Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 1 Abschnitt,
setze entweder nur mit solchen Dingen beschäf-
tigen, die man ohne Gefahr bekannt machen
kann, aus deren Geboth oder Verboth aber je-
ne Veranstaltungen unvermerkt folgen; oder,
wenn jenes nicht möglich, daß man diesen Po-
licey-Gesetzen einen moralischen Grund gebe.

Diese Veranstaltungen, welche die Geheimnisse der Po-
licey erfodert, können, wie wir es angenommen haben,
ohne Gesetze nicht gemacht werden. Die Geheimnisse
der Policey zu verrathen, verbiethet die Klugheit,
(§. 9. 10). Was ist zu thun? man muß entweder
die Dinge gebiethen, oder verbiethen, die unsere Ab-
sicht unvermerkt würken, oder man muß den wahren
Grund des Verbothes nicht bekannt machen. Wie
ist dieß zu bewerkstelligen? Der §. 7. zwinget uns,
diese Antwort zu geben: Man muß den Policey-
Gesetzen in diesem Falle einen moralischen Grund ge-
ben.

§. 12.
Wie diese in
dem einem

Man wird uns fragen, wie es möglich sey, daß
man in einem Staate die Veranstaltungen, welche
die Geheimniße der Policey erfodern, ohne Gesetze
machen könne? Es ist dieß eine Sache, die sich bes-
ser in besondern Fällen zeigen, als überhaupt erklären
läst. Doch wollen wir es versuchen, ob wir diese Sa-
che in allgemeinen Ausdrükkungen begreiflich machen
können. Die Erfahrung lehret es, daß der gröste
Theil der Menschen ein Verlangen habe, es denen
nachzumachen, die in ihrer Art die vornehmsten sind.
Diese Begierde gehet beynahe durch alle Stufen,
in welche die Menschen nach ihrem Stande
vertheilet sind. Diese Begierde ist in der Policey
sehr fruchtbar. Man will eine gewisse Veranstaltung
in der Policey machen, und man träget Bedenken,
diese durch Gesetze zu bewerkstelligen, und die wahre

Ursache

Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt,
ſetze entweder nur mit ſolchen Dingen beſchaͤf-
tigen, die man ohne Gefahr bekannt machen
kann, aus deren Geboth oder Verboth aber je-
ne Veranſtaltungen unvermerkt folgen; oder,
wenn jenes nicht moͤglich, daß man dieſen Po-
licey-Geſetzen einen moraliſchen Grund gebe.

Dieſe Veranſtaltungen, welche die Geheimniſſe der Po-
licey erfodert, koͤnnen, wie wir es angenommen haben,
ohne Geſetze nicht gemacht werden. Die Geheimniſſe
der Policey zu verrathen, verbiethet die Klugheit,
(§. 9. 10). Was iſt zu thun? man muß entweder
die Dinge gebiethen, oder verbiethen, die unſere Ab-
ſicht unvermerkt wuͤrken, oder man muß den wahren
Grund des Verbothes nicht bekannt machen. Wie
iſt dieß zu bewerkſtelligen? Der §. 7. zwinget uns,
dieſe Antwort zu geben: Man muß den Policey-
Geſetzen in dieſem Falle einen moraliſchen Grund ge-
ben.

§. 12.
Wie dieſe in
dem einem

Man wird uns fragen, wie es moͤglich ſey, daß
man in einem Staate die Veranſtaltungen, welche
die Geheimniße der Policey erfodern, ohne Geſetze
machen koͤnne? Es iſt dieß eine Sache, die ſich beſ-
ſer in beſondern Faͤllen zeigen, als uͤberhaupt erklaͤren
laͤſt. Doch wollen wir es verſuchen, ob wir dieſe Sa-
che in allgemeinen Ausdruͤkkungen begreiflich machen
koͤnnen. Die Erfahrung lehret es, daß der groͤſte
Theil der Menſchen ein Verlangen habe, es denen
nachzumachen, die in ihrer Art die vornehmſten ſind.
Dieſe Begierde gehet beynahe durch alle Stufen,
in welche die Menſchen nach ihrem Stande
vertheilet ſind. Dieſe Begierde iſt in der Policey
ſehr fruchtbar. Man will eine gewiſſe Veranſtaltung
in der Policey machen, und man traͤget Bedenken,
dieſe durch Geſetze zu bewerkſtelligen, und die wahre

Urſache
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0418" n="398"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 1 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;etze entweder nur mit &#x017F;olchen Dingen be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tigen, die man ohne Gefahr bekannt machen<lb/>
kann, aus deren Geboth oder Verboth aber je-<lb/>
ne Veran&#x017F;taltungen unvermerkt folgen; oder,<lb/>
wenn jenes nicht mo&#x0364;glich, daß man die&#x017F;en Po-<lb/>
licey-Ge&#x017F;etzen einen morali&#x017F;chen Grund gebe.</hi><lb/>
Die&#x017F;e Veran&#x017F;taltungen, welche die Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Po-<lb/>
licey erfodert, ko&#x0364;nnen, wie wir es angenommen haben,<lb/>
ohne Ge&#x017F;etze nicht gemacht werden. Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Policey zu verrathen, verbiethet die Klugheit,<lb/>
(§. 9. 10). Was i&#x017F;t zu thun? man muß entweder<lb/>
die Dinge gebiethen, oder verbiethen, die un&#x017F;ere Ab-<lb/>
&#x017F;icht unvermerkt wu&#x0364;rken, oder man muß den wahren<lb/>
Grund des Verbothes nicht bekannt machen. Wie<lb/>
i&#x017F;t dieß zu bewerk&#x017F;telligen? Der §. 7. zwinget uns,<lb/>
die&#x017F;e Antwort zu geben: Man muß den Policey-<lb/>
Ge&#x017F;etzen in die&#x017F;em Falle einen morali&#x017F;chen Grund ge-<lb/>
ben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <note place="left">Wie die&#x017F;e in<lb/>
dem einem</note>
            <p>Man wird uns fragen, wie es mo&#x0364;glich &#x017F;ey, daß<lb/>
man in einem Staate die Veran&#x017F;taltungen, welche<lb/>
die Geheimniße der Policey erfodern, ohne Ge&#x017F;etze<lb/>
machen ko&#x0364;nne? Es i&#x017F;t dieß eine Sache, die &#x017F;ich be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen zeigen, als u&#x0364;berhaupt erkla&#x0364;ren<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t. Doch wollen wir es ver&#x017F;uchen, ob wir die&#x017F;e Sa-<lb/>
che in allgemeinen Ausdru&#x0364;kkungen begreiflich machen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die Erfahrung lehret es, daß der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Theil der Men&#x017F;chen ein Verlangen habe, es denen<lb/>
nachzumachen, die in ihrer Art die vornehm&#x017F;ten &#x017F;ind.<lb/>
Die&#x017F;e Begierde gehet beynahe durch alle Stufen,<lb/>
in welche die Men&#x017F;chen nach ihrem Stande<lb/>
vertheilet &#x017F;ind. Die&#x017F;e Begierde i&#x017F;t in der Policey<lb/>
&#x017F;ehr fruchtbar. Man will eine gewi&#x017F;&#x017F;e Veran&#x017F;taltung<lb/>
in der Policey machen, und man tra&#x0364;get Bedenken,<lb/>
die&#x017F;e durch Ge&#x017F;etze zu bewerk&#x017F;telligen, und die wahre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ur&#x017F;ache</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0418] Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt, ſetze entweder nur mit ſolchen Dingen beſchaͤf- tigen, die man ohne Gefahr bekannt machen kann, aus deren Geboth oder Verboth aber je- ne Veranſtaltungen unvermerkt folgen; oder, wenn jenes nicht moͤglich, daß man dieſen Po- licey-Geſetzen einen moraliſchen Grund gebe. Dieſe Veranſtaltungen, welche die Geheimniſſe der Po- licey erfodert, koͤnnen, wie wir es angenommen haben, ohne Geſetze nicht gemacht werden. Die Geheimniſſe der Policey zu verrathen, verbiethet die Klugheit, (§. 9. 10). Was iſt zu thun? man muß entweder die Dinge gebiethen, oder verbiethen, die unſere Ab- ſicht unvermerkt wuͤrken, oder man muß den wahren Grund des Verbothes nicht bekannt machen. Wie iſt dieß zu bewerkſtelligen? Der §. 7. zwinget uns, dieſe Antwort zu geben: Man muß den Policey- Geſetzen in dieſem Falle einen moraliſchen Grund ge- ben. §. 12. Man wird uns fragen, wie es moͤglich ſey, daß man in einem Staate die Veranſtaltungen, welche die Geheimniße der Policey erfodern, ohne Geſetze machen koͤnne? Es iſt dieß eine Sache, die ſich beſ- ſer in beſondern Faͤllen zeigen, als uͤberhaupt erklaͤren laͤſt. Doch wollen wir es verſuchen, ob wir dieſe Sa- che in allgemeinen Ausdruͤkkungen begreiflich machen koͤnnen. Die Erfahrung lehret es, daß der groͤſte Theil der Menſchen ein Verlangen habe, es denen nachzumachen, die in ihrer Art die vornehmſten ſind. Dieſe Begierde gehet beynahe durch alle Stufen, in welche die Menſchen nach ihrem Stande vertheilet ſind. Dieſe Begierde iſt in der Policey ſehr fruchtbar. Man will eine gewiſſe Veranſtaltung in der Policey machen, und man traͤget Bedenken, dieſe durch Geſetze zu bewerkſtelligen, und die wahre Urſache

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/418
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/418>, abgerufen am 22.10.2019.