll, deſſen moraliſche Begriffe muͤſſen
reine und gegruͤnder ſeyn.
Der Beweiß hievon
iſt dieſer. Sind unſere moraliſchen Begriffe nicht rei-
ne und gegruͤndet, ſo halten wir Dinge fuͤr boͤſe, die
doch die Vernunft erlaubte Dinge nennet. Jſt dieß,
ſo koͤnnen wir ſehr leicht dasjenige verdammen, was
die Policey erlauben oder gebiethen ſollte, weil es fuͤr
ſich erlaubt iſt, und einen ſehr merklichen Einfluß in
der Befoͤrderung ihrer Abſicht hat, (§. 7.) Folglich
iſt ein Menſch, der keine reine und deutliche Begriffe
in der Moral hat, ein gefaͤhrlicher Rathgeber in der
Policey.

Anmerk. Die Wichtigkeit dieſer Sache will ich
in einem Beyſpiele darſtellen. Die Vernunft
giebt uns Erlaubniß alle Arten von Kleidungen zu
tragen, ſie erlaubet es uns, die Mode mit zu ma-
chen. Beydes kann ohne Suͤnde geſchehen. Ca-
jus
hat falſche Begriffe von moraliſchen Dingen.
Er haͤlt beydes fuͤr eine Suͤnde, und er findet bey
einer anſehnlichen Anzahl der Jnnwohner des
Staats einen Beyfall. Cajus bekommt ein Amt.
Er ſoll in Policey Sachen rathen, und er verur-
ſachet, daß dieſe Dinge in einem Lande verbothen
werden. Seine Anhaͤnger gehen in ſchlechten Klei-
dern. Was wuͤrket dieß? Viele hundert Menſchen
ſetzet dieſes in Hinderung in der Nahrung. Dem
Schneider fehlet es an Arbeit, dem Kaufmann an
Abgang ſeiner Waaren. Die Kuͤnſtler koͤnnen
nichts verdienen, weil jene kein Geld haben. Was
hat dieß fuͤr einen Einfluß in den Reichthum ei-
nes Staats.

§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0416" n="396"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 1 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folge aus<lb/>
die&#x017F;em.</note>
            <p>Die&#x017F;er Satz giebt uns eine Folge, die wichtig i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#fr">Wer bey Policey-Ge&#x017F;etzen mit &#x017F;einem Rathe<lb/>
wu&#x0364;rken &#x017F;oll, de&#x017F;&#x017F;en morali&#x017F;che Begriffe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
reine und gegru&#x0364;nder &#x017F;eyn.</hi> Der Beweiß hievon<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er. Sind un&#x017F;ere morali&#x017F;chen Begriffe nicht rei-<lb/>
ne und gegru&#x0364;ndet, &#x017F;o halten wir Dinge fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e, die<lb/>
doch die Vernunft erlaubte Dinge nennet. J&#x017F;t dieß,<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnen wir &#x017F;ehr leicht dasjenige verdammen, was<lb/>
die Policey erlauben oder gebiethen &#x017F;ollte, weil es fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich erlaubt i&#x017F;t, und einen &#x017F;ehr merklichen Einfluß in<lb/>
der Befo&#x0364;rderung ihrer Ab&#x017F;icht hat, (§. 7.) Folglich<lb/>
i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch, der keine reine und deutliche Begriffe<lb/>
in der Moral hat, ein gefa&#x0364;hrlicher Rathgeber in der<lb/>
Policey.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Die Wichtigkeit die&#x017F;er Sache will ich<lb/>
in einem Bey&#x017F;piele dar&#x017F;tellen. Die Vernunft<lb/>
giebt uns Erlaubniß alle Arten von Kleidungen zu<lb/>
tragen, &#x017F;ie erlaubet es uns, die Mode mit zu ma-<lb/>
chen. Beydes kann ohne Su&#x0364;nde ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#fr">Ca-<lb/>
jus</hi> hat fal&#x017F;che Begriffe von morali&#x017F;chen Dingen.<lb/>
Er ha&#x0364;lt beydes fu&#x0364;r eine Su&#x0364;nde, und er findet bey<lb/>
einer an&#x017F;ehnlichen Anzahl der Jnnwohner des<lb/>
Staats einen Beyfall. <hi rendition="#fr">Cajus</hi> bekommt ein Amt.<lb/>
Er &#x017F;oll in Policey Sachen rathen, und er verur-<lb/>
&#x017F;achet, daß die&#x017F;e Dinge in einem Lande verbothen<lb/>
werden. Seine Anha&#x0364;nger gehen in &#x017F;chlechten Klei-<lb/>
dern. Was wu&#x0364;rket dieß? Viele hundert Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;etzet die&#x017F;es in Hinderung in der Nahrung. Dem<lb/>
Schneider fehlet es an Arbeit, dem Kaufmann an<lb/>
Abgang &#x017F;einer Waaren. Die Ku&#x0364;n&#x017F;tler ko&#x0364;nnen<lb/>
nichts verdienen, weil jene kein Geld haben. Was<lb/>
hat dieß fu&#x0364;r einen Einfluß in den Reichthum ei-<lb/>
nes Staats.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0416] Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt, §. 8. Dieſer Satz giebt uns eine Folge, die wichtig iſt. Wer bey Policey-Geſetzen mit ſeinem Rathe wuͤrken ſoll, deſſen moraliſche Begriffe muͤſſen reine und gegruͤnder ſeyn. Der Beweiß hievon iſt dieſer. Sind unſere moraliſchen Begriffe nicht rei- ne und gegruͤndet, ſo halten wir Dinge fuͤr boͤſe, die doch die Vernunft erlaubte Dinge nennet. Jſt dieß, ſo koͤnnen wir ſehr leicht dasjenige verdammen, was die Policey erlauben oder gebiethen ſollte, weil es fuͤr ſich erlaubt iſt, und einen ſehr merklichen Einfluß in der Befoͤrderung ihrer Abſicht hat, (§. 7.) Folglich iſt ein Menſch, der keine reine und deutliche Begriffe in der Moral hat, ein gefaͤhrlicher Rathgeber in der Policey. Anmerk. Die Wichtigkeit dieſer Sache will ich in einem Beyſpiele darſtellen. Die Vernunft giebt uns Erlaubniß alle Arten von Kleidungen zu tragen, ſie erlaubet es uns, die Mode mit zu ma- chen. Beydes kann ohne Suͤnde geſchehen. Ca- jus hat falſche Begriffe von moraliſchen Dingen. Er haͤlt beydes fuͤr eine Suͤnde, und er findet bey einer anſehnlichen Anzahl der Jnnwohner des Staats einen Beyfall. Cajus bekommt ein Amt. Er ſoll in Policey Sachen rathen, und er verur- ſachet, daß dieſe Dinge in einem Lande verbothen werden. Seine Anhaͤnger gehen in ſchlechten Klei- dern. Was wuͤrket dieß? Viele hundert Menſchen ſetzet dieſes in Hinderung in der Nahrung. Dem Schneider fehlet es an Arbeit, dem Kaufmann an Abgang ſeiner Waaren. Die Kuͤnſtler koͤnnen nichts verdienen, weil jene kein Geld haben. Was hat dieß fuͤr einen Einfluß in den Reichthum ei- nes Staats. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/416
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/416>, abgerufen am 19.11.2019.