Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
werden, so glaube ich auch, daß diese in dem ganzen
nur scheinbare sind. Man muß einen reichen Staat
mit einem reichen Manne nicht verwirren. Das
Zucht-Haus muß gebauet werden. Wie viele Men-
schen bekommen hiedurch Nahrung. Was gewinnet
hiebey der Staat? Doch von solchen Einrichtungen
werde ich unten besonders handeln.

§. 39.
Die Erhal-
tung der Ein-
heimischen
wird ferner
besorget
durch Ver-
hinderung
des Wegzie-
hens.
Welches ein
gezwunge-
nes,

So weit von dem Sterben. Jst die Ursache von
der Verminderung der Einheimischen das Wegziehen
aus dem Lande, so ist dieses wiederum entweder ein
freywilliges oder ein gezwungenes, das einem zur
Strafe angekündiget wird. Jst dieses, so wird es
gleichfalls von der Policey auf den Fall der äußersten
Noth eingeschränkt. Sie fragt, warum wird dieser,
wenn es nicht die äußerliche Noth erfodert, weggeja-
get. Endweder er ist zu bessern und zu gebrauchen,
oder er ist nicht zu bessern, auch nicht zu gebrauchen.
Jst dieses, was soll dieser Mensch bey unserm Nach-
bar machen? Wird er nicht diesen beunruhigen?
Sind wir für ihm sicher? Jst das erste, so gebe man
mir diesen Menschen. Jch verstehe die Kunst, diese
Leute durch alle Grade zum Nutzen des Staats zu
gebrauchen, (§. 35. u. f.).

§. 40.
oder frey-
williges?

Ziehen Einheimische freywillig aus dem Lande, so
ist entweder nichts in dem Lande, was ihnen das Da-
bleiben nothwendig macht; oder sie haben Grund, zu
glauben, daß es ihnen in fremden Landen besser gehen
werde, als in diesem. Die Policey hat also in dieser
Absicht auf eine gedoppelte Veranstaltung zu denken.
Sie muß Mittel erfinden, wodurch es den Einhei-
mischen nothwendig wird, in einem Lande zu bleiben.
Sie muß auch auf solche Einrichtungen denken, daß

der

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
werden, ſo glaube ich auch, daß dieſe in dem ganzen
nur ſcheinbare ſind. Man muß einen reichen Staat
mit einem reichen Manne nicht verwirren. Das
Zucht-Haus muß gebauet werden. Wie viele Men-
ſchen bekommen hiedurch Nahrung. Was gewinnet
hiebey der Staat? Doch von ſolchen Einrichtungen
werde ich unten beſonders handeln.

§. 39.
Die Erhal-
tung der Ein-
heimiſchen
wird ferner
beſorget
durch Ver-
hinderung
des Wegzie-
hens.
Welches ein
gezwunge-
nes,

So weit von dem Sterben. Jſt die Urſache von
der Verminderung der Einheimiſchen das Wegziehen
aus dem Lande, ſo iſt dieſes wiederum entweder ein
freywilliges oder ein gezwungenes, das einem zur
Strafe angekuͤndiget wird. Jſt dieſes, ſo wird es
gleichfalls von der Policey auf den Fall der aͤußerſten
Noth eingeſchraͤnkt. Sie fragt, warum wird dieſer,
wenn es nicht die aͤußerliche Noth erfodert, weggeja-
get. Endweder er iſt zu beſſern und zu gebrauchen,
oder er iſt nicht zu beſſern, auch nicht zu gebrauchen.
Jſt dieſes, was ſoll dieſer Menſch bey unſerm Nach-
bar machen? Wird er nicht dieſen beunruhigen?
Sind wir fuͤr ihm ſicher? Jſt das erſte, ſo gebe man
mir dieſen Menſchen. Jch verſtehe die Kunſt, dieſe
Leute durch alle Grade zum Nutzen des Staats zu
gebrauchen, (§. 35. u. f.).

§. 40.
oder frey-
williges?

Ziehen Einheimiſche freywillig aus dem Lande, ſo
iſt entweder nichts in dem Lande, was ihnen das Da-
bleiben nothwendig macht; oder ſie haben Grund, zu
glauben, daß es ihnen in fremden Landen beſſer gehen
werde, als in dieſem. Die Policey hat alſo in dieſer
Abſicht auf eine gedoppelte Veranſtaltung zu denken.
Sie muß Mittel erfinden, wodurch es den Einhei-
miſchen nothwendig wird, in einem Lande zu bleiben.
Sie muß auch auf ſolche Einrichtungen denken, daß

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0436" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
werden, &#x017F;o glaube ich auch, daß die&#x017F;e in dem ganzen<lb/>
nur &#x017F;cheinbare &#x017F;ind. Man muß einen reichen Staat<lb/>
mit einem reichen Manne nicht verwirren. Das<lb/>
Zucht-Haus muß gebauet werden. Wie viele Men-<lb/>
&#x017F;chen bekommen hiedurch Nahrung. Was gewinnet<lb/>
hiebey der Staat? Doch von &#x017F;olchen Einrichtungen<lb/>
werde ich unten be&#x017F;onders handeln.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 39.</head><lb/>
              <note place="left">Die Erhal-<lb/>
tung der Ein-<lb/>
heimi&#x017F;chen<lb/>
wird ferner<lb/>
be&#x017F;orget<lb/>
durch Ver-<lb/>
hinderung<lb/>
des Wegzie-<lb/>
hens.<lb/>
Welches ein<lb/>
gezwunge-<lb/>
nes,</note>
              <p>So weit von dem Sterben. J&#x017F;t die Ur&#x017F;ache von<lb/>
der Verminderung der Einheimi&#x017F;chen das Wegziehen<lb/>
aus dem Lande, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es wiederum entweder ein<lb/>
freywilliges oder ein gezwungenes, das einem zur<lb/>
Strafe angeku&#x0364;ndiget wird. J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o wird es<lb/>
gleichfalls von der Policey auf den Fall der a&#x0364;ußer&#x017F;ten<lb/>
Noth einge&#x017F;chra&#x0364;nkt. Sie fragt, warum wird die&#x017F;er,<lb/>
wenn es nicht die a&#x0364;ußerliche Noth erfodert, weggeja-<lb/>
get. Endweder er i&#x017F;t zu be&#x017F;&#x017F;ern und zu gebrauchen,<lb/>
oder er i&#x017F;t nicht zu be&#x017F;&#x017F;ern, auch nicht zu gebrauchen.<lb/>
J&#x017F;t die&#x017F;es, was &#x017F;oll die&#x017F;er Men&#x017F;ch bey un&#x017F;erm Nach-<lb/>
bar machen? Wird er nicht die&#x017F;en beunruhigen?<lb/>
Sind wir fu&#x0364;r ihm &#x017F;icher? J&#x017F;t das er&#x017F;te, &#x017F;o gebe man<lb/>
mir die&#x017F;en Men&#x017F;chen. Jch ver&#x017F;tehe die Kun&#x017F;t, die&#x017F;e<lb/>
Leute durch alle Grade zum Nutzen des Staats zu<lb/>
gebrauchen, (§. 35. u. f.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 40.</head><lb/>
              <note place="left">oder frey-<lb/>
williges?</note>
              <p>Ziehen Einheimi&#x017F;che freywillig aus dem Lande, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t entweder nichts in dem Lande, was ihnen das Da-<lb/>
bleiben nothwendig macht; oder &#x017F;ie haben Grund, zu<lb/>
glauben, daß es ihnen in fremden Landen be&#x017F;&#x017F;er gehen<lb/>
werde, als in die&#x017F;em. Die Policey hat al&#x017F;o in die&#x017F;er<lb/>
Ab&#x017F;icht auf eine gedoppelte Veran&#x017F;taltung zu denken.<lb/>
Sie muß Mittel erfinden, wodurch es den Einhei-<lb/>
mi&#x017F;chen nothwendig wird, in einem Lande zu bleiben.<lb/>
Sie muß auch auf &#x017F;olche Einrichtungen denken, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0436] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, werden, ſo glaube ich auch, daß dieſe in dem ganzen nur ſcheinbare ſind. Man muß einen reichen Staat mit einem reichen Manne nicht verwirren. Das Zucht-Haus muß gebauet werden. Wie viele Men- ſchen bekommen hiedurch Nahrung. Was gewinnet hiebey der Staat? Doch von ſolchen Einrichtungen werde ich unten beſonders handeln. §. 39. So weit von dem Sterben. Jſt die Urſache von der Verminderung der Einheimiſchen das Wegziehen aus dem Lande, ſo iſt dieſes wiederum entweder ein freywilliges oder ein gezwungenes, das einem zur Strafe angekuͤndiget wird. Jſt dieſes, ſo wird es gleichfalls von der Policey auf den Fall der aͤußerſten Noth eingeſchraͤnkt. Sie fragt, warum wird dieſer, wenn es nicht die aͤußerliche Noth erfodert, weggeja- get. Endweder er iſt zu beſſern und zu gebrauchen, oder er iſt nicht zu beſſern, auch nicht zu gebrauchen. Jſt dieſes, was ſoll dieſer Menſch bey unſerm Nach- bar machen? Wird er nicht dieſen beunruhigen? Sind wir fuͤr ihm ſicher? Jſt das erſte, ſo gebe man mir dieſen Menſchen. Jch verſtehe die Kunſt, dieſe Leute durch alle Grade zum Nutzen des Staats zu gebrauchen, (§. 35. u. f.). §. 40. Ziehen Einheimiſche freywillig aus dem Lande, ſo iſt entweder nichts in dem Lande, was ihnen das Da- bleiben nothwendig macht; oder ſie haben Grund, zu glauben, daß es ihnen in fremden Landen beſſer gehen werde, als in dieſem. Die Policey hat alſo in dieſer Abſicht auf eine gedoppelte Veranſtaltung zu denken. Sie muß Mittel erfinden, wodurch es den Einhei- miſchen nothwendig wird, in einem Lande zu bleiben. Sie muß auch auf ſolche Einrichtungen denken, daß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/436
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/436>, abgerufen am 17.10.2019.