Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
§. 46.
Besonderer
Vorschlag
hiezu.

Suchen sie in einem Lande Freyheit in dem Ge-
brauche ihrer Geschicklichkeiten und des Vermögens, so
müssen sie in dem Lande alles unternehmen können,
was nicht wider die Moral und einer regelmäßigen
Ordnung ist (§. 7.). Aus diesem Grunde giebt
die Policey diesen Rath: Man soll keinem, der
sich in einem Lande niederläst, wenn es nicht
die äußerste Noth erfordert, in dem, womit
er etwas erwerben will, andere als die allge-
meinen Grenzen setzen, welche in dieser Regel
gegründet: gebet GOtt was GOttes, und
dem Rayser, was des Raysers ist.

§. 47.
Dessen Ein-
schränkung.

Wie kann die Policey im Staate Ordnung halten,
wenn es nicht der Staat weiß, womit ein jeder seine
Nahrung sucht. Daher ist auch dieß eine Haupt-
Regel: Wer mit einer gewissen Art der Be-
schäftigungen im Staate etwas verdienen will,
der muß dem Staate dieß zuvor anzeigen.

§. 48.
und aus der
Hoffnung
zum Vortheil
in der Er-
kenntniß,

Sollen Fremde durch die Hoffnung eines Vortheils
angelokket werden, so setzen sie diesen Vortheil entwe-
der in der Erkenntniß, oder sie suchen einen außerlichen
Vortheil. Jenes erfordert, daß in einem Lande
Wissenschaften und Künste vorzüglich blühen. Ein
Gelehrter, ein Künstler, der sich bemühet, in seinem
Stükke Meister zu spielen, kann sehr leicht einem
Staate so nützlich werden, als eine mittelmäßige
Fabrique. Gesetzt, er lokket in einem Jahr nur
zehen Fremde an, von welchen ein jeder 100. Thaler
im Lande läst. So bringt er jährlich 1000. Thaler
ins Land. Solten wohl nicht von diesen durch den

ganzen
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
§. 46.
Beſonderer
Vorſchlag
hiezu.

Suchen ſie in einem Lande Freyheit in dem Ge-
brauche ihrer Geſchicklichkeiten und des Vermoͤgens, ſo
muͤſſen ſie in dem Lande alles unternehmen koͤnnen,
was nicht wider die Moral und einer regelmaͤßigen
Ordnung iſt (§. 7.). Aus dieſem Grunde giebt
die Policey dieſen Rath: Man ſoll keinem, der
ſich in einem Lande niederlaͤſt, wenn es nicht
die aͤußerſte Noth erfordert, in dem, womit
er etwas erwerben will, andere als die allge-
meinen Grenzen ſetzen, welche in dieſer Regel
gegruͤndet: gebet GOtt was GOttes, und
dem Rayſer, was des Rayſers iſt.

§. 47.
Deſſen Ein-
ſchraͤnkung.

Wie kann die Policey im Staate Ordnung halten,
wenn es nicht der Staat weiß, womit ein jeder ſeine
Nahrung ſucht. Daher iſt auch dieß eine Haupt-
Regel: Wer mit einer gewiſſen Art der Be-
ſchaͤftigungen im Staate etwas verdienen will,
der muß dem Staate dieß zuvor anzeigen.

§. 48.
und aus der
Hoffnung
zum Vortheil
in der Er-
kenntniß,

Sollen Fremde durch die Hoffnung eines Vortheils
angelokket werden, ſo ſetzen ſie dieſen Vortheil entwe-
der in der Erkenntniß, oder ſie ſuchen einen außerlichen
Vortheil. Jenes erfordert, daß in einem Lande
Wiſſenſchaften und Kuͤnſte vorzuͤglich bluͤhen. Ein
Gelehrter, ein Kuͤnſtler, der ſich bemuͤhet, in ſeinem
Stuͤkke Meiſter zu ſpielen, kann ſehr leicht einem
Staate ſo nuͤtzlich werden, als eine mittelmaͤßige
Fabrique. Geſetzt, er lokket in einem Jahr nur
zehen Fremde an, von welchen ein jeder 100. Thaler
im Lande laͤſt. So bringt er jaͤhrlich 1000. Thaler
ins Land. Solten wohl nicht von dieſen durch den

ganzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0440" n="420"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 46.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;onderer<lb/>
Vor&#x017F;chlag<lb/>
hiezu.</note>
              <p>Suchen &#x017F;ie in einem Lande Freyheit in dem Ge-<lb/>
brauche ihrer Ge&#x017F;chicklichkeiten und des Vermo&#x0364;gens, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in dem Lande alles unternehmen ko&#x0364;nnen,<lb/>
was nicht wider die Moral und einer regelma&#x0364;ßigen<lb/>
Ordnung i&#x017F;t (§. 7.). Aus die&#x017F;em Grunde giebt<lb/>
die Policey die&#x017F;en Rath: <hi rendition="#fr">Man &#x017F;oll keinem, der<lb/>
&#x017F;ich in einem Lande niederla&#x0364;&#x017F;t, wenn es nicht<lb/>
die a&#x0364;ußer&#x017F;te Noth erfordert, in dem, womit<lb/>
er etwas erwerben will, andere als die allge-<lb/>
meinen Grenzen &#x017F;etzen, welche in die&#x017F;er Regel<lb/>
gegru&#x0364;ndet: gebet GOtt was GOttes, und<lb/>
dem Ray&#x017F;er, was des Ray&#x017F;ers i&#x017F;t.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 47.</head><lb/>
              <note place="left">De&#x017F;&#x017F;en Ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkung.</note>
              <p>Wie kann die Policey im Staate Ordnung halten,<lb/>
wenn es nicht der Staat weiß, womit ein jeder &#x017F;eine<lb/>
Nahrung &#x017F;ucht. Daher i&#x017F;t auch dieß eine Haupt-<lb/>
Regel: <hi rendition="#fr">Wer mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art der Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigungen im Staate etwas verdienen will,<lb/>
der muß dem Staate dieß zuvor anzeigen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 48.</head><lb/>
              <note place="left">und aus der<lb/>
Hoffnung<lb/>
zum Vortheil<lb/>
in der Er-<lb/>
kenntniß,</note>
              <p>Sollen Fremde durch die Hoffnung eines Vortheils<lb/>
angelokket werden, &#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ie die&#x017F;en Vortheil entwe-<lb/>
der in der Erkenntniß, oder &#x017F;ie &#x017F;uchen einen außerlichen<lb/>
Vortheil. Jenes erfordert, daß in einem Lande<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Ku&#x0364;n&#x017F;te vorzu&#x0364;glich blu&#x0364;hen. Ein<lb/>
Gelehrter, ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler, der &#x017F;ich bemu&#x0364;het, in &#x017F;einem<lb/>
Stu&#x0364;kke Mei&#x017F;ter zu &#x017F;pielen, kann &#x017F;ehr leicht einem<lb/>
Staate &#x017F;o nu&#x0364;tzlich werden, als eine mittelma&#x0364;ßige<lb/>
Fabrique. Ge&#x017F;etzt, er lokket in einem Jahr nur<lb/>
zehen Fremde an, von welchen ein jeder 100. Thaler<lb/>
im Lande la&#x0364;&#x017F;t. So bringt er ja&#x0364;hrlich 1000. Thaler<lb/>
ins Land. Solten wohl nicht von die&#x017F;en durch den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ganzen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0440] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, §. 46. Suchen ſie in einem Lande Freyheit in dem Ge- brauche ihrer Geſchicklichkeiten und des Vermoͤgens, ſo muͤſſen ſie in dem Lande alles unternehmen koͤnnen, was nicht wider die Moral und einer regelmaͤßigen Ordnung iſt (§. 7.). Aus dieſem Grunde giebt die Policey dieſen Rath: Man ſoll keinem, der ſich in einem Lande niederlaͤſt, wenn es nicht die aͤußerſte Noth erfordert, in dem, womit er etwas erwerben will, andere als die allge- meinen Grenzen ſetzen, welche in dieſer Regel gegruͤndet: gebet GOtt was GOttes, und dem Rayſer, was des Rayſers iſt. §. 47. Wie kann die Policey im Staate Ordnung halten, wenn es nicht der Staat weiß, womit ein jeder ſeine Nahrung ſucht. Daher iſt auch dieß eine Haupt- Regel: Wer mit einer gewiſſen Art der Be- ſchaͤftigungen im Staate etwas verdienen will, der muß dem Staate dieß zuvor anzeigen. §. 48. Sollen Fremde durch die Hoffnung eines Vortheils angelokket werden, ſo ſetzen ſie dieſen Vortheil entwe- der in der Erkenntniß, oder ſie ſuchen einen außerlichen Vortheil. Jenes erfordert, daß in einem Lande Wiſſenſchaften und Kuͤnſte vorzuͤglich bluͤhen. Ein Gelehrter, ein Kuͤnſtler, der ſich bemuͤhet, in ſeinem Stuͤkke Meiſter zu ſpielen, kann ſehr leicht einem Staate ſo nuͤtzlich werden, als eine mittelmaͤßige Fabrique. Geſetzt, er lokket in einem Jahr nur zehen Fremde an, von welchen ein jeder 100. Thaler im Lande laͤſt. So bringt er jaͤhrlich 1000. Thaler ins Land. Solten wohl nicht von dieſen durch den ganzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/440
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/440>, abgerufen am 22.10.2019.