Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Bevölkerung des Staats.
die Einheimischen keinen Grund bekommen zu glauben,
es werde ihnen in der Fremde besser gehen.

§. 41.

Wie sind Mittel von der ersten Art möglich.Mittel, die-
ses policey-
gemäß zu
verhindern.

Vielleicht Gewait, Befehle, Strafen, Auflagen bey
dem Abzuge. Alle diese Dinge haben ihren Nuzzen,
sie gehören aber nicht zur Policey (§. 17. 18. 20.).
Sie weiß andere Vorschläge, die sich würksamer be-
weisen. Sie schlüst aus §. 16. 24. soll einem das
Wegziehen aus einem Lande verdrüßlich fallen, so muß
er in dem Lande was zurück lassen, das ihm zwar
angenehm, er es aber doch nicht mitnehmen kann.
Was ist dieß? Endweder liegende Güther, oder ein
mächtiger Zusammenhang in der Freundschaft. Aus
diesem schlüßet sie ferner:

Einmahl, gebrauche alle mögliche Lokkungen,
Reiche dahin zu bewegen, daß sie sich im Lande
ankaufen.
Fürs andere: Verursache so viel es möglich ist,
daß durch die Verheirathungen in einem Lande
Familien entstehen, die mit vielen Familien ver-
knüpft sind.
§. 42.

Das Mittel, was den andern Zweck würken soll,Fernere
Mittel.

den wir §. 40. angegeben haben, ist dieses: Ein
jeder muß in einem Lande dasjenige ohne Ver-
druß bekommen können, was er mit Vernunft
nach seiner Absicht und nach seinem Stande
nöthig hat.

§. 43.

Aus diesem Satze, den man uns ohne BeweißBesondere
Folgen aus
diesem.

verwilligen wird, folget ferner:

Ein-
D d

von der Bevoͤlkerung des Staats.
die Einheimiſchen keinen Grund bekommen zu glauben,
es werde ihnen in der Fremde beſſer gehen.

§. 41.

Wie ſind Mittel von der erſten Art moͤglich.Mittel, die-
ſes policey-
gemaͤß zu
verhindern.

Vielleicht Gewait, Befehle, Strafen, Auflagen bey
dem Abzuge. Alle dieſe Dinge haben ihren Nuzzen,
ſie gehoͤren aber nicht zur Policey (§. 17. 18. 20.).
Sie weiß andere Vorſchlaͤge, die ſich wuͤrkſamer be-
weiſen. Sie ſchluͤſt aus §. 16. 24. ſoll einem das
Wegziehen aus einem Lande verdruͤßlich fallen, ſo muß
er in dem Lande was zuruͤck laſſen, das ihm zwar
angenehm, er es aber doch nicht mitnehmen kann.
Was iſt dieß? Endweder liegende Guͤther, oder ein
maͤchtiger Zuſammenhang in der Freundſchaft. Aus
dieſem ſchluͤßet ſie ferner:

Einmahl, gebrauche alle moͤgliche Lokkungen,
Reiche dahin zu bewegen, daß ſie ſich im Lande
ankaufen.
Fuͤrs andere: Verurſache ſo viel es moͤglich iſt,
daß durch die Verheirathungen in einem Lande
Familien entſtehen, die mit vielen Familien ver-
knuͤpft ſind.
§. 42.

Das Mittel, was den andern Zweck wuͤrken ſoll,Fernere
Mittel.

den wir §. 40. angegeben haben, iſt dieſes: Ein
jeder muß in einem Lande dasjenige ohne Ver-
druß bekommen koͤnnen, was er mit Vernunft
nach ſeiner Abſicht und nach ſeinem Stande
noͤthig hat.

§. 43.

Aus dieſem Satze, den man uns ohne BeweißBeſondere
Folgen aus
dieſem.

verwilligen wird, folget ferner:

Ein-
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0437" n="417"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Bevo&#x0364;lkerung des Staats.</hi></fw><lb/>
die Einheimi&#x017F;chen keinen Grund bekommen zu glauben,<lb/>
es werde ihnen in der Fremde be&#x017F;&#x017F;er gehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 41.</head><lb/>
              <p>Wie &#x017F;ind Mittel von der er&#x017F;ten Art mo&#x0364;glich.<note place="right">Mittel, die-<lb/>
&#x017F;es policey-<lb/>
gema&#x0364;ß zu<lb/>
verhindern.</note><lb/>
Vielleicht Gewait, Befehle, Strafen, Auflagen bey<lb/>
dem Abzuge. Alle die&#x017F;e Dinge haben ihren Nuzzen,<lb/>
&#x017F;ie geho&#x0364;ren aber nicht zur Policey (§. 17. 18. 20.).<lb/>
Sie weiß andere Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, die &#x017F;ich wu&#x0364;rk&#x017F;amer be-<lb/>
wei&#x017F;en. Sie &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;t aus §. 16. 24. &#x017F;oll einem das<lb/>
Wegziehen aus einem Lande verdru&#x0364;ßlich fallen, &#x017F;o muß<lb/>
er in dem Lande was zuru&#x0364;ck la&#x017F;&#x017F;en, das ihm zwar<lb/>
angenehm, er es aber doch nicht mitnehmen kann.<lb/>
Was i&#x017F;t dieß? Endweder liegende Gu&#x0364;ther, oder ein<lb/>
ma&#x0364;chtiger Zu&#x017F;ammenhang in der Freund&#x017F;chaft. Aus<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;chlu&#x0364;ßet &#x017F;ie ferner:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> gebrauche alle mo&#x0364;gliche Lokkungen,<lb/>
Reiche dahin zu bewegen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich im Lande<lb/>
ankaufen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Verur&#x017F;ache &#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
daß durch die Verheirathungen in einem Lande<lb/>
Familien ent&#x017F;tehen, die mit vielen Familien ver-<lb/>
knu&#x0364;pft &#x017F;ind.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 42.</head><lb/>
              <p>Das Mittel, was den andern Zweck wu&#x0364;rken &#x017F;oll,<note place="right">Fernere<lb/>
Mittel.</note><lb/>
den wir §. 40. angegeben haben, i&#x017F;t die&#x017F;es: <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
jeder muß in einem Lande dasjenige ohne Ver-<lb/>
druß bekommen ko&#x0364;nnen, was er mit Vernunft<lb/>
nach &#x017F;einer Ab&#x017F;icht und nach &#x017F;einem Stande<lb/>
no&#x0364;thig hat.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 43.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em Satze, den man uns ohne Beweiß<note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;em.</note><lb/>
verwilligen wird, folget ferner:</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D d</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0437] von der Bevoͤlkerung des Staats. die Einheimiſchen keinen Grund bekommen zu glauben, es werde ihnen in der Fremde beſſer gehen. §. 41. Wie ſind Mittel von der erſten Art moͤglich. Vielleicht Gewait, Befehle, Strafen, Auflagen bey dem Abzuge. Alle dieſe Dinge haben ihren Nuzzen, ſie gehoͤren aber nicht zur Policey (§. 17. 18. 20.). Sie weiß andere Vorſchlaͤge, die ſich wuͤrkſamer be- weiſen. Sie ſchluͤſt aus §. 16. 24. ſoll einem das Wegziehen aus einem Lande verdruͤßlich fallen, ſo muß er in dem Lande was zuruͤck laſſen, das ihm zwar angenehm, er es aber doch nicht mitnehmen kann. Was iſt dieß? Endweder liegende Guͤther, oder ein maͤchtiger Zuſammenhang in der Freundſchaft. Aus dieſem ſchluͤßet ſie ferner: Mittel, die- ſes policey- gemaͤß zu verhindern. Einmahl, gebrauche alle moͤgliche Lokkungen, Reiche dahin zu bewegen, daß ſie ſich im Lande ankaufen. Fuͤrs andere: Verurſache ſo viel es moͤglich iſt, daß durch die Verheirathungen in einem Lande Familien entſtehen, die mit vielen Familien ver- knuͤpft ſind. §. 42. Das Mittel, was den andern Zweck wuͤrken ſoll, den wir §. 40. angegeben haben, iſt dieſes: Ein jeder muß in einem Lande dasjenige ohne Ver- druß bekommen koͤnnen, was er mit Vernunft nach ſeiner Abſicht und nach ſeinem Stande noͤthig hat. Fernere Mittel. §. 43. Aus dieſem Satze, den man uns ohne Beweiß verwilligen wird, folget ferner: Beſondere Folgen aus dieſem. Ein- D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/437
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/437>, abgerufen am 23.10.2019.