Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Einrichtung der Schulen.
Fürs dritte: Die, welche ohne Kinder und ohne
Frau versterben, können durch Gesetze bewogen
werden, einen gewissen Theil ihres Vermögens
diesem Fisco zu überlassen.

Läst man diese Gelder niemals müßig liegen, so
wird man auch durch diesen Weg seinen Endzweck
erlangen.

§. 88.

Die Lehrer sind versorget. Nun hat die PoliceyVerhinde-
rung derje-
nigen Stük-
ke, die das
Unterweisen
verdrüßlich
machen.

auch dahin zu sehen, daß diese bey dem Unterweisen
nicht verdrüßlich werden. Soll dieß geschehen, so
müssen sie die Beschäftigungen als bequeme Mittel
ansehen, ihre Absichten zu erreichen. Man wird es
uns leicht verwilligen, daß wir hier die Absichten nicht
nach der Moral, sondern nach den Regeln der Klug-
heit bestimmen müssen (§. 24.). Jst das, so folget,
daß nichts als der Mangel des zeitlichen Vermögens,
oder der äußerlichen Ehre, oder des sinnlichen Ver-
gnügens die Lehrer verdrüßlich machen könne. Wie
das erste zu heben, davon ist zuvor geredet worden.
Das andere wird gehoben, wenn mit dem Amte ein
der Sache gemäßer Rang verknüpft, und dieser nach
Beschaffenheit der Umstände durch Titel erhöhet wird.
Das dritte verdienet eine besondere Aufmerksamkeit.
Wenn wir dasjenige überlegen, was in der besondern
Beschaffenheit dieser Sache enthalten ist, so werden
wir genöthiget, zu glauben, daß bey den meisten Fällen
von dieser Art, nichts mehr vermögend ist, das sinnli-
che Mißvergnügen zu vertreiben, als die Hofnung,
durch diese Beschäftigungen ansehnlichere Bedienun-
gen zu erlangen. Diese wird sich auch bey dem an-
dern Falle würksam beweisen.

§. 89.
E e 5
von der Einrichtung der Schulen.
Fuͤrs dritte: Die, welche ohne Kinder und ohne
Frau verſterben, koͤnnen durch Geſetze bewogen
werden, einen gewiſſen Theil ihres Vermoͤgens
dieſem Fiſco zu uͤberlaſſen.

Laͤſt man dieſe Gelder niemals muͤßig liegen, ſo
wird man auch durch dieſen Weg ſeinen Endzweck
erlangen.

§. 88.

Die Lehrer ſind verſorget. Nun hat die PoliceyVerhinde-
rung derje-
nigen Stuͤk-
ke, die das
Unterweiſen
verdruͤßlich
machen.

auch dahin zu ſehen, daß dieſe bey dem Unterweiſen
nicht verdruͤßlich werden. Soll dieß geſchehen, ſo
muͤſſen ſie die Beſchaͤftigungen als bequeme Mittel
anſehen, ihre Abſichten zu erreichen. Man wird es
uns leicht verwilligen, daß wir hier die Abſichten nicht
nach der Moral, ſondern nach den Regeln der Klug-
heit beſtimmen muͤſſen (§. 24.). Jſt das, ſo folget,
daß nichts als der Mangel des zeitlichen Vermoͤgens,
oder der aͤußerlichen Ehre, oder des ſinnlichen Ver-
gnuͤgens die Lehrer verdruͤßlich machen koͤnne. Wie
das erſte zu heben, davon iſt zuvor geredet worden.
Das andere wird gehoben, wenn mit dem Amte ein
der Sache gemaͤßer Rang verknuͤpft, und dieſer nach
Beſchaffenheit der Umſtaͤnde durch Titel erhoͤhet wird.
Das dritte verdienet eine beſondere Aufmerkſamkeit.
Wenn wir dasjenige uͤberlegen, was in der beſondern
Beſchaffenheit dieſer Sache enthalten iſt, ſo werden
wir genoͤthiget, zu glauben, daß bey den meiſten Faͤllen
von dieſer Art, nichts mehr vermoͤgend iſt, das ſinnli-
che Mißvergnuͤgen zu vertreiben, als die Hofnung,
durch dieſe Beſchaͤftigungen anſehnlichere Bedienun-
gen zu erlangen. Dieſe wird ſich auch bey dem an-
dern Falle wuͤrkſam beweiſen.

§. 89.
E e 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0461" n="441"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Einrichtung der Schulen.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Die, welche ohne Kinder und ohne<lb/>
Frau ver&#x017F;terben, ko&#x0364;nnen durch Ge&#x017F;etze bewogen<lb/>
werden, einen gewi&#x017F;&#x017F;en Theil ihres Vermo&#x0364;gens<lb/>
die&#x017F;em Fi&#x017F;co zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</item>
              </list><lb/>
              <p>La&#x0364;&#x017F;t man die&#x017F;e Gelder niemals mu&#x0364;ßig liegen, &#x017F;o<lb/>
wird man auch durch die&#x017F;en Weg &#x017F;einen Endzweck<lb/>
erlangen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 88.</head><lb/>
              <p>Die Lehrer &#x017F;ind ver&#x017F;orget. Nun hat die Policey<note place="right">Verhinde-<lb/>
rung derje-<lb/>
nigen Stu&#x0364;k-<lb/>
ke, die das<lb/>
Unterwei&#x017F;en<lb/>
verdru&#x0364;ßlich<lb/>
machen.</note><lb/>
auch dahin zu &#x017F;ehen, daß die&#x017F;e bey dem Unterwei&#x017F;en<lb/>
nicht verdru&#x0364;ßlich werden. Soll dieß ge&#x017F;chehen, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen als bequeme Mittel<lb/>
an&#x017F;ehen, ihre Ab&#x017F;ichten zu erreichen. Man wird es<lb/>
uns leicht verwilligen, daß wir hier die Ab&#x017F;ichten nicht<lb/>
nach der Moral, &#x017F;ondern nach den Regeln der Klug-<lb/>
heit be&#x017F;timmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en (§. 24.). J&#x017F;t das, &#x017F;o folget,<lb/>
daß nichts als der Mangel des zeitlichen Vermo&#x0364;gens,<lb/>
oder der a&#x0364;ußerlichen Ehre, oder des &#x017F;innlichen Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gens die Lehrer verdru&#x0364;ßlich machen ko&#x0364;nne. Wie<lb/>
das <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> zu heben, davon i&#x017F;t zuvor geredet worden.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">andere</hi> wird gehoben, wenn mit dem Amte ein<lb/>
der Sache gema&#x0364;ßer Rang verknu&#x0364;pft, und die&#x017F;er nach<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde durch Titel erho&#x0364;het wird.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">dritte</hi> verdienet eine be&#x017F;ondere Aufmerk&#x017F;amkeit.<lb/>
Wenn wir dasjenige u&#x0364;berlegen, was in der be&#x017F;ondern<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Sache enthalten i&#x017F;t, &#x017F;o werden<lb/>
wir geno&#x0364;thiget, zu glauben, daß bey den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen<lb/>
von die&#x017F;er Art, nichts mehr vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, das &#x017F;innli-<lb/>
che Mißvergnu&#x0364;gen zu vertreiben, als die Hofnung,<lb/>
durch die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen an&#x017F;ehnlichere Bedienun-<lb/>
gen zu erlangen. Die&#x017F;e wird &#x017F;ich auch bey dem an-<lb/>
dern Falle wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 89.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0461] von der Einrichtung der Schulen. Fuͤrs dritte: Die, welche ohne Kinder und ohne Frau verſterben, koͤnnen durch Geſetze bewogen werden, einen gewiſſen Theil ihres Vermoͤgens dieſem Fiſco zu uͤberlaſſen. Laͤſt man dieſe Gelder niemals muͤßig liegen, ſo wird man auch durch dieſen Weg ſeinen Endzweck erlangen. §. 88. Die Lehrer ſind verſorget. Nun hat die Policey auch dahin zu ſehen, daß dieſe bey dem Unterweiſen nicht verdruͤßlich werden. Soll dieß geſchehen, ſo muͤſſen ſie die Beſchaͤftigungen als bequeme Mittel anſehen, ihre Abſichten zu erreichen. Man wird es uns leicht verwilligen, daß wir hier die Abſichten nicht nach der Moral, ſondern nach den Regeln der Klug- heit beſtimmen muͤſſen (§. 24.). Jſt das, ſo folget, daß nichts als der Mangel des zeitlichen Vermoͤgens, oder der aͤußerlichen Ehre, oder des ſinnlichen Ver- gnuͤgens die Lehrer verdruͤßlich machen koͤnne. Wie das erſte zu heben, davon iſt zuvor geredet worden. Das andere wird gehoben, wenn mit dem Amte ein der Sache gemaͤßer Rang verknuͤpft, und dieſer nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde durch Titel erhoͤhet wird. Das dritte verdienet eine beſondere Aufmerkſamkeit. Wenn wir dasjenige uͤberlegen, was in der beſondern Beſchaffenheit dieſer Sache enthalten iſt, ſo werden wir genoͤthiget, zu glauben, daß bey den meiſten Faͤllen von dieſer Art, nichts mehr vermoͤgend iſt, das ſinnli- che Mißvergnuͤgen zu vertreiben, als die Hofnung, durch dieſe Beſchaͤftigungen anſehnlichere Bedienun- gen zu erlangen. Dieſe wird ſich auch bey dem an- dern Falle wuͤrkſam beweiſen. Verhinde- rung derje- nigen Stuͤk- ke, die das Unterweiſen verdruͤßlich machen. §. 89. E e 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/461
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/461>, abgerufen am 17.10.2019.