Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung des Kirchen-Wesens.
Gesetz, was diese Bemühungen erfordert, nicht nur als
ein billiges, als ein bürgerliches, sondern auch als ein
göttliches Gesetze an. Bey Menschen, die in der Re-
ligion geübet werden, hat diese Betrachtung den stärk-
sten Eindruck. Folglich ist der Einfluß der Kirche
in die Absicht der Policey nicht nur merklich, sondern
auch sehr wichtig.

§. 96.

Dieß ist genug, zu begreifen, daß wir es genauWorauf zu
diesem Ende
bey der Ein-
richtung der
Kirche zu
sehen?

untersuchen müssen, wie die Kirche einzurichten sey,
wenn sie sich bey diesem Einfluß in die Beförderung
der Absicht der Policey würksam beweisen soll. Wird
es ohne Nutzen seyn, wenn wir diese Einrichtung auf
allgemeine Regeln bringen, diese beweisen, und als-
denn die Möglichkeit der Anwendung zeigen?

Die erste Regel: Jn der Kirche müssen keineErste Regel.
Lehren angenommen, und keine Veranstaltungen
gemacht werden, die nicht zuvor von dem
Policey-Collegio mit der Absicht der Policey
genau sind verglichen worden.
Alle Lehren, welche
die Kirche annimmt, und alle Veranstaltungen, die
in der Kirche gemacht werden, können in der Absicht
der Policey einen sehr merklichen Einfluß haben,
(§. 95.). Die Absicht der Policey ist ein sehr wich-
tiges Stück im Staate (§. 2.). Daher hat man
alle Vorsicht, sowohl bey den Lehren der Kirche, als
auch bey den Veranstaltungen in der Kirche anzu-
wenden, daß hiedurch nichts gewürket werde, was
in der Beförderung der Policey-Absicht Hindernisse
setzen könne. Wie kann diese Vorsicht besser angewen-
det werden, als wenn man die Lehren, welche die Kirche
annehmen will, und die Veranstaltungen, die in der
Kirche sollen gemacht werden, zuvor dem Policey-
Collegio zu diesem Ende übergiebet, daß es solche mit

der

von der Einrichtung des Kirchen-Weſens.
Geſetz, was dieſe Bemuͤhungen erfordert, nicht nur als
ein billiges, als ein buͤrgerliches, ſondern auch als ein
goͤttliches Geſetze an. Bey Menſchen, die in der Re-
ligion geuͤbet werden, hat dieſe Betrachtung den ſtaͤrk-
ſten Eindruck. Folglich iſt der Einfluß der Kirche
in die Abſicht der Policey nicht nur merklich, ſondern
auch ſehr wichtig.

§. 96.

Dieß iſt genug, zu begreifen, daß wir es genauWorauf zu
dieſem Ende
bey der Ein-
richtung der
Kirche zu
ſehen?

unterſuchen muͤſſen, wie die Kirche einzurichten ſey,
wenn ſie ſich bey dieſem Einfluß in die Befoͤrderung
der Abſicht der Policey wuͤrkſam beweiſen ſoll. Wird
es ohne Nutzen ſeyn, wenn wir dieſe Einrichtung auf
allgemeine Regeln bringen, dieſe beweiſen, und als-
denn die Moͤglichkeit der Anwendung zeigen?

Die erſte Regel: Jn der Kirche muͤſſen keineErſte Regel.
Lehren angenommen, und keine Veranſtaltungen
gemacht werden, die nicht zuvor von dem
Policey-Collegio mit der Abſicht der Policey
genau ſind verglichen worden.
Alle Lehren, welche
die Kirche annimmt, und alle Veranſtaltungen, die
in der Kirche gemacht werden, koͤnnen in der Abſicht
der Policey einen ſehr merklichen Einfluß haben,
(§. 95.). Die Abſicht der Policey iſt ein ſehr wich-
tiges Stuͤck im Staate (§. 2.). Daher hat man
alle Vorſicht, ſowohl bey den Lehren der Kirche, als
auch bey den Veranſtaltungen in der Kirche anzu-
wenden, daß hiedurch nichts gewuͤrket werde, was
in der Befoͤrderung der Policey-Abſicht Hinderniſſe
ſetzen koͤnne. Wie kann dieſe Vorſicht beſſer angewen-
det werden, als wenn man die Lehren, welche die Kirche
annehmen will, und die Veranſtaltungen, die in der
Kirche ſollen gemacht werden, zuvor dem Policey-
Collegio zu dieſem Ende uͤbergiebet, daß es ſolche mit

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0465" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung des Kirchen-We&#x017F;ens.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;etz, was die&#x017F;e Bemu&#x0364;hungen erfordert, nicht nur als<lb/>
ein billiges, als ein bu&#x0364;rgerliches, &#x017F;ondern auch als ein<lb/>
go&#x0364;ttliches Ge&#x017F;etze an. Bey Men&#x017F;chen, die in der Re-<lb/>
ligion geu&#x0364;bet werden, hat die&#x017F;e Betrachtung den &#x017F;ta&#x0364;rk-<lb/>
&#x017F;ten Eindruck. Folglich i&#x017F;t der Einfluß der Kirche<lb/>
in die Ab&#x017F;icht der Policey nicht nur merklich, &#x017F;ondern<lb/>
auch &#x017F;ehr wichtig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t genug, zu begreifen, daß wir es genau<note place="right">Worauf zu<lb/>
die&#x017F;em Ende<lb/>
bey der Ein-<lb/>
richtung der<lb/>
Kirche zu<lb/>
&#x017F;ehen?</note><lb/>
unter&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie die Kirche einzurichten &#x017F;ey,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ich bey die&#x017F;em Einfluß in die Befo&#x0364;rderung<lb/>
der Ab&#x017F;icht der Policey wu&#x0364;rk&#x017F;am bewei&#x017F;en &#x017F;oll. Wird<lb/>
es ohne Nutzen &#x017F;eyn, wenn wir die&#x017F;e Einrichtung auf<lb/>
allgemeine Regeln bringen, die&#x017F;e bewei&#x017F;en, und als-<lb/>
denn die Mo&#x0364;glichkeit der Anwendung zeigen?</p><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Jn der Kirche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en keine</hi><note place="right">Er&#x017F;te Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">Lehren angenommen, und keine Veran&#x017F;taltungen<lb/>
gemacht werden, die nicht zuvor von dem<lb/>
Policey-Collegio mit der Ab&#x017F;icht der Policey<lb/>
genau &#x017F;ind verglichen worden.</hi> Alle Lehren, welche<lb/>
die Kirche annimmt, und alle Veran&#x017F;taltungen, die<lb/>
in der Kirche gemacht werden, ko&#x0364;nnen in der Ab&#x017F;icht<lb/>
der Policey einen &#x017F;ehr merklichen Einfluß haben,<lb/>
(§. 95.). Die Ab&#x017F;icht der Policey i&#x017F;t ein &#x017F;ehr wich-<lb/>
tiges Stu&#x0364;ck im Staate (§. 2.). Daher hat man<lb/>
alle Vor&#x017F;icht, &#x017F;owohl bey den Lehren der Kirche, als<lb/>
auch bey den Veran&#x017F;taltungen in der Kirche anzu-<lb/>
wenden, daß hiedurch nichts gewu&#x0364;rket werde, was<lb/>
in der Befo&#x0364;rderung der Policey-Ab&#x017F;icht Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;etzen ko&#x0364;nne. Wie kann die&#x017F;e Vor&#x017F;icht be&#x017F;&#x017F;er angewen-<lb/>
det werden, als wenn man die Lehren, welche die Kirche<lb/>
annehmen will, und die Veran&#x017F;taltungen, die in der<lb/>
Kirche &#x017F;ollen gemacht werden, zuvor dem Policey-<lb/>
Collegio zu die&#x017F;em Ende u&#x0364;bergiebet, daß es &#x017F;olche mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0465] von der Einrichtung des Kirchen-Weſens. Geſetz, was dieſe Bemuͤhungen erfordert, nicht nur als ein billiges, als ein buͤrgerliches, ſondern auch als ein goͤttliches Geſetze an. Bey Menſchen, die in der Re- ligion geuͤbet werden, hat dieſe Betrachtung den ſtaͤrk- ſten Eindruck. Folglich iſt der Einfluß der Kirche in die Abſicht der Policey nicht nur merklich, ſondern auch ſehr wichtig. §. 96. Dieß iſt genug, zu begreifen, daß wir es genau unterſuchen muͤſſen, wie die Kirche einzurichten ſey, wenn ſie ſich bey dieſem Einfluß in die Befoͤrderung der Abſicht der Policey wuͤrkſam beweiſen ſoll. Wird es ohne Nutzen ſeyn, wenn wir dieſe Einrichtung auf allgemeine Regeln bringen, dieſe beweiſen, und als- denn die Moͤglichkeit der Anwendung zeigen? Worauf zu dieſem Ende bey der Ein- richtung der Kirche zu ſehen? Die erſte Regel: Jn der Kirche muͤſſen keine Lehren angenommen, und keine Veranſtaltungen gemacht werden, die nicht zuvor von dem Policey-Collegio mit der Abſicht der Policey genau ſind verglichen worden. Alle Lehren, welche die Kirche annimmt, und alle Veranſtaltungen, die in der Kirche gemacht werden, koͤnnen in der Abſicht der Policey einen ſehr merklichen Einfluß haben, (§. 95.). Die Abſicht der Policey iſt ein ſehr wich- tiges Stuͤck im Staate (§. 2.). Daher hat man alle Vorſicht, ſowohl bey den Lehren der Kirche, als auch bey den Veranſtaltungen in der Kirche anzu- wenden, daß hiedurch nichts gewuͤrket werde, was in der Befoͤrderung der Policey-Abſicht Hinderniſſe ſetzen koͤnne. Wie kann dieſe Vorſicht beſſer angewen- det werden, als wenn man die Lehren, welche die Kirche annehmen will, und die Veranſtaltungen, die in der Kirche ſollen gemacht werden, zuvor dem Policey- Collegio zu dieſem Ende uͤbergiebet, daß es ſolche mit der Erſte Regel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/465
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/465>, abgerufen am 20.10.2019.