Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung der Schulen.
pelte Absicht haben. Eine allgemeine und eine
besondere. Jene ist, das Herz der Menschen mora-
lisch zu bilden. Diese, den Menschen geschickt zu
machen, nicht nur sich zu ernähren, sondern auch
durch seine Beschäftigungen anderen Gelegenheit zu
geben, daß sie etwas erwerben können.

§. 63.

Die Sitten-Lehre beschreibet es uns vollständig,Diese wieder
in allgemei-
ne und be-
sondere
Classen.

worauf wir alsdenn sehen müssen, wenn wir die erste
Absicht erreichen wollen. Hier wollen wir uns nur
um die lezte bekümmern. Die Geschicklichkeiten zum
Nutzen der bürgerlichen Gesellschaft kommen in einigen
Punkten überein, und alsdenn unterscheiden sie sich
durch ihre besonderen Bestimmungen. Daher solte
man billig die Schulen in allgemeine und besondere
Classen vertheilen. Jn den allgemeinen wird jene,
und in den besondern wird diese Geschicklichkeit be-
sorget.

§. 64.

Beyde können wiederum durch verschiedene Gradebeyde in
verichiedens
Stufen.

vertheilet werden. Zuerst von der allgemeinen. Jn
der niedrigsten Stufe wird dasjenige getrieben,
was die ersten Anfänge aller menschlichen Geschiklich-
keit, als Lesen, Schreiben und dergleichen. Jn den
andern Stufen wird dem Menschen nach und nach
so viel aus den Geschichten * und von den Sprachen
bekannt gemacht, als sie in einer jeden Lebens-Art
wissen müssen, wenn sie brauchbare Menschen werden
sollen. Bey dieser Unterweisung hat der Lehrer vor-
nemlich dahin zu sehen, daß die ersten Fähigkeiten
der menschlichen Seele aufgewekket werden.

* Anmer-

von der Einrichtung der Schulen.
pelte Abſicht haben. Eine allgemeine und eine
beſondere. Jene iſt, das Herz der Menſchen mora-
liſch zu bilden. Dieſe, den Menſchen geſchickt zu
machen, nicht nur ſich zu ernaͤhren, ſondern auch
durch ſeine Beſchaͤftigungen anderen Gelegenheit zu
geben, daß ſie etwas erwerben koͤnnen.

§. 63.

Die Sitten-Lehre beſchreibet es uns vollſtaͤndig,Dieſe wieder
in allgemei-
ne und be-
ſondere
Claſſen.

worauf wir alsdenn ſehen muͤſſen, wenn wir die erſte
Abſicht erreichen wollen. Hier wollen wir uns nur
um die lezte bekuͤmmern. Die Geſchicklichkeiten zum
Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft kommen in einigen
Punkten uͤberein, und alsdenn unterſcheiden ſie ſich
durch ihre beſonderen Beſtimmungen. Daher ſolte
man billig die Schulen in allgemeine und beſondere
Claſſen vertheilen. Jn den allgemeinen wird jene,
und in den beſondern wird dieſe Geſchicklichkeit be-
ſorget.

§. 64.

Beyde koͤnnen wiederum durch verſchiedene Gradebeyde in
verichiedens
Stufen.

vertheilet werden. Zuerſt von der allgemeinen. Jn
der niedrigſten Stufe wird dasjenige getrieben,
was die erſten Anfaͤnge aller menſchlichen Geſchiklich-
keit, als Leſen, Schreiben und dergleichen. Jn den
andern Stufen wird dem Menſchen nach und nach
ſo viel aus den Geſchichten * und von den Sprachen
bekannt gemacht, als ſie in einer jeden Lebens-Art
wiſſen muͤſſen, wenn ſie brauchbare Menſchen werden
ſollen. Bey dieſer Unterweiſung hat der Lehrer vor-
nemlich dahin zu ſehen, daß die erſten Faͤhigkeiten
der menſchlichen Seele aufgewekket werden.

* Anmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0447" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi></fw><lb/>
pelte Ab&#x017F;icht haben. Eine <hi rendition="#fr">allgemeine</hi> und eine<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere. Jene</hi> i&#x017F;t, das Herz der Men&#x017F;chen mora-<lb/>
li&#x017F;ch zu bilden. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e,</hi> den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chickt zu<lb/>
machen, nicht nur &#x017F;ich zu erna&#x0364;hren, &#x017F;ondern auch<lb/>
durch &#x017F;eine Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen anderen Gelegenheit zu<lb/>
geben, daß &#x017F;ie etwas erwerben ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 63.</head><lb/>
              <p>Die Sitten-Lehre be&#x017F;chreibet es uns voll&#x017F;ta&#x0364;ndig,<note place="right">Die&#x017F;e wieder<lb/>
in allgemei-<lb/>
ne und be-<lb/>
&#x017F;ondere<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
worauf wir alsdenn &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn wir die er&#x017F;te<lb/>
Ab&#x017F;icht erreichen wollen. Hier wollen wir uns nur<lb/>
um die lezte beku&#x0364;mmern. Die Ge&#x017F;chicklichkeiten zum<lb/>
Nutzen der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft kommen in einigen<lb/>
Punkten u&#x0364;berein, und alsdenn unter&#x017F;cheiden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
durch ihre be&#x017F;onderen Be&#x017F;timmungen. Daher &#x017F;olte<lb/>
man billig die Schulen in <hi rendition="#fr">allgemeine</hi> und <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere</hi><lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilen. Jn den allgemeinen wird jene,<lb/>
und in den be&#x017F;ondern wird die&#x017F;e Ge&#x017F;chicklichkeit be-<lb/>
&#x017F;orget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 64.</head><lb/>
              <p>Beyde ko&#x0364;nnen wiederum durch ver&#x017F;chiedene Grade<note place="right">beyde in<lb/>
verichiedens<lb/>
Stufen.</note><lb/>
vertheilet werden. Zuer&#x017F;t von der allgemeinen. Jn<lb/>
der <hi rendition="#fr">niedrig&#x017F;ten Stufe</hi> wird dasjenige getrieben,<lb/>
was die er&#x017F;ten Anfa&#x0364;nge aller men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chiklich-<lb/>
keit, als Le&#x017F;en, Schreiben und dergleichen. Jn den<lb/><hi rendition="#fr">andern Stufen</hi> wird dem Men&#x017F;chen nach und nach<lb/>
&#x017F;o viel aus den Ge&#x017F;chichten <note xml:id="e81" next="#e82" place="end" n="*"/> und von den Sprachen<lb/>
bekannt gemacht, als &#x017F;ie in einer jeden Lebens-Art<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie brauchbare Men&#x017F;chen werden<lb/>
&#x017F;ollen. Bey die&#x017F;er Unterwei&#x017F;ung hat der Lehrer vor-<lb/>
nemlich dahin zu &#x017F;ehen, daß die er&#x017F;ten Fa&#x0364;higkeiten<lb/>
der men&#x017F;chlichen Seele aufgewekket werden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">* <hi rendition="#fr">Anmer-</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0447] von der Einrichtung der Schulen. pelte Abſicht haben. Eine allgemeine und eine beſondere. Jene iſt, das Herz der Menſchen mora- liſch zu bilden. Dieſe, den Menſchen geſchickt zu machen, nicht nur ſich zu ernaͤhren, ſondern auch durch ſeine Beſchaͤftigungen anderen Gelegenheit zu geben, daß ſie etwas erwerben koͤnnen. §. 63. Die Sitten-Lehre beſchreibet es uns vollſtaͤndig, worauf wir alsdenn ſehen muͤſſen, wenn wir die erſte Abſicht erreichen wollen. Hier wollen wir uns nur um die lezte bekuͤmmern. Die Geſchicklichkeiten zum Nutzen der buͤrgerlichen Geſellſchaft kommen in einigen Punkten uͤberein, und alsdenn unterſcheiden ſie ſich durch ihre beſonderen Beſtimmungen. Daher ſolte man billig die Schulen in allgemeine und beſondere Claſſen vertheilen. Jn den allgemeinen wird jene, und in den beſondern wird dieſe Geſchicklichkeit be- ſorget. Dieſe wieder in allgemei- ne und be- ſondere Claſſen. §. 64. Beyde koͤnnen wiederum durch verſchiedene Grade vertheilet werden. Zuerſt von der allgemeinen. Jn der niedrigſten Stufe wird dasjenige getrieben, was die erſten Anfaͤnge aller menſchlichen Geſchiklich- keit, als Leſen, Schreiben und dergleichen. Jn den andern Stufen wird dem Menſchen nach und nach ſo viel aus den Geſchichten * und von den Sprachen bekannt gemacht, als ſie in einer jeden Lebens-Art wiſſen muͤſſen, wenn ſie brauchbare Menſchen werden ſollen. Bey dieſer Unterweiſung hat der Lehrer vor- nemlich dahin zu ſehen, daß die erſten Faͤhigkeiten der menſchlichen Seele aufgewekket werden. beyde in verichiedens Stufen. * Anmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/447
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/447>, abgerufen am 23.10.2019.