Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Bevölkerung des Staats.
soll ein jeder Mann seine Frau standesmäßig halten,
so wird dieß vielen eine Last. Und dieß verhindert
den Endschluß sich zu verheyrathen. Jch nehme mir
die unschuldige Freyheit, meine Gedanken von diesem
Stükke offenherzig auszudrükken. Solte es wohl
nicht in der von uns angenommenen Absicht einem
Staate nüzlich seyn, die Heyrathen in zwey Arten zu
vertheilen. Wer also heyrathen will, daß er seine
Kinder standesmäßig erziehet und seine Frau standes-
mäßig hält, der bekommet im Staate einige Freyhei-
ten und besondere Vorrechte. Wer aber heyrathen
und beyde Stükke zwar besorgen aber doch nicht nach
seinem Stande einrichten will, der bleibt ein ehrlicher
Mann, und behält die Vorzüge seines Standes, die
aber doch weder seinen Kindern noch seiner Frau mit-
getheilet werden. Und daher werden ihm nur jene
Freyheiten und besonderen Vorrechte nicht verwilliget.
Es ist ein Vorschlag, den verschiedene Völker mit
Nutzen gebraucht haben, und ich kann keinen Grund
finden, warum er nicht noch jetzo nützlich seyn sollte.

§. 45.

Das andere Mittel die Anzahl der JnnwohnerFürs andere
durch die
Anlokkung
der Fremden
aus dem
Triebe zur
Freyheit.

zu vermehren ist die Anlokkung der Fremden. Fremde
können unmöglich angelokket werden, als durch den
Trieb der Freyheit, und durch die Hoffnung eines
Vortheils. Die Freyheit, die sie suchen, gehet ent
weder auf die Religion, oder auf den Gebrauch der
Geschicklichkeiten und des Vermögens. Aus dem ersten
flüßet die Nothwendigkeit in einem Lande, so weit es
die Moral erlaubt (§. 7.), Religions-Freyheiten zu
verstatten. Bey dieser Einrichtung, die wichtig, ist
vieles zu beobachten. Wir wollen auch ihr eine be-
sondere Abtheilung widnen.

§. 46.
D d 2

von der Bevoͤlkerung des Staats.
ſoll ein jeder Mann ſeine Frau ſtandesmaͤßig halten,
ſo wird dieß vielen eine Laſt. Und dieß verhindert
den Endſchluß ſich zu verheyrathen. Jch nehme mir
die unſchuldige Freyheit, meine Gedanken von dieſem
Stuͤkke offenherzig auszudruͤkken. Solte es wohl
nicht in der von uns angenommenen Abſicht einem
Staate nuͤzlich ſeyn, die Heyrathen in zwey Arten zu
vertheilen. Wer alſo heyrathen will, daß er ſeine
Kinder ſtandesmaͤßig erziehet und ſeine Frau ſtandes-
maͤßig haͤlt, der bekommet im Staate einige Freyhei-
ten und beſondere Vorrechte. Wer aber heyrathen
und beyde Stuͤkke zwar beſorgen aber doch nicht nach
ſeinem Stande einrichten will, der bleibt ein ehrlicher
Mann, und behaͤlt die Vorzuͤge ſeines Standes, die
aber doch weder ſeinen Kindern noch ſeiner Frau mit-
getheilet werden. Und daher werden ihm nur jene
Freyheiten und beſonderen Vorrechte nicht verwilliget.
Es iſt ein Vorſchlag, den verſchiedene Voͤlker mit
Nutzen gebraucht haben, und ich kann keinen Grund
finden, warum er nicht noch jetzo nuͤtzlich ſeyn ſollte.

§. 45.

Das andere Mittel die Anzahl der JnnwohnerFuͤrs andere
durch die
Anlokkung
der Fremden
aus dem
Triebe zur
Freyheit.

zu vermehren iſt die Anlokkung der Fremden. Fremde
koͤnnen unmoͤglich angelokket werden, als durch den
Trieb der Freyheit, und durch die Hoffnung eines
Vortheils. Die Freyheit, die ſie ſuchen, gehet ent
weder auf die Religion, oder auf den Gebrauch der
Geſchicklichkeiten und des Vermoͤgens. Aus dem erſten
fluͤßet die Nothwendigkeit in einem Lande, ſo weit es
die Moral erlaubt (§. 7.), Religions-Freyheiten zu
verſtatten. Bey dieſer Einrichtung, die wichtig, iſt
vieles zu beobachten. Wir wollen auch ihr eine be-
ſondere Abtheilung widnen.

§. 46.
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0439" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Bevo&#x0364;lkerung des Staats.</hi></fw><lb/>
&#x017F;oll ein jeder Mann &#x017F;eine Frau &#x017F;tandesma&#x0364;ßig halten,<lb/>
&#x017F;o wird dieß vielen eine La&#x017F;t. Und dieß verhindert<lb/>
den End&#x017F;chluß &#x017F;ich zu verheyrathen. Jch nehme mir<lb/>
die un&#x017F;chuldige Freyheit, meine Gedanken von die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;kke offenherzig auszudru&#x0364;kken. Solte es wohl<lb/>
nicht in der von uns angenommenen Ab&#x017F;icht einem<lb/>
Staate nu&#x0364;zlich &#x017F;eyn, die Heyrathen in zwey Arten zu<lb/>
vertheilen. Wer al&#x017F;o heyrathen will, daß er &#x017F;eine<lb/>
Kinder &#x017F;tandesma&#x0364;ßig erziehet und &#x017F;eine Frau &#x017F;tandes-<lb/>
ma&#x0364;ßig ha&#x0364;lt, der bekommet im Staate einige Freyhei-<lb/>
ten und be&#x017F;ondere Vorrechte. Wer aber heyrathen<lb/>
und beyde Stu&#x0364;kke zwar be&#x017F;orgen aber doch nicht nach<lb/>
&#x017F;einem Stande einrichten will, der bleibt ein ehrlicher<lb/>
Mann, und beha&#x0364;lt die Vorzu&#x0364;ge &#x017F;eines Standes, die<lb/>
aber doch weder &#x017F;einen Kindern noch &#x017F;einer Frau mit-<lb/>
getheilet werden. Und daher werden ihm nur jene<lb/>
Freyheiten und be&#x017F;onderen Vorrechte nicht verwilliget.<lb/>
Es i&#x017F;t ein Vor&#x017F;chlag, den ver&#x017F;chiedene Vo&#x0364;lker mit<lb/>
Nutzen gebraucht haben, und ich kann keinen Grund<lb/>
finden, warum er nicht noch jetzo nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn &#x017F;ollte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 45.</head><lb/>
              <p>Das andere Mittel die Anzahl der Jnnwohner<note place="right">Fu&#x0364;rs andere<lb/>
durch die<lb/>
Anlokkung<lb/>
der Fremden<lb/>
aus dem<lb/>
Triebe zur<lb/>
Freyheit.</note><lb/>
zu vermehren i&#x017F;t die Anlokkung der Fremden. Fremde<lb/>
ko&#x0364;nnen unmo&#x0364;glich angelokket werden, als durch den<lb/>
Trieb der Freyheit, und durch die Hoffnung eines<lb/>
Vortheils. Die Freyheit, die &#x017F;ie &#x017F;uchen, gehet ent<lb/>
weder auf die Religion, oder auf den Gebrauch der<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeiten und des Vermo&#x0364;gens. Aus dem er&#x017F;ten<lb/>
flu&#x0364;ßet die Nothwendigkeit in einem Lande, &#x017F;o weit es<lb/>
die Moral erlaubt (§. 7.), Religions-Freyheiten zu<lb/>
ver&#x017F;tatten. Bey die&#x017F;er Einrichtung, die wichtig, i&#x017F;t<lb/>
vieles zu beobachten. Wir wollen auch ihr eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Abtheilung widnen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 46.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0439] von der Bevoͤlkerung des Staats. ſoll ein jeder Mann ſeine Frau ſtandesmaͤßig halten, ſo wird dieß vielen eine Laſt. Und dieß verhindert den Endſchluß ſich zu verheyrathen. Jch nehme mir die unſchuldige Freyheit, meine Gedanken von dieſem Stuͤkke offenherzig auszudruͤkken. Solte es wohl nicht in der von uns angenommenen Abſicht einem Staate nuͤzlich ſeyn, die Heyrathen in zwey Arten zu vertheilen. Wer alſo heyrathen will, daß er ſeine Kinder ſtandesmaͤßig erziehet und ſeine Frau ſtandes- maͤßig haͤlt, der bekommet im Staate einige Freyhei- ten und beſondere Vorrechte. Wer aber heyrathen und beyde Stuͤkke zwar beſorgen aber doch nicht nach ſeinem Stande einrichten will, der bleibt ein ehrlicher Mann, und behaͤlt die Vorzuͤge ſeines Standes, die aber doch weder ſeinen Kindern noch ſeiner Frau mit- getheilet werden. Und daher werden ihm nur jene Freyheiten und beſonderen Vorrechte nicht verwilliget. Es iſt ein Vorſchlag, den verſchiedene Voͤlker mit Nutzen gebraucht haben, und ich kann keinen Grund finden, warum er nicht noch jetzo nuͤtzlich ſeyn ſollte. §. 45. Das andere Mittel die Anzahl der Jnnwohner zu vermehren iſt die Anlokkung der Fremden. Fremde koͤnnen unmoͤglich angelokket werden, als durch den Trieb der Freyheit, und durch die Hoffnung eines Vortheils. Die Freyheit, die ſie ſuchen, gehet ent weder auf die Religion, oder auf den Gebrauch der Geſchicklichkeiten und des Vermoͤgens. Aus dem erſten fluͤßet die Nothwendigkeit in einem Lande, ſo weit es die Moral erlaubt (§. 7.), Religions-Freyheiten zu verſtatten. Bey dieſer Einrichtung, die wichtig, iſt vieles zu beobachten. Wir wollen auch ihr eine be- ſondere Abtheilung widnen. Fuͤrs andere durch die Anlokkung der Fremden aus dem Triebe zur Freyheit. §. 46. D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/439
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/439>, abgerufen am 17.10.2019.