Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den allgemeinen Regeln derselben.
Ursache hievon bekannt zu machen. Man bewege ei-
nen der vornehm ist, und der bey den Jnnwohnern
des Staats in Ansehen stehet, zu solchen Unterneh-
mungen, die diese Veranstaltung zu würken vermö-
gend sind. Man erwähle hiezu einen solchen, der ver-
schwiegen ist, der es mit dem Staate wohl meynet,
und der die Kunst verstehet, andere zur Nachahmung
aufzumuntern, ohne ihnen die Absicht zu verrathen.
Wie bald wird nicht diese Nachahmung erfolgen, und
wie bald wird sie sich nicht durch alle mögliche Stufen
der Menschen, inwieferne sie in diesen möglich ist,
ausbreiten. Heist dieß nicht Veranstaltungen ohne
Gesetze machen.

§. 13.

Man wird uns ferner fragen: Wie kann man Po-und in dem
andern Falle
möglich sey?

licey-Gesetzen moralische Gründe geben? Heist dieß
nicht Sünde nennen, was keine Sünde ist, und also
die Jrrthümer der Menschen gründen? Jch antwor-
te: Die wahre Policey bestimmet nur diejenigen
Stükke, welche die Moral erlaubte Dinge nennet,
nach der angenommenen Absicht. Diese können wir
unternehmen, diese können wir unterlassen, ohne zu
fündigen. Wenn wir sie demnach unter das Böse se-
tzen, um hiedurch etwas Guthes zu würken, so handeln
wir der Vernunft gemäß. Wenn wir nun andere un-
ter der angenommenen Bedingung hievon überreden,
daß diese Dinge für sich böse sind, weil es uns sonst
unmöglich wird, das Guthe zu würken, so erwekken
wir in ihnen einen Jrrthum, der nach den Umstän-
den mehr nützlich, als schädlich ist. Folglich können
wir weder unser Unternehmen noch des andern seine
Gedanken eine Sünde nennen.

§. 14.

von den allgemeinen Regeln derſelben.
Urſache hievon bekannt zu machen. Man bewege ei-
nen der vornehm iſt, und der bey den Jnnwohnern
des Staats in Anſehen ſtehet, zu ſolchen Unterneh-
mungen, die dieſe Veranſtaltung zu wuͤrken vermoͤ-
gend ſind. Man erwaͤhle hiezu einen ſolchen, der ver-
ſchwiegen iſt, der es mit dem Staate wohl meynet,
und der die Kunſt verſtehet, andere zur Nachahmung
aufzumuntern, ohne ihnen die Abſicht zu verrathen.
Wie bald wird nicht dieſe Nachahmung erfolgen, und
wie bald wird ſie ſich nicht durch alle moͤgliche Stufen
der Menſchen, inwieferne ſie in dieſen moͤglich iſt,
ausbreiten. Heiſt dieß nicht Veranſtaltungen ohne
Geſetze machen.

§. 13.

Man wird uns ferner fragen: Wie kann man Po-und in dem
andern Falle
moͤglich ſey?

licey-Geſetzen moraliſche Gruͤnde geben? Heiſt dieß
nicht Suͤnde nennen, was keine Suͤnde iſt, und alſo
die Jrrthuͤmer der Menſchen gruͤnden? Jch antwor-
te: Die wahre Policey beſtimmet nur diejenigen
Stuͤkke, welche die Moral erlaubte Dinge nennet,
nach der angenommenen Abſicht. Dieſe koͤnnen wir
unternehmen, dieſe koͤnnen wir unterlaſſen, ohne zu
fuͤndigen. Wenn wir ſie demnach unter das Boͤſe ſe-
tzen, um hiedurch etwas Guthes zu wuͤrken, ſo handeln
wir der Vernunft gemaͤß. Wenn wir nun andere un-
ter der angenommenen Bedingung hievon uͤberreden,
daß dieſe Dinge fuͤr ſich boͤſe ſind, weil es uns ſonſt
unmoͤglich wird, das Guthe zu wuͤrken, ſo erwekken
wir in ihnen einen Jrrthum, der nach den Umſtaͤn-
den mehr nuͤtzlich, als ſchaͤdlich iſt. Folglich koͤnnen
wir weder unſer Unternehmen noch des andern ſeine
Gedanken eine Suͤnde nennen.

§. 14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0419" n="399"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den allgemeinen Regeln der&#x017F;elben.</hi></fw><lb/>
Ur&#x017F;ache hievon bekannt zu machen. Man bewege ei-<lb/>
nen der vornehm i&#x017F;t, und der bey den Jnnwohnern<lb/>
des Staats in An&#x017F;ehen &#x017F;tehet, zu &#x017F;olchen Unterneh-<lb/>
mungen, die die&#x017F;e Veran&#x017F;taltung zu wu&#x0364;rken vermo&#x0364;-<lb/>
gend &#x017F;ind. Man erwa&#x0364;hle hiezu einen &#x017F;olchen, der ver-<lb/>
&#x017F;chwiegen i&#x017F;t, der es mit dem Staate wohl meynet,<lb/>
und der die Kun&#x017F;t ver&#x017F;tehet, andere zur Nachahmung<lb/>
aufzumuntern, ohne ihnen die Ab&#x017F;icht zu verrathen.<lb/>
Wie bald wird nicht die&#x017F;e Nachahmung erfolgen, und<lb/>
wie bald wird &#x017F;ie &#x017F;ich nicht durch alle mo&#x0364;gliche Stufen<lb/>
der Men&#x017F;chen, inwieferne &#x017F;ie in die&#x017F;en mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
ausbreiten. Hei&#x017F;t dieß nicht Veran&#x017F;taltungen ohne<lb/>
Ge&#x017F;etze machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Man wird uns ferner fragen: Wie kann man Po-<note place="right">und in dem<lb/>
andern Falle<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ey?</note><lb/>
licey-Ge&#x017F;etzen morali&#x017F;che Gru&#x0364;nde geben? Hei&#x017F;t dieß<lb/>
nicht Su&#x0364;nde nennen, was keine Su&#x0364;nde i&#x017F;t, und al&#x017F;o<lb/>
die Jrrthu&#x0364;mer der Men&#x017F;chen gru&#x0364;nden? Jch antwor-<lb/>
te: Die wahre Policey be&#x017F;timmet nur diejenigen<lb/>
Stu&#x0364;kke, welche die Moral erlaubte Dinge nennet,<lb/>
nach der angenommenen Ab&#x017F;icht. Die&#x017F;e ko&#x0364;nnen wir<lb/>
unternehmen, die&#x017F;e ko&#x0364;nnen wir unterla&#x017F;&#x017F;en, ohne zu<lb/>
fu&#x0364;ndigen. Wenn wir &#x017F;ie demnach unter das Bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;e-<lb/>
tzen, um hiedurch etwas Guthes zu wu&#x0364;rken, &#x017F;o handeln<lb/>
wir der Vernunft gema&#x0364;ß. Wenn wir nun andere un-<lb/>
ter der angenommenen Bedingung hievon u&#x0364;berreden,<lb/>
daß die&#x017F;e Dinge fu&#x0364;r &#x017F;ich bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ind, weil es uns &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
unmo&#x0364;glich wird, das Guthe zu wu&#x0364;rken, &#x017F;o erwekken<lb/>
wir in ihnen einen Jrrthum, der nach den Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den mehr nu&#x0364;tzlich, als &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Folglich ko&#x0364;nnen<lb/>
wir weder un&#x017F;er Unternehmen noch des andern &#x017F;eine<lb/>
Gedanken eine Su&#x0364;nde nennen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 14.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0419] von den allgemeinen Regeln derſelben. Urſache hievon bekannt zu machen. Man bewege ei- nen der vornehm iſt, und der bey den Jnnwohnern des Staats in Anſehen ſtehet, zu ſolchen Unterneh- mungen, die dieſe Veranſtaltung zu wuͤrken vermoͤ- gend ſind. Man erwaͤhle hiezu einen ſolchen, der ver- ſchwiegen iſt, der es mit dem Staate wohl meynet, und der die Kunſt verſtehet, andere zur Nachahmung aufzumuntern, ohne ihnen die Abſicht zu verrathen. Wie bald wird nicht dieſe Nachahmung erfolgen, und wie bald wird ſie ſich nicht durch alle moͤgliche Stufen der Menſchen, inwieferne ſie in dieſen moͤglich iſt, ausbreiten. Heiſt dieß nicht Veranſtaltungen ohne Geſetze machen. §. 13. Man wird uns ferner fragen: Wie kann man Po- licey-Geſetzen moraliſche Gruͤnde geben? Heiſt dieß nicht Suͤnde nennen, was keine Suͤnde iſt, und alſo die Jrrthuͤmer der Menſchen gruͤnden? Jch antwor- te: Die wahre Policey beſtimmet nur diejenigen Stuͤkke, welche die Moral erlaubte Dinge nennet, nach der angenommenen Abſicht. Dieſe koͤnnen wir unternehmen, dieſe koͤnnen wir unterlaſſen, ohne zu fuͤndigen. Wenn wir ſie demnach unter das Boͤſe ſe- tzen, um hiedurch etwas Guthes zu wuͤrken, ſo handeln wir der Vernunft gemaͤß. Wenn wir nun andere un- ter der angenommenen Bedingung hievon uͤberreden, daß dieſe Dinge fuͤr ſich boͤſe ſind, weil es uns ſonſt unmoͤglich wird, das Guthe zu wuͤrken, ſo erwekken wir in ihnen einen Jrrthum, der nach den Umſtaͤn- den mehr nuͤtzlich, als ſchaͤdlich iſt. Folglich koͤnnen wir weder unſer Unternehmen noch des andern ſeine Gedanken eine Suͤnde nennen. und in dem andern Falle moͤglich ſey? §. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/419
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/419>, abgerufen am 13.10.2019.