Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von den allgemeinen Regeln derselben.
§. 22.

Die Klugheit, welche das Gesetzgeben regieret, ge-Die Policey-
Gesetze müs-
sen vollstän-
dige seyn.

biethet es zwar überhaupt, alle mögliche Behutsam-
keit anzuwenden, daß die Gesetze, welche man giebt,
vollständige Gesetze werden. Dennoch aber wird die-
se Regel in der Policey durch besondere Gründe stark
unterstützet. Werden in der Policey so, wie es die
Klugheit erfodert, Gesetze gegeben, so hat die Be-
förderung des Reichthums der Jnnwohner und des
Staats diese nothwendig erfodert, (§. 17). Sind sie
nun unvollständige Gesetze, so geben sie nur denen,
die keine Lust haben, der Policey gemäß zu leben,
Gelegenheit in geheim bald diese, bald jene Dinge vor-
zunehmen, wodurch der Reichthum der Jnnwohner
und des Staats zwar im Anfange unvermerkt, aber
doch in der Folge der Zeit merklich geschwächt wird.
(§. 21. 16.) Diese Folge ist zu wichtig, als daß man
nicht im Ernste auf Mittel denken sollte, solche zu
verhindern (§. 2.). Folglich muß man alle Behut-
samkeit dahin wenden, daß Policey-Gesetze vollständi-
ge Gesetze werden.

Anmerk. Ein Verboth von einer gewissen Art
der Verschwendung, wenn es nicht mit der grösten
Behutsamkeit abgefasset wird, kann sehr leicht Ge-
legenheit zu einer heimlichen Verschwendung geben,
die weit größer ist, wie jene. Siehe §. 456. f. der
Sitten-Lehre.

§. 23.

Wir wollen zu diesem Satze noch einen andern fü-Mittel hiezu.
gen, der zwar auch allgemein, aber doch in der Policey
besondere Gründe findet. Er ist dieser: Hat es die
Noth erfodert, ein Policey-Gesetze zu geben, so
ist es auch schlechterdings nöthig, alle mögliche
Sorge anzuwenden, daß es genau beobachtet

werde.
C c 3
von den allgemeinen Regeln derſelben.
§. 22.

Die Klugheit, welche das Geſetzgeben regieret, ge-Die Policey-
Geſetze muͤſ-
ſen vollſtaͤn-
dige ſeyn.

biethet es zwar uͤberhaupt, alle moͤgliche Behutſam-
keit anzuwenden, daß die Geſetze, welche man giebt,
vollſtaͤndige Geſetze werden. Dennoch aber wird die-
ſe Regel in der Policey durch beſondere Gruͤnde ſtark
unterſtuͤtzet. Werden in der Policey ſo, wie es die
Klugheit erfodert, Geſetze gegeben, ſo hat die Be-
foͤrderung des Reichthums der Jnnwohner und des
Staats dieſe nothwendig erfodert, (§. 17). Sind ſie
nun unvollſtaͤndige Geſetze, ſo geben ſie nur denen,
die keine Luſt haben, der Policey gemaͤß zu leben,
Gelegenheit in geheim bald dieſe, bald jene Dinge vor-
zunehmen, wodurch der Reichthum der Jnnwohner
und des Staats zwar im Anfange unvermerkt, aber
doch in der Folge der Zeit merklich geſchwaͤcht wird.
(§. 21. 16.) Dieſe Folge iſt zu wichtig, als daß man
nicht im Ernſte auf Mittel denken ſollte, ſolche zu
verhindern (§. 2.). Folglich muß man alle Behut-
ſamkeit dahin wenden, daß Policey-Geſetze vollſtaͤndi-
ge Geſetze werden.

Anmerk. Ein Verboth von einer gewiſſen Art
der Verſchwendung, wenn es nicht mit der groͤſten
Behutſamkeit abgefaſſet wird, kann ſehr leicht Ge-
legenheit zu einer heimlichen Verſchwendung geben,
die weit groͤßer iſt, wie jene. Siehe §. 456. f. der
Sitten-Lehre.

§. 23.

Wir wollen zu dieſem Satze noch einen andern fuͤ-Mittel hiezu.
gen, der zwar auch allgemein, aber doch in der Policey
beſondere Gruͤnde findet. Er iſt dieſer: Hat es die
Noth erfodert, ein Policey-Geſetze zu geben, ſo
iſt es auch ſchlechterdings noͤthig, alle moͤgliche
Sorge anzuwenden, daß es genau beobachtet

werde.
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0425" n="405"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den allgemeinen Regeln der&#x017F;elben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Die Klugheit, welche das Ge&#x017F;etzgeben regieret, ge-<note place="right">Die Policey-<lb/>
Ge&#x017F;etze mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige &#x017F;eyn.</note><lb/>
biethet es zwar u&#x0364;berhaupt, alle mo&#x0364;gliche Behut&#x017F;am-<lb/>
keit anzuwenden, daß die Ge&#x017F;etze, welche man giebt,<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge&#x017F;etze werden. Dennoch aber wird die-<lb/>
&#x017F;e Regel in der Policey durch be&#x017F;ondere Gru&#x0364;nde &#x017F;tark<lb/>
unter&#x017F;tu&#x0364;tzet. Werden in der Policey &#x017F;o, wie es die<lb/>
Klugheit erfodert, Ge&#x017F;etze gegeben, &#x017F;o hat die Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung des Reichthums der Jnnwohner und des<lb/>
Staats die&#x017F;e nothwendig erfodert, (§. 17). Sind &#x017F;ie<lb/>
nun unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge&#x017F;etze, &#x017F;o geben &#x017F;ie nur denen,<lb/>
die keine Lu&#x017F;t haben, der Policey gema&#x0364;ß zu leben,<lb/>
Gelegenheit in geheim bald die&#x017F;e, bald jene Dinge vor-<lb/>
zunehmen, wodurch der Reichthum der Jnnwohner<lb/>
und des Staats zwar im Anfange unvermerkt, aber<lb/>
doch in der Folge der Zeit merklich ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wird.<lb/>
(§. 21. 16.) Die&#x017F;e Folge i&#x017F;t zu wichtig, als daß man<lb/>
nicht im Ern&#x017F;te auf Mittel denken &#x017F;ollte, &#x017F;olche zu<lb/>
verhindern (§. 2.). Folglich muß man alle Behut-<lb/>
&#x017F;amkeit dahin wenden, daß Policey-Ge&#x017F;etze voll&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ge Ge&#x017F;etze werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Ein Verboth von einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art<lb/>
der Ver&#x017F;chwendung, wenn es nicht mit der gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Behut&#x017F;amkeit abgefa&#x017F;&#x017F;et wird, kann &#x017F;ehr leicht Ge-<lb/>
legenheit zu einer heimlichen Ver&#x017F;chwendung geben,<lb/>
die weit gro&#x0364;ßer i&#x017F;t, wie jene. Siehe §. 456. f. der<lb/>
Sitten-Lehre.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Wir wollen zu die&#x017F;em Satze noch einen andern fu&#x0364;-<note place="right">Mittel hiezu.</note><lb/>
gen, der zwar auch allgemein, aber doch in der Policey<lb/>
be&#x017F;ondere Gru&#x0364;nde findet. Er i&#x017F;t die&#x017F;er: <hi rendition="#fr">Hat es die<lb/>
Noth erfodert, ein Policey-Ge&#x017F;etze zu geben, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es auch &#x017F;chlechterdings no&#x0364;thig, alle mo&#x0364;gliche<lb/>
Sorge anzuwenden, daß es genau beobachtet</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">werde.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0425] von den allgemeinen Regeln derſelben. §. 22. Die Klugheit, welche das Geſetzgeben regieret, ge- biethet es zwar uͤberhaupt, alle moͤgliche Behutſam- keit anzuwenden, daß die Geſetze, welche man giebt, vollſtaͤndige Geſetze werden. Dennoch aber wird die- ſe Regel in der Policey durch beſondere Gruͤnde ſtark unterſtuͤtzet. Werden in der Policey ſo, wie es die Klugheit erfodert, Geſetze gegeben, ſo hat die Be- foͤrderung des Reichthums der Jnnwohner und des Staats dieſe nothwendig erfodert, (§. 17). Sind ſie nun unvollſtaͤndige Geſetze, ſo geben ſie nur denen, die keine Luſt haben, der Policey gemaͤß zu leben, Gelegenheit in geheim bald dieſe, bald jene Dinge vor- zunehmen, wodurch der Reichthum der Jnnwohner und des Staats zwar im Anfange unvermerkt, aber doch in der Folge der Zeit merklich geſchwaͤcht wird. (§. 21. 16.) Dieſe Folge iſt zu wichtig, als daß man nicht im Ernſte auf Mittel denken ſollte, ſolche zu verhindern (§. 2.). Folglich muß man alle Behut- ſamkeit dahin wenden, daß Policey-Geſetze vollſtaͤndi- ge Geſetze werden. Die Policey- Geſetze muͤſ- ſen vollſtaͤn- dige ſeyn. Anmerk. Ein Verboth von einer gewiſſen Art der Verſchwendung, wenn es nicht mit der groͤſten Behutſamkeit abgefaſſet wird, kann ſehr leicht Ge- legenheit zu einer heimlichen Verſchwendung geben, die weit groͤßer iſt, wie jene. Siehe §. 456. f. der Sitten-Lehre. §. 23. Wir wollen zu dieſem Satze noch einen andern fuͤ- gen, der zwar auch allgemein, aber doch in der Policey beſondere Gruͤnde findet. Er iſt dieſer: Hat es die Noth erfodert, ein Policey-Geſetze zu geben, ſo iſt es auch ſchlechterdings noͤthig, alle moͤgliche Sorge anzuwenden, daß es genau beobachtet werde. Mittel hiezu. C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/425
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/425>, abgerufen am 21.10.2019.