Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung der Schulen.
wovon er jährlich 200 Thaler gewisse Besoldung
hat. Warum solte dieser nicht in dem ersten Jahre,
ohne zu klagen, 50. Thaler zum Nutzen des Staats
abtragen können, wenn ihm nur ins künftige seine
Besoldung nicht verkürzt wird. Wie ein solches
Capital, daß es die Jnteressen tragen könne, an-
zulegen, das müssen die besonderen Umstände, welche
vorkommen, bestimmen.

§. 83.

Aus diesem, was wir von den Quellen, aus welchenDie Anzahl
der Lernen-
den ist zu
vergrößern.

die Lehrer ihre Besoldung schöpffen können, angemer-
ket haben, erhellet, daß die Anzahl der Lernenden,
wenn sie groß, besonders in Erwegung zu ziehen sey.
(§. 82.) Es ist demnach eine besondere Pflicht der
Policey, Mittel zu erfinden, welche geschickt genug
sind, diese Anzahl zu erhalten und zu vergrößern.
Diese Mittel können nur genauere Bestimmungen
von denen seyn, welche die Bevölkerung des Staats
würken, die wir bereits in dem ersten Capitel dieses
Abschnittes vestgesetzet. Wir wollen einige hier beson-
ders anführen. Die Anzahl der Lernenden wird er-
halten und vergrößert, theils durch Einheimische, theils
durch Fremde. Wie durch Einheimische? Jst es viel-
leicht rathsam Einheimischen zu verbiethen, fremde
Schulen zu beziehen? Jch verwerfe dieses Verbot nicht,
doch aber werde ich einem Beherrscher des Staats
hiezu nicht rathen. Nicht nur der allgemeine Satz,
den ich §. 17. bewiesen habe, erfodert diese Behut-
samkeit, sondern selbst die Beschaffenheit dieser Sa-
che giebt hiezu besondere Vewegungs-Gründe. Es
ist fürs erste, eine allgemeine Wahrheit, daß nichts
der Unterweisung mehr nachtheilig sey, als wenn der
Lernende zu dem Lehrer kein Vertrauen hat (§. 521.
Sitten-Lehre). Befehle, die ein Vertrauen erwekken
sollen, sind unvollständig (§. 21.) Daher ist es das

sicherste
E e 3

von der Einrichtung der Schulen.
wovon er jaͤhrlich 200 Thaler gewiſſe Beſoldung
hat. Warum ſolte dieſer nicht in dem erſten Jahre,
ohne zu klagen, 50. Thaler zum Nutzen des Staats
abtragen koͤnnen, wenn ihm nur ins kuͤnftige ſeine
Beſoldung nicht verkuͤrzt wird. Wie ein ſolches
Capital, daß es die Jntereſſen tragen koͤnne, an-
zulegen, das muͤſſen die beſonderen Umſtaͤnde, welche
vorkommen, beſtimmen.

§. 83.

Aus dieſem, was wir von den Quellen, aus welchenDie Anzahl
der Lernen-
den iſt zu
vergroͤßern.

die Lehrer ihre Beſoldung ſchoͤpffen koͤnnen, angemer-
ket haben, erhellet, daß die Anzahl der Lernenden,
wenn ſie groß, beſonders in Erwegung zu ziehen ſey.
(§. 82.) Es iſt demnach eine beſondere Pflicht der
Policey, Mittel zu erfinden, welche geſchickt genug
ſind, dieſe Anzahl zu erhalten und zu vergroͤßern.
Dieſe Mittel koͤnnen nur genauere Beſtimmungen
von denen ſeyn, welche die Bevoͤlkerung des Staats
wuͤrken, die wir bereits in dem erſten Capitel dieſes
Abſchnittes veſtgeſetzet. Wir wollen einige hier beſon-
ders anfuͤhren. Die Anzahl der Lernenden wird er-
halten und vergroͤßert, theils durch Einheimiſche, theils
durch Fremde. Wie durch Einheimiſche? Jſt es viel-
leicht rathſam Einheimiſchen zu verbiethen, fremde
Schulen zu beziehen? Jch verwerfe dieſes Verbot nicht,
doch aber werde ich einem Beherrſcher des Staats
hiezu nicht rathen. Nicht nur der allgemeine Satz,
den ich §. 17. bewieſen habe, erfodert dieſe Behut-
ſamkeit, ſondern ſelbſt die Beſchaffenheit dieſer Sa-
che giebt hiezu beſondere Vewegungs-Gruͤnde. Es
iſt fuͤrs erſte, eine allgemeine Wahrheit, daß nichts
der Unterweiſung mehr nachtheilig ſey, als wenn der
Lernende zu dem Lehrer kein Vertrauen hat (§. 521.
Sitten-Lehre). Befehle, die ein Vertrauen erwekken
ſollen, ſind unvollſtaͤndig (§. 21.) Daher iſt es das

ſicherſte
E e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0457" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi></fw><lb/>
wovon er ja&#x0364;hrlich 200 Thaler gewi&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;oldung<lb/>
hat. Warum &#x017F;olte die&#x017F;er nicht in dem er&#x017F;ten Jahre,<lb/>
ohne zu klagen, 50. Thaler zum Nutzen des Staats<lb/>
abtragen ko&#x0364;nnen, wenn ihm nur ins ku&#x0364;nftige &#x017F;eine<lb/>
Be&#x017F;oldung nicht verku&#x0364;rzt wird. Wie ein &#x017F;olches<lb/>
Capital, daß es die Jntere&#x017F;&#x017F;en tragen ko&#x0364;nne, an-<lb/>
zulegen, das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die be&#x017F;onderen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche<lb/>
vorkommen, be&#x017F;timmen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 83.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em, was wir von den Quellen, aus welchen<note place="right">Die Anzahl<lb/>
der Lernen-<lb/>
den i&#x017F;t zu<lb/>
vergro&#x0364;ßern.</note><lb/>
die Lehrer ihre Be&#x017F;oldung &#x017F;cho&#x0364;pffen ko&#x0364;nnen, angemer-<lb/>
ket haben, erhellet, daß die Anzahl der Lernenden,<lb/>
wenn &#x017F;ie groß, be&#x017F;onders in Erwegung zu ziehen &#x017F;ey.<lb/>
(§. 82.) Es i&#x017F;t demnach eine be&#x017F;ondere Pflicht der<lb/>
Policey, Mittel zu erfinden, welche ge&#x017F;chickt genug<lb/>
&#x017F;ind, die&#x017F;e Anzahl zu erhalten und zu vergro&#x0364;ßern.<lb/>
Die&#x017F;e Mittel ko&#x0364;nnen nur genauere Be&#x017F;timmungen<lb/>
von denen &#x017F;eyn, welche die Bevo&#x0364;lkerung des Staats<lb/>
wu&#x0364;rken, die wir bereits in dem er&#x017F;ten Capitel die&#x017F;es<lb/>
Ab&#x017F;chnittes ve&#x017F;tge&#x017F;etzet. Wir wollen einige hier be&#x017F;on-<lb/>
ders anfu&#x0364;hren. Die Anzahl der Lernenden wird er-<lb/>
halten und vergro&#x0364;ßert, theils durch Einheimi&#x017F;che, theils<lb/>
durch Fremde. Wie durch Einheimi&#x017F;che? J&#x017F;t es viel-<lb/>
leicht rath&#x017F;am Einheimi&#x017F;chen zu verbiethen, fremde<lb/>
Schulen zu beziehen? Jch verwerfe die&#x017F;es Verbot nicht,<lb/>
doch aber werde ich einem Beherr&#x017F;cher des Staats<lb/>
hiezu nicht rathen. Nicht nur der allgemeine Satz,<lb/>
den ich §. 17. bewie&#x017F;en habe, erfodert die&#x017F;e Behut-<lb/>
&#x017F;amkeit, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t die Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Sa-<lb/>
che giebt hiezu be&#x017F;ondere Vewegungs-Gru&#x0364;nde. Es<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;rs er&#x017F;te, eine allgemeine Wahrheit, daß nichts<lb/>
der Unterwei&#x017F;ung mehr nachtheilig &#x017F;ey, als wenn der<lb/>
Lernende zu dem Lehrer kein Vertrauen hat (§. 521.<lb/>
Sitten-Lehre). Befehle, die ein Vertrauen erwekken<lb/>
&#x017F;ollen, &#x017F;ind unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig (§. 21.) Daher i&#x017F;t es das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icher&#x017F;te</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0457] von der Einrichtung der Schulen. wovon er jaͤhrlich 200 Thaler gewiſſe Beſoldung hat. Warum ſolte dieſer nicht in dem erſten Jahre, ohne zu klagen, 50. Thaler zum Nutzen des Staats abtragen koͤnnen, wenn ihm nur ins kuͤnftige ſeine Beſoldung nicht verkuͤrzt wird. Wie ein ſolches Capital, daß es die Jntereſſen tragen koͤnne, an- zulegen, das muͤſſen die beſonderen Umſtaͤnde, welche vorkommen, beſtimmen. §. 83. Aus dieſem, was wir von den Quellen, aus welchen die Lehrer ihre Beſoldung ſchoͤpffen koͤnnen, angemer- ket haben, erhellet, daß die Anzahl der Lernenden, wenn ſie groß, beſonders in Erwegung zu ziehen ſey. (§. 82.) Es iſt demnach eine beſondere Pflicht der Policey, Mittel zu erfinden, welche geſchickt genug ſind, dieſe Anzahl zu erhalten und zu vergroͤßern. Dieſe Mittel koͤnnen nur genauere Beſtimmungen von denen ſeyn, welche die Bevoͤlkerung des Staats wuͤrken, die wir bereits in dem erſten Capitel dieſes Abſchnittes veſtgeſetzet. Wir wollen einige hier beſon- ders anfuͤhren. Die Anzahl der Lernenden wird er- halten und vergroͤßert, theils durch Einheimiſche, theils durch Fremde. Wie durch Einheimiſche? Jſt es viel- leicht rathſam Einheimiſchen zu verbiethen, fremde Schulen zu beziehen? Jch verwerfe dieſes Verbot nicht, doch aber werde ich einem Beherrſcher des Staats hiezu nicht rathen. Nicht nur der allgemeine Satz, den ich §. 17. bewieſen habe, erfodert dieſe Behut- ſamkeit, ſondern ſelbſt die Beſchaffenheit dieſer Sa- che giebt hiezu beſondere Vewegungs-Gruͤnde. Es iſt fuͤrs erſte, eine allgemeine Wahrheit, daß nichts der Unterweiſung mehr nachtheilig ſey, als wenn der Lernende zu dem Lehrer kein Vertrauen hat (§. 521. Sitten-Lehre). Befehle, die ein Vertrauen erwekken ſollen, ſind unvollſtaͤndig (§. 21.) Daher iſt es das ſicherſte Die Anzahl der Lernen- den iſt zu vergroͤßern. E e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/457
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/457>, abgerufen am 15.10.2019.