Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
sicherste, wenn in diesem Stükke den Lernenden die
völlige Freyheit gelassen wird. Fürs andere, ist die
Rede von den hohen Schulen, so werden solche Be-
fehle dem widersprechen, was wir §. 70 und 74 be-
wiesen haben.

§. 84.
Behutsam-
keit in Anse-
hung der
Einheimi-
schen

Dieß vorausgesetzet, so ist es klar, daß die Poli-
cey in Ansehung der Einheimischen nur diese beson-
dern Mittel vorschlagen könne.

Einmahl: Man richte die Schulen regelmäßig
ein, und setze in diese nicht nur geschickte, son-
dern auch solche Lehrer, die sich bey andern in
Ansehen und Liebe erhalten können.
Fürs andere: Man sehe dahin, daß die Jugend
in diesen Schulen ihre Absicht vollkommen, be-
quem und mit mäßigen Kosten erreichen könne.
Fürs dritte: Jn einem Lande müssen keine Privat-
Unterweisungen geduldet werden, woferne nicht
diese Bedingung vestgesetzet worden, daß die Kin-
der zugleich die ordentlichen Schulen regelmäßig
besuchen sollen. Diesen Zweck wird man durch
Beobachtung dessen, was wir §. 12. angemerket
haben, leicht erhalten können.
Fürs vierte: Allgemeine Befehle, daß keiner in
einer öffentlichen oder Privat-Bedienung soll
aufgenommen werden, der nicht einheimische
oder fremde Schulen so viel besuchet hat, als es
von der bestimmten Lebens-Art erfodert wird,
die werden sich auch bey der Beförderung dieser
Absicht sehr fruchtbar beweisen.

Daß diese Mittel ihrem Zwekke gemäß sind, beweiset
diese Regel: Wer seine Kinder in ordentliche Schulen

schikken

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
ſicherſte, wenn in dieſem Stuͤkke den Lernenden die
voͤllige Freyheit gelaſſen wird. Fuͤrs andere, iſt die
Rede von den hohen Schulen, ſo werden ſolche Be-
fehle dem widerſprechen, was wir §. 70 und 74 be-
wieſen haben.

§. 84.
Behutſam-
keit in Anſe-
hung der
Einheimi-
ſchen

Dieß vorausgeſetzet, ſo iſt es klar, daß die Poli-
cey in Anſehung der Einheimiſchen nur dieſe beſon-
dern Mittel vorſchlagen koͤnne.

Einmahl: Man richte die Schulen regelmaͤßig
ein, und ſetze in dieſe nicht nur geſchickte, ſon-
dern auch ſolche Lehrer, die ſich bey andern in
Anſehen und Liebe erhalten koͤnnen.
Fuͤrs andere: Man ſehe dahin, daß die Jugend
in dieſen Schulen ihre Abſicht vollkommen, be-
quem und mit maͤßigen Koſten erreichen koͤnne.
Fuͤrs dritte: Jn einem Lande muͤſſen keine Privat-
Unterweiſungen geduldet werden, woferne nicht
dieſe Bedingung veſtgeſetzet worden, daß die Kin-
der zugleich die ordentlichen Schulen regelmaͤßig
beſuchen ſollen. Dieſen Zweck wird man durch
Beobachtung deſſen, was wir §. 12. angemerket
haben, leicht erhalten koͤnnen.
Fuͤrs vierte: Allgemeine Befehle, daß keiner in
einer oͤffentlichen oder Privat-Bedienung ſoll
aufgenommen werden, der nicht einheimiſche
oder fremde Schulen ſo viel beſuchet hat, als es
von der beſtimmten Lebens-Art erfodert wird,
die werden ſich auch bey der Befoͤrderung dieſer
Abſicht ſehr fruchtbar beweiſen.

Daß dieſe Mittel ihrem Zwekke gemaͤß ſind, beweiſet
dieſe Regel: Wer ſeine Kinder in ordentliche Schulen

ſchikken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0458" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te, wenn in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke den Lernenden die<lb/>
vo&#x0364;llige Freyheit gela&#x017F;&#x017F;en wird. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> i&#x017F;t die<lb/>
Rede von den hohen Schulen, &#x017F;o werden &#x017F;olche Be-<lb/>
fehle dem wider&#x017F;prechen, was wir §. 70 und 74 be-<lb/>
wie&#x017F;en haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 84.</head><lb/>
              <note place="left">Behut&#x017F;am-<lb/>
keit in An&#x017F;e-<lb/>
hung der<lb/>
Einheimi-<lb/>
&#x017F;chen</note>
              <p>Dieß vorausge&#x017F;etzet, &#x017F;o i&#x017F;t es klar, daß die Poli-<lb/>
cey in An&#x017F;ehung der Einheimi&#x017F;chen nur die&#x017F;e be&#x017F;on-<lb/>
dern Mittel vor&#x017F;chlagen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Man richte die Schulen regelma&#x0364;ßig<lb/>
ein, und &#x017F;etze in die&#x017F;e nicht nur ge&#x017F;chickte, &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;olche Lehrer, die &#x017F;ich bey andern in<lb/>
An&#x017F;ehen und Liebe erhalten ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Man &#x017F;ehe dahin, daß die Jugend<lb/>
in die&#x017F;en Schulen ihre Ab&#x017F;icht vollkommen, be-<lb/>
quem und mit ma&#x0364;ßigen Ko&#x017F;ten erreichen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Jn einem Lande mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en keine Privat-<lb/>
Unterwei&#x017F;ungen geduldet werden, woferne nicht<lb/>
die&#x017F;e Bedingung ve&#x017F;tge&#x017F;etzet worden, daß die Kin-<lb/>
der zugleich die ordentlichen Schulen regelma&#x0364;ßig<lb/>
be&#x017F;uchen &#x017F;ollen. Die&#x017F;en Zweck wird man durch<lb/>
Beobachtung de&#x017F;&#x017F;en, was wir §. 12. angemerket<lb/>
haben, leicht erhalten ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte:</hi> Allgemeine Befehle, daß keiner in<lb/>
einer o&#x0364;ffentlichen oder Privat-Bedienung &#x017F;oll<lb/>
aufgenommen werden, der nicht einheimi&#x017F;che<lb/>
oder fremde Schulen &#x017F;o viel be&#x017F;uchet hat, als es<lb/>
von der be&#x017F;timmten Lebens-Art erfodert wird,<lb/>
die werden &#x017F;ich auch bey der Befo&#x0364;rderung die&#x017F;er<lb/>
Ab&#x017F;icht &#x017F;ehr fruchtbar bewei&#x017F;en.</item>
              </list><lb/>
              <p>Daß die&#x017F;e Mittel ihrem Zwekke gema&#x0364;ß &#x017F;ind, bewei&#x017F;et<lb/>
die&#x017F;e Regel: Wer &#x017F;eine Kinder in ordentliche Schulen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chikken</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0458] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, ſicherſte, wenn in dieſem Stuͤkke den Lernenden die voͤllige Freyheit gelaſſen wird. Fuͤrs andere, iſt die Rede von den hohen Schulen, ſo werden ſolche Be- fehle dem widerſprechen, was wir §. 70 und 74 be- wieſen haben. §. 84. Dieß vorausgeſetzet, ſo iſt es klar, daß die Poli- cey in Anſehung der Einheimiſchen nur dieſe beſon- dern Mittel vorſchlagen koͤnne. Einmahl: Man richte die Schulen regelmaͤßig ein, und ſetze in dieſe nicht nur geſchickte, ſon- dern auch ſolche Lehrer, die ſich bey andern in Anſehen und Liebe erhalten koͤnnen. Fuͤrs andere: Man ſehe dahin, daß die Jugend in dieſen Schulen ihre Abſicht vollkommen, be- quem und mit maͤßigen Koſten erreichen koͤnne. Fuͤrs dritte: Jn einem Lande muͤſſen keine Privat- Unterweiſungen geduldet werden, woferne nicht dieſe Bedingung veſtgeſetzet worden, daß die Kin- der zugleich die ordentlichen Schulen regelmaͤßig beſuchen ſollen. Dieſen Zweck wird man durch Beobachtung deſſen, was wir §. 12. angemerket haben, leicht erhalten koͤnnen. Fuͤrs vierte: Allgemeine Befehle, daß keiner in einer oͤffentlichen oder Privat-Bedienung ſoll aufgenommen werden, der nicht einheimiſche oder fremde Schulen ſo viel beſuchet hat, als es von der beſtimmten Lebens-Art erfodert wird, die werden ſich auch bey der Befoͤrderung dieſer Abſicht ſehr fruchtbar beweiſen. Daß dieſe Mittel ihrem Zwekke gemaͤß ſind, beweiſet dieſe Regel: Wer ſeine Kinder in ordentliche Schulen ſchikken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/458
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/458>, abgerufen am 20.10.2019.